Hallo,

hat jemand von euch Erfahrung mit Funktionskleidung außerhalb von Asics und Co?

Stand heut morgen vor einer Laufhose von Manguun (Kaufhof interne Eigenmarke) für 24,95 Euro. Ausgepriesen als Funktionslaufkleidung aus Gewebe 90 % Polyamid, 10 % Elasthan.

Mir geht es weniger um haltende Nähte etc. als vielmehr um das Funktionelle. Ohne Werbung zu verbreiten... Aber ich habe ein Funktionslauf-Shirt von Asics. Wenn ich damit 10 km laufe, dann glüht zwar mein Körper, aber das Shirt ist fast trocken.

Leider kostet so ein Shirt gut 20-30 Euro mehr, als von Noname anbietern.

Kann mir also jemand seine Erfahrung zu dem funktionellen Aspekt bei Noname Produkten mitteilen?

Grüße,

laeufer2435

Ich selber habe sehr viel

Ich selber habe sehr viel von Tschibo und bin damit zufrieden. Am meisten liebe ich meine Winterlaufjacke :-).
Nur Hosen habe ich von einer anderen Marke da die von Tschibo bei mir nicht sitzen.

Servus laeufer 2435, ich

Servus laeufer 2435,

ich stand auch schon vor der Frage.
Ich laufe gerade mit einem Laufshirt von Tchibo und kann nicht klagen.

Ich denke es wird immer unterschiede geben die Frage ist nur ist einem der vielleicht geringe Unterschied das Geld auch Wert.

Gruß

Hallo ich trage auch Shirts

Hallo ich trage auch Shirts und Hosen von Aldi und Co und bin damit zufrieden.
Beste Grüße
Silv

Die Sachen von Aldi-Nord

Die Sachen von Aldi-Nord sind m. E. minderwertig.

Die Tchibo-Sachen, die ich habe (Sommer & Winter) sind allesamt hervorragend. Auch die Crivit-Sachen von Lidl sind okay! Ganz Prima ist auch Decathlon (decathlon.de)!

Viele Grüße
Marcel

Ich glaube, ich kann durchaus

Sagen, das ich zu der vielläufer Fraktion zähle. Ich habe neben den Veranstaltungsshirts fast ausschließlich noname Artikel vom Discounter und Kaffeeröster. UND ... ich wasche meine Kleidung in der Regel nach jedem Lauf.
Ich gucke nach Angeboten und schnäppis. So habe ich über die letzten Jahre ein beachtliches Arsenal an Dingen angesammelt. Unterzieher lang/kurz, Hosen, lang, kurz, warm, winddicht etc Westen, Jacken in Leicht, warm, Winter/Sommer, Westen, Lampen Handschuhe, Caps, Trinkgürtel... Alles Super! Hält vielleicht nur halb so lange, kostet aber nicht mal ein viertel, oft noch weniger.

Doch - und jetzt kommt der Haken. Für einfach nur laufen, auch sportlich ambitioniert, reicht das allemal. Nur bei Schuhen: keine Kompromisse! Ich Kauf schonmal einen Schuh im Ausverkauf, wissend, dass das Material leidet wenn es bereits ein/zwei Jahre im Lager gestanden hat, aber der Schuh wird bei mir eh kein zweites Jahr halten, bei 3-4 Paar pro Jahr. Und noch eine Einschränkung: wenn es Extrem wird. Extrem lang, extrem Hoch und wenn beides in Kombination ist kommst du ohne highTech und Spitzenausrüstung nicht weit. Da kann ne Regenjacke schonmal 300€ kosten, Hose, Unterwäsche für Hochalpine Trails fast dasselbe. Mein Leben bei nem Nachtlauf über die Alpen hänge ich nicht an eine Stirnlampe für 10,95€ ...

01./02.09. Rüningen (24h)
09.09. Münster M
30.09. Berlin M
06.10. 1. Pfalz-Trail (70 km)
13.10. Frank Suppport TTdR0
28.10. Röntgenlauf (63 km)

Ick weeß nich, ick weeß nich, ...

... aber ich kann das zu 100% unterschreiben, Thor!
Fürs normale Laufen voll und ganz.
Und fürs Extreme auch. Ich plane Extremes und da tut es die Tschibo-Jacke nicht mehr. Aber da geht es auch über mehr als 24h quer durch die Wildnis. Und da tut es auch keine Tikka-Lampe mehr. Da kommt der Flakscheinwerfer und der macht nicht nur gut Licht, sondern kostet auch. Für dieses Extreme kann ich damit leben. Da ist das Richtig.
Für vier Stunden in Berlin durch den Wald laufen reicht der "Billig-Kram" für mich alle mal. Und auch ich hab wie Thor fast (!) nur so was "billiges".
;-)

Erst letztes Jahr habe ich

Erst letztes Jahr habe ich begonnen mehrmals wöchtenlich zu laufen, d.h. es mussten neben vernünftigen Laufschuhen auch viele Kleidungsstücke angeschafft werden.

Natürlich waren mir Asics, Odlo, Tao und Co anfangs zu teuer, so dass ich günstige No-Name-Kleidung vorzog. Vor allem mit der Thermo-Tschibo-Kleidung bin ich sehr zufrieden gewesen und sie hat mich gut durch den Winter gebracht. Mit der Kleidung aus Discountern war ich tendenziell eher unzufrieden.
Weil Laufen nun keine "Eintagsfliege" mehr ist, sondern neben der Arbeit fest in meinen Alltag integriert ist, bin ich nach und nach auf Markenkleidung umgestiegen. Meiner Meinung nach merkt man den Unterschied schon, ob man z.B. die Thermojacke von Tchibo oder die von Brooks für 120€ trägt. Aber ich finde nicht alle Markenprodukte besser als No-Name-Produkte - Name heißt leider nicht immer Qualität.

Unterm Strich: Ich trage beides, aber bevorzuge hochwertige Kleidung bei längeren Läufen und schlechtem Wetter ;).

mein ältestes und meistgetragenes Trikot stammt...


... von ALDI und ist schon mindestens 10 Jahre alt! und ich liebe es noch immer. Funktionalität ist auch nicht besser oder schlechter als andere Produkte von Markenherstellern, wenn man was günstiges sucht. Ich habe allerdings auch das ein oder andere Markentrikot, das vom Tragekomfort schon deutlich besser ist und auch wesentlich teurer.

Manchmal sind es auch Detail wie zb eine kleine Reisverschlusstasche am Rücken, die die Funktionalität mitbestimmen. Ich habe auch schon einen Haufen Schrott (insbes. vom Kaffeeröster) gekauft, nicht nur Trikots.

Ich schaue immer wieder nach Schnäppchen von Markenprodukten

Hallo laufe schon einige

Hallo

laufe schon einige Jahre, zu meinen Anfängen noch mit Baumwoll T-Shirt.
Habe auch die No-Name Marken getragen.
Fazit:
Lieber ein paar Euro investieren und man hat mehr davon. Habe eine echte Top Marken Laufhose, die hält nun schon über 10 (!!!!) Jahre.
Discounter Hosen waren zum Teil nach einem Winter durch.

Egal wie oft und lange man läuft, lieber eine "Marke" kaufen und Spass daran haben. Als genervert mit einem Schrottteil rum ärgern.

Gruß Topseng

Hab letztens doch mal eon paar Minuten ...

... ferngesehen. Es ging um die Wirkung von Marken.
ein Test. 20 no name shirts. auf 10 shirts wurden drei Steifen und das Label von Adidas genäht. 20 Studenten liefen damit. an einem Tag doe eine Gruppe mit "no name". am nächsten Tag die andere. Lediglich zwei Leute stellten keinen Unterschied zwischen den shirts fest. ;-)
Aber es gibt natürlich auch qualitativ deutlich hochwertigere Sachen als Marke.
Schrott gibts sowohl als Marke, als auch bei no name. und der Schnitt der Hose und die eigene Figur sind ja genormt. deshalb ist das zum Glück immer gleich.
ich halte es so: wenn no name passt, ists gut, wenn nicht, gehts zurück. das nächste Angebot kommt. bloß kein streß beim klamottenkaufen.
;-)

No Name

Mit Aldi keine guten Erfahrungen gemacht, aber tchibo und RP sind gut. Also für normales Laufen. Für die Ultras nehme ich lieber die teuren Sachen, denn da merkt frau dann doch irgendwann Unterschiede.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Schrott gibts sowohl als Marke, als auch bei no name

Der Meinung bin ich auch ! Man muss einfach ein bisschen Glück beim Kauf haben :-)
Habe bei Aldi & Co schon unterschiedlichste Erfahrungen gemacht ... finde Marke aber schon besser in der Funktionalität - könnte aber durchaus auch Placebo Effekt sein :-)

Trage (fast) ausschließlich

Trage (fast) ausschließlich Lauf- bzw. Sportbekleidung von Aldi, Lidl, Decathlon oder Tchibo und bin äußerst zufrieden mit den Teilen.
Ich kanns Dir nur empfehlen.

LG

OvonMO

Vielen Dank

...für die vielen Meinungen.

Also werde ich dann mal die erwähnte Manguun Laufhose ausprobieren und hoffen, dass sie die Wärme genauso gut nach außen leitet, wie mein Asics Shirt.

Eins noch... Da das Thema Waschen schon mal weiter oben erwähnt wurde... Wasche meine Kleidung regelmäßig im Sportprogramm (geringe Temperatur, geringes Schleudern), ohne Weichspüler und mit Waschmittel für Funktionskleidung. Trotzdem fällt es mir gerade bei Shirt auf, dass es immer kratziger wird. Hat dazu noch irgend jemand einen Tipp?

Grüße.

früher

hatte ich auch Aldi- die HOsen trage ich auch nach wie vor. Aber auf den längeren Strecken ist es wichtig, dass die Klamotten tatsächlich funktionieren. Mit raidlight habe ich da sehr gute Erfahrungen gemacht- und wenn die Ausverkauf haben, sind die Sachen erschwinglich. Auf meine ADIDAS climacool Hemden lasse ich auch nix kommen. Die halten tatsächlich kühl, kein Gefühl wie in der Sauna. UND bei deinem Hemd sind wohl die Fasern kaputt und die stellen sich jetzt auf, das kratzt dann.

...pain only hurts...

Wenn man 2-6 Mal

läuft in der Woche dann sollte man nicht auf den Preis schauen.
Die Sachen sind dann sowieso oft im Einsatz und es macht sich auch bezahlt!
Das ein Unterschied besteht ist doch jedem klar und die Frage erübrigt
sich schon.
Auf welche Marke man dann schwört ist doch jedem selbst überlassen.

Lauf-Klamotten von ALDI (Süd)

Also ich laufe auch mit Shirts von ALDI und bin eigentlich zufrieden. Habe mir jetzt Regenjacke, Regenhose, Laufhose und Shirts geholt. Erfahrungsbericht folgt.
Ich hatte mir vor 5 Jahren 2 Laufshirts in den USA in einem Mega-Runnerspoint geholt (Preis ???), an die kommt nix ran, die sind spitze.
Ich denke für den Anfänger und Normalläufer sind die Sachen okay. Wenn ich viel laufe,machen die teureren Sachen Sinn (Qualität, Funktionalität und Haltbarkeit).

An den Schuhen würde ich allerdings nie !!! sparen !

Gruß
Jürgen

Mhm, also ich hab

Socken vom Discounter und von RP durchgelaufen - nach ca. 4 Monaten. Die lange Laufhose von Aldi hat nicht mal einen Winter überstanden - Reißverschluß kaputt. Die davor auch nicht mehr als eine Saiaon überlebt. Die Unterwäsche (ich hab sie schon was länger) hat ziemliche Nähte und scheuert bei längeren Läufen übel. Dazu ist sie auch nass am Körper. Hab dann mal ein Unterhemd und eine nahtlose Markenunterhose gekauft - der Unterschied ist enorm!

Laufen tu ich meist in den Finishershirts, die man ja überall nachgeworfen bekommt. Hab mir mal ein Odlo-Shirt im Ausverkauf für 15 Euro geholt - das ist um Klassen besser als Aldi.

Eine Sommerjacke vom Decathlon habe ich - zum Drüberziehen. Ist aber weder wind- noch wasserabweisend. Eine winddichte Jacke vom RP hab ich - der Schweiß tropfte nach dem Lauf so richtig aus den Ärmeln. War allerdings draußen auch ziemlich kalt - so gegen 0 Grad mit Bodenfrost. Da hab ich keinen Vergleich zu einer Markenjacke. Ich hätte auch gern eine regenfeste, winddichte, leichte Jacke - aber die Preise hauen mich dann immer um und ich denk immer: wird schon gehen, vielleicht wird's nochmal billiger.

Für 3-4 Läufe um die 10km würde ich sagen reichen die billigen Klamotten erst mal. Den Rest kann man dann ja nach und nach kaufen - und zum Geburtstag oder so wünschen :grins:. (Marathon)Messen sind auch schon mal ganz gut oder halt Schlussverkauf.

Schuhe würde ich mir nicht beim Discounter holen, wohl aber runtergesetzte die ich kenne. Ansonsten hol ich die im Laufladen - keine Kompromisse. Hier wechsel ich auch die Marken und kann nicht sagen die eine oder andere wäre besser. Mir passen oft bestimmte Marken nicht, aber jeder Fuß ist anders.

Für extreme Sachen würde ich mir auch extrem gute Klamotten zulegen. Wenn mein Leben davon abhinge, dann würde ich nicht an der Ausrüstung sparen. Aber bisher mach ich ja nix Extremes :grins:. Und selbst dann kann man ja rechtzeitig anfangen und Angebote suchen und Preisvergleiche machen.

gewisse Marken sind für

gewisse Marken sind für mich keine "Marken"
z.b. Adidas ist ein Allround Ausrüster, aber kein Spezialist. Solche Marken möchten die Masse ansprechen, hier ist auch am meisten verdient.

Kommt drauf an

wo du läufst und vor allem wie lange du unterwegs bist.

Für den "Laufalltag" daheim - sei es die kurze Mittagspausenrunde, die lockere Runde am Abend oder auch Bahntraining, reichen Noname-Produkte dicke.

Bei Bergultras und anderen Wettkämpfen oder auch bei den langen Läufen ab 30 km, darf's dann vor allem im Winter qualitativ hochwertiger sein. Vor allem bei der Laufunterwäsche merkt man die Unterschiede.

:-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links