Ja, es können nun nicht alle so schnell sein --- mit dem Gratulieren, meine ich! Das ist wahrlich eine Superleistung, die Du da in Roth gebracht hast. Beim Rheinsteig-Extrem-Lauf haben wir noch über Dein Vorhaben gesprochen und waren, offen gestanden, etwas skeptisch. Umso größer die Überraschung und umso respektvoller die Glückwünsche für den Ironman in Roth. Toll gemacht und gut berichtet.
Du bist ja noch recht jung. Die "großen" Ironmäner: Lothar Leder, Norman Stadtler, Uwe Widmann, Stefan Holzner, Markus Forster, Timo Bracht, usw. sind alle 8 - 15 Jahre älter gewesen, als sie die ganz dicken Erfolge eingefahren haben. D. h. doch im Umkehrschluss: 08:00 h in Frankfurt sind irgendwann für Dich machbar? Und dort ist das Höhenprofil auf der Radstrecke m. W. nach noch entspannter. Naja, und der Marathon ist drei geteilt, geht am Main entlang, durch tausende jubelnder Menschen bis zum roten Teppich am Römer, wo dann die Ziel-Uhr schreibt: 08:18:18 und X-Ray Jan den Hawaiianischen Blumenkranz umgelegt bekommt. Die anderen aus der Gruppe tri-top stehen kurz vor dem Ziel-Bogen, klatschen ab und CC reicht Dir das Zielhandtuch.
Das muss doch der Ansporn schlecht hin sein, oder?
Ich wünsche Dir weiterhin soviel Spaß bei großen und kleinen Wettkämpfen, viele, viele schöne Erfolge und schöne Trainingszeiten in Bonn und dem Siebengebirge. Wenn Du dann mal auf der ruhigeren Entspannungstrainingstour bist, dann nehmen der Kenianer und ich daran teil. Wie wär´s?

Es grüßt herzlich und sportlich aus dem Ahrtal
triatman57
Wolfgang

Haha, ich laufe gleich rot an :-)

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie eine Zeit von 8 Stunden machbar sein soll. Das würde ja bedeuten 30min schneller Schwimmen, 1:30 schneller Rad fahren und dann noch ne Stunde schneller laufen, einfach unbegreiflich.

Das erinnert mich alles an Dienstag, da wurde mir schon wieder an den Kopf geworfen, ich soll doch mal endlich richtig trainieren. Im Grunde gehe ich nur im Wettkampf an meine Grenzen, selbst beim Bahntraining habe ich noch Reserven, vielleicht sollte ich mal an meinen Trainingsmethoden arbeiten und dann werde ich auch schnell ;-)

Zu den Strecken, keine Ahnung ob Frankfurt die schnellere Strecke ist, zur Zeit streiten sich ja alle, warum Roth so schnell ist und ob da alles richtig vermessen ist.
Meine Meinung dazu ist, die Schwimmbestzeit von Roth wurde nicht geknackt, die Radbestzeit wurde auch nicht unterboten, nur die Gesamtbestzeit wurde unterboten. In meinen Augen kriegen die Athleten einfach alle 3 Disziplinen untereinander besser ins Gleichgewicht und daraus resultiert dieses Bestzeiten-Laufen.

Mit dir und dem Kenianer würde ich gerne mal ne Radtour machen, vielleicht findet sich ja auch der ein oder andere der noch mit will. Und ich glaube mal, dass der Kenianer mir im Wasser und auf dem Rad immer noch meine Grenzen aufzeigen kann!

So, noch 1 1/2 Wochen Regeneration :-)

Gruß Jan

Schnellere Zeiten...

Hey, Jan, ich habe eine große Achtung vor der von Dir erbrachten Leistung. Wirklich. Die 8 Stunden Marke war als Riesenkarotte gedacht und soll Dir zeigen, welches Potential möglich ist. Natürlich hat alles mit dem richtigen Training in der jeweiligen Sportart und dem notwendigen Zeitpolster für Training und Regeneration zu tun. Das man nur und ausschließlich im Wettkampf, egal welcher Sportart auch immer, die Höchstleistungen abruft, ist selbstverständlich. Würde das Training so am Limit laufen, wärst Du, wären alle die es so vollziehen, platt, körperlich am Ende, runiniert.

Gerade das ausgewogene Verhältnis zwischen Ruhephasen, Regeneration und den unterschiedlichen Trainingsphasen (langsam, Intervall, etc.) macht doch den erfolgreichen Triathleten aus. Ich habe einen befreundeten Ironman, der jetzt zum 6.!!! Mal Frankfurt gefinisht hat. Ein einziges Mal hat er ausgesetzt. Auf seinen Lauftrainer will er einfach nicht hören. Jedes Mal beim 3. Teil des Races bricht er regelmäßig satt ein. Seine Zeiten schwanken zwischen 13.59 h 15.12 h. Bei dem Trainingsaufwand, den er betreibt: Radtrainings in Südspanien, auf Lanzarote, etc. etc. und permanente Schwimmtrainings, hat er zwar eine gute Figur (50 Jahre alt), aber seinen Traum, deutlich bessere Zeiten, schafft er einfach nicht.
Bei Dir hingegen kann ich mir das vorstellen, weil Du a) noch sehr jung bist, damit für den Ausdauersport genug Zeit zum Aufbau mitbringst und b) offensichtlich nicht ganz so verbissen daran gehts.

So, nun zum Radfahren im Ahrtal und auf der Grafschaft. Ich bin sicher der langsamste von Euch, freue mich aber, wenn wir mal einen Ausritt gemeinsam machen. Der Kenianer ist ein wirklich toller Typ (seine Familie übrigens auch), da werden wir viel Spaß haben und schön über den Sport philosophieren können.

Freue mich auf diese event, wann immer das sein wird. Dir nun eine gute Regenerationszeit und vielleicht haste eine nette bessere Hälfte, die Dich massieren und aufbauen kann..?

Achso, Frankfurt. Ich hatte viel mit dem Ironman Germany zu tun, habe 15 Jahre in Frankfurt gearbeitet und war indirekt mit dem Start und den ersten Jahren des Ironman verbunden. Hatte auch gute Kontakte zur Deutschen Triathlon Union. Aber dazu später mal mehr

mit sportlich-fröhlichem Gruß
Triatman57

Du machst mich verlegen....

Danke für die Blumen, lieber Triatman!
Schöne Grüsse vom Kenianer und seiner Familie ins schöne Ahrtal!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links