Hallo Com

ich wiege 110Kilo auf einer Größe von 1,87m.
Ich möchte mein Übergewicht unbedingt reduzieren und mit joggen beginnen und das am besten noch heute!

Mir kommts nur so vor als ob ich manchmal Herzaussetzer habe ( war beim Kardiologen, EKG und Ultraschall war OK).

Meint ihr ich kann trotzdem langsam anfangen zu laufen?
wenn ja was wäre eine Strecke fürn Anfang ( also wv Meter)??

Lg

Arzt

Frag als erstes Deinen Arzt!
Wenn der sein ok gibt, dann beginne zu gehen oder zu walken, das ist wesentlich schonender für die Gelenke bei Deinem Gewicht...

AW

Ok vielen Dank

Zuerst

einmal: Herzlich willkommen bei JM!!

Da du ja schon beim Kardio warst und der nichts festgestellt hat, sollte einem Laufeinstieg vorerst nichts im Wege stehn.

Was der beste Weg ist, naja darüber gibt es verschiedene Meinungen. Ich persönlich würde mit Geh_jog_Geh Beginnen. d.h. man geht so ca 3-5 min locker flockig, das dient auch zum warm werden. Dann joggt man ca 3 min, dann geht man wieder. Wiederholungen, naja, jedem wie er mag. Das joggen sollte so sein, das man sich noch Unterhalten könnte. NAch einer gewissen ZEit kann man die Gehpause verkürzen und das joggen verlängern. Irgendwann joggt man nur noch.

Was ich dir dringend raten kann, ist zusätzliche Übungen für die Rumpfstabi zu machen. Deine Gelenke und Knochen werden es dir danken.

Aber das ganze ist nur meine Meinung, ich bin weder Trainer noch sonstwas. Ich lauf auch nur!

GT

Spendenaktion

Hi Tommy

Am besten noch ein paar Tage warten und OK vom Doc holen. Ferndiagnose im Internet von unbekannten ist ja sehr abenteuerlich.
Solltest du das OK vom Doc haben: Im internet gibt es tausende Pläne für Einsteiger, meistens 50% gehen / 50% laufen für 30 bis 45 min, dann langsam steigern. Empfehlen kann ich dir "das große Laufbuch" von Steffny, um dich richtig umfassend zu informieren, da sind auch Trainingspläne drin. Sorry, es ist nicht das, was du lesen wolltest...

Einsteigerplan

www.khurrad.de/laufen
finde ich nach wie vor am besten!

Philosophie: 3 mal pro Woche 1 Stunde - ich nenns mal sportlich bewegen. Das kann Laufen/Gehen sein (anfangs mehr Gehen als Laufen), aber auch schwimmen, radeln oder was auch immer.
Hauptsache schwitzen ;-) Und regelmäßig.

Ein bisschen weniger/anders essen kann sicher auch nichts schaden, wenn man abnehmen will.

Der Kardiologe hat ja offenbar nichts festgestellt. Daher finde ich, dass einem maßvollen Einstieg nichts im Wege steht!
Man könnte fast meinen - Du suchst ne Ausrede ;-)

Viel Spaß!

Das Okay

hast du ja, so weit ich das mitbekommen habe?

Ich muss aber gestehen, dass ich mit 1.83m und 95kg angefangen habe und mir schon vom Arzt davon abgeraten wurde. Um wirklich Kalorien zu verbrennen sollte man sich lange bewegen und umso länger du läufst, umso mehr geht es auf die Gelenke. Mit einem BMI über 30, den du hast, würde ich vom Laufen absehen. Und wenn - dann wirklich nur mit sehr,sehr gut gedämpften Schuhen.

Weshalb fängst du nicht mit zum Beispiel Schwimmen an? Da hast du auch mehr Muskelaufbau, dadurch wieder mehr Kalorienverbrauch.

Als Tipp: einfach so lange wie es klappt, 3-4 mal die Woche. Wenn du dann 3-4 mal eine Stunde oder gar 1,5 Stunden schaffst, wäre das super. Am Anfang bist du sicher nach 30 Minuten kaputt.

Ernährung solltest du natürlich auch überdenken/umstellen.
Jedoch auf keinen Fall nichts mehr essen.
Und nicht innerhalb von einem Monat 10 Kilo abnehmen, lieber langsamer und kontinuierlich.
Edit: ich habe viel gelesen und halte die circa 2 bis maximal 3 Kilo im Monat für sehr gut. Umso näher man an das Normalgewicht kommt, umso härter wird das, am Ende wird sicher nicht mehr als 1 Kilo pro Monat drin sein.

Grüße und viel Erfolg beim abnehmen! :)

Herzlich Willkommen hier im

Herzlich Willkommen hier im Forum, hier bist du als Laufeinsteiger genau richtig ^^

Ich kann nur von mir berichten, habe vor ungefähr 1 1/2 Jahren mit dem Laufen angefangen, dabei hat mich diser Plan (klick mich!) begleitet und es war erstaunlich wie schnell ich Fortschritte gemacht habe.
Meine erste Laufstrecke hatte ~2,4km. Auf der war ich meine erste 21 Läufe unterwegs, danach habe ich erschrocken festgestellt, dass sie plötzlich zu kurz war (hier nachzulesen)

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du dich gerne auch über die Message-Funktion melden ^^

Nicht lange denken, einfach loslaufen!!!

LG
Jaimy

Willkommen

hier bei Jogmap.
Du hast ja schon viele wertvolle Tipps erhalten.
Ich schließ mich dem an. Würde mir auch erst noch ein ok vom Arzt holen. Da kommt es auch immer noch auf den Arzt an. Wenn der selber auch Läufer ist wird er wahrscheinlich noch eine andere Einstellung haben als ein Arzt der nicht selber läuft.
Wie fit du dich fühlst kannst nur du selber fühlen.
Hilfreich ist es auch, wenn du dir eine Laufgruppe suchst. Es werden zumindest in meiner Stadt immer wieder Laufkurse angeboten. Von 0 auf 5 km in 6 Wochen zum Beispiel. Es sollte ein Kurs für absolute Anfänger sein. Ich weiß aus eigener Erfahrung das so eine Gruppe sehr hilfreich ist. Du hast dann 2 bis 3 feste Termine in der Woche wo du laufen mußt. Es warten dort andere Teilnehmer auf dich. Wenn du feststellst das ist noch zu anstrengend versuch es mit Nordic Walken oder Walken. Auch in einer Gruppe. Dann kannst du dich immer weiter steigern.
Gerade als Laufanfänger hat man selber schnell das Gefühl man ist viel zu langsam. Dann erhöht man das Tempo und ist nach kurzer Zeit aus der Puste und muss gehen. Einige verlieren dadurch die Lust am Laufen und geben auf. Wenn du in so einer Gruppe läufst hast du immer einen Trainer und evtl. auch noch einen Betreuer dabei. Die das Tempo so anpassen das jeder mitkommt und man sich auch noch unterhalten kann.
Laufen ohne Schnaufen.

Viel Erfolg und lass uns ab und zu an deinen Erfolgen teilhaben. :-)

Wir waren auf Island.

Keine Angst vor Stöckern!

Ich teile die vorangegangenen Empfehlungen und gebe noch meinen Senf dazu: Wenn es in Richtung "aufrechter Fortbewegung" gehen soll, dann würde ich zunächst zu einem Nordic Walking Kurs raten! Ist schonender für die Gelenke bei hohem Energieverbrauch... und macht Spaß! Bloß nicht zu schnell zu viel wollen, dafür regelmäßig dabeibleiben!

Gruß, Dominik
_____________________
M43/69kg/1,81
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Abnehmen

Ich bin vor etwas mehr als 4 Jahren mit 100 kg verteilt auf 175 cm ins Rennen gegangen. Zur Schonung der Gelenke war ich das erste Viertel Jahr "nur" auf dem Crosstrainer und zwar fast täglich. Begonnen habe ich mit 10 Minuten und dies dann langsam ausgedehnt. Als nach dem Viertel Jahr 20 kg weggeschwitzt waren, bin ich auch joggen gegangen. Anfangs war ich auch regelmäßig beim Arzt mit Belastungs-EKG etc. Du musst aber unbedingt Deine bisherige Ernährung auf den Prüfstand stellen. Ohne eine Umstellung derselben, also alleine mit der sportlichen Betätigung, wirst Du beim Abnehmen keine großen Erfolge haben.

Gruß Jo

irgendwann hat jeder mal

irgendwann hat jeder mal angefangen - auch ich :)

Start: 124kg auf 1,96 m verteilt - binnen einen Jahres 25kg abgenommen DURCH laufen UND Ernährungsumstellung!

Ich habe mit dem 30 Minuten Plan von Runnersworld begonnen, 2 Minuten gehen, 2 Minuten laufen immer abwechselnd. Der Plan sieht 12 Wochen für 30 Minuten ununterbrochenes Laufen vor - in nur 7 Wochen war ich so weit.

ABER:
ich habe gerade anfangs oft mit Verletzungen gekämpft, was 100%ig durch Überbelastung gekommen ist, deshalb mein Rat: Fang an zu laufen, langsam übertreibe es nicht und wenn du liest das Regeneration wichtig ist - dann stimmt das 100%ig!

Mittlerweile laufe ich 25 - 40km die Woche, bin bei 98kg und kann eigentlich fast immer alles Essen was ich mag - nur nicht mehr so viel wie früher und dadurch halte ich mein Gewicht - also rann ans Laufen!

Achja noch eins: WICHTIG WICHTIG gerade wenn man mehr Pfunde hat,. so wie wir: richtige Schuhe!

time waits for no one ...

wenn du das ok hast

vom Fachmann, würde ich mich vom Rest nicht beunruhigen lassen. Ich habe auch ab und an "Herzstolperer" (sogar auf dem EKG), wurden als unproblematisch bewertet. Würde dir allerdings empfehlen pulsgesteuert zu laufen, auch wenn du anfangs dafür walken musst. Damit beugst du Überlastungen vor. Rat: such dir einen Fachmann/Trainer, der einen Belastungstest macht (auf dem Laufband unter Überwachung!). Dann hast du deinen Maxpuls und kannst nach einem vernünftigen Anfängerplan starten. Das wird vermutlich erstmal zügiges Walken sein, aber das macht gar nichts, lass dich da nicht entmutigen. Lauftreffs sind eine gute Sache, meist gibt es Anfänger- und Walkergruppen, so kann man auch mal wechseln. Und es hilft beim Dranbleiben!!
Wünsche dir viel Erfolg und was viel wichtiger ist: viel Spaß ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Kontrolliert laufen

Hi Du,

wenn der Doc grundsätzlich einverstanden ist, kannst Du doch loslegen.
Aber: lauf mit Pulsmesser, besprich vorher MIT DEINEM DOC (nicht mit selbsternannten Hobby-Ärzten) die Pulsgrenzen und triff Dich in der ersten Zeit regelmäßig mit ihm, um die Trainingsprotokolle zu besprechen.
Is erstmal ätzend, aber Du bist auf der sicheren Seite.

Ich hab vor ein paar Jahren nach der Diagnose einer Insuffizienz sämtlicher Herzklappen sowie Rhythmusstörungen mit dem Laufen angefangen - und hab's gaaaaanz gemütlich bis zu einem gaaaanz gemütlichen Marathon geschafft! Und lauf immer noch! Und auch schon lange ohne ärztliche Überwachung (vom alljährlichen Check halt mal abgesehn.)

Sportliche Grüsse
HM

Die mit dem Hund läuft

Herzprobleme

2366.46 km
Hallo
Ich bin wiedereinsteiger, ich habe im Herbst 2010 plötzlich Herzprobleme (WPW - Syndrom)bekommen und wurde im Januar 2011 durch Kardioverson Behandelt (hat 6 Stunden gedauert), es ging dann recht gut ich konnte Wanderungen von 2 Stunden machen, plötzlich kamen dann im Herbst 2011 Herzrytmusstörungen und Vorhofflimmern, es mußte fast alle 4 Wochen der Synusrytmus wieder hergestellt werden, im Februar 2012 bekam ich endlich einen Termin in der Klinik, es wurde eine Erfolgreiche Ablation einer midseptalen akzessorischen Bahn mit intermittierender langsamen Leitung gemacht.
Seitdem dem geht es langsam aufwärts, habe noch Herzschmerzen Blutdruck schwankt zwischen 150/58 puls 52 und 118/68 puls 50, Ich muß einen Kardioselektiven Betablocker nehmen 2 x 2,5 mg. 1x 40 mg. Kinzalmono (Blutdrucksenker)und Pradaxa 150 mg,.
Ich habe am 8. September 2012 wieder mit dem laufen begonnen, zuerst 4 km, 6 Tage lang, dann gesteigert auf 6 km, täglich, Blutdruck 3 std nach dem laufen 126/86/64,
Wer hat ähnliche Brobleme?

gruß steinbock

Herzprobleme

2366.46 km
Verfasst von steinbock1 am 23 September, 2012 - 22:07. *neu

2366.46 km
Hallo
Ich bin wiedereinsteiger, ich habe im Herbst 2010 plötzlich Herzprobleme (WPW - Syndrom)bekommen und wurde im Januar 2011 durch Kardioverson Behandelt (hat 6 Stunden gedauert), es ging dann recht gut ich konnte Wanderungen von 2 Stunden machen, plötzlich kamen dann im Herbst 2011 Herzrytmusstörungen und Vorhofflimmern, es mußte fast alle 4 Wochen der Synusrytmus wieder hergestellt werden, im Februar 2012 bekam ich endlich einen Termin in der Klinik, es wurde eine Erfolgreiche Ablation einer midseptalen akzessorischen Bahn mit intermittierender langsamen Leitung gemacht.
Seitdem dem geht es langsam aufwärts, habe noch Herzschmerzen Blutdruck schwankt zwischen 150/58 puls 52 und 118/68 puls 50, Ich muß einen Kardioselektiven Betablocker nehmen 2 x 2,5 mg. 1x 40 mg. Kinzalmono (Blutdrucksenker)und Pradaxa 150 mg,.
Ich habe am 8. September 2012 wieder mit dem laufen begonnen, zuerst 4 km, 6 Tage lang, dann gesteigert auf 6 km, täglich, Blutdruck 3 std nach dem laufen 126/86/64,
Wer hat ähnliche Brobleme?

gruß steinbock

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links