Benutzerbild von Dega

Moin Läufer,

dieses Jahr bin ich zwei Marathons gelaufen – jeweils persönliche Bestzeit. Der letzte war am 04.08. in Rostock.
Ein weiterer Marathon ist dieses Jahr nicht geplant, weil ich es aus beruflichen Gründen nicht schaffen werde, mich konzentriert mit einem Plan darauf vorzubereiten.

Als nächstes ist der Marathon in Wien - April 2013 - geplant. Ich möchte nach Möglichkeit eine weitere Bestzeit laufen.

Aber jetzt merke ich schon, dass ich mich ohne konkrete Vorbereitung auf einen bestimmten Wettkampf nur schwer motivieren kann, viele Kilometer zu machen.
Bis April ist noch lang hin.....

Wie kann es am besten gelingen, die jetzige Form „über die Zeit zu bringen“? Quasi mit einem Plan zwischen den Plänen?

Sportliche Grüße
Dega

Wichtig ist jetzt erst

Wichtig ist jetzt erst einmal eine gute Regeneration. Und du kannst dich dann ja auf einen kürzeren Lauf wie z.B. Silversterlauf o.ä. vorbereiten. Und es über den Winter etwas ruhiger angehen zu lassen, ist eine gute Empfehlung. um sich aufs nächste Jahr vorzubereiten, genügen 40-50 Wochenkilometer völlig. Wichtig ist dann die direkte Marathonvorbereitung im nächsten Jahr, die letzten 12 Wochen.

So wie ich das verstanden

So wie ich das verstanden habe, geht es in der Off-Season darum, die Grundlage auszubauen. Also kein Geschwindigkeitstraining, sondern hauptsächlich lockere Läufe im Fettstoffwechsel-Bereich. Die Geschwindigkeit kommt dann in der direkten Wettkampf- Vorbereitung.

So sagte man mir...

wieso

meinst Du zwischen den Plaenen viel km machen zu muessen? Mach doch mal ganz was andres statt dessen?! Was kurzes knackiges zum Beispiel. Oder einen Orientierungslauf.
Du wirst merken wenn Du ausreichend regeneriert bist, wenn Du Dir auch ohne Plan nichts besseres vorstellen kannst als mal eben nen flotten 20er "ausser der Reihe" zu laufen.

cour-i-euse

Jahresplanung

Das Thema interessiert mich auch, da es mir ähnlich geht: bei mir läuft nur was mit einem "Ziel vor Augen"....
Ich habe mir daher "Zwischenziele" gesetzt, also wie oben schon gesagt wurde, einfach ein oder mehrere Laufereignisse im Winter angepeilt (ob das nun ein Sylvesterlauf oder eine Cross-Serie ist, ist egal: Hauptsache man bleibt im --gemäßigten-- Wochenpensum). Ich hoffe, dass ich es so schaffe, die Form zu konservieren.
Mit genug Grundlagenausdauer dann in die konkrete Vorbereitung im Frühjahr zu starten wird bestimmt eine neue PB liefern!

Gruß, Dominik
_____________________
M43/69kg/1,81
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

@cour-i-euse, das klappt

@cour-i-euse, das klappt aber nur, wenn das Laufen dir schon in "Fleisch und Blut" übergegangen ist. Wenn ich ein halbes Jahr lang"planlos" wäre, würde der Schweinehund mich völlig vom Laufen abhalten. Ich brauche die "äußere Kontrolle".

Re: Jahresplanung

Aloa,

als Hobby-Läufer, was wir wohl fast alle hier sind, verfolgt man ja meist - ob nun bewusst oder unbewusst - eine zweigipfelige Periodisierung des Lauf-Jahres.
So, dass man nämlich seine Wettkämpfe hauptsächlich im Frühjahr und Herbst hat; da sind 1. die meisten Großveranstaltungen und das sind sie, weil 2. in diesen Zeiten die Temperaturen und sonstigen Gegebenheiten am ehesten zum Langstreckenlauf passen.
So scheinst ja auch Du das anzupacken und das ist ja auch OK so.

Das einzige Problem könnte folgendes sein:
Wenn man halt nur mit "Ziel vor Augen" zurande kommt und sich somit also "Zwischenziele" für den Winter setzt, dann besteht die Gefahr, dass man die wichtige(!) Regenerationsphase im Spätherbst (nach den WKs) und die folgende Grundlagen-Phase eben doch wieder nicht wirklich "macht", sondern sich wieder auf die Winterlaufserie o. dergl. vorbereitet.
Du schreibst ja schon selbst: "Hauptsache man bleibt im --gemäßigten-- Wochenpensum". Und das "gemäßigt" ist halt wichtig in dieser Zeit, nicht nur was den Umfang angeht, sondern auch was die Intensität anbelangt.
Da muss man sich also zusammenreißen, damit man nicht doch wieder "auf hohen Touren" agiert.
Das "Zwischenziel" in dieser Zeit sollte also "Regeneration" lauten - man kann ja gern dabei im Hinterkopf behalten, das man genau die ja für das Erreichen seiner "Hauptziele" benötigt. Die sind: 1. gesund bleiben, 2. gute Zeiten bei den "wichtigen" Wettkämpfen laufen.

Jahresablauf - schematisch:
- Winter: ruhiges Training, mittlere Distanzen - Grundlagen

- Frühes Frühjahr: Tempo-Verschärfung, Intervalle, gezielte WK-Vorbereitung

- Frühjahr/Frühsommer: 1. Wettkampfphase

- Sommer: Zunächst kurze Regeneration, dann in puncto Intensität etwas nach den Temperaturen richten - Form halten.

- Spätsommer: Wie frühes Frühjahr

- Herbst: 2. WK-Phase

- Spätherbst: Regeneration, ca. einen Monat - Umfänge runter, lockeres Laufen, ggf. Alternativsportarten

- Und dann ist wieder Winter: s.o.

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links