Benutzerbild von coco81

Dankeschön für euer Feedback im letzten Eintrag. Meint ihr also wirklich, man kann sich nen Tag oder auch zwei Pause gönnen? Ich hab dann gleich das Gefühl, aus dem Training zu kommen, will nun aber auch keine Sportsucht entwickeln, weil es zugegebenermaßen schon sehr verlockend ist, jeden Tag zu laufen und was für den Körper zu tun...hab da irgendwie ein schlechtes Gewissen. Hab aber letzte Nacht kaum gepennt, teilweise immer wiede rnen Anflug von Muskelkrämpfen gehabt, deshalb ist es vielleicht ganz gut, einen oder zwei tage Pause zu machen. Die Angst ist nur eben da, dass ich dann von null anfangen muss...
Wow, war das gestern ein geiler Lauf, hab die 4er Marke durchbrochen. Schon bei den ersten Schritten wusste ich, dass es gut wird, dass ich mein Ziel heute erreiche und ich habs sogar übererfüllt. Bin wirklich langsam gelaufen, so dass ich echt das Gefühl hatte, das könnte ich jetzt noch ne Stunde so durchhalten und ich hab mich soo gut gefühlt dabei! War einfach nur genial, der Lauf und nun bin ich schon nach zwei Wochen Training bei 4,5 Kilometern!
Was macht ihr eigentlich gegen Muskelkrämpfe? Ich hatte nicht wirklich einen, bin halt in der Nacht nur immer wieder aufgewacht, wusste, dass gleich ein Krampf kommt und hab dann schnell den Fuß angezogen, damit sich kein Krampf entwickelt. Heißt das nun Magnesiummangel oder übertrainiert oder...?
Auf jeden Fall bin ich superfroh, das Laufen für mich entdeckt zu haben. Will mir zum Geburtstag ein bißchen was an Ausrüstung zum Joggen schenken lassen, damit ich vielleicht auch mal irgendwann nen Marathon schaffe...in vier jahren oder so ;-).

0

Also 1 oder 2 Tage als

Also 1 oder 2 Tage als Ruhepause einlegen, schadet nie und dadurch verlierst Du sicher auch keine Kondition.
Ich laufe dienstags, donnerstags, samstags und sonntags und die Tage dazwischen sind Regenerationstage.
Selbst nach meiner WS-Blockade, als ich 4 Tage pausieren musste, konnte ich an mein Training anknüpfen.

Alles Liebe
laudeli

Laufen macht glücklicher als Schokolade...

Ich würde zwar von der Lust

Ich würde zwar von der Lust her auch gerne öfters laufen, schaffe das aber neben meinen vielen Verpflichtungen gar nicht. Bedingt durch Schichtdienst, Familie, Haushalt und Garten lege ich also pro Woche nur 2 Läufe hin. Die dafür umso länger.
Aber die Pausen tun dem Körper auch gut. Und Muskelkrämpfe hatte ich zu anfangs auch oft, nehme aber zwischenzeitlich Magnesium zu mir und dehne danach gut. Seither ist Ruhe.

Viel Spaß weiterhin.

Shakka:-)

Nimm etwas Magnesium ein,aber ich tippe mal auf zuviel,oder zu schnell gelaufen für den Anfang!Ich laufe normal einen Tag,und einen mach ich Pause,ab und an auch mal 2 nacheinander.Anfangs war ich viel zu schnell,hab noch immer ein gutes Tempo bei kürzeren Strecken,aber auch da hab ich mich etwas zurückgenommen.Schnell zu sein heißt nicht unbedingt das es gut ist,zumindest am Anfang nicht.Such dir ein geeignetes Tempo,ohne zu übertreiben,wenn Du dabei reden kannst,ohne zu sterben,dann ist es ok,ich habs für mich geschafft.Das Tempo steigert sich von alleine,wenn die Kondition besser ist.So Du "Speedy",viel Spass und weitere Erfolge,bey Zanker

Ja Hallo,ich denke die

Ja Hallo,ich denke die Ruhepausen zwischendurch sind ein Muß.Das brauchst du zum regenerieren.Um nicht ganz "tatenlos"zu sein drehst du vielleicht `ne Runde mit dem Radl...aber gemütlich!!!Oder locker schwimmen.Ganz wichtig deeeehnen:-).Mach dir kein schlechtes Gewissen und aus dem Trott kommst du nicht.
LG Burkhard

No Magnesium

Muskelkrämpfe rühren - wenn es überhaupt um Mineralstoffmangel geht - i. d. R. NICHT von Magnesiummangel, sondern von Natriummangel her.
Also gönn dir ein hydrogencarbonatreiches Wasser (z. B. Gerolsteiner) oder reichere dein Wasser mit ein wenig Natron oder KOchsalz an.

BORN to run

angelrunner - Certified Member Of BORN

Ich laufe inzwischen seit

Ich laufe inzwischen seit gut zwei Jahren und mein Rythmus ist:

1 Tag laufen, 1 Tag Pause.

Ganz dogmatisch kann man so ein Schema aber auch nicht durchziehen (es kann immer etwas dazwischen kommen), so dass auch mal an zwei Tagen hintereinander gelaufen wird oder auch mal zwei Tage Pause stattfinden.

Diesen Rhytmus habe ich deswegen gewählt, weil ich
1. auf meine Familie Rücksicht nehmen wollte,
2. mein Körper auch Regeneration braucht,
3. ich mich vor meinem übertriebenen Ehrgeiz schützen wollte und
4. ich auch so ein Ziel hatte wie du: Irgendwann ein Marathon.

Wenn du dich erstmal an dieses Schema gewöhnt hast, kannst du dein Training auch nach Trainingsplänen (z. B. aus dem Internet) aufbauen, denn die sind fast alle auf drei oder vier Einheiten pro Woche aufgebaut. Dadurch habe ich meinen ersten Marathon 23 Monate nach dem Entschluß zum Laufen absolvieren können, und das in der angepeilten Zeit von unter 4 Stunden.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Umsetzen deines Plans und behalte deinen Ehrgeiz, denn leider klopft der innere Schweinehund bei jedem irgendwann wann mal an ;-).

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links