Benutzerbild von fazerBS

Heute war wieder Ligastart und da ich mich Ende Dezember dafür gemeldet hatte - war ich halt am Start. So eine Woche nach dem Swissalpine Marathon nicht gerade mit der Hoffnung auf Glanzleistungen, aber um die Mannschaft aufrecht zu halten. Außerdem nach 4 Wochen Schwimm- und Radabstinenz. Nun ja, Mittwoch war ich eine Runde Rad gefahren - recht langsam und ziemlich KO; 54km immerhin.

Mit einer Vereinskollegin zusammen fuhr ich nach Sassenberg am Rande NRWs im Münsterland. Zu zweit vergeht die Zeit schneller und man schwächelt auf dem Rückweg nicht so :grins:. Außerdem spart es Spritkosten. Sie hat das größere Auto - und einen Fahrradträger, also fuhr sie. Da sie ein Navi hatte war ich nur quatschende Beifahrerin. Trotzdem haben wir alles gut gefunden.

Es wurde die NRW-Meisterschaft in der Kurzdistanz ausgetragen, aber das sollten andere unter sich ausmachen - ich hatte nur kurzzeitig Ausgang aus dem Seniorenheim, wie ich den anderen Ligastartern klarmachte und damit natürlich Gelächter erntete. Ging dann schon gut los: meine Chipnummer war immer noch nicht gespeichert und es war Neo-Verbot angeschlagen. Das änderte sich auch durch Nachfrage meiner Vereinskollegin nicht. Innerlich frohlockte ich: "mindestens 2 Minuten Ausziehen gespart". Und außerdem beschloß ich im Gegensatz zu Steinbeck ausschließlich brustschwimmend da durch zu kommen.

Um 10:30h war der Start für alle Frauen (also Regionalliga, Landesliga, Seniorenliga, freie Starterinnen) angesetzt. Einmal Füße nass machen und beschließen: einschwimmen und ganz nass machen spare ich mir, da verbrauche ich nur unnötig Kalorien und werde kalt. Es fängt an zu regnen - Schitt, meine Sachen liegen lose rum und die Tasche mit den Wechselklamotten steht einfach draußen auf der Wiese. Nun ja, da kann ich dann später drüber nachdenken.

Also am Strand stehen und noch bis zum Start warten. Durch meine kluge Aufstellung ziemlich hinten entgehe ich der wüsten Keilerei vorne. Meine um sich schlagenden Beine und Arme halten andere Schwimmerinnen auf Abstand. Gut so! Ich halte Sichtkontakt zu ein paar Kraulerinnen und schwimme schlau (also auf eher kürzerem Kurs) um die Bojen, zurück zum Startstrand, kurzer Landgang (wobei ich die lange Zeit vor mir Kraulende gnadenlos überhole) und weiter im Text. Immer noch in kurzer Distanz hinter 2-3 Badekappen mit Kraulerinnen her, die ich mir dann beim Weg in die Wechselzone schnappe. Punkt 1 erledigt, nicht Letzte beim Schwimmen!

Ab Richtung Rad, rein in die nassen Socken und Radschuhe. Schitt, Helm lässt sich nicht schließen, also nochmal ab, Band richten und nochmal auf - Zeitverlust! Dieses Mal problemlos. Ab die Post, mit Rad über die matschige Wiese zum Start auf ebenso rutschigem Asphalt. Hui, beim Aufsteigen rutsche ich mit meinen nassen Cleats vom nassen Pedal und lande samt Fahrrad unsanft auf dem Boden. Ein unschöner Fluch entschlüpft mir, dann raffe ich mich und mein Rad auf und steige im Stehen auf - Zeitverlust! Um das schmerzende Knie kann ich mich später kümmern. Ab die Post, jetzt gilt es 3 Runden zu fahren - 44km angesagt.

Bei Regen wird jede Kurve gut abgebremst und ansonsten zur Schlitterpartie. Nun ja, das Münsterland ist ziemlich flach - bis auf Brücken. Also geb ich Kette rechts und ab durch die Mitte. Hier und da mal eine einholen, dafür dann surrend von den nach uns gestarteten Ligamännern überholt werden. Schicke Räder - ein wenig neidisch gucke ich auf die schönen Felgen und Scheibenräder, Aerohelme und Zeitfahrlenker, doch ich reite meinen Alu-Esel durch den Wind und den Regen - und er lässt mich nicht im Stich! Irgendwann sind dann 3 Runden geschafft und ich steige ganz vorsichtig auf dem rutschigen Asphalt ab - so bleibt mir ein zweiter Bodenkontakt der Knie erspart, nicht allerdings der Zeitverlust. Rein in die Wechselzone - verdammt, wo muss mein Rad hin? Weiter, noch weiter, falsche Reihe erwischt? Jupp, eine rüber, wieder Zeitverlust.

Raus aus den Radschuhen, rein in die quietschnassen Laufschuhe, Helm und Brille ab und los! Locker bleiben, Richtung 4:40 geplant. Und es läuft auch: mal Asphalt, mal Waldwege, mal hoch, mal runter um den See, über den Campingplatz mit grillenden Menschen die uns auch mal anfeuern mit der Pulle in der Hand. Na, dann Prost! Rein in die zweite Runde - irgendwo zwischendrin musste man bei jeder Runde über eine Zeitmessmatte (vermutlich auch Wegkontrolle). Und dann ab Richtung Ziel, hier und da noch eine einkassieren und Spurt - und fertig! Geschafft.

Unsere Regionalliga-Mädels treffe ich alle im Zielbereich, meine Mitseniorinnen kommen nach mir rein. Zufrieden hole ich mir Obst und ein alkoholfreies Hefeweizen, dazu gibt es noch eine Jubiläumstasse.

Das Ergebnis in Zahlen:
1500m Swim: 0:35:21h (164.)
44km Bike: 1:23:35h (119.)
10km Lauf: 0:44:16 (30.)
Total: 2:43:14h

Gesamt 116. (von 169 Frauen), 9. AK, 7. Liga (von 15).

Nicht vergessen möchte ich die vielen Helferinnen und Helfer, ob groß oder klein, die als Streckenposten, Ansprechpartner, Essensausgabe, ... verfügbar waren. Wirklich alles TOP organisiert! Einige sorgten (vielleicht nicht nur) bei mir mit ihren lustigen Regenschirmen (u.a. ein Frosch) oder ähnlichen Kleinigkeiten für ein Lächeln im regennassen Gesicht.

4.75
Gesamtwertung: 4.8 (4 Wertungen)

Du wieder!!!

Noch 10km in 44 - das schaffe ich nicht annähernd ohne Schwimmen, Rad, Bodenkontakt und Umziehspektakel!!!

Wahnsinn, ich gratuliere von Herzen!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Wow, klasse Zeit!

Ich war gestern dort...bin mit dem Rennrad hingefahren, um meine Freundin anzufeuern bei 25 Grad und herrlichstem Sonnenschein.
Mir hats doch ganz schön in den Beinen gejuckt.
Bis auf den Sturz und das Rad zurückbringen hat doch alles ganz gut geklappt und ich hoffe, Dein Knie hat es schon wieder vergessen!
Gratulere Dir zu dieser super Zeit!! :o)
Ja, bei den Liegaleutz dort ist es nicht ganz so einfach, vorne mitzuspielen, was Deine Leistung aber überhaupt nicht schmälert!

Lieben Gruß Carla

Ich kann mich ja nur im Laufen vergleichen,

und schon allein bei dieser einzigen Distanz, bist Du für mich unvorstellbar schnell! Was für ein Tria, Hammer-Hammer-geil!!! Nicht nur sportlich gesehen, auch so scheint es ein ganz tolles Erlebnis gewesen zu sein, toll!!!
Tame:-)

Ne Woche nach dem K78 ...

... und dann so was! Reschbeggd!
;-)

Von 2 Distanzen habe ich keine Ahnung

aber ein wenig vom Laufen und ich weiß, dass ich nie unter 50 Minuten geschweige denn 44 Minuten laufen werde. Dir gelingt das mal eben so im Anschluss ans Schwimmen und Radeln.

Große Klasse und meinen Glückwunsch.

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Respekt und Riesenglückwunsch

Respekt und Riesenglückwunsch zu diesem tollen Ergebnis! Ich sage lieber nicht, wie viel mehr Zeit ich für diese Strecken brauchen würde; ich wäre nämlich sehr, sehr viel länger unterwegs (vorausgesetzt, ich würde auf den 1,5km nicht schon ertrinken).
Gute Erholung wünsche ich Dir!


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links