Hallo zusammen,

bin heute hier auf das Forum gestoßen und lese und lese und lese.

Ich bin mehr oder weniger regelmäßiger Läufer. Seit den Sommerferien (also Mitte Juli) wieder mehr (ca. 4-5x pro Woche). Überlege allerdings immer öfter, wie ich besser laufen könnte.

Zu mir: ich bin 1,68 und wiege 69kg und möchte mit dem Laufen Gewicht reduzieren.
Durch mein Asthma geh ich zuerst ca. 500m, laufe (Geschwindigkeit ca. 8-9 km/h lt. Runtastic-App) 2,5km, dann geh ich wieder ca. 5 Min., anschließend wieder gut 2,5km laufen und zum Schluß ein paar Min. gehen. Bin dann insgesamt bei einer Duchtschnittsgeschwindigkeit von ca 7-7,5km/h.

Ich bin allerdings sehr schnell bei einem Puls von über 160, versuche dann langsamer zu laufen, sodass ich ca. zwischen 145 und 160 liege.

Ich würde gerne die Laufeinheiten verlängern, bekomm es aber irgendwie nicht so recht hin. Wenn ich versuche langsamer zu laufen, um mir meine Kraft besser einzuteilen, hab ich irgendwie das Gefühl, ich würde nicht wirklich "rund" laufen und komm mir unheimlich langsam vor. Wenn ich mein Tempo so beibehalte und länger laufe, komm ich vielleicht auch mal auf 3,5km durchlaufen, hab danach aber Probleme, den Rest der Strecke halbwegs vernünftig zu absolvieren. Nehm mir schon immer vor, ca. 4,5-6 km (incl. Gehphasen) unterwegs zu sein.

Ich laufe immer mit Pulsgurt und der runtastic-App, da diese mir auch immer den Puls und km durchgibt.

Weiter hab ich das Problem, dass ich durch das Laufen wirklich Hunger bekomm und relativ viel Kohlenhydrate esse (Bananen, Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot, auch gern mal was Süßes, da aber nicht so viel, nicht jeden Tag). Mein Problem ist weiter, ich habe eine Fructoseunverträglichkeit, darf also nicht zuviel Obst/Gemüse (was ich zwar auch essen, aber halt nicht in den Menge wie oft üblich). Gekocht wird bei uns abends, da tagsüber alle unterwegs sind und daher esse ich dann Brot oder schnell aufgewärmtes vom Vortag. Eigentlich denk ich mir, Kohlenhydrate ist nicht verkehrt, andererseits wandert der Waagenzeiger munter nach oben und so langsam fangen echt die Hosen an zu kneifen. Sinn war es ja eigentlich, durch den Sport abzunehmen. Ich esse meist so ca. 2100-2300 kcal am Tag (hab einen 8Std-Bürojob und halt normale Hausfrau/Mutter-Tätigkeit nach der Arbeit).

Für Tipps was mein Laufverhalten angeht und wie ich meinen Körper überreden kann, was abzugeben, wär ich echt froh.

Hi,

ich empfehle dir dich einer Lauf-Gruppe anzuschließen, die auch LAUF-ABC macht. Rund-Laufen hat etwas mit dem Laufstil zu tun. Je schneller man läuft, umso mehr werden die Fersen und dann die Knie angehoben. Schau dir dazu mal den Lauf eines schnellen 100m-Läufers an. Langsam laufen bedeutet jetzt aber nicht, das man mit den Füßen über dem Boden schlurfen sollte. Mit Lauf-ABC kann man den Laufstil verbessern und letztlich runder laufen. Laufgruppen oder eine Laufpartnerin kann dir auch helfen länger zu laufen, weil abgelenkt bist.

Wenn du abnehmen willst, mußt du den Stoffwechsel anregen. Das machst du mit laufen schon mal richtig. Außerdem mußt du "viel" trinken. Denn die Nieren sind an der Fettverbrennung beteiligt und können nicht optimal arbeiten, wenn du zuwenig trinkst. Ob du genügend trinkst, kannst du an der Farbe des Urins sehen. Der sollte hell und klar sein. Je dunkler er ist, um so schlechter hat es mit de Flüssigkeitszufuhr geklappt. Trinken dämpft auch das Hungergefühl.

Hast du es mal mit Magerquark nach dem laufen probiert? Den kannst du mit Milch und Honig (o.a.) cremiger machen oder etwas Milch und etwas Kinderkakao usw. Das macht satt das "Zeug" und ist gut für deine trainierten Muskeln.

Puls?

Wo liegt denn Dein Maximalpuls? Das ist wichtig um den Trainingspuls zu ermitteln. Bei mir war der Maximalpuls (Asthmabedingt) bis vor kurzem bei 220. Ein Training mit 160er Puls war da eine Gemütliche Runde. Jetzt habe ich einen Maximalpuls von ca. 200 und Wetterbedingt trainiere ich im Bereich zwischen 130-170. Je nach Wetter habe ich bis zu 20 Schläge mehr bei der gleichen Geschwindigkeit.

Laut Runnersworld würde ich abwechselnd in den folgenden Bereichen Trainieren:
Langsamer DL: Puls etwa 65 – 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz
Ruhiger DL: Puls etwa 70 – 75 Prozent der maximalen Herzfrequenz
Lockerer DL: Puls etwa 75 – 80 Prozent der maximalen Herzfrequenz
Zügiger DL: Puls etwa 85 – 88 Prozent der maximalen Herzfrequenz

Schönen Gruß

Vielleicht ist DAS was für

Vielleicht ist DAS was für dich: http://fddb.info/

Wurde hier schon mal besprochen.

Gruß
Peter

---------
Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später. - Wilhelm Busch

Länger laufen, anders essen

Ggf. ist für dich das Laufen nach dem Konzept von Galloway geeignet, um Strecken zu verlängern und den Puls unten zu halten ohne Dir den Laufstil zu ruinieren.
Von Jeff Galloway gibts diverse Titel, kannst ja mal bei amazon gucken.

Ernährung:
Tendenziell weniger Kohlehydrate, dafür mehr Eiweiß. Beispielsweise könntest Du Mittags Salate und Gemüse (außer Kartoffeln) essen. Roh oder gekocht - das ist Geschmackssache. Das hat den Vorteil, dass durch die weitgehend fehlenden Kohlehydrate der Insulinspiegel nicht so stark Achterbahn fährt und damit der Hungerast ausbleibt.
Literatur: Metabolic power (Strunz)

Und insgesamt finde ich 2300 kcal bissel zuviel. Sonst würdest Du ja nicht zunehmen.

Viel Erfolg wünscht WWConny, die grad ihren büromittäglichen Salat mit viel Paprika und ner ordentlichen Ladung Mozarella inhaliert (ohne Brot!!!)

[EDIT 17:40] Immernoch kein Hunger!
Dummer PC: Ändert jetzt die Zeit des Kommentares, den schrieb ich ca. halb zwei.

Lass Dir Zeit!

Ich habe fast ein Jahr gebraucht, um meine asthmatischen Bronchien soweit zu bekommen, 2 Km am Stück durchzuhalten (ohne jedes Spray). Ich mache Speed Hiking und komme mittlerweile auf eine Zeit von 8.23/km bei einer Strecke von 7,2 Km (mit besagten 2 Km Laufstrecke). Vielleicht wäre das ein Tipp für Dich.
Außerdem höre ich nicht auf ein Pulsuhr, sondern auf mein Körpergefühl. Vielleicht geht dein Puls nach oben, weil es mit der Atmung nicht ordentlich klappt - das Problem habe ich regelmäßig gehabt.
Da ich auch vollzeitarbeitende Mutti bin, kann ich auch Dein Ernährungsproblem nachvollziehen. Ich habe jetzt seit 2 Monaten meine Süßigkeitenrationen fast gen 0 geschraubt und achte darauf, von was ich wann wieviel esse. Da ist natürlich ein langer Atem angesagt, wenn man abnehmen will, aber ich bin schon froh, wenn die Klamotten besser sitzen - auch, wenn ich keine Kleidergröße verliere. Ich steige nur auf die Waage, wenn ich das Gefühl habe, es hat sich was getan, weil es sonst nur frustriert. Und mittlerweile habe ich mich gut im Griff, ohne zu leiden. Der Rest kommt von allein, wenn man dranbleibt.
Und immer dran denken: Es dauert doppelt so lange abzunehmen, wie man gebraucht hat,sich den Speck anzufuttern:)

Neues von der Asthmafront

Ich hatte letzte Woche auch etwas zu meinen Problemen gepostet und mit dem Feedback und den Erkenntnissen seit dem kann ich noch etwas mehr an Informationen weitergeben.

Ich selber nehme seit ca. 1 Jahr ein Spray, habe aber vermutlich schon sehr lange Asthma. Durch das Asthma habe ich im Prinzip ein dauerhaftes Höhentraining absolviert (Hämatokritwert bei knapp 50%), was zeigt wie beschwerlich das ganze war.

Das Spray bringt eine große Erleichterung und ich möchte nicht mehr darauf verzichten. Allerdings habe ich bemerkt (heute auch wieder), das wenn ich unbedingt schnell laufen will (heute Tempolauf, sonst oft im Wettkampf), dann macht die Lunge zu. Wenn ich locker und entspannt bin kann ich schneller laufen, ohne das die Lunge zu macht. Auch bei einigen externen Reizen macht bei mir die Lunge zu (z.B. Ozon, Kälte). Lunge zu heißt bei mir starkes Pfeiffen und natürlich nach Luft japsen. Ich selber kann mich vor einem harten Tempolauf oder Wettkampf nicht entspannen, das ist immer aufregend für mich.

Diese Woche habe ich einen Termin beim Lungenarzt um die Thematik zu besprechen. Es gibt kürzer wirkende Sprays, welche man vor der harten Belastung nehmen kann, um Beschwerdefrei zu sein. Das werde ich einmal ausprobieren (versuchen).

Ich denke es macht Sinn sich da eng mit dem Arzt auszutauschen. Sicherlich kann man auch ohne Spray Sport treiben, bei mir heißt es aber das es daher (kein Spray über Jahr) chronisch wurde. Für das Herz sind die erhöhten Frequenzen auch nicht so toll. Als Asthamtiker ist einem die erhöhte Herzfrequenz vielleicht auch gar nicht so bewusst, weil es normal ist. Daher würde ich nicht unbedingt auf den Pulsmesser verzichten.

Schönen Gruß

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links