Benutzerbild von running_with_scissors

Bevor ich vorm Altöttinger Halbmarathon berichte, fehlt noch ein Nachtrag zu meinem zweiten 10km-Testlauf für Berlin. Am Tag nach meiner Rückkehr von Teneriffa, also am Samstag vor 2 Wochen, bin ich ins weit entfernte Neunburg vorm Wald ("vorm Wald" gehört zum Ortsnamen!) gefahren. Der dortige Stadtlauf war der nächstgelegene Lauf, den ich an diesem Wochenende finden konnte. Schon beim Aussteigen aus dem Auto lief ich erstmal gegen eine Wand. 29° und praller Sonnenschein.

Die Strecke

Beim Einlaufen erkundete ich einen Teil der Strecke: Vom Altstadthügel geht es erstmal bergab und dann wieder leicht bergauf. Dann geht es einigermaßen flach auf einem Fahrradweg aus Schotter bis zum Wendepunkt und wieder zurück, mit einem Umweg um den Parksee. Der Hauptteil der Strecke ist also der Schotterweg, der teilweise von schattenspendenden Bäumen und Hecken gesäumt wird. Die Strecke war übrigens sehr genau ausgemessen und auch jeder Kilometer sehr genau ausgeschildert.

Der Start

Insgesamt also ähnliche Bedingungen wie bei meiner letzten Hitzeschlacht in Herrieden. (Nur dass in Neunburg das Teilnehmerfeld noch viel überschaubarer war, fast schon familiär.) Im Mai haben die meisten Teilnehmer die HM-Distanz etwa 4 Minuten langsamer als ihre PB bewältigt. So habe ich mir ausgerechnet, dass ich wohl auf die 10 km circa 2 Minuten verlieren werde, also eine 38er Zeit laufen müsste. So habe ich mir vorgenommen, etwa mit 3:48er Schnitt los zu laufen, der mir wohl zunächst relativ entspannt vorkommen wird - härter würde es bei der Wärme von alleine werden.

Der Lauf

Was soll ich sagen - mit diesem Schnitt war ich vom Start weg der Führungsläufer gleich hinter dem Führungsfahrrad. Irgendwann zwischen KM 3 und 4 hat sich dann mein einzig verbliebener Verfolger neben mich gesetzt und so liefen wir nebeneinander her. Gleichmäßig schnaufend und schweigend zwar, aber sonst wie bei einer freundschaftlichen Laufrunde zu zweit - mit einem Fahrradfahrer, der versuchte uns die Kilometerzeiten durchzusagen und ab und zu ein Foto nach hinten machte.


Die zwei Führungsläufer (noch mehr Bilder: hier)

Am Wendepunkt sah ich dann, dass der Abstand zum Dritten nicht riesig, aber schon ordentlich war: 100-150m wohl?
Von da an mussten wir ab und zu Platz für die entgegenkommenden Läufer machen, aber sonst liefen wir weiter nebeneinander her.
Etwa nach 7km setzte sich mein Mitläufer vor mich und etwa 700m später beschloss ich, dass mir das Tempo zu schnell wird. Meine Beine protestierten und mein Kopf sagte mir: Wenn du das durchhalten willst, dann lauf dein Tempo weiter. Wenn du auf Teufel komm raus versuchst dran zu bleiben, dann wirst du am Schluss noch zusammenbrechen. Inzwischen war mir beim unbeaufsichtigten Getränkestand auch noch der Wasserbecher aus den Fingern gerutscht.
Vor der Schleife um den See bei KM 9 war dann klar: Der Dritte wird mich nicht mehr einholen, den habe ich noch nicht mal mehr gesehen. Gleichzeitig war aber auch der Erstplatzierte uneinholbar nach vorne entlaufen.
Kraft für einen Endspurt blieb nicht, die hat der kurze, aber kräftige Anstieg zur Zielgeraden auf den Altstadt-Hügel gefordert. Zielzeit: 38:30.


KM-Zeiten

Siegerehrung

Nach einem Siegerfoto für die Lokalzeitung (noch ein Bericht) freute ich mich auf das Freibad, für das die Läufer Freikarten bekamen. Erst vor der Siegerehrung im Rahmen des sehr schönen Altstadtfestes wurde mir dann klar, dass ich ein Weiteres meiner Laufziele erreicht habe: ICh habe meinen ersten Pokal gewonnen:


Mein erster Lauf-Pokal!

Und erst während der Siegerehrung dämmerte mir, woher mir der Erstplatzierte bekannt vor kam: Das war Klettermax von Jogmap weiß-blau!
Wie er mir bei einem Plausch verriet, dachte er sich die ganze Zeit "Wann kommt er denn jetzt? Wann zieht er an?", während ich das nie vor hatte. Ich glaube ja, er hat sich gerade noch im richtigen Moment das Tempo angezogen und sich von mir abgesetzt, denn in einem Zielspurt hätte ich wohl noch bessere Chancen gehabt. So aber habe ich mir eingeredet, dass ich das Tempo nicht mitgehen kann. Wer weiß?

Fazit

Wie dem auch sei: Ich hatte einen schönen Lauf (zu zweit läufts sich eben doppelt so gut), der nebenbei bemerkt sehr gut organisiert war (bis auf die Sache mit dem unbesetzten Getränkestand): Für das Startgeld von 5 EUR bekommt jeder (Ziel-)Verpflegung, eine Freikarte für das Freibad und eine Finisher-Medaille. Obendrauf gibts dann noch Pokale für die ersten 3 Plätze. Und nach dem Lauf kann man beim Altstadtfest den Abend ausklingen lassen. Sehr schön!

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Die Breite an der Spitze ist nicht dichter geworden!

Mit 38:30 2. Platz! Mit (ziemlich schicken) Pokal! Mit Erwähnung in der Presse! Aaargh!
Warum war das zu "meiner" Zeit nicht so! ;-)

Entschuldige - aus mir spricht der pure Neid, herzlichen Glückwunsch, sehr cool!

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

super!!!

Allerherzlichsten Glückwunsch!

So ein Pokal erfreut doch (immer wieder) ungemein! Das wird bestimmt nicht dein letzter bleiben!

WOW!

Richtig cool! Glückwunsch und weiter so tolle Läufe. Und ein wenig mentales Training :grins, da geht noch was:

Danke

Ja, mentales Training könnte mir wirklich nicht schaden.
Hat jemand Tips dazu?

@Don Carracho: Das hab ich schon öfters gehört, das früher alles schneller war. Mir gefällt heute besser. ;-)

@prinzessim: Ob's mein letzter ist, oder nicht, ist Nebensache. Ich freu mich, dass ich jetzt einen hab und Ende. :)

Jaja,

früher war alles besser (oder eben nicht) - hör nicht auf Opa ;-)
War nur Spaß - habe mich letztens ausgerechnet mit fazerBS schon darüber ausgetauscht - sie hat die gegenteilige Beobachtung gemacht ...

Es sei Dir jedenfalls von Herzen gegönnt - hast Du prima hinbekommen.
Und dass Du mentales Training jetzt soo nötig hättest... Wie kommt ihr (fazerBS & Du) drauf?

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Weiß-blau auf Platz 1 und 2 (2 x Christian :-)

wow, dass ist doch mal eine super Leistung
und Glückwunsch zu Deinem ersten, wohl nicht letzten Pokal, freut mich riesig für Dich und schön ist auch, dass es
Christian (Klettermax) auch endlich wieder besser geht und er wieder Platz 1 erlaufen kann :-)

Gruß
Michael


**********************************************************
Team Jogmap weiß-blau

Ja, freut mich auch für Klettermax

@Don Carracho:
Es ist mir in letzter Zeit häufiger so gegangen, dass ich mir auf der Strecke eingeredet habe, dass ich das Tempo nicht mehr halten oder nicht mehr mitgehen kann. Einfach aus Angst davor, irgendwann zusammenzubrechen oder so und mich zu blamieren.
Und das obwohl mir das noch nie passiert ist (zumindest noch nicht im Wettkampf). Ich weiß gar nicht wie sich das anfühlen würde. Ich weiß nur, wie es sich anfühlt, wenn man dann doch irgendwo noch Reserven für den Endspurt hat und sich dann fragt, wieso man dann nicht schon vorher schneller gelaufen ist. Gut, manches Mal hatte ich auch tatsächlich keine mehr. Anständig ins Ziel zu kommen, dafür hats aber noch immer gereicht.
Trotzdem ist da diese eigentlich überzogene Angst vor etwas, was noch nie passiert ist, was möglicherweise auch gar nicht so schlimm wäre. Ich glaube, manchmal könnte vielleicht doch noch schneller sein, wenn ich diese imaginäre Gefahr nicht so überschätzen würde und mir ab und zu einfach selber härter in den Arsch treten könnte.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links