Benutzerbild von togo65

Brauche mal Eure Hilfe,

hier ist sehr viel von Grundlagenausdauertraining die Rede.

ich weiß nicht wonach Sie bemessen wird. Nach der Laufzeit, der Geschwindigkeit, nach Puls oder laufstrecke?

Vielleicht kann mir ja helfen, damit ich meine Ausdauer vernünftig einschätzn kann und mein Training optimieren kann.

Hier mal meine Daten:
Alter M 44

Laufe seit kanpp zwei Jahren

zur Zeit zwischen 50 und 60 Km die Woche (4 Einheiten, Vorberitung auf M)

laufstrecken bis 13 Km in einer Pace von max 5:50 Km/min (Puls bis 165) bis 7:00 Km/min(Puls 140)

LDL bis 30 Km bei einer Pace von ca. 7:00 bei einem Puls von ca.145

Meine HF max kenne ich nicht (bisher max 181 mit reserven)

Danke im Voraus

Mit sportlichem Gruß
togo65

erklaerungen

guck mal hier.
da ist alles erklaert. die HF solltest du aber kennen.
hoffe es hilft, falls nicht findest du bei google unter den stichworten grundlagenausdauer 1 und 2 zahlreiche seiten zum thema.

gruss si.

License to LiL

...

... oder hier, das sieht etwas entspannter aus ;)

gruss si.

License to LiL

Ich bin ein Freund der

Ich bin ein Freund der pulsbasierten Definition und des pulsgesteuerten Trainings. GL-Ausdauer zur Optimierung des Fettstoffwechsels wäre dann ein Lauf bis 72% des Pmax.

Für ein sinnvolles Training dieser Art ist es nötig, dass du deinen maximalen Puls kennst. Methoden zur Feststellung sind entweder div. Homemade-Möglichkeiten oder eine Leistungsdiagnostik mit Laktattest.
Recherchiere mal im Forum nach den Möglichkeiten, das selber festzustellen, das ist hier schon häufig gefragt worden.

BORN to run

angelrunner - Certified Member Of BORN

ich glaube die Frage war anders gemeint

ich glaube die Frage war anders gemeint

bisher wurde ja nur darauf geantwortet was ein GA-Training ist.

Gefragt wurde aber eher danach wie man seine individuelle Grundlagenausdauerfähigkeit einschätzen, messen, beurteilen... kann.

Ich kann das leider auch nicht beantworten. Habe selbst schon versucht hierzu etwas herauszufinden, aber bisher ergebnislos.

These:
Vieleicht müsste man verschieden lange Läufe (5,10, 15 und 20km) mit jeweils verschiedenen Belastungen (Herzfrequenz 73, 78, 83, 88% (evtl >88))absolvieren. Das wären dann 16 oder 20 Läufe. Sinkt schon in den unteren Belastungsstufen bei den längeren Läufen die Pace deutlich, fehlt es an Grundlagenausdauer. Sinkt die Pace erst bei den höheren Belastungsstufen bei den längeren Läufen fehlt es eher an Tempohärte.

Gut wäre es dann Vergleichswerte anderer Sportler zu haben. Man kann sich aber auch über die Jahre eigene Vergleichsreihen aufbauen, um zu sehen wie man sich entwickelt.

Alles in allem wäre das aber sehr aufwändig. Und für einen Freizeitsportler wäre der Mehrwert gering, da die Trainingsempfehlung weiterhin lauten würde, das Training abwechslungsreich mit langen, mittleren und kurzen Distanzen mit extensiver bis intensiver Belastung zu gestalten.

Volker

Individualsportart

Danke für Eure Antworten.

@voausdi: Ich glaube du hast Recht, das der Mehrwet für aufwendige Versuche für einen Freizeitsportler zu gering ist.

Vergleiche, besonders die der Pulswerte, sollte nur eine grobe Richtline sein.

Für mich war eher Entscheidend für meine Ausdauer, wie schnell der Belastungspuls wieder auf Normalpuls sinkt.

Ich werde wieder versuchen, mehr nach Gefühl zu laufen und mein Training abwechselnd zu gesatalten.

Bis zum Köln Marathon ist ja noch ein wenig Zeit.

Nochmals Danke für Eure Antworten.

Mit sportlichem Gruß
togo65


Es gibt Dinge, die können wir tun
Es gibt Dinge, die sollten wir tun
Es gibt Dinge, die müssen wir tun
Laufen, dürfen wir.....

Am 23.08.09 Der schönste Lauf am Niederrein:
http://www.griesson-debeukelaer-altstadtlauf.de/

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links