Benutzerbild von xylophon

"Hallo xylophon, Tame und ich wollen nächstes Wochenende beim Ottonenlauf den Halbmarathon laufen. Hast Du nicht Lust mitzukommen? Viele Grüße SWaBS"

So in etwa lautete die Nachricht, die mich vor einer Woche erreichte.
Ottonenlauf? Da hatte Tame doch beim Julius-Trip-Lauf von erzählt. Im Harz. Und dass sie ja zu Hause eigentlich gar keine Hügel hat um Höhenmeter zu trainieren. Bei mir sieht es ähnlich aus, meine Berge sind Autobahnbrücken. Und dann soll ich mit in den Harz? Ich? Berge? Und der Halbmarathon hat mal eben 3 km mehr, ist nämlich 24,5 km lang, das ist für mich schon wirklich weit... Bist Du verrückt?
Ich wurde beruhigt, das sei alles gar nicht so schlimm, nur ein bißchen hügelig, keine echten Berge. Außerdem bekam ich eine Übernachtungsmöglichkeit angeboten, da konnte ich ja nicht mehr nein sagen.
Also ging es am Freitag Richtung Braunschweig, auch eine gesperrte Autobahnauffahrt konnte mich nicht mehr aufhalten. Abends gab es noch eine kleine Pastaparty bei Laufnad, die auch mitlaufen würde, und nach einer halbwegs durchgeschlafenen Nacht machten wir uns Samstag zu dritt auf den Weg nach Meisdorf, wo wir dann auf Tame trafen.

Nach gemeinsamem Vorlaufhibbeln und Klo-Belagern erfolgte der Startschuss und schwups, waren Tame und SWaBS außer Sichtweite.
Ich fand mich ziemlich am Ende des Feldes wieder und hatte tierisch Angst mich an den "Hügeln" zu überschätzen. Also bin ich alle Teilstücke, die irgendwie steil aussahen hochmarschiert. Das klappte ganz gut und nach ca. 8 km wurden die ersten überholt, weitere sollten folgen. Zwischendurch gab es tolle Ausblicke und einmal passierten wir einen Zirkus und liefen an Kamelen, Lamas und einem äußerst giftigen, zum Glück angeleinten, kleinen Kläffer vorbei. Etwa bei km 12 waren die Anstiege geschafft und es ging runter. Mensch, hat das Spaß gemacht! Leider ging es die letzten Kilometer über Feld- und Radwege. Nicht gerade spaßig, Anfang August in der prallen Sonne. Und bei km 22 war es dann soweit: der Kopf wollte nicht mehr, ich musste gehen. Immer im Wechsel kurze Strecken laufen, wieder gehen.
Dann überholte mich bei km 23 ein ziemlich schneller, weit vorn platzierter Ultraläufer. Ich drehte mich um, suchte nach bewundernden Worten und hörte plötzlich: "Los häng Dich ran, nur noch ein km"
Ähm, ok, ich kann zwar nicht mehr, aber der ist schon dreimal so weit gelaufen wie ich, da kann ich jetzt schlecht rumjammern. Also nochmal alle Kräfte zusammengenommen und versucht, ihm hinterherzulaufen. Kurz bevor wor ins Stadion einbogen, habe ich ihn aber ziehen lassen müssen, km 24 war allerdings mein schnellster im ganzen Rennen mit 5:52... Es scheinen also noch Reserven gewesen zu sein.

Was lerne ich daraus? Berge (und ich finde immer noch, dass das Berge waren)sind vielleicht doch nicht so schlimm, bergablaufen macht tierisch Spaß und wenn ich denke es geht nicht mehr, geht doch noch was!

Ich habe heute zwar tierischen Muskelkater, während der supernetten Nachlaufbierrunde wurden gestern aber schon erste Pläne fürs nächste Jahr geschmiedet. Schön war's!

4.142855
Gesamtwertung: 4.1 (7 Wertungen)

Bewundernswert!

Diesen Lauf hast Du ganz, ganz toll gemeistert, ganz großes Lob und herzlichen Glückwunsch!!! Dabei sei erwähnt, dass neulich der Julius Trip Dein bislang weitester Lauf war. Ich behaupte mal, dass fast alle Läufer, die an diesem Rennen beteiligt waren, auf flacher Ebene mindestens schon einen Marathon gelaufen sind. Und Du läufst die 24,5 km Ottonenlauf mal so eben aus dem Stand, Hammer!!!

Das Hibbeln mit Euch war super;-)
Tame:-)

Ja, schön wars !

Das fand ich auch. Überhaupt Dich mal wieder zu sehen.
Du hast das super gemacht. Herzlichen Glückwunsch.

Viel Spaß bei der Regeneration.

Ganz toll gelaufen -

einen riesigen Glückwunschstrauß überreiche ich Dir! Hast Du prima hingekriegt, auch wenn "Berge" wohl für jeden was anderes sind :grins:.

Macht Lust auf mehr. Erhol Dich gut.

Hey Xylophon

du warst der Hammer. Von 0 auf 24,2 mit Harzcharakter. Das macht dir so schnell keiner nach und dann das Ganze noch unter 3 Stunden. Da geht noch was!

Nochmal meinen Glückwunsch zu deiner Leistung - wirklich klasse!

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Ich glaub' Dir

... dass es Berge waren!
Und ich finde, dass Du die hervorragend bezwungen hast, dann noch so viel Neues gelernt: Spaß bergab, die Sache mit den Reserven, das war ein supererfolgreicher Lauf. Meine allerherzlichsten Glückwünsche!
yazi

natürlich waren es Berge!

Was denn sonst??? Und ich war auf meinen knapp 25km auf jeden Fall erheblich langsamer als du, also sei stolz auf dich! Hast du prima gemacht!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Da gibt es Leute, ...

... die die Steigerungen kleiner wählen. klasse gemacht umd schön, dass du Freude an Hügeln gefunden hast. dann kannst du jetzt ja öfter mal einen Landschaftslauf machen.
und Berge gibts doch zu mindest on der näheren Umgebung. Oder ist der Deister unerreichbar?
;-)

Unerreichbar

ist er nicht, aber es sind schon gut 30 km und 40 min Fahrzeit und das überlege ich mir dann doch, ob ich insgesamt 90 min fahre für vielleicht 90 min laufen.
Ab und zu kann ich das sicher mal machen, aber regelmäßig wohl eher nicht.
Aber ich kann ja auch einfach die Schnellwegbrücken öfter hoch und runter laufen :-)

Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ganz sicher waren das Berge

Ganz herzliche Glückwünsche....
Du hast das ja schon letztens beim Julius- Trip ganz locker gemeistert und jetzt gleich noch so ein Landschaftslauf mit Höhenmetern, Hut ab.

Da läufst du mal eben so Berge? Grandios!

Glückwunsch!!! Und wenn ich dann nicht im Urlaub bin, nehmt ihr mich im nächsten Jahr auch mit?

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links