Heute habe ich zum ersten mal 10 km unter 52 Minuten geschafft (51:35). Eigentlich habe ich mich am Anfang gar nicht mal so gut gefühlt. Deshalb bin ich dann auch nicht auf Zeit gelaufen, also habe es eher "normal" angegangen. Mein Ziel: Hauptsache 10 km ohne Pause. Was war diesmal anders? Ich habe irgendwo gelesen (runnersworld?), daß ein guter Laufstil im Prinzip dem eines frei herauslaufenden Kindes entsprechen kann. Und genau das habe ich mal probiert: Wenn ich gemerkt habe "Oh, Du wirst irgendwie träge und langsam" habe ich mir vorgestellt, ich wäre ein Kind und laufe auf einer Wiese(oder auch Strand) voller Lebensfreude einfach los. Irgendwie seltsam aber es hat sehr befreit, sowohl den Kopf als auch die Beine und Arme. Als ich dann meine Endzeit gedrückt habe, war ich sehr erstaunt. Hat jemand eine ähnliche Erfahrung?

4
Gesamtwertung: 4 (2 Wertungen)

Google Links