Benutzerbild von Freibürgerin

meine Grundlagenausdauer ist hundsmiserabel, also werde ich die nächsten Wochen daran arbeiten: langsame, weite Läufe im Vordergrund, das ein oder andere Fahrspiel und alternativ Schwimmen, Rad und heute Skaten ( http://www.slowup.ch/d/events.html ) in der Schweiz.
Gestern abend die ersten 9 km im meditativen Tempo, Puls bei 144 (80%) immernoch zu hoch, aber noch langsamer ging nicht, sonst hätten mich die mit den Stöcken überholt. > 15 km Läufe werden zu abendfüllenden Events...
Lese grad die Laufbibel und frage mich, ob es für mich überhaupt möglich ist, mich im GA1 Bereich zu bewegen - was über Bleistift spitzen hinausgeht. Eigentlich bin ich nicht so hoch getaktet (Ruhepuls zZ. zwischen 52-58) oder ist das schon ein "Hochpulser"?
Allen TeilnehmerInnen für heute ein gesundes, erfolgreiches Gelingen im Wettkampf!

0

frauentypisch

da bist du nicht die einzige, die sich über "hohen Puls" wundert.Ich habe von einem Sportmediziner gehört, dass das speziell bei Frauen wohl öfter so ist, dass sie bei sportlicher Belastung mit dem Puls recht hoch gehen. Ich selber KANN (außer für vielleicht 15 Minuten) gar nicht unter einem Puls von 155-160 laufen. Solange du dich mit deinem Puls wohlfühlst, kannst du davon ausgehen, dass alles ok ist. Wie langsam willst du denn noch laufen? Schneckentempo finde ich persönlich eher anstrengend - und es macht eigentlich auch keinen Spaß, EXTRA langsam zu laufen, oder?

Hallo, das "Problem" mit dem

Hallo,

das "Problem" mit dem langsamen laufen kenne ich auch obwohl ich ein Mann bin ;). Da tue ich mich auch viel schwerer als in meinem Wohlfühltempo zu laufen.

Nö.

Hochpulser bist du, wenn dein Max. Puls hoch ist. Der Ruhepuls ist da egal. Ich habe einen Ruhepuls von 40-45, tue mich aber auch mit Läufen <75% schwer, <70% geht eigentlich gar nicht. Bei Wetter wie gerade (schwül, heiß etc.) habe ich sowieso Hochpulsfeiertage. Ich laufe dann die "langsamen" so langsam wie es bequem ist und ich noch ruhig atmen kann.

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Danke...Ihr sprecht mir aus

Danke...Ihr sprecht mir aus der Seele...gestern auch einen Lauf gemacht mti dem Ziel einen PUls bei um die 140 zu halten..gerade in den kleinen Bergaufstücken auf meiner Strecke kam ich mir schon fast dämlich vor, weil ich praktisch auf der Stelle getrabt bin...gee...ist das anstrengend...aber vielleicht eine gute Maßnahme um auch die Disziplin zu stärken ;)

meiner erfahrung nach geht

meiner erfahrung nach geht der puls runter, wenn man häufiger langsame läufe macht. im moment bin ich nicht mehr so gut im training, da fällt es mir auch schwer unter 140 zu laufen. als ich mich aber im letzten jahr für einen halbmarathon vorbereitet habe, bin ich ganz bewusst eine einheit pro woche lang und extrem langsam gelaufen - man hätte nebenher spazierengehen können. das war aber sehr effektiv, konnte später mit einem puls von 127-129 laufen und hatte auch bei höherem tempo dann einen niedrigeren pulswert. ich glaube, das nennt man dann trainingseffekt ;-).

aber nur langsame läufe würde ich auch nicht empfehlen, spaß macht das nämlich wirklich nicht. stattdessen: abwechslung im trainingsprogramm - lässt keine langeweile aufkommen und bringt das beste trainingsergebnis!

Du sagst es!

Hoher Puls ist wohl auch relativ. Erst wenn du deinen MaxPuls kennst, kannst du mit den Werten die deine Pulsuhr anzeigt etwas anfangen.

Ich empfinde es auch als schwieriger langsam zu laufen und den Puls niedrig zu halten, als zügiger zu laufen, ohne den Puls überhaupt zu beachten.
Man muss es lernen wollen, oder besser man muss den Sinn, der dahinter steckt, verstehen und das Training dazu annehmen.
Wer meine Blogs verfolgt hat, wird in Erinnerung haben, dass ich mich am Anfang sehr gequält habe damit. Ohne den Trainer, der immer wieder zur Gehpause aufgefordert hat, wäre ich genau wie du und die anderen, die dir hier geantwortet haben, weiter gelaufen und der Puls wäre oben geblieben. Ich habe auch sehr an dem Sinn der Methode gezweifelt, denn ich hatte das Gefühl überhaupt nicht mehr schneller laufen zu können.
Allen, die zweifeln, dass es geht, kann ich jetzt sagen: Es geht. Es braucht Geduld. Es braucht Übung.

Vielleicht magst du ja mal verfolgen, wie mich der Trainer in Richtung lange Läufe bei niedrigem Puls gebracht hat.


Edit: Leider bin ich mal wieder zu doof, um die Blogs zu verlinken.
----------------------------------
LG Inumi
Wenn nicht jetzt, wann dann?

Hallo nach Freiburg!

Deine Angaben (144 Puls = 80%) würden bedeuten, dass du einen Maximalpuls von "nur" 180 Schlägen hättest. Das kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Zu diesem Punkt hat Inumi genau das richtige angemerkt: du musst deinen MaxPuls kennen, um mit den Pulswerten was anfangen zu können.

Was das langsame Laufen anbelangt, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es zum einen nicht leicht ist, zum anderen aber wirklich wichtig. Wie Matriksa schreibt, bringen lange langsame Einheiten wirklich den Effekt, dass der Puls sinkt. Generell tendieren Läufer im Training dazu, einen großen Anteil der km zu schnell zu laufen.

Die Empfehlung ist jedoch, dass sich ca 70-80% des Trainings im Grundlagenbereich abspielen sollten. Das heißt, das Training sollte nicht als anstrengend empfunden werden (reden beim Laufen leicht möglich). Nur wirklich intensive Einheiten (Intervalle, Tempoläufe, Fahrtspiel, Bergläufe) sollten anstrengend sein. Das sind aber nur ca 20% des gesamten Trainingsumfangs.

Gruß maecks


Wir sind BORN - Laufen wie bekloppt!

äh...

Also mein Max. Puls liegt bei 179 (nach einer Leistungsdiagnostik). Obwohl... max. gesichtet habe ich 176 im Zielsprint kurz vorm Kollaps. Angenommen, dass 3 Schläge mehr der Kollaps eingetreten wäre, passt das aber. Es gibt durchaus Niedrigpulsis auf dieser Welt...

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Danke @ all für Eure Antworten

tatsächlich gehe ich von ca 180 Maximalpuls aus, war das nicht ca 220 - Alter? Bei 144 könnte ich nicht nur reden, sondern auch noch essen ;-)
dass ich keine Leistungssteigerung verspüre schließe ich eben genau daraus, dass ich immer mit viel zu hoher Frequenz trainiere (155-165 und mehr) und aufgrund des Muskelkaters/Erschöpfung zu lange und unregelmäßige Pausen mache. Meine Leistungsdiagnostik liegt schon zu lange zurück um die Werte nochmal heranziehen zu können, wahrscheinlich werde ich über einen zeitlich sinnvollen Termin zum Aktualisieren nicht drum rum kommen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links