Benutzerbild von sarossi

Diesen Wanderurlaub in Kärnten hatte ich gut vorbereitet. Die Orthopädie will noch nicht so richtig, aber anders als im letzten Jahr werde ich mich diesmal nicht ins heiße Tal zurückziehen und Radeln. Diesmal bleibe ich oben auf der Alm, bei angenehmen 20 Grad und einer sanften Brise. Das ist aber nur spannend, wenn man wandern kann. Ohne Vorbereitung mit Laufen oder langen Gehstrecken ist das aber wiederum schwierig. Ein Plan musste her.

Also konsequent 8 Wochen lang funktional trainiert und insbesondere Rumpf und obere Beinmuskulatur gekräftigt und stabilisiert, gleichzeitig die Sehnen im Fuß geschont. Neben dem Erreichen der Form meines Lebens war das Nahziel, möglichst viele Höhenmeter ohne Totalausfall meiner Sehnen zu schaffen. Viel habe ich mir nicht erwartet, aber ein bisschen was muss einfach gehen. Ich dachte mir, dass eine kräftige und stabilisierte Gesamtstatik letztendlich auch die unteren Extremitäten entlastet. Dazu kam einiges an Fußgymnastik.

Die letzte Woche vor dem Urlaub war tapern angesagt. Das habe ich den Marathonblogs abgeguckt und für mich als regeneratives funktionales Training mit geringen Intensitäten interpretiert. Den Schwerpunkt etwas mehr auf den Oberkörper gelegt. Pause für die neu erworbene Muskulatur, um dann umso besser im Berg arbeiten zu können.

Der Plan für den Urlaub war schnell gefasst, nachdem eine Woche mit stabilem Hochdruckwetter vor uns lag. Die Flieger sind mit ihren Luftabenteuern versorgt und ich kann mich im eigenen Tempo an den Aufbau machen. Langsame Steigerung der Wanderungen von 1,5 auf 2 auf 2,5 bis zu 4 Stunden bei mäßiger Steigung. Abwechselnd mit Bergschuhen und Five Fingers. Die Strecken waren ausgesucht. Durch die langsame Steigerung wollte ich sicherstellen, dass ich immer wieder in meine Füßlein hereinhören kann, ob sie nicht überfordert sind.

Heute wäre die 2,5 Stunden Tour dran gewesen. Aber der Übermut hat mich gepackt. Und Schuld sind die Flieger. Ich habe sie bis zum Startplatz begleitet. Suchen die sich doch tatsächlich den höchstgelegenen aus. Und von dort wieder absteigen und die ausgewählte Tour starten? Geht gar nicht. Ich kann doch nicht einfach die schönen 100 Höhenmeter sinnlos wieder vernichten. Also Planänderung und noch 350 HM rauf auf den Nassfeldriegel.

Hier oben ist alles lila. Die Erika überziehen alles mit einem lila Schimmer.

Dazwischen lila Glockenblümchen und Enziane.

Lila Eisenhüte, Seifenkräuter und Bergprimeln.

Während im Frühling meist Gelb dominiert ist der Kärntner Sommer definitiv lila. Auf dem Nassfeldriegel stellt sich jetzt die Frage, wie es weiter geht. Da gibt es den etwas weitläufigeren Abstieg über die Hohen Gränden. Den würde ich gerne nehmen. Vor mir türmen sich aber nur große Felsquader. Irgendwie hatte ich vergessen, dass es da noch mal so 100 HM hoch geht. Ich fühle mich nach 2 Stunden Wanderung aber noch frisch und voller Tatendrang. Noch rebellieren die im Wanderschuh eingepackten Füßlein noch nicht. Es gibt also nur einen Weg. Rauf!

Nach einer anstrengenden Klettertour bin ich am Gipfelkreuz angekommen. Zwei nette Holländer schießen das Beweisfoto. Wir quatschen noch eine Weile, dann mache ich mich an den Abstieg. Unterwegs wechsele ich die Bereifung auf Five Fingers. Die sind gerade bergab einfach angenehmer. Die Füße freuen sich über die Veränderung. Ich suche nach Möglichkeit die grasigen Stücke aus. Die felsigen Schotterwege sind mit Five Fingers nicht ganz so klasse. Die grasigen einfach eine Wohltat. Während auf Fels meine Sehnen schon etwas ziehen, sind sie auf Gras… und später im Sumpf… ganz friedlich.

Ja der Sumpf. Der liegt auch noch auf dem Weg. Es fängt harmlos mit ein paar Bächen an, die den Weg entlang plätschern, dann immer breitflächiger über die ganze Wiese nach unten fließen. Da hilft nix. Da muss ich durch. Das kalte Bergwasser kühlt angenehm die Füße. Und im Morast bilde ich mir einfach ein, der eindringende Schlamm sei eine Fangobehandlung für den Fuß.

Als der Sumpf hinter mir liegt, bin ich bis zu den Oberschenkeln komplett in Schlamm verpackt. Also am letzten Bach noch eine grobe Reinigung der Füße und zurück auf die Wanderschuhe wechseln. Denn jetzt kommt der lange Schotterziehweg zurück zur Alm. Der ist mit Five Fingers nicht fein.

Auf dem letzten Stück haue ich mir immer wieder die Füße an Steinen an. Ein Zeichen, dass die Beine müde werden. Nach knapp 5 1/2 Stunden Gehzeit und meiner mangelnden Berggeh-Kondition auch kein Wunder. Boah. Das sind 3 Stunden mehr als geplant. Ich bin total stolz, dass ich das ohne Ausfall der Sehnen geschafft habe. Aber ich bin sicher, dass ich morgen die Quittung für meinen Übermut bekomme. Mal sehen, ob ich überhaupt noch laufen kann. Dann muss Joseph das richten. Das ist der Masseur, der zweimal die Woche auf die Alm kommt. Er war letztes Jahr schon da und ist einfach der Beste seiner Zunft. Regeneration und Waden durchkneten. Dann kann ich vielleicht am Mittwoch schon zu neuen Gipfeln starten. Der Hochtristen hat mich heute schon verführerisch angelächelt.

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Oh ja, das Bergfieber ist

Oh ja, das Bergfieber ist schon eine seltsame Krankeit. Vorallem langwierig.:-)

Helden gesucht!!!

Boah,

muss das dort toll aussehen! Super schöne Tour! Ja, Bergfieber ist langwierig und vor allem sooooo gesund;-)

Viel Spaß mit Joseph wünscht Dir
Tame;-)

Das liest sich so schön!

Das würde ich mir am liebsten gleich selbst ansehen. Dann gute Zwischenregeneration jetzt und weiterhin einen tollen Urlaub!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Klingt großartig!

Und so vielfältig wie Du Dich vorbereitet hast, hoffe ich jetzt mal, dass ein bisschen Regeneration ausreicht, damit Du zu neuen Bergabenteuern aufbrechen darfst - von denen wir natürlich gerne wieder lesen möchten.

Weitere schöne Wanderungen wünscht Dir
yazi

Das klingt nach einem

traumhaften Tag in den Bergen, ich würde am liebsten sofort losfahren! Und ein bißchen kalkulierbaren Wagemut brauchen wir doch alle mal, um letztendlich voranzukommen. Gute Erholung und viel Spaß noch!

LG Britta

Lila Fotos

Für einen besseren Eindruck habe ich ein paar lila Fotos eingehängt. Ging schneller als bei der schwachen Internetanbindung vermutet.

Josef ist ein Könner. Den Gräten geht es wieder ganz gut. Aber übertreiben werde ich es nicht. Es muss ein kleiner Hügel her.

Seufz

Wie schön!!!! Danke!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Seufz

Wie schön!!!! Danke!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Nach dieser Aktion

hast Du Dir eine Tafel Schokolade - natürlich in lila Verpackung - verdient.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Die Schokolade gibts erst,

wenn hier auch die lila Kuh erscheint! Keine lila Kuh, keine lila Schokolade, die fällt schließlich nicht vom Himmel;-)
Tame:-)

Hmm, keine Lila Kuh?

Du bist aber streng, Tame. Tatsächlich habe ich viele Kühe gesehen, aber nicht in lila.

Dafür hatte ich mir aber den leckeren Apfelstrudel mit Schlag verdient. War nicht lila aber lecker.

Den hast Du Dir wirklich verdient!

Und irgendwie beruhigt es mich ja auch, dass Du KEINE lila Kühe siehst;-))
Tame:-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links