Benutzerbild von mainrenner

Am 28. Juni fand im Burgwald der Erste Marathon statt. Burgwald das klang in den Ohren meiner fantasy-verliebten Töchter nach Ritter Rost, Einhörnern und Drachen. Statt Fabelwesen fanden sich vornehmlich Insekten, blutrünstige noch dazu, die uns in Schwärmen, comicreif hinterherflogen. Wir, IZi und ich waren ausgezogen, die Schönheit des Hessischen Hinterlandes zu ergründen. Morgens um 8.30 Uhr, bei gefühlt hoher Luftfeuchtigkeit und bedeckten Himmel, gings los. Familiär entspannt zog sich das Läuferfeld den ersten Hügel empor, vorbei an Kühen, Pferden und pinkelnden Männern, die malerisch den Wegesrand säumten. Die Männer, nicht die Kühe, meine ich. Naja. Bis km 4 gings bergauf, dann wieder bis km 6 ein bisschen runter, um uns dann bis km 12 sanft weiter nach oben zu führen. Elfen, Drachen und Einhörner zeigten sich keine. Die Waldwege waren gut belaufbar und es gab reichlich Wasserstellen auf der Strecke. Die Insekten verfolgten uns und bei km 12 stürmten zwei kleine Leuchtkäfer auf uns zu. Meine Mädels, die eigentlich erst bei km 26 auf uns warten wollten, waren schon früher angekommen und nahmen uns an die Hand. Mammmmaaa hast du schon Einhörner gesehen? Leider nein, ...och, schade... Aber die kommen vielleicht noch:)Jaja, die Hoffnung stirbt zu letzt. Weiter den Berg hoch und in die Tiefen des Burgwaldes hinein, führte uns unser Weg. Ab und zu ein kleiner Aufschrei, wenn sich mal wieder eine Bremse, Schnake oder sonstiges Viehchzeugs unserer transpirierenden Körper bemächtigt hatte. Wir waren für die sowas wie Las Vegas für Büffettjunkies. Unmengen Futter, jederzeit verfügbar. Nach kurzem Auf und Ab gabs dann bei km 26 wieder eine Familienzusammenführung mit Wasserübergabe und Emo-Doping--Ja, ihr seht noch gut aus, weiter so--schneller IZi, schneller Mammma. Kommt wir ziehen euch ein bisschen den Berg rauf. Ja, gerne. Kurzerhand schnappte sich jedes Kind eine IZi-Hand und meine und wir wurden den Berg raufgezogen--Könnt ihr nicht bisschen schneller? Nein--Mammmmma, du schwitzt ja---Ja. IZi wurde noch in die unter Naturschutz stehende Flora am Wegesrand eingeweiht und wir wurden, emotional gestärkt auf den Rest des Weges geschickt. Fotographiert wurden wir natürlich auch noch. Mal zusammen, mal die Arme hooch, läääächeln und unbeschwert...Wieder bisschen rauf und runter, der Himmel war zum Glück bedeckt, denn der Burgwald hätte wenig Schutz vor Sonne geboten. 10km vor dem Ziel schaltete IZi dann wieder ihren Turbo ein und lief, als hätte es die km davor nicht gegeben, leichtfüssig und unbeschwert davon. Die weisse Massai, oder so .So sammelte sie noch einige Läufer vor uns ein und ich konnte mir das von hinten wunderbar ansehen:)Ich war froh, bis km 32 mitgehalten zu haben. Nach einem kleinen Schluck Cola-Wasser-Gemisch und dem Auffüllen meiner Flasche mit selbigem, bin ich dann hinter ihr hergetrabt. Der Schweinehund hat sich diesesmal nicht gemeldet und (Danke, Dietzrun: ein Zehner geht ja immer)ein Zehner geht ja eben immer. Also frisch ans Werk und ab ins Ziel. Allerdings waren zwischen mir und dem Ziel noch so ein paar kleinere Anstiege, die optisch-mental etwas unkomfortabel waren.(Gelaufen wird eben auch mit dem Kopf) Meine Muskulatur mochte sie allerdings, denn sie konnte sich ein bisschen entspannen. Dann kam der Wendepunkt der Kinderlaufstrecke--weiter, los!- Kind1 ist hier vorhin auch langgelaufen- nicht rumschwächeln- und irgendwann war da das Ziel. Ungläubig blickte ich auf die Uhr 4:34... wow, das nach dem Trollinger-Debakel. Mein Forerunner war zwar an meinem Arm (heute mal nicht auf der Dachreling des fahrenden Autos), aber ich hatte den Blick auf ihn immer vermieden, weil ich mich nicht unter Druck setzen wollte. wow. Im Ziel warteten schon IZi, die Glühwürmchen-Kinder (sie tragen neongelbe Laufhemden), mein weltbester Mann und mein weltbester Fotograph. Dietzrun und sein flinke Gattin waren auch dabei, liefen aber 'nur' HM, um die Muskeln für ihren Thüringen Ultra warmzuhalten. Fabelwesen gab es keine- dafür aber einen fabelhaften Lauf, mit sehr netten Wasserstellenbetreuern. Es gab endlich mal Wasser ohne Kohlensäure.Danke. Lustig zu erwähnen sind noch die Warnungen der Startunterlagenausgeber am Vorabend, die heimische Gastronomie aufzusuchen. Nach dem Motto: da kann man nett sitzen aber ... essen,...besser nicht...
So und nächstes Wochenende gehts ins Fichtel/Wichtelgebirge. Ob allein oder mit IZi, wer weiss?

0

Burgwald-Marathon

Hallo Mainrunner,

wirklich schöner Bericht, war auch dabei, war auch eine schöne Strecke, nächste Mal auf jeden Fall wieder!

Leider hatte der Lauf einen kleinen Haken (wozu sich der Veranstalter noch etwas bedeckt hält): Es gab deshalb so
viele ungewöhnliche "Bestzeiten", weil die Strecke zu kurz war! Nach meinen Messungen und auch der von vielen anderen, waren es leider nur ca. 40.7 km, siehe hierzu auch

http://www.laufreport.de/archiv/0609/burgwald/burgwald.htm

und

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=F5919C00562040E692D76A485AF43ECB?fileId=qvplntmqduwywgme

Ich hatte an diesem Tag schon geplant, mal angesichts der Steigungen und des zu erwartenden schwülen Wetters, nur einen "gemütlichen" Marathon ganz ohne Anstrengung zu laufen und schon mit merklich über 4:00 gerechnet und es wurden offizielle 3:53!? Als ich dann allerdings zu Hause die aufgezeichnete Strecke kontrollierte und auch entsprechende Rückmeldungen von anderen Mitläufern bekam, war da leider schon eine kleine Enttäuschung da......

Ist eigentlich unerklärlich, da der Veranstalter sagt, die Strecke sogar mit Messrad geprüft zu haben, aber schon die HM Zwischenzeit war an diesem Tag "zu gut". Es liegt auch nicht an irgendwelchen Messfehlern des GPS im Wald, wenn man die gelaufene Strecke in die offizielle topographische Karte von Hessen entlang der offiziellen Waldwege einträgt, bleiben es auch nur unter 41km :-((

LG

Joachim

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links