Benutzerbild von bireweich

Ich war optimal vorbereitet. Das Profil des Swissalpine K78 hatte ich mir eingebrannt und einen Plan (beruhend auf dem Profil) hatte ich mir auch zurechtgelegt. Die ersten 30 km von Davos ist's erst mal flach, und geht dann 500m runter. Diesen Abschnitt schön langsam laufen, um dann den Lauf in Filisur mit den ersten 500 Höhenmeter nach Bergün vorsichtig aber entschieden angehen zu können. KM 40 bis 60 von Bergün über die Keschhütte auf den Sertigpass dann der eigentliche Lauf und anschliessend die letzten 19 km nach Davos (rund 1400 Höhenmeter runter) auslaufen lassen... Also eigentlich ein 20er mit Anlauf und Auslaufen, was kann da schon schiefgehen.

Reality Check: Ja, ja, von Davos nach Filisur gehts netto 500 HM runter. Aber mit etlichen Hügeln gespickt sind das locker 500 HM rauf und 1000 runter. Der Lauf fing also doch schon in Davos an... Damit wurde das mit dem entschiedenen Angehen der Steigung nach Bergün auch mal relativiert. Und dann die Wand zur Keschhütte. Holy Cow ist das Teil steil! Und auf den Sertigpass das gleiche nochmal. Zum Glück war da ein Gewitter. Man hätte ja sonst schon von Weitem sehen können, wass auf einen zukommt, oder in den steilsten Passagen tatsächlich Grip gehabt. Aber dann, endlich, nur noch runter nach Davos. Na ja, runter tatsächlich, auf den ersten 2 km mehr als 500 HM über Hochgebirgspfade... Und dann bei jedem Posten der gleiche Spruch "vo jetzt a geits nume no abe", nur dass der Trail nach der nächsten Biegung wieder eine satte Steigung aufwies. Gegen Schluss dann noch der Zusatz "vo jetzt a geits nume no abe. Und dasmal stimmts!".

Was für ein Lauf! Ein tolles Erlebnis, eine (glaube ich) tolle Landschaft und super Organisation. Und halt schon eine würdige Herausforderung. Ich glaube, da war ich nicht das letzte Mal...

Gruss

Schöner Bericht

Hoi Bireweich,

toll, dass du uns hier dieses Lauferlebnis geschildert hast. Ich konnte schon mal ein paar Einblicke in diesen Lauf durch einen Wettkampfbericht einer befreundeten Läuferin gewinnen, die auch dort gestartet ist.

War dies auch dein erster Ultra?

Hoffe, du wurdest von Muskelkater und anderen Folgeschäden verschont.

Alles Gute weiterhin,

lg us em Aargau
Ute

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

Tolle Leistung

Gratuliere dir zu der super Leistung..Puh, das wäre mir eine Nummer zu gross.Geniesse dein Erfolg u ganz nätti Grüess vo mer. Beat

Swiss alpine

Hallo
Super Leistung und guter Bericht . herzliche Gratulationen . Für mich geht es zu stark aufwärts . Mein Dimg ist der New York Marathon im
November.

Sportliche Grüsse
Pierre11

Anfänger ja, Ersttäter nein

Hallo Ute

Nein, dies war nicht mein erster Ultra. Ich habe ein paar mal den Bielersee Ultra (50km, ein warmduscher Ultra sozusagen) und den Bieler 100er gemacht.

Das durch die Steigungen recht bescheidene Lauftempo beim Swissalpine hilft enorm bei der Erholung. Ich habe den Swissalipne viel schneller "verdaut" als jeden Marathon oder den 100er.

Gruss

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links