Benutzerbild von ulsaba

Schon die Anreise (besser Anreisen) wären einen eigenen Blogeintrag wert. Aber darum geht’s ja nicht. Nur soviel, dass die B15 gesperrt ist wusste ich ja, aber das es auf der Umleitung einen schweren Unfall gab und dann die Umleitung umgeleitet wurde …
Endlich in Walchsee angekommen ging das Chaos zunächst weiter, natürlich gab's nicht einen sondern 3 Zeltplätze und ich fuhr erst mal den beim Start an, den falschen natürlich.
Die Startunterlagen gab's schnell und nach der Wettkampfbesprchung war auch klar was in den Bike-, Run- und After-Race-Bag sollte (ich liebe ja diese Anglizismen) und wo diese dann hin müssen.
Da bis zum Abgeben des Radls noch etwas Zeit war, gab's einen kurzen Wetter und Strecken Test.
Es war kalt, und am Renntag sollte es noch kälter werden. Laufen im Einteiler mit kurzem Radtrikot drüber ging gerade. Radfahren gar nicht.
Also ich brauch was langes, dabei hab ich nix. Entweder kaufen oder holen. Kaufen ist teuer holen (130km) daheim gibt’s aber schon alles und genügend Auswahl. Also nix Pasta-Party, sondern Autofahren.
Am Sonntag gings dann um 04.00 aus dem Bett, egal gut geschlafen hab' ich eh nicht. Um halb 7 war ich wieder vor Ort und packte die Beutel um.
Noch ein bischen Frühstücken und dann umziehen. Ist das kalt! Und der See ist mit 16° auch nicht gerade eine Badewanne.
Punkt 8.00 Uhr gingen dann die Profis auf die Strecke.
8.10 Uhr die Damen
8.20 Uhr es wird ernst, die Startkanone schicke uns los. Ich hab mich brav hinten angestellt, trotzdem wieder die gleichen Probleme beim Start. Ich schluck Wasser, krieg keine Luft, nach 3 oder 4 Zügen ist der Gedanke an's Aufgeben da. Nach 5 min bin ich mir sicher. Ich geb auf! Wie üblöich legt sich das ganze nach 10 min wieder. Kraulen geht gar nicht, aber Brust ganz flott. (für meine Verhältnisse) Immer wieder seh ich auch andere Brustschwimmer. Und den einen oder anderen Krauler hol ich sogar ein. Jetzt beginnt die Sache Spass zu machen. Und ich zu frieren.
Nach 47'52“ komm ich aus dem Wasser. Als 880ter, bei 948 Finischern müssen noch etlichen hinter mir im Wasser gewesen sein. :-)
Der Wechsel aufs Rad dauert eine gefühlte Ewigkeit (6min). Die Armlinge und die Socken wollen einfach nicht ran. Kein Gefühl in den Fingern und den Füßen.
Auf dem Radl begann der Spass. Wenn man nicht als letzter oder vorletzter aus dem Wasser kommt ist ja richtig Betrieb auf der Strecke. In ruhigen rauf und runter gings erst zum Einstieg der Runde, dann zwei 40km Schleifen mit je zwei Anstiegen. An der Huberhöhe, 2 km mit bis 11%, gab's eine Bergwertung.
Aber erst gab's mal bei km 20 eine besondere Begegnung. Es geht leicht, von hinten hört man ein paar Aeroräder andonnern und schon sind sie vorbei und ich bin überrundet. Die Startnummern verraten 3 Andreas (Raelert) und 2 Timo (Bracht). Erst ein Blick auf den Tacho überzeugt mich davon selber nicht zu stehen.
Dann gings zum ersten mal die Huberhöhe rauf. Kleiner Gang und kurbeln, nur nicht zuviele Körner verschiessen. Einge die da wie die Irren hoch sind sah ich später noch …
Den Anfang der zweiten Runde konnte ich dann mit einem Rostocker fahren. Mal ein bischen Unterhaltung, Nach ein paar km riss der Kontakt ab und ich war wieder für mich alleine. Wieder die Huberhöhe rauf und dann die letzten km eher etwas ruhiger angehen. Viel rollen lassen, nur die Beine auf den letzten 10 km nicht kaputt fahren. Nach 3:04h und 92km war das radln auch schon vorbei. Gleichzeitig stieg einer derer vom Rad, der die Huberhöhe mit Volldampf genommen hat. und den ich seit dem nicht mehr gesehen hab... :-)
Im Wechselzelt kommt eine nette junge Damen zu meinem Platz und fragt: „Darf ich dir helfen?“ Sie gibt mir die einzelnen Sache aus meinem Beutel, so geht der Wechsel flott und ich bin trotz Dixi-Pause nach knapp 5min wieder auf der Strecke. Jetzt nur noch im Einteiler, es war richtig heiß geworden.
Bleiben noch knapp 2h für den Halbmarathon um unter 6h zu bleiben. Bei einem reinen HM sollte kein Problem sein, aber die Beine war ja nicht mehr ganz frisch …
Zu laufen waren 4 Runden. Die erste war sehr seltsam, meine Lauforgane fühlten sich ganz komisch an, ich hatte überhaupt kein Gefühl, weder für die Strecke noch für das Tempo. Ständig das Gefühl einen Stein in der Sohle zu haben oder total schief aufzutreten. Und vorallem hatte ich keine Ahnung in welcher Runde die Läufer vor und hinter mir waren. Lohnt es zu überholen oder mitzugehen?
Die zweite Runde wurde schon besser, die Sache begann wieder Spass zu machen. Die Beine fühlten sich nicht mehr ganz so matschig an, sondern eher wie am Tag nach einem langen Lauf. Wieder ging es um den See, die Sonne schien, Leute sassen in den Cafe's, andere feuerten uns an es lief.
Bis zur dritten Runde. Es wurde richtig heiß und die Beine richtig schwer. Der Spass blieb jetzt erst mal auf der Strecke. An jeder Verpflegungsstation (2 pro Runde) gab's Cola, kaltes Wasser und Schwämme. Aber auch diese Runde ging vorbei und sogar wieder unter 30'.
Rechnen, es könnte also noch reichen für die 6h. Wenn ich bei den Wechseln nicht mehr als 12 min verbrtaucht hab, gibt’s noch eine Chance. Und mit einem mal war da das Gefühl, genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und das richtige zu tun. Die Beine liefen wieder, der Kopf spielte den Triumpfmarsch und das Ziel kommt näher. Die Kirchturm Uhr steht noch vor 14.20. es müsste also noch reichen. Runter von der Strecke und rein in den Zielkanal. Noch 50 oder 60 Meter auf dem roten Teppich. Dann ist es geschafft. Die große Uhr im Ziel seh ich nicht, eine Läuferin verstellt die Sicht. Auf der Rückseite die Uhrzeit 14:20 Uhr. Könnte gereicht haben.
Erst daheim gibt’s die Sicherheit: 5:58:52!

Auch wenn's im Vorfeld einiges Chaos gab, war's ein perfekter Tag. Eine für mich tolle Zeit und mit dem 768 Platz bin ich auch sehr zufrieden.

Einziger Wermutstropfen war die Stunde, die ich warten musste um mein Rad und meine Beutel wieder zu bekommen.

Herzliche Glückwunsch an Holger zu seinem 596 Platz. Tolle Zeit, dahin würde ich auch gerne mal kommen.

Zum Schluß noch 3 Punkte:

1. Ich lern jetzt mal Schwimmen
2. Wenn's geht komm' ich nächstes Jahr wieder
3. ICH WILL MEHR!

Uli

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Na, das klingt doch super!!! :o))

Und die harte Wade hat anscheinend auch gut gehalten?!
Pass auf Deine Laufgräten auf, die nehmen dieses komische gefühllose Laufen nach dem Radeln schon mal übel, ohne dass Du es sofort merkst.

Die Punkte 1+2+3 kann ich auch alle voll unterschreiben für mich!

Gratuliere zu Deiner ersten MD!:o)

Ich freue mich auf mehr von diesen schönen Berichten.

Erhol Dich gut und such Dir schon mal neue Herausforderungen!:o)

Lieben Gruß Carla

Danke für die Glückwünche.

Schön war es...

locker schwimmen, radfahren fand ich hart (mit meinem Radtraining auch nicht wirklich ein Wunder) und am Ende bin ich recht kontrolliert gelaufen. Atmosphäre war ganz nett, das Traumwetter noch dazu

Triathletenherz was will man mehr:-)

___________________________________________________________________
Ich brauche keine Ziele, ich liebe es zu Laufen!

Super gelaufen!

Perfekt! Punktlandung! Und "gelaufen" ist es auch noch super!

Ich versuche mich dann man am kommenden Wochenende auf der MD, ob ich da mithalten kann?

Tolles Ergebnis -

Gratulation zur Punktlandung! Hört sich ja richtig gut an - aber das mit dem Schwimmen dauert bei mir auch noch, obwohl ich es letztes Jahr angefangen hatte (das Kraulen).

Erhol Dich gut.

Hihi, mich haben die noch nicht überholt :grins:, aber nur weil ich noch nie mit denen gefahren bin.

Mit denen?

Also "mit denen gefahren" ist leicht übertrieben.
Die sind gefahren und ich war so eine Mischung aus Verkehrshindernis und Slalomstange ...


Uli

Klasse !

Danke für den tollen Rennbericht, jetzt hab ich noch mehr Lust auf Triathlon. Nächstes Jahr werd ich
das in Angriff nehmen. Freu mich schon auf unsere nächste gemeinsame Trainingsrunde.

Die muss aber noch warten

Unsere nächste Runde muss aber noch ein paar Tage warten, im Augenblick mach ich eher Hardcore Regeneration ...
Die nächsten Tage mach ich nix und am Wochenede bin ich beim Radsportfest in Buch am Erlbach aktiv. Allerdings nicht am Radl sondern eher am Grill, Schraubenzieher und als Würstlschubser ...


Uli

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links