Hallo,
es würde mich interessieren, ob einer (oder einige) von Euch beim sog. "Laufseminar" vom Leipziger Laufladen schon dabei war. Vielleicht hat jemand sogar bei einer 4:30 oder 4:15 Gruppe mitgemacht? Ich würde gerne wissen, was man da genau macht, damit ich entscheiden kann, ob es sich für mich lohnen würde. Den Preis finde ich zwar sehr gut, weiß aber nicht ob der Lauftreff so gut ist und werde auch oft fehlen müssen... Deswegen wäre es schön, wenn jemand davon berichten könnte.
Danke!

Inhalte + Pläne

Hier mal das wichtigste: die Trainingspläne
Die Pläne sind geheim

Es haben viele uns am diesjährigen LS teilgenommen. Waren auch gut über alle Tempogruppen verteilt.

Die Leistung besteht aus folgendem:
Eröffnungsvortrag
Trainingsplan für 20 Wochen
eine gemeinsame Intervaleinheit pro Woche in Deiner Tempozone. Geht so bis 4:00 min/km hoch. Findet dann immer donnerstags statt. 20 Mal
Ein Funktionsshirt
Teilnahmegebühr für den Leipzig Marathon
1 Ernährungsvortrag mit Dr. Feil von der Firma Ultra Sports

Ich habe das bereits dreimal mitgemacht. Das letzte mal hat es mir so lala gefallen.
Ich werde aber immer wieder dran teilnehmen, weil ich sonst nie so regelmäßig Intervalle laufen würde.

Ob es sich für dich lohnen würde, kann ich erst vermuten, wenn Du mir sagst, was Du Dir erwartest oder was das Seminar für Dich bringen soll.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 10. Cross "Rund um den Bismarckturm" am 26. Juli

Viele Fragen

Marcus,
vielen Dank für die Infos, ganz besonders für die Tr.-Pläne (das wäre meine nächste Bitte gewesen), die sind am meisten informativ! Ich hatte keine Ahnung, dass die Laufgruppe eigentlich nur Intervalle macht, damit hatte ich nicht gerechnet. Das macht mich auch ein bisschen skeptisch. Intervalle im Winter, dazu abends im Dunkeln, jede Woche und recht monotone Einheiten (10x 1km...)? Ich weiß nicht, vielleicht macht der Gruppenzwang die ganze Sache erträglicher, aber im Prinzip ist es nicht, was ich im Winter gerne machen würde.

Ich hätte eine ganze Menge Fragen. Ich hoffe, das ist ok. Ich schieß einfach los :)

-Wie intensiv sind diese Intervalle eigentlich? Könntest Du so eine Tr.-Einheit grob beschreiben?
-Macht man Ein- und Auslaufen in der Gruppe zusammen? (Rein organisatorisch würde mir eher passen, wenn es nicht so wäre).
-Werden die Intervalle eher auf Asphalt oder auf Waldwegen gelaufen?
-Der Treffpunkt ist immer die Nordanlage, oder? Sind da Schließfächer o.ä.?
-In welcher Tempogruppe warst du letztes Mal?
-War diese Art Training für Dich effektiv?
-Wie werden die Gruppen gebildet? Darf sich jeder eine Gruppe aussuchen, auch wenn man ev. zu schnell oder zu langsam für die Trainingsgruppe ist? (Ich könnte mir vorstellen, dass so eine Gruppe nur funktioniert, wenn die ziemlich homogen ist).
-Was bedeutet z.B. eine “4:30 Gruppe”? Ist 4:30 die Km-Zielzeit beim Marathon oder was anderes?
-Waren die Laufleiter einigermaßen motiviert (vielleicht sogar für ev. Fragen ansprechbar?) oder hatten die wenig Lust und haben ihr Pensum einfach runtergelaufen?
-Du meintest, dass es Dir das letzte Mal nicht so gut gefallen hat. Was war nicht so gut?

Es sind viele Fragen, sorry. Es eilt aber nicht.
Vielen Dank!

The Antwort strikes back

Hier Deine Fragen und meine Antworten:

-Wie intensiv sind diese Intervalle eigentlich? Könntest Du so eine Tr.-Einheit grob beschreiben?
DIe Einheit am Donnerstag ist die intensivste der gesamten Trainingswoche. Eine grobe Beschreibung:
18:40 Uhr: Einlaufen und Erwärmung in Eigenregie. Meist dann mit Dir bekannten Teilnehmern.
19:00 Uhr: Beginn der Interval- oder der Regenerationseinheit. Cheftrainer gibt kurz bekannt, welcher Laufbetreuer heute Deine Gruppe übernimmt. Gruppenfindung. Start
Die Intervalle werden in Deiner Pace-Gruppe gemeinsam heruntergespult.
Das Auslaufen geschieht auch in der Pace-Gruppe.


-Macht man Ein- und Auslaufen in der Gruppe zusammen? (Rein organisatorisch würde mir eher passen, wenn es nicht so wäre).
Das kannst Du selbst bestimmen. 19 Uhr beginnt die Intervaleinheit. Dann solltest Du eingelaufen und erwärmt sein.


-Werden die Intervalle eher auf Asphalt oder auf Waldwegen gelaufen?
Die Intervalle sollen eigentlich auf einer Tartanbahn gelaufen werden. Aufgrund der desaströsen Sportplatzsituation in Leipzig sind wir dieses Jahr auf einen Asphaltkurs rund ums Zentralstadion ausgewichen. Zum Seminarende, wenn nur noch lange Tempoläufe auf dem Plan stehen, wird im Wald gelaufen.

-Der Treffpunkt ist immer die Nordanlage, oder? Sind da Schließfächer o.ä.?
Treffpunkt ist immer an der Nordanlage. Dort gibt es keine Schließfächer. Du kannst Deine Sache im Hauptgebäude des SC DHfK wegschließen. Sind 300m Entfernung zur Nordanlage.


-In welcher Tempogruppe warst du letztes Mal?
Ich war in der 4:15 min/km-Gruppe. Die 1000m-Intervalle in 4:15 min mit 200m Trabpause. Die Tempowechsel dann mit 4:15 min/km und 4:45 min/km. Härteste Einheit war dann zum Ende hin 15 km in 4:15 min/km. Im Training PB laufen ist einfach nur falsch falsch falsch.


-War diese Art Training für Dich effektiv?
Wie ich oben geschrieben habe, ich hätte ohne das LS nicht so oft Intervalle gemacht. Es ist einfacher, sich einfach an ein paar Schuhe dranzuhängen und mit dem Tempo zu kämpfen.
Meine Marathonzeit konnte ich um 10 Minuten verbessern. Von der Zeit her hatte ich mir mehr versprochen, aber das habe ich alles mir selbst zuzuschreiben. Da kann das LS nichts dafür. Ich habe in meinem Jogmap-Blog auch ab und zu ein paar Gedanken darüber verloren.
Ältere Blogeinträge von mir
Wenn Du ein paar Wettkämpfe laufen möchtest, musst Du den Plan in Eigenregie umstellen (oder Laufbetreuer fragen). Ich habe im Feedback zu den Trainingsplänen den Wunsch geäußert, dass dort auch ein paar Trainingswettkämpfe eingebaut werden. Die fehlen leider komplett.


-Wie werden die Gruppen gebildet? Darf sich jeder eine Gruppe aussuchen, auch wenn man ev. zu schnell oder zu langsam für die Trainingsgruppe ist? (Ich könnte mir vorstellen, dass so eine Gruppe nur funktioniert, wenn die ziemlich homogen ist).
Du ordnest Dich der Gruppe durch Selbsteinschätzung zu. In den ersten Wochen sagen die Laufbetreuer dann noch was, ob Du in der richtigen Gruppe bist.
Solange Du selbst immer an den Schuhen des Gruppenbetreuers kleben bleibst, kann es Dir egal sein, ob alle hinter schnaufen und sich überschätzen.
Schneller laufen als der Laufbetreuer verstößt gegen Trainingsetiquette. Auf der Tartanbahn kannst Du einfach auf eine Bahn weiter nach außen wechseln, wenn es Dir zu langsam wird.


-Was bedeutet z.B. eine “4:30 Gruppe”? Ist 4:30 die Km-Zielzeit beim Marathon oder was anderes?
4:30er-Gruppe bedeutet, dass in dieser Gruppe das schnellste Intervall mit 4:30 min/km gelaufen wird. Mit der Zielzeit oder der Wettkampfgeschwindigkeit hat das dann nur indirekt etwas zu tun.


-Waren die Laufleiter einigermaßen motiviert (vielleicht sogar für ev. Fragen ansprechbar?) oder hatten die wenig Lust und haben ihr Pensum einfach runtergelaufen?
Meine Laufleiter waren alle motiviert. Mein Hauptleiter war krank, später stellte sich heraus, dass er sehr krank war. Das kann ich ihm schlecht vorwerfen. Mit Fragen kannst Du die alle Nerven. Du kannst jeden Tag außer Sonntag auch die Leute im Leipziger Laufladen fragen. Sie stellen auch einen Teil der Laufleiter.


-Du meintest, dass es Dir das letzte Mal nicht so gut gefallen hat. Was war nicht so gut?
Größtes Manko waren die vielen Ausfälle meines Laufbetreuers und es war dem Sportbund nicht immer möglich einen Ersatzläufer zu organisieren. Meine Gruppe war viel stärker als 4:15 min/km. Das hatte zum Ergebnis, dass ohne Laufbegleiter schnell ins ambitionierte Lauftempo gewechselt wurde. So zerpflücktes es die Gruppe schnell und es gab einen Autobus.
Der Laufbetreuer sorgte auch nicht für ausreichend Disziplin in der Gruppe, es wurde oft zu schnell gelaufen. Die Aufgabe als Bremser wurde nicht ausgefüllt.
Ansonsten ist das schwächste Element der gesamten Sache die Eröffnungsveranstaltung. Das ist Death by PowerPoint. Ganz großes Fremdschämen. Vielleicht wird es nächstes Jahr mit externer Hilfe besser…

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 10. Cross "Rund um den Bismarckturm" am 26. Juli

Danke!!!

Tausend Dank für die sehr guten Infos!!! Ich hätte niemals gedacht, dass das Training in der Laufgruppe so sein würde. 10x Intervalle ums Stadion oder auf der Laufbahn -dazu abends im Winter und jede Woche!- ist definitiv nicht was ich machen möchte. Das klingt nicht nach Training für Hobbyläufer, einfach zu monoton. Ich bezweifle auch, dass das die richtigen Intervalle sind, um eine lange Distanz vorzubereiten (zumindest für Hobbyläufer). Die Trainingspläne sind auch nichts für mich, da ich nicht 5-Mal pro Woche laufen kann/will.
Meine Erwartungen waren eher, für meine HM-Premiere genügend Km mit dem richtigen Lauftempo im Winter zu sammeln, weil ich momentan noch weit entfernt vom notwendigen Dauerlaufpensum für HM bin.
Ich glaube, ich werde mich trotzdem einschreiben und dann vielleicht ca. 10-mal das Training mitmachen.

Ich habe sehr wenig Erfahrung mit Intervallen und gar keine Erfahrung mit 10x Intervalleinheiten. Könntest Du mir einen Ratschlag bezüglich der Tempogruppe geben? 10-mal 4:15 würde ich schon schaffen aber ich glaube, es wäre für mich recht anstrengend (Wenn die Gruppe undiszipliniert ist und noch schneller läuft, dann schaffe ich das wahrscheinlich nicht mehr...). Sollte ich lieber in die 4:30 Gruppe kommen? Wie Du gesagt hast, man sollte Training und Wettkampf nicht verwechseln. Am liebsten würde ich zw. beiden Gruppen pendeln je nach Woche. Wenn es so organisiert ist, wie Du es dargestellt hast, sollte das im Prinzip möglich sein, oder?

Noch 2 Fragen:
-Wie groß sind die Laufgruppen (4:15 u. 4:30)?
-Habt Ihr die 10x Intervalle nicht als langweilig oder monoton empfunden?

Vielen Dank noch mal!

P.S. Vielleicht können auch andere Forumsteilnehmer kurz schreiben, ob das Laufseminar Ihnen was gebracht hat.

Wenn du ohne Intervalle

Wenn du ohne Intervalle trainieren willst, musst du nicht zwangsläufig am Laufseminar teilnehmen. Wenn du dir aber ein ambitioniertes Zeitziel setzt, wäre eine Teilnahme durchaus von Vorteil. Zumal im Laufseminar nur Anfangs Intervalle mit Trabpause gelaufen werden. Später werden das dann Tempowechselläufe (1km schnell, 1km ca 30 sek. langsamer), die dir die nötige Tempohärte über eine längere Strecke geben sollen. Ich hab die als äußerst hilfreich empfunden und damit mein HM-Debüt vorbereitet und eine gewisse Regelmäßigkeit in mein Training bekommen (3 Mal pro Woche - DiDoSo)

Unsere anderen Gruppen (4:30, 4:55, 5:20) waren sehr diszipliniert und haben das Tempo immer recht genau getroffen.
Du kannst problemlos zwischen den Gruppen pendeln. Je nachdem, wie du dich fühlst und was du dir zutraust. Die Gruppen sind zahlenmäßig recht groß, aber das "verläuft" sich unterwegs. Wird nur bei Überholvorgängen und Gegenverkehr eng...

Einen Großteil der Tempowechselläufe haben wir auf der 3km-Runde ums Sportforum gemacht. 5 Runden dort sind wesentlich weniger monoton, als knapp 40 Runden auf Tartan. Das war jedenfalls mein subjektives Empfinden.

So denn, willkommen in der Gruppe. Man sieht sich hoffentlich mal bei gemeinsamen Gruppenläufen.

Gruß Hendrik

Henni läuft (und bloggt jetzt auch)

Danke

Vielen Dank an alle, die sich hier oder per PM gemeldet haben. Es war sehr informativ und eine große Hilfe. Ich werde mich einschreiben (der Preis ist einfach unschlagbar) und dann der Winter, die Form und die Verletzungen werden entscheiden, wie oft und wie schnell ich beim LS intervallieren werde.

Verletzungen?

Planst Du da was oder kurierst Du noch was aus?

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 10. Cross "Rund um den Bismarckturm" am 26. Juli

Zwangspause

Ich bin z.Zt. am Auskurieren, leider. Lauf-Loser ist für mich ein passender Name...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links