Benutzerbild von KannNix83

Und die nächste Woche ist rum. Diesmal mit einer knüppelharten Einheit am Dienstag, flotten Intervallen am Donnerstag und einer gerade noch so umgangenen Hitzeschlacht am gestrigen Sonntagmorgen.

Zunächst einmal die Dienstagseinheit im Detail:
Die beliebteste Laufrunde in Aachen geht um den Hangeweiher (so heißt das Freibad im Kaiser-Friedrich-Park) mit einer Streckenlänge von etwas mehr als 2,3 Kilometern. Der Auftrag war nun also, auf dieser Runde 3 x 7 Kilometer im Marathontempo zu bewältigen. Dazwischen durften wir uns je fünf Minuten Pause gönnen. Inklusive Ein- und Auslaufen kamen knappe 26 Kilometer zusammen. Eine mörderische Einheit von der ich mir jedoch auch viel verspreche!

Donnerstag durften wir dann 15 x 300 Meter mit 300 Meter Trabpause absolvieren, um den Schritt mal wieder ein wenig aufzulockern und das Tempo nicht zu vernachlässigen. Es tat definitiv mal wieder gut etwas kürzeres zu trainieren.

Am gestrigen Morgen ging es dann um 7 Uhr an den Start. Auf Grund der Hitze wollten wir den langen Lauf von 35 Kilometern möglichst früh über die Bühne bringen. 6 Uhr wäre jedoch durchaus auch eine Alternative gewesen, denn bereits um 8:30 Uhr war es unerträglich warm. Dementsprechend haben wir auch diverse Trink- und Gelpausen eingelegt, um nicht unnötig zu dehydrieren. Insgesamt aber war es eine gute Einheit, so hatte ich mir nämlich auch direkt die Brötchen zum Frühstück und das Eis am gestrigen Nachmittag verdient.

Insgesamt bin ich mit der Woche also sehr zufrieden und hoffe, dass es so weitergeht. Ich komme meinem Ziel, also dem Marathon in 2:40-2:45 Stunden immer näher.

Lieber Gruß
Kai

4.5
Gesamtwertung: 4.5 (2 Wertungen)

Immernoch: Ganz schön schön schon

Bin weiterhin ziemlich angetan aber eine kurze Bemerkung sei mir erlaubt:
"3 x 7 Kilometer im Marathontempo … Eine mörderische Einheit …"
Hat sie sich tatsächlich so mörderisch angefühlt? Läuferisch oder nur wegen der Wärme?
Ein so richtig gutes Zeichen wäre das ja nicht, denn wenn Du am TagX nach 21km (ohne Pausen) im MRT denkst: "Puh, mörderisch!", dann geht es wahrscheinlich in die Hose. Insofern sollte sich MRT im Training auf Dauer also besser nicht mehr "mörderisch" anfühlen, sondern eher "natürlich". Aber Du hast ja noch ein paar Trainingseinheiten bis dahin - wenn Du jetzt schon fertig wärst, könnste ja schon morgen den Wettkampf in Wunschzeit laufen.

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Keine Sorge!

Keine Sorge! Die Einheit hat sich keineswegs so mörderisch angefühlt, wie sich mein Blog vielleicht liest.
Insgesamt war's einfach nur (vielversprechend) anstrengend, und das war auch hauptsächlich der Wärme und der hohen Luftfeuchtigkeit geschuldet.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links