Benutzerbild von Nezzwerker

Ich hab' Beine. Aber wie! Und wieviel erst! Mindestens 14, vielleicht sogar 16. Oberschnekel, vorne, hinten, Waden wie Sau, vor allem die Köpfchen, dazu Hintern und Hüfte und sogar Rücken. Wie konnte es dazu kommen?

Ich bin gelaufen. Jepp. Unglaublich, aber wahr.

Die Frau trainierte schon seit Wochen für den MoPo-Staffellauf. Das Krankenhaus hat zwei Teams - sie stand schon lange auf der Starterliste dessen, das die Herausforderung der 5x5km-Staffel etwas gelassener annimmt als das andere Team. Doch dann folgte dramatisches: Die Kollegin, sich in Sicherheit wähnend, weil es einen guten und sicheren Ersatzläufer gab, sah sich plötzlich damit konfrontiert, dass der Ersatzläufer verhindert war. Sie selbst aber auch so halb und ein bisschen, schließlich wollte sie adrett zum Konzert erscheinen, da sind 5 schnelle Kilometer vorher nicht hilfreich, zumal man ja untrainiert ist und eigentlich...

Um diese Umstände wissend, packte ich des Morgens meinen Arbeitsrucksack mit allerlei, in den vergangenen 15 Monaten sehr ungewöhnlich gewordenem Kram: Leichte Laufschuhe, Split Short, Garmin, Pulsgurt, Startnummernband, Laufsocken. Die Orthese, die meine marode Sehne entlasten soll, finde ich nicht - meine letzten Laufversuche sind Monate her. Gegen Mittag die Gewissheit: Die scheinadrette Konzertkollegin sieht sich außerstande, der Vielfachbelastung eines Teamlaufs standzuhalten.

Also wird es ernst: Ich werde laufen. Mit einigen Kilo mehr unter den Rippen als zu meiner aktiven Zeit. Völlig formlos, ganz ohne Training.

Irgendwann stehe ich im Stadtpark rum, habe das Funktions-T-Shirt eines nicht näher genannten Epilepsiezentrums an, die Startnummer baumelt etwas zu tief, ich schaue mir die inzwischen wenn überhaupt eher fahrradtypischen Muskeln meiner Beine an wie faszinierende, aber fremdartig-abstoßende Insekten. An den Füßen die leichten Inov-8, 220 Gramm schon im Namen. Ich bin doch blöd. 15 Monate ohne Laufmuskeltraining und dann Wettkampfschlappen - nachdenken hilft halt nur, wenn man's auch macht.

Einlaufen? Oh ja! Laufen, wie geht das, was ist das? Der Körper erinnert sich kaum. Der Puls schnellt beim Traben auf 150 - das ist 75% meiner HFmax. Ich hebe kaum die Füße, schon gar nicht die Knie - das kann ja heiter werden.

Apropos heiter: Der Sommer ist ja auch in Hamburg angekommen. Die Frau ist meine Vorläuferin. Sie will 30 Minuten, das ist für sie nicht ohne. Bei dem Wetter schon gar nicht. Am Anstieg sieht sie gut aus - gleichmäßig, fast in der Zeit. Ich wechsele in die Wechselzone. Knapp über der Zeit kommt sie an, sucht mich - und mir wird klar, dass ich falsch stehe. Ein Brüll, sie sieht mich, kommt eins nach hinten zum 701-800-Gatter, ich nehme den Staffelstab, drücke den Garmin, bin auf dem Weg. 1.000x gemacht, kein Problem.

Grundlagenausdauer ist aber kein Reflex. Jetzt hebe ich Füße und Knie, zwinge meine Arme ins Läuferdreieck und spüre meine Luft knapp werden. Leicht bergab, kein Tempo, Puls bei 90%. Wie gut, dass ich den Gurt anhabe, ich habe nicht den Hauch einer Vorstellung, welches Tempo ich zu laufen in der Lage bin. Auf den Körper hören? Klar, wenn mir jemand übersetzt, was er mir sagen will...

Da läuft einer im roten Leibchen, viele Muskeln, breite Schultern. 1,75m bei 92 fettarmen Kilo, würde ich sagen. Er läuft gleichmäßig und so schnell, wie ich auch gerade. Ich tackere mich dran. Zwei Schritte ein-, zwei Schritte ausatmen.

Überraschung nach Kilometer 1: 4'12". Das ist ja unfassbar! Aber auch, das wird mir schlagartig klar, unhaltbar. Und, es nölt in mir: Bin ich bald dahaaa? Isses noch waaaiiiit?

"Vier Kilometer noch. Nicht lange!", versuche ich mich zu besänftigen. Klappt so mittel. Die Langsamläufer und Jetzt-schon-Geher laufen innen, versetzt nebeneinander, wild wechselnd: Mein Puls erhöht sich wie eh und je in jedem Wettkampf, in dem Leute mitlaufen, denen der Rest der Welt komplett am Arsch vorbeigeht. Ich ärgere mich. Kilometer zwei: 4'18". Ich freue mich kurz und weiß dann, dass ich am tiefsten Punkt des Stadtparks angelangt bin. Von nun an geht's bergauf.

Ich war zwischenzeitlich schon fast auf Höhe des Roten. Jetzt ist er wieder ein Stück weg. Egal, ich versuche einfach, nicht zu explodieren. Es ist heiß und meine Birne fühlt sich sehr rot an. Ich möchte gerne doppelt so viel schwitzen, aber auch das verlernt man, wenn man es nicht genug übt. Wo bleibt der dritte Kilometer?

Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer? Wo bleibt der blöde dritte Kilometer?

Huch, der Rote ist ja nur noch fünf Meter vor mir. Piep. Wie, piep? Wieso piep? Ach, die Uhr! 4'38". Aha, jetzt kommen wir der Sache schon näher. Aber immerhin: Ich bleibe im Schnitt unter 5' und folglich unter 25 Minuten - könnte schlimmer sein.

Jetzt geht das im Zickzack durchs Niemandsland. Bis dann irgendwann die Steigung kommt. Eigentlich ist das übertrieben - ich glaube, man kann das Ding besser in Promille als in Prozent bemessen. Dennoch nimmt das jeder als Steigung wahr, der vorher fast vier Kilometer im tiefroten Bereich gelaufen ist.

Jedenfalls kommt sie nicht, die Steigung. Stattdessen hier irgendwie im Zickzack durch den Park. Der Kreisel. Ja, doch, die Strecke kenn' ich, die hat sich nicht geändert. Glaube ich. Der Rote ist ganz schön weit weg. Oooch, niedlich, die Streckenposten jubeln - ich kreise mit dem Staffelstab zur Antwort. Fast sowas wie Lächeln auf dem Gesicht. Und jetzt gleich explodiere ich wirklich.

Daaaaaaa - endlich, freies Feld, dann kommt eeendlich die Scheißsteigung. Genau gegen das Licht. Wo ist der Support, wo ist die Frau? Ich sehe nix. Egal. Da, links. Abklatschen, selbst die Hand hinhalten ist fast zuviel. Rechts der versammelte Krankenhaus-Support. Okay. Nicht mehr weit. Der Schmerz ist bald vorbei. Also los hier, Körperspannung, Tempo.

Im dritten Drittel der Steigung gehen viele. Nebeneinander, natürlich, und rechts und links davon die tobenden Massen. Ich laufe. Dazwischen durch. Wenn kein Platz ist, entsteht halt welcher - ich werde meinen Atem bestimmt nicht für Wegfreimachrufe verschwenden - dann lieber blaue Flecke für mich und die Rücksichtslosen.

Hinter dem roten Shirt her? Wo ist es? Weg. Bin dran vorbei. Egal. Nicht mehr weit. Je schneller, desto früher ist der Schmerz rum. Jetzt links abbiegen. Fahrradfahrer - wird schon Platz machen. Tut er auch. Links runter. Da zieht noch einer an mir vorbei, schön innen in Schräglage in der letzen Rechtskurve - den kenn' ich noch von der Crosslaufserie. Sieht gut aus - 3'45", schätze ich. Seufz. Ich kämpfe stattdessen für den Nichtzusammenbruch.

Linksrum, linksrum, linksrum, auf Gras. Fast links läuft einer - nicht GANZ links, aber auch nicht so, dass man innen an ihm anstoßfrei vorbei könnte. Tja, Pech, dann halt noch einer, der das jetzt lernt.

Das Ziel und die offizielle Zeit sind nicht zu sehen, die Sonne steht zu tief. Aber meine Nachläuferin ist da. Ich gebe den Staffelstab ab und drücke den Garmin ab. Bevor ich mich pumpend ans Gitter kralle, hat sich reflexartig schon die Displayanzeige auf die Hirnrinde gebrannt - 0:22:04. Schlechteste Zeit hier ever. Aber besser als erwartet.

Frau holt mich ab, geleitet mich zum Wasser, ich saufe zweieinhalb Liter und muss geschlagene 10 Minuten aktiv Krämpfe an fünf verschiedenen Körperstellen verhindern.

Es tut alles weh. Ich bin völlig durch. Ich huste. Ich grinse.

Abends liege ich im Bett und fühle mich zerschunden. Und wohlig. Morgen wird es überall weh tun. Ich werde Beine, haben - äußerst umfangreich und dazu viele. Mindestens 14.

Und es wird sich verdammt richtig anfühlen. So soll es sein.

4.80769
Gesamtwertung: 4.8 (26 Wertungen)

Ob´s

schlau war?
Egal.
Gut war´s.
Saugut.
Toller Blog!
LG, KS

Laufen? Du?

Ich kriege da kein Bild zusammen.... war das nicht immer nur so ein Rumschlänkern der Arme und der unteren Extämitäten? - Egal, geile Aktion! Glückwunsch!

Nur leider hast du die wichtigste Frage offen gelassen:
WAS MACHT DIE SEHNE?
Hat sie den Kampf aufgegen? Bist du wieder dabei?
Das wäre schon was....

"Ein Leben ohne MO-PO Testlauf ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Endlich mal wieder!

Wurde aber auch Zeit!

Fetten Glückwunsch nach Norden,
Karen

....Nur wer sich auf den Weg macht, wird etwas Neues entdecken.....

Einmal Läufer...

immer Läufer!!! :o)
Rü mit 14 Beinen...was für eine Vorstellung!
Mal nachzählen in Rüningen.

Naja, scheint auf jeden Fall gesünder, als Fahrradfahren zu sein, mein Lieber.
Hier bist jedenfalls nicht Du das Opfer...eindeutig!;o)

Stark gekämpft, Alder....und wenn der Sammelkatzenschmerz dann irgendwann in 3 Tagen futsch ist, wird sich zeigen, dass Deine monate lange Geduld belohnt wird und gar nix mehr weh tut, auch nicht Fuß!:o)

Die 00:22:04 auf 5 sind für einen "Nichtläufer" übrigens ne bodenlose Unverschämtheit!!! Sowas gehört zensiert!;o)

Welcome back Rü!:o))

Lieben Gruß Carla

Hätten wir uns ja sehen können

- ich war auch da, aber mit dir hab ich nicht gerechnet.
Ich wünsche dir, dass alles gehalten hat. Der Kampfinstinkt ist offensichtlich noch vorhanden.
Danke für den schönen Bericht. Und @Henry - die ersten 'Geher' habe ich schon auf dem ersten Kilometer gesehen.

Gruß
Gerald

bis auf die Endzeit

bin ich mit allem einverstanden. Boah, das liegt (natürlich) über meiner Bestzeit, an die ich im Moment nicht mal herankomme! Ich will auch Nichtläufer sein mit 14 Beinen, wenn das herauskommt ;-)

Schön wieder von dir laufend zu lesen!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ich kenne keine Beine, die

Ich kenne keine Beine, die flinker wär'n als Deine! ;)

Wo ist jetzt der blöde dritte Kilometer?

Mensch, Alder, Digger, Opfer, Schwör, schön, dass Du mal wieder den Asphalt mit Fußsohlen be-rü-hrst.

Diese Art Schmerz darfst Du gerne geniessen!

------------------------------------------------

Wie geil ist das denn?

Der Rü zieht sie alle ab, aus dem Stand heraus, WAHNSINN!!! Hey, ich freue mich für Dich!!!
Genieße Deinen Muka! Den hast Du Dir wahrlich verdient;-)

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Ich bin entzückt,

dass sich mein Hessenbub-Buddy einem Wettkampf stellt.

Deine Schilderungen sind, wie immer, köstlich.

Freut mich sehr, dass du jetzt über so viele Beine verfügst.

Weiter so, Tausendfüssler sind auch putzig.

glg us de Schwiiz

Ute

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

Einfach nur geil!

dein Bericht, das Laufen und der ganze Rest!

Danke dass ich dabei sein durfte...

Riggoo

Mal eben aus dem Stand

nach so langer Zeit in 22 Minuten!

Es freut mich, dass es so gut geklappt hat. Die Muskelkatze heute hast du dir verdient und jedes Zipperlein bei der kleinsten Bewegung wird dich den ganzen Tag daran erinnern, dass der Herr Nezzwerker auch ohne Lauftraining richtig rennen kann.

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

;-)

das gefaellt der

cour-i-euse

Nichtläufer?

Ach was, das geht doch nicht weg, nur weil Du nicht läufst.
Aber nach diesem tollen Bericht stimme ich mal in den vielstimmigen Jogmap-Chor ein: der Rü soll wieder laufen dürfen!

yazi

endlich...

...endlich endlich mal wieder ein echter wezznerker!
ich will noch ganz viele sone welche blocks von dir...
____________________
laufend hat sich grad jeden satz auf der zunge zergehen lassen: happy™

DAS wurde aber mal wieder Zeit!!!

Ich meine alles: Das Laufen, der Schmerz, der Blog!!

Danke Rü - fast rü-hrend zu lesen und die Freude, dass Du dabei sein musstest ist immens!

Bis bald ZüperOli

"Weine sind wie eine Frau - unbeständig, zurückhaltend und schwer zufrieden zustellen. Wann immer man sie öffnet, riskiert man enttäuscht zu werden, sind sie aber in Form - und das sind sie bei guter Pflege meistens - welche Wonnen!"
(Baron P

Aaaahhh...

da geht die Sonne auf....sehr schön...geht doch...freut mich sehr...geniesse das Wunden lecken...der Satz mit dem Nachdenken ist echt gut!

Boah, ich wusste gar nicht,

dass man so viele Beine so schnell koordiniert kriegen kann! Hammer - danke für den Nichtläuferbericht in einer Zeit, die manche Läufer mit Training nicht hinkriegen.

Und ich hoffe die Sehne - hat gehalten und tut nicht mehr als nötig weh.

Nachdenken? Wozu? Hat doch auch so geklappt.

So ein kurzer Lauf und so

So ein kurzer Lauf und so ein langer und toller Bericht!
Einfach klasse!

Gruß

Sirius
...der kurz und gut rennt.

Wahnsinn

untrainiert 22:04....
Und bei den 14 Beinen sind doch bestimmt auch noch ein paar intakte dabei!?!

LG,
Anja

schlechteste Zeit hier ever

naja, es heißt doch, man soll langsam anganfen...
Genieße den Schmerz! Ich gönne ihn Dir von Herzen!
Was die Sehne sagt, würde mich allerdings auch interessieren.
Grüße aus dem WW, Conny

War da etwa was mit 'ner Sehne?

Hey, großes Kino, dieser Blog über die Wiedergeburt eines Läufers. Und der Umstand, dass du am Ende überall Schmerzen hast klingt doch völlig normal. Da fällt so eine doofe Sehne gar nicht mehr ins Gewicht.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Du bist bescheuert...

...aber das ahnte ich schon aus den Erzählungen der anderen "Bekloppten" ...
Herrlich bescheuert... Die Schmerzen haste die redlich verdient. Wie deine Sehne die Aktion sieht, würde mich allerdings auch interessieren ... Hoffe ähnlich wohlig wie der Rest des Körpers ... ;-)

Thorsten

25.08. Rund um Solingen (75km/1300HM)
01./02.09. Rüningen (24h-Lauf)
09.09. Münster M
30.09. Berlin M
06.10. 1. Pfalz-Trail (70 km / 1.750 HM)
20.10

:-)

Was für ein schöner länger Bericht für fünf, aber harte Kilometer.
Ich staune Bauklötze, dass unsere Staffel schon so lange her ist.
Erhole dich anständig.

Be- Rue-rt

Das ist so ein motivierender Blog! Ich danke dir dafür und gratuliere ganz herzlich zur persönlichen Schlechtest-Zeit!
Und wie geht es der Sehne?

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ach halt die Fresse....

Schlechteste Stadtpark-zeit ever? Denk mal drüber nach! Das klingt nach: sofort wieder mit dem Laufen aufhören!
Wahrscheinlich hat der Stadtpark sowieso einen gehörigen Schrecken bekommen, als er Dich gesehen hat und versuchte zu flüchten, so daß die Streckenlänge eh nicht gestimmt hat.
Ist denn die Elbe schon vorbereitet?
Gruß, Marco
You'll never schlenkisback alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Wie geil ist das denn?

.... Ich hätte vieles erwartet zu lesen. Aber nicht das. Sehr schön!
Und jetzt? Fortsetzung folgt! wie auch immer.
;-)

Wie geil ist das denn?

.... Ich hätte vieles erwartet zu lesen. Aber nicht das. Sehr schön!
Und jetzt? Fortsetzung folgt! wie auch immer.
;-)

Kein Wunder, dass Dir alles wehtut...

was RENNST Du auch wie bekloppt? Den Muskelkater hast Du Dir verdient und das Grinsen im Gesicht auch.
Bin mal gespannt, ob nach dem Muskelkater sonstige Schmerzen übrigbleiben (und drücke die Daumen, dass da NICHTS zu spüren ist, außer Lust auf ein weiteres Läufchen...)
Und Glückwünsche an die Frau, die war ja ganz schön flott unterwegs, auch wenn sie ihre Zielzeit knapp verfehlt hat!

Viele Grüße,
Anja
--------------------------------------------
Ich will - ich kann - ich werde es schaffen... solange es Spaß macht!!!

A propos...

...Wehwehnisse: was nicht alles in Deinen nicht vorhandenen Haaren lebt...sach Bescheid wenn die geschlüpft ist!
Gruß, Marco
You'll never totalverwehwehlaust alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Läufer bleibt Läufer, auch wenn er eine Weile verhindert ist!

Wäre der Blog 5 km lang gewesen, hätte ich ihn erst recht verschlungen.
Das "ich grinse" und "und wohlig" macht Hoffnung, dass Du Dich nicht entmutigen lässt, wieder auf die Laufstrecken der Welt zurückzukehren.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Super köstlich geschrieben...hab mich weggeschmissen vor Lachen.

...freue mich früher oder später mehr von dir zu lesen. Von mir aus hätte es wahrscheinlich auch ein Buch sein können...das wäre genauso amüsant und gut zu lesen gewesen. Als wäre man selbst dabei gewesen und hätte gelitten.

Klasse! Und Glückwunsch zu der trotzdem super Leistung.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links