Benutzerbild von Sirius

Benefiz-Lauf über 15 km. Mein letzter Wettkampf vor dem Bremen-Marathon. Ziel für heute: Die Pace über die gesamte Strecke bei 4:30 zu halten. Gelaufen wird auf einem 5-km-Rundkurs. Angeboten werden Strecken über 5, 10 und 15 km, wobei an der langen Strecke nur 25 Läufer am Start sind.

1. Runde: Pace 4:30, keine besonderen Vorkommnisse.
2. Runde: Pace 4:29, keine besonderen Vorkommnisse.
3. Runde: Pace 4:29, zunächst.

Bei Km 11 in ca. 70 m Entfernung sehe ich Kühe, etwa 20 Stück, und zwar nicht irgendwo auf der Weide, sondern direkt auf der Laufstrecke und dann auch noch ohne Startnummer. Ein paar wild gestikulierende und rufende Männer sind auch dabei. Man erkennt sie an den Mützen.

Ich bin ein wenig ratlos. Was mache ich? Umkehren und abbrechen? Das will ich eigentlich nicht. Über den Graben springen und auf der Weide weiterlaufen? Verlassen der Laufstrecke wäre bestimmt ein Disqualifikationsgrund. Also: Langsamer werden, rechts ran, anhalten, die Uhr stoppen. Ein Bauer entschuldigt sich. Die Tiere seien ausgebrochen. „Macht nix,“ sage ich und meine es auch so. Die Zeit ist mir im Moment egal. Ich möchte nur heil aus dieser Situation herauskommen.

Jetzt werden die Rindviecher auch noch auf mich zugetrieben. Ist ja eigentlich auch besser so. Sonst käme ich wohl nie an ihnen vorbei. Ein komisches Gefühl ist das trotzdem. Die Tiere sind jung, noch nicht lange dem Ei entschlüpft. Sie sind unruhig und mir verdammt nah. Ein paar machen Anstalten in den Graben zu springen. Die Bauern halten sie davon ab. Ich wende meine „Hundetaktik“ an: Nicht angucken (die Kühe), aber das Holzauge wachsam sein lassen. Irgendwann sind sie dann doch an mir vorbei.
Ich laufe weiter. Da der Puls sich zwischenzeitlich beruhigt hat, fühle ich mich richtig frisch und es geht flott voran bis ich merke nun doch zu schnell zu sein. Ich beende den Lauf als 7. mit einer selbst gestoppten Pace von 4:29. Durch den Zwischenfall habe ich weder einen Platz gewonnen noch verloren. Andere Läufer hat es eben auch erwischt.

Fazit: Ich habe mein Soll erfüllt und bin um eine neue Erfahrung reicher geworden. Was will man mehr?

Gruß

Sirius
...der mit den Viechern rennt.

4.833335
Gesamtwertung: 4.8 (6 Wertungen)

Herrlisch!!!

Hach, so ein guter Laune Blog am frühen Morgen, hat doch was;-)
Nicht, dass ich Dir den Zwischenfall mit den Wiederkäuern gegönnt habe, aber lustig ist Deine Geschichte trotzdem. Und was warst Du schnell unterwegs, Hammer! Ich hoffe, dass ich nachher auch nur annähernd meine 1km-Intervalle Deiner Durchschnttspace anpassen kann.

Tame:-)

Das ist ein Zeichen!

Denn damit hast du dir schon mal die Grundlagen für den Allgäu Ultra Trail geschaffen! ;-))

------------------------------------------------------

Von meinem Läbbdobb gesendet!

Also das hat mich, der ich

Also das hat mich, der ich vom Lande bin, doch etwas irritiert:

Die Tiere sind jung, noch nicht lange dem Ei entschlüpft.


Quelle: lustich.de

Ansonsten ist doch alles gut, solange es alle erwischt hat
---------
Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später. - Wilhelm Busch

Kühe laufen schwarz herum?

Ohne Startnummer? Wo gibt es denn sowas? Die Jugend von heute taugt auch nichts mehr.

Herrlich geschrieben, danke.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

mmmmmmmmmm...

...uuuuuuuuuhhhhhhhhhhhh... *kicher*
____________________
laufend dankt für den tierisch guten blog: happy™

@ MC: Zur zum Teil!

Mit Kühen kenne ich mich ja jetzt aus - aber nicht mit Bergen. ;-)

Wieso?

Wachsen die etwa auf Bäumen?

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links