Hallo,

mir würde eine kleine Kategorie über -Laufbücher und evtl. Filme/Dokus- gefallen.
Born to Run, Achim Achilles Bücher, Krupicka DVD..Kritiken und oder Empfehlungen dazu. Ist evtl. ein bischen off-topic aber vielleicht mögen die Idee ja mehrere.

Viele Grüße

Aktuell

habe ich gerade
A life without limits von Chrissie Wellington, I'm here to win von Chris McCormack und Eat & Run von Scott Jurek gelesen. Die ersten beiden sind Biographien von sehr guten Triathleten, Scott Jurek ein unheimlicher Läufer.
Chrissie Wellington beschreibt ihr Leben, bei dem erst allmählich der Triathlon in den Fokus rutscht. Sie berichtet über vielen Reisen, Radtouren, den Bürojob und den harten Weg zum Erfolg im Tria. Alles sehr nett und lesenswert.
Das Buch von McCormack ist aufschneiderischer gehalten, er erzählt viel von Rennpsychologie, so nach dem Motto: ich trete jetzt psychisch auf meinen Gegner herum, damit erreiche ich dann das und das im Rennen. Sonst würde er ja so was nie tun. Hahaha, wers glaubt... dieses Buch habe ich nicht zu Ende gelesen weil es mir einfach zu self centered war und ich am Ende jedes Kapitels die Auflistung seiner Erfolge einfach nicht mehr lesen wollte.
Eat & Run beschreibt die Kindheit von Jurek und den mühsamen Aufstige aus armen Verhältnissen, die Krankheit seiner Mutter, sein Scheitern und immer wieder das Aufraffen und die Selbstzweifel. Nebenbei sind vegane Kochrezepte hinter fast jedem Kapitel abgedruckt. Ich fand das Buch nett zu lesen und werde mal einige Rezepte ausprobieren.
Born to run habe ich auch mal gelesen, fand es aber im Gegensatz zu den meisten anderen hier, ziemlich blöd und die Story, eigentlich eine 4 seitige Geschichte aus der RW, aufgeblasen und schlecht geschrieben. In der amerikanischen Version merkt man einen deutlichen Bruch im Schreibstil- da wo der Autor dann die Hilfe seiner Kollegen in Anspruch genommen hat. Zumal der Autor sich den Anschein gibt, er habe die Indianer entdeckt. Naja, ich fühl mich da irgendwie verarXXX.
Dann noch
Paula von Paula Radcliff- bietet einen tiefen Einblick in die Lebensweise einer Top-Athletin von der JUgend bis jetzt. War nett zu lesen.
Relentless forward progress von Bryon Powell bietet viele interessante Informationen zum Ultramarathonlaufen. Er sucht sich aus zahlreichen Publikationen zusatzlich Fachartikel über bestimmte Themen heraus, bietet Trainingspläne und gibt Hilfestellung beim Eventplanen und Durchführen.
77 Dinge, die ein Läufer wissen muss von Matthias Marquard
räumt mit Vorurteilen auf, gibt kurze Antworten auf die meistgestellten Fragen zum Laufen.
Bis ans Limit und darüber hinaus von Iris Hadbawnik beschäftigt sich mit den verschiedenen Extremsportarten und stellt einige Sportler vor. Sehr interessant, vor allem weil sich die Sichtweise, was man selbst als extrem empfinden würde, durch die Sichtweisen der anderen verändert.
Marathon, ein Laufbuch in 42,195 Kapiteln von Harald Krämer, berichtet über die Legenden im Marathonlauf, zeigt die Anfänge des Marathons und liefert Hinweise zur 'optimalen' Durchführung. Kann man immer mal wieder reinlesen.
Running on empty von Marshall Ulrich, beschreibt die Organisation und Durchführung seines Alleinlaufs durch die USA, 3063 Meilen in 52 Tagen. Er schreibt über seine Herkunft, Jugend, Training,...
Wigald Bonings Aufzeichnung eines Nachtläufer, oder so ähnlich. Herr Boning schildert deutlich seine diversen Freizeitaktivitäten und seinen Weg zum Ultra. In welcher Form auch immer. Am Anfang bisschen zäh aber dann wirds wirklich lustig.
The Ultimate Guide to trailrunning von Adam Chase und Nancy Hobbs, beschreibt von der Ausrüstung bis zur korrekten Ernährung alles was man übers trailrunning wissen sollte. Auußerdem gibts Gymnastikübungen, diverse Läuferkrankheiten werden analysiert,...
Runners World Handbuch Ultramarathon von Wolfgang Ulbrich bietet Erfahrungen aus erster Hand, Ernährungstipps, Trainingspläne, stellt einige berühmte Läufer und noch berühmtere Laufe vor.
Lore of running von Tim Noakes ist ein Kompendium übers Laufen. Es beschäftigt sich wirklich mit allem, was einen interessieren könnte. Von medizinischer Seite beleuchtet er fundiert sämtliche Begriffe mit denen man als Läufer konfrontiert wird. Er stellt Läufer vor, Trainingspläne. Einfach alles ist dort zu finden.

...pain only hurts...

Ein sehr gutes Beispiel...

Eigentlich wollte ich die Idee einbringen ein Punkt bsp. Lauf-bücher/Filme im Forum aufzunehmen. Du fängst ja schon an mit Empfehlungen und Kritiken ;), was ich sehr gut und sehr interessant finde. Falls es hier im Forum neu aufgenommen wird, hoffe ich, dass Dein Geschriebenes mit "umzieht".

Vielen Dank!

ps.Lore of Running liegt im Warenkorb, leider nur auf englisch oder?

Wow....

..."mainrennerlein", ich bin wie immer beeindruckt ;0)...
Ich brauche die Bücher erst gar nicht mehr zu lesen!?!?? Ich frage einfach "Dich" :0)...!
Bei einem kleinen Ultra, bist du einfach mein lebendes Hörbuch ;0)...!?!

LG, Kaw.

Warum?

Ist evtl. ein bischen off-topic

Nein, überhaupt nicht. Wieso?

+ + +
Vergesst nicht den Hund!

Mao Tse Tung

leider nur auf englisch

aber sehr verständlich geschrieben und Kawi: ich würde dir gern beim Laufen was erzählen, wenn ich nur hinterher käme:)
...pain only hurts...

Von mir Daumen hoch...

Vielen Dank für die Anregung einer eigenen Forumkategorie zur Laufliteratur und die schon so reichlichen Rezensionen von Mainrenner. Klasse Überblick. Hilft mir, meine Urlaubsbibliothek dieses Jahr wieder zu bestücken. Wenn noch mehr dazu kommt, wird die Kategorie vielleicht vom Admin aufgemacht. Es gibt zwar immer wieder Beiträge zu Literatur über das Forum oder in Blogs, aber die findet man teilweise sehr schlecht, weil doch jeder andere Stichworte verwendet.

@Mainrenner: Hätte noch zwei :-)

Interessiert habe ich Deine Bewertung von Born to Run gelesen. Könnte es sein, dass dem Buch eine einheitliche Übersetzung ins Deutsche tatsächlich gut getan hat? Das wäre dann ja die absolute Ausnahme. Meist verlieren die Bücher in der Übersetzung. Was mir an dem Buch am meisten gefallen hat, sind die vielen kleinen Biografien der Ultraläufer und die Rennbeschreibungen. Aber auch den Ausflug in die Anthropologie fand ich lesenswert. Überbewerten darf man das Buch natürlich nicht. Da gebe ich Dir recht.

77 Dinge, die ein Läufer wissen muss von Matthias Marquard fand ich dagegen ziemlich fad. Ein paar echt gute Sachen sind dabei. Aber einen großen Teil hätte er sich meiner Ansicht nach sparen können.

Da ich gerne Romane rund ums Laufen lese kann ich noch zwei Empfehlungen ergänzen.

Letztes Jahr gehörte Laufen von Jean Echenoz zu meinen Favoriten der Urlaubsliteratur. Eine Romanbiografie über Emil Zatopek. Wen es interessiert, meine persönliche Betrachtung zu dem Buch findet ihr hier.

Sehr spannend fand ich Trans America von Tom McNaab. Ein Roman über einen 5000 Meilen Lauf quer durch die USA der 30er Jahre. In einer persönlichen Betrachtung hatte ich nach der Lektüre mal über den Wahrheitsgehalt einzelner Details spekuliert. Da gab es eine Vielzahl von Kommentaren anderer Jogmapper, die noch weitere Literatur oder Links zum Thema Ultralauf ausgegraben haben. Diese schöne Sammlung findet ihr bei Interesse hier.

McNaab

hat mir auch gefallen. Jetzt hat er noch Finish veröffnetlicht. Kann man auch lesen. Ich werde jetzt mal alle meine Bücher rausholen und kurz zusammenfassen und die Liste dann hier einstellen. Es kann allerdings dauern.

...pain only hurts...

Werd auch mal ein bischen

Werd auch mal ein bischen rumkramen..

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links