Benutzerbild von mainrenner

Am Freitag, pünktlich zu Ferienbeginn in Hessen, machten wir uns auf in Richtung Bayern. Wunsiedel war das Ziel hinter dem Weisswurstäquator. Für die Kinder gabs dieses mal nichts zu laufen und so blieb ihnen, genau wie dem weltbesten Ehemann nur das Anfeuern und das Anreichen von Getränken für Mutti. Bei der Startnummernausgabe stand so ein 'Würstchen' vor mir und texte mich ungefragt mit seinen ach so tollen Lauferlebnissen voll. Sein opener war: Na, und was hast du dir für ne Zeit vorgenommen? Plusterpluster. Ich will vor Zielschluss ankommen. War mein Kommentar. Kurz, trocken, schmerzlos. WIE???? Du MUSST doch ein Ziel haben? Einfach nur so laufen ist doch sinnlos! Ich will Spass haben und was von der Strecke sehen, denn die soll ja sehr schön sein:) ACH, die Strecke, da gibts ja viel...labeerlaberlaber UND übrigens, zieh dich warm an, das Wetter hier ist heimtückisch. Oben auf dem Berg hats 5 grad und DER Wind. Das kann man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Jajaja, habe ich mir gedacht halt doch deinen Mund. Dann hatte ich glücklicherweise meine Unterlagen und konnte abdampfen. Leider gesellte er sich an nächsten Morgen am Start wieder zu mir. HA, bist bisschen dünn angezogen, oder? DA oben regnet es und stürmt. Pass bloss auf... Ich stehe hier am Start und mache mich bestimmt nicht verrückt wie es da oben aussieht. Weisst Du, ich kann das jetzt sowieso nicht mehr ändern. UNVERSTÄNDNIS, räusper,räusper. ABER. Nein, kein aber, ich werde es schon sehen. Dann ist er im Gedränge um einen guten Startplatz verschwunden. Idiot. Das Wetter war wirklich nicht das schönste, ziemlich kühl und windig, wolkenverhangen mit der Aussicht auf ergiebigen Regen. Zur Sicherheit hatte ich ein dünnes langärmliges Hemdchen und ein kurzärmliges drübergezogen. Gegen den Wind der auf der Seeumrundung des Weissenstädter Sees pfiff, war das ganz moderat. Nach dem See gings dann eine Strasse rauf in Richtung Schneeberg. Das ist der höchste Punkt im Fichtelgebirge mit ca 1000m. Es begann zu regnen, dann nach 40 min. schüttete es wie aus Eimern, ein Tropfen traf mich direkt auf die Nase und ich müsste plötzlich so lachen.Pitsch und noch einer. Um mich herum kämpften die Männer mit Inflatulenzen, ich stellte mir ein Froschkonzert vor. Ja, es klang fast so ähnlich. Der Berg zog sich, der Weg war nicht zu sehen, denn Richtung Gipfel hingen die Wolken sehr tief. Weiter hoch, dem Alphorngeblase entgegen. Dann die zweite Wasserstelle und es ging ein Stückchen abwärts. Insgeheim hatte ich gehofft, das es jetzt erstmal bisschen bergab ging aber leider machte der Weg ein steile Linkswende und ich durfte weiter hoch laufen. Dann kam irgendwann der 1000m Stein und von da an ging es abwärts durch den Wald.(vielleicht gings dann nochmal wieder hoch, aber ich kann mich nicht wirklich erinnern) Der Regen hatte in der Zwischenzeit aufgehört und meine Klamotten begannen zu trocknen. Dann kam auch schon km 23 und meine Familie wartete mit frischen Wasser und Anfeuerungsrufen auf mich. Kehle geölt und Seele geschmiert, gings weiter von Tröstau Richtung Golfplatz. An der Kneipe vorbei, bei der wir am Abend zuvor gegessen hatten. Dort standen dann die Leute aus der Kneipe mit den wir abends zuvor kurz ins Gespräch gekommen waren und riefen FRAAAAAAANKFURT, als sie mich kommen sahen. Sehr nett. Ich machte ihnen zum Dank eine kleine la Ola. Dann gings wieder bergauf, bergauf und nochmals bergauf. Dann rauf auf einen Feldweg und wie von der Orga angekündigt bei km 27 durch eine riesen Matschgrube. Weiter rauf, rauf und rauf. Der Matsch war netterweise von den Horden, die vor mir unterwegs waren, platt gemacht worden und ich konnte sauberen Schuhes weiterlaufen. Schön durch den Wald an einem riesen Springbrunnen vorbei, wie immer rauf und runter.So um km 32 gönnte ich mir die inzwischen ritualisierte Cola/Wassermischung. Ja und dann, dann wars ja nur noch'n Zehner. Und der geht ja bekanntlich immer:). Bei km 36 stand dann noch mal die Jubeltruppe und und mehr Cola/Wassergemisch wurde nachgefüllt. Irgendwo in Bad Alexandersbad gings dann an einem niedlichen Pavillion vorbei über Wiesen und Felder wieder in den Wald, erwähnte ich schon bergauf? Naja, kurz vor Schluss gabs nochmal Wasser/Cola und dann gings ab in Richtung Ziel. Ein bisschen bergab und ganz gemütlich durch die Strassen von Wunsiedel in Richtung Stadion. Davor gings allerdings nochmal ein bisschen hoch. Kraft hatte ich noch, sodass ich sogar noch jemanden überholt habe. Dann plötzlich, niemand mehr zu sehen, Horror...bin ich falsch abgebogen, oh, no nein. Zum Glück nicht. Der Weg im Stadion war dann netterweise idiotensicher, auch für mich, erkennbar ausgeschildert und befreit konnte ich ins Ziel laufen. Vor Zielschluss wie gewünscht. 4:48. Das war gar nicht so schlecht. Jetzt gibts erstmal Sommerferien mit Strandlauf und schwimmen, in der Hoffnung die gute 'Form' nicht komplett einzubüssen.

4
Gesamtwertung: 4 (1 Bewertung)

Wasser marsch...

...von oben und durch die Kehle.
Trotzdem den Humor nicht verloren und sicherlich einen schönen Landschaftslauf erlebt.
Die Stadtlaufasphaltbestzeitentreter wissen ja gar nicht was ihnen entgeht.
Aber wir wissen was wir nicht brauchen.
Uwe

Ich gehöre zu denen ,

die die Schlammgrube für Dich plätten durften . :-) Glückwunsch zu der Zeit , zumal es ja ständig rauf und runter ging . Die Temperaturen waren absolut i.O., aber der scheußlige Regen . Ob ich noch einmal an dem Lauf teilnehme , weiß ich noch nicht .

Das muß ein toller Lauf

Das muß ein toller Lauf sein. Muß ich mir mal vormerken.
gratuliere zum Durchhalten und gesundem ankommen, trotz Matsch und Regen. Zeit ist doch egal- vor Zielschluß , sag ich auch immer...
Astrid

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links