Benutzerbild von X-Ray

Vor 122 habe ich mich eher überstürzt für die Challenge Roth am 12.07.2009 angemeldet. Sehr leichtsinnig und kurzfristig, wenn man bedenkt, dass man sich auf einen Langdistanztriathlon normalerweise mindestens ein halbes Jahr, eher noch ein ganzes Jahr drauf vorbereitet.
Aber gut, spontane Entscheidungen habe ich noch nie wirklich bereut, vielleicht wird es diesmal das erste Mal, wo ich es wirklich bereue, oder es geht wieder gut aus.

Meine Vorbereitung war nicht ganz so toll, erst erkältet, dann schlechtes Wetter, so dass ich recht wenige Kilometer auf dem Rad sammeln konnte.
Vor einem Monat dann beim Bonn-Triathlon, meiner Generalprobe, das totale Desaster, aus der Wechselzone raus und Krämpfe in beiden Oberschenkeln, die 15km bin ich in 1:37 gelaufen.

Das hat mich dann doch ein bisschen wach gerüttelt, die zwei Wochen nach Bonn habe ich nochmal härtere Koppeleinheiten gefahren, 3-4 Stunden Rad und dann noch 1-2 Stunden laufen. Dann noch zwei Wochen Tapering mit viel Power die ich gerne umgesetzt hätte aber nicht durfte.
Und dann war es auch schon soweit, auf nach Roth!

Freitag Morgen war ich noch auf der Hochzeit eines Freundes, deshalb ging es erst Mittag nach Roth. Schön auf der A3 und natürlich war an jeder Baustelle ein großer Stau, und davon gab es einige.
Also erst Abends angekommen und dann noch Zelte aufbauen, ja richtig, Camping vor so einer großen Herausforderung. Aber mit einer dicken Luftmatratze im Zelt war das Ganze kein Problem. Um 23:30 noch im Gasthaus um die Ecke einen Teller Nudeln gegessen. Tja die waren dort alle auf Triathlon eingestellt, Sonntag konnte man ab 4 Uhr zum Frühstücksbuffet :-)

Samstag dann nach Roth rein, Startunterlagen abholen, danach Beutel packen und Rad fertig machen. Nachmittags ging es dann zum Einchecken, Fahrad abgeben und Laufbeutel wurden eingesammelt.

Sonntag Morgen dann früh aus dem Bett, den ersten Wecker hatte ich schon überhört, meine Mutter hat mich dann geweckt, so dass ich mich noch in Ruhe vorbereiten konnte.
Auf dem Weg zur Wechselzone konnte ich mir von der Brücke aus noch den Start der Profis und Frauen angucken und war sehr beeindruckt von dem was mich kurze Zeit später dann selbst erwarten würde. In der Wechselzone habe ich dann die restlichen Kleiderbeutel abgegeben, mein Rad nochmal überprüft und mich in meine zweite Haut gequetscht, die mir doch das Schwimmen so sehr erleichtert. Schnell noch aufs Dixi, natürlich Barfuß, aber die Füße werden ja gleich gewaschen.

7:20
Wir werden zu Wasser gelassen.

7:25
Meine Startgruppe wird gestartet, ich bin noch ca. 10m von der Startlinie entfernt, aber egal hätte mich ja vorher beeilen können.

Schwimmen:
Meine sicherlich schwächste Disziplin lief erstaunlich gut, ich habe darauf geachtet nicht zu viel Kraft zu verschwenden und bin locker vor mich hin gekrault. Bei der ersten Wendeboje war ich nach 30min, zurück am Start nach 60min, das nenne ich mal konstant! Dann noch zur zweiten Wende und dann raus.
1:20:01
Für meine Verhältnisse gut und genau im Plan.

Der erste Wechsel:
Jetzt beginnt das Desaster.
In der Wechselzone angekommen fehlt doch glatt mein Beutel, 3 mal kontrolliert aber er ist nicht an seinem Platz. Panik und Hektik macht sich breit, ich werfe einen Blick zum Wechselzelt und sehe jemanden der mir entgegen gelaufen kommt, in seiner Hand ein Beutel und der trägt auch noch meine Startnummer. Also los ihm entgegen und ich schnappe mir meinen Beutel, alles wieder OK. Aber zu früh gefreut, durch die Konzentration auf den Beutel habe ich den Stau vor dem Wechselzelt übersehen und versuche zum ausweichen auf den Weg weiter links zu springen. Nur die Matten sind nass, springen geht zwar aber ich rutsche aus und falle voll auf den Schotter. Die ganze linke Seite ist nun blutig, Hand auf, Ellbogen auf und mein Knie blutet auch. Ein kurzer Gedanke an meinen 2 Monate alten Neo, den ich Hüftabwärts ja noch an hatte und mein Knie ist offen. Aber egal jetzt gibt es erstmal wichtigere Dinge, raus aus dem Neo, noch kurz am Verpflegungsstand zwei Becher Wasser gegriffen um die Wunden auszuwaschen und dann weiter zum Rad.

Rad:
Soviel Adrenalin, dann kann das ja jetzt nur gut werden, nicht zu schnell angehen, hier kann man die meisten Reserven verbraten. Aber auf dem Rad läuft alles bestens, der Asphalt ist toll, das Rad rollt nur so vor sich hin, ich muss nichts weiter machen als auf meine Uhr zu gucken und den Puls unten zu halten. Bei 45km werde ich dann von Norman Stadler überrundet, der hatte ja auch ne Stunde vorsprung. Aber was der für ein Tempo hatte, nicht normal!
180km Fahrrad fahren habe ich bisher noch nicht gemacht und vom Höhenprofil sah die Strecke auch anspruchsvoll aus, aber wenn man das mit dem Siebengebirge vergleicht, dann sind das keine Berge! Die Strecke verlor von Kilometer zu Kilometer ihren Schrecken und ich fühlte mich immer gut, aber 120km machte sich zwar der Rücken und die Schultern etwas bemerkbar, aber das gehört halt dazu. Zu diesem Zeitpunkt habe ich auch meine alten Freunde Ober- und Unterlenker wieder neu kennen und lieben gelernt. Man habe ich viele mit Griffhaltung am Oberlenker überholt, während die in ihrem Aerolenker lagen.
Die letzten 30km noch viel Gel gefuttert, Muskeln gedehnt und mit hoher Trittfrequenz gelockert um gut fürs Laufen vorbereitet zu sein.
5:44:56
Das ist schon recht flott, gerechnet hatte ich mit 6:00-6:30, aber die Radstrecke war vom Fahrgefühl wirklich wie eine Autobahn!

Der zweite Wechsel:
Hier lief auch alles problemlos ab, die Uschisocken haben den Wechsel zwar verlängert, aber ich habe in letzter Zeit besonders beim Koppeln die Dinger lieben gelernt. Dann noch kurz aufs Dixi, geht ja nicht, dass die Zeit meiner Laufzeit zugeschrieben wird :-)
Ach ja, auf dem Rad war ich 3 mal im Gebüsch, aber viel Zeit hat es ja nicht gekostet und danach fühlte sich alles wieder viel besser an!

Laufen:
Laufen auf Eiern? Kein anzeichen, nur in der Wechselzone, als ich vom Rad Barfuß bis zu meinen Schuhen gelaufen bin. Auf der Laufstrecke lief alles rund, vom ersten Meter an keine Probleme.
Mein Tempo war langsamer als sonst, aber das war ja absehbar. Trotzdem super Zwischenzeiten und ein super Gefühl. Das kam wohl hauptsächlich davon, dass ich wusste, dass jetzt nur noch ein Marathon kommt, meine stärkste Disziplin, gleich bin ich im Ziel. Hier hat es sich dann auch als Vorteil herausgestellt, dass ich in Bonn so überzockt habe, schön locker und gleichmäßig die Kilometer runter spulen. Und das war wirklich so, die einzigen die mich überholt haben waren Staffelläufer und ich konnte immer mehr Läufer einsammeln.
Bei 8 Kilometern dann ein Blick auf die Uhr, genau 8 Stunden unterwegs. Mit 11km/h komme ich ja sogar unter 11 Stunden an. Den Marathon einfach in 3:45 runter laufen und sich feiern lassen.
Der Plan lief gut, bis 25km war ich voll im Soll, der Körper fühlte sich immer noch gut an nur so langsam machte der Kopf nicht mehr mit. Der totale KO kam dann, als es auf die zweite Runde ging, wieder am Kanal entlang, wieder dieser Schotterweg, dieses eintönig monotone. Von nun an machte sich jeder einzelne Stein der sich in meine Sohle drückte bemerkbar, ich beschloss bei den Verpflegungsstellen zu gehen und mich weiter mit Cola am leben zu erhalten.
Einen Kilometer vor dem Ziel dann große Schmerzen in der linken Wade, ein kurzer Anstieg und meine Wade machte zu. Also das Stück bergauf gegangen und oben weiter gelaufen, bis zum Stadion ging das dann auch ganz gut. Im Stadion angekommen nächster Krampf, aber was solls, Zähne zusammen beißen und ins Ziel einlaufen!
3:51:08

Gesamt: 11:05:15

Man ich hatte auf unter 12 Stunden gehofft, irgendwas Richtung 11:30 wäre schon traumhaft gewesen, aber das hier ist dann doch noch viel besser als erwartet.

Gute Nacht ich mache jetzt Feierabend!

Gruß Jan

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

glückwunsch!

Auch hier noch mal herzlichen Glückwunsch zum Iron Man! Ehrfurcht und Respekt vor dieser Leistung. Über so eine Zeitspanne solch Leistung aus dem Körper rauszuholen ist großartig.

Den Satzfetzen: jetzt nur noch ein Marathon
habe ich mir notiert.

ich kann mir das nicht mal vorstellen.

chapeau!

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 10. Cross "Rund um den Bismarckturm" am 26. Juli

Nach über 7 Stunden sind

Nach über 7 Stunden sind doch knappe 4 Stunden nicht mehr viel :-)

Iron man

Schon klar, warum das so heißt.
11 Stunden Sport am Stück. Unvorstellbar (für mich)!
Ganz großer Respekt!
Gute Erholung wünsche ich!

Ich finde ja

jede einzelne der Disziplinen den absoluten Wahnsinn, aber alle drei hinereinander, oh Gott!

Herzlichen Glückwunsch und meine Hochachtung!
("nur noch ein Marathon", tse-tse-tse, datt glaubste ja wohl nich!)


Wer langsamer als ich ist, geht spazieren!

Gratulation


Gratulation und große Hochachtung vor dieser Leistung. Unvorstellbar für mich wie man 11 Stunden ohne Pause solche Leistung bringen kann. Super !!
Und dann eine tolle Berichterstattung.
Alles Gute.

Meine allergrößte

Meine allergrößte Hochachtung- der Bericht hat bei mir ein totales Kribbeln verursacht, das würde ich auch verdammt gern können, aber, in diesem Leben wohl nicht mehr. Vor allem nicht in dieser Wahnsinnszeit.
Riesen Glückwunsch und gute Regeneration.
Astrid

Ganz großes Kino!

Wow, super Bericht. Und eine Wahnsinnsleistung!!! Auf den Punkt fit, würde ich sagen ;-)) Ich bin schon auf nächstes Jahr gespannt!!!!

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Beneidenswert!

Zu deiner Leistung kann ich mich auch nur verbäugen!!!

Ehrlicher Respekt!!!

Vielleicht bin ich in ein oder zwei Jahren auch mal soweit, mehr als nur Kurzdistanz-Triathlons zu machen. ;-)

Glückwunsch Challenge Bruder

zu deinem Finish!!! sehr schön geschrieben Dein Bericht.
war es eigentlich deine erste Langdistanz? Sei bloss froh, dass du letztes Jahr nicht dabei warst.Hattest ja sicher schon von dem Supersauwetter gehört!? Wünsche ne fröhliche Regeneration und nicht denn Kühlschrank plündern!!!!

Gruss von der 1246....!!!

helden

moin jan

noch vor einem jahr hab ich die leistung eines buddys von mir beim IM in zürich gar nicht so richtig
einschätzen können ,
jo mei, das gibbet eben auch , wa....
aber
je mehr ich davon mitbekomme , auch wenn man mal an der strecke steht und so einen tag " nur "als fanclub begleitet...
ich kann nur staunen wie ihr , und damit meine ich alle, die einen IM angehen , das überhaupt übersteht !!
mit den besten glückwünschen für die super zeit
tief den hut tief ziehend
grüßt c.

Gratuliere !


Herzlichen Glückwunsch zum grandiosen Finish nach einer Wahnsinnsleistung! Super gemacht !
Danke für Deinen kurzweiligen Bericht. Die "Krönung" Deines Berichtes ist ja wohl die schon von meinen Vorbloggern mehrfach erwähnte Bemerkung "...nur noch ein Marathon...". Kann man das wirklich denken, nachdem man schon die langen Distanzen beim schwimmen und Rad fahren hinter sich hat? Für mich unvorstellbar - mir reicht schon der normale Marathon ohne schwimmen und radeln voran.
Also, nochmal Gratulation und alles Gute für die kommenden Herausforderungen.
Gruß
Jens

Recht kompliziertes Marathontraining

muss ich jetzt auch vorher schwimmen und radfahren um dann "nur noch einen Marathon" zu laufen?

Schöner Bericht und so wie es sich liest bist Du sehr
zufrieden mit Dir. Wir hier alle auf jeden Fall, klasse Leistung!

Viel Spass beim Ausruhen

Also mein größter Respekt

Also mein größter Respekt gilt eigentlich denen, die um 22:30 als ich mein Fahrrad abholen war immer noch auf der Strecke waren.

Sonst bin ich doch sehr froh, dass ich in den 11 Stunden fast 6 Stunden sitzen konnte, auch wenn mir auf dem Rad irgendwann der Rücken sehr weh tat.

@Tri-Matze
Ja, das war meine erste Langdistanz und eigentlich hatte ich gar nicht damit geplant, sondern mich kurzfristig vor 4 Monaten angemeldet weil plötzlich Plätze frei waren.
Auch von mir Glückwunsch für deine Zeit.
Von dem Sauwetter letztes Jahr habe ich gehört, da ist ein Bekannter von mir gestartet und auf dem Rad fast erfroren.

@nur noch ein Marathon
So nochmal zu dem Thema :-)
Ich komme vom Laufen, habe schon 5 Marathons hinter mir. Wenn man dann die beiden Disziplinen hinter sich hat, die man nicht so gut beherrscht, der Wechsel und das loslaufen wirklich gut klappt, dann ist das wirklich "nur noch ein Marathon". Bei mir war es einfach Erleichterung, weil mir da eigentlich klar war dass ich ins Ziel kommen werde und zwar mit einer Zeit die ich mir vorher nur erträumt hätte.
Gut, jeder der einen Marathon schon gelaufen ist, der weiß auch, dass es hinten heraus schwer werden kann, aber mein Motivationsloch konnte ich zum Glück relativ klein halten.

Danke nochmal für die vielen Glückwünsche und toll dass euch der Bericht gefällt.

Gruß Jan

:-)

Genialer Bericht der mir Gänsehaut gebracht hat. :-)

Ich selbst stand mit Fröschi im Kinderwagen bei KM 3,8 der Laufstrecke. Hier kamen die Läufer ja 3 mal vorbei und die Stimmung war einfach genial.

Bei diesem ganzen Flair musste ich mir sehr oft die Tränen verkneifen.

Hut ab vor Deiner Leistung !!!

LG Sani

Wecker...

Sag mal, zeltest Du mit Deiner Mami?

offiziell

"…jetzt nur noch ein Marathon" gehört auf ein T-Shirt gedruckt!

Ich habe mir das alles notiert und werde bei meinem nächsten M-Unterfangen auf ausreichendes Warmmachen achten.

Suche mir Sonntag Morgen einen See, danach fahre ich mit dem Rad zum Marathonstart in ein anderes Bundesland und dann kann es auch schon losgehen.
Alles viel besser als dieses nervöse rumgehopse in der Startbox…

luschiger 1-disziplinen-wettkämpfer marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 10. Cross "Rund um den Bismarckturm" am 26. Juli

Hatte halt meinen Fanclub dabei

Hatte halt meinen Fanclub dabei, Vater, Mutter und eine meiner Schwestern, aber ich hatte ein Zelt für mich allein, so dass ich Ruhe hatte. Nur den ersten Wecker habe ich nicht gehört, aber da hätte eh noch ein zweiter geklingelt.

@marcus
Ich kenne Leute die laufen sich für einen 10km-Lauf eine Stunde warm um den dann unter 35min zu finishen, da kannst du ja wohl vorm Marathon noch ne kleine Radeinheit machen :-)
Du solltest aber bei deiner Marathonauswahl dann darauf achten, dass der erst Nachmittags startet, sonst musst du viel zu früh aufstehen.

Boah!

Super Leistung und eindrucksvoller Bericht. Gut, dass ich nicht schwimmen kann, sonst käme ich auch noch in Versuchung! ;-)

Schön ausruhen jetzt, hast Du Dir verdient.

locker vor mich hin gekrault

Schon beim "locker vor mich hin kraulen" hätte ich meine Grenzen erreicht. Nach ein paar Metern würde ich nur noch das Wasser schaumig schlagen und müsste auf Brustschwimmen umschwenken oder mir einen Außenbordmotor an die Füße binden.

Herzlichen Glückwunsch zu der super Leistung und Danke für den tollen Bericht.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Herr der Ringe 1+2+3

Am WE wollte Little dorsch01 (14) mit seinen Kumpels Teil 1,2 und 3 des Mittelerdedramas auf DVD am Stück und nonstop gucken...O.K...Daddy guggt mit und zahlt die Pizza...ABER:
Ich bin nach etwa 6 h ausgestiegen!
Ich konnte also - wenn mans genau betrachtet - nicht mal so lange wie du geironman´t hast auf dem Sofa sitzen....

Verkaufe Neo, Rennrad, Laufschuhe, Laufcomputer...tausche alles gegen Walkingstöcke!

Du TIER!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links