Benutzerbild von strider

Wer hat einen Rat?

Kriege beim Radfahren immer starke Nacken-Schulter-Verspannungen, die auch anschließend - trotz ausgiebigen "Rollens" - nicht so schnell abklingen. Nun muss ich ja aber nach vorne gucken, gell??? Legt sich das - wie wunder Hintern - irgendwann von alleine oder mache ich was falsch? 1,5 Stunden sollten ja nun nicht soooo lange für ein Radtraining sein :-(

Hab ich am Sonntag auch

Hab ich am Sonntag auch gehabt- vergeht aber wieder..
ich glaube, ich verkrampfe mich zu stark, obwohl mir jemand sagte, das käme evtl.vom Schwimmen vorher.
Astrid

Ungewohnte Haltung?

Fährst Du schon länger und viel? Wenn nicht u./o. das ganze öfter auftritt, versuch mal die Position des Lenker zu verändern (Lenker höher, Brems/Schalthebel höher ...)
Da muß man - wie beim Sattel - viel ausprobieren, ist zwar fummelig und nervig, bringt aber was. Auch gut ist, nen Profi, falls Du keiner bist, mal von der Seite gucken zu lassen, wie Du sitzt und fährst(kann man halt selbst nicht)
Gruß Fritze

Sitzposition...

Lass' mal jemand auf deine Sitzposition schauen. Das kann echt was bringen. Und nach der Ausfahrt gut dehnen.

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Hatte ich auch...

...bin die letzten KM einer Ausfahrt immernur noch nach Gehör gefahren, weil ich den Kopf nicht mehr heben konnte.
Dann den Sattl auf Anraten nach vorne gemacht - AAAAHHHHHHH...Surprise....
Wenn Du deinen Bock einmal beim Händler oder Profi - wie vorgeschlagen - zur Begutachtung der Sitzposition vorstellst, sollte das helfen!

Gute Idee

eigentlich war das Rad vom Profi/Händler eingestellt, aber da ich es am Montag ja sowieso zur Inspektion gebe, werde ich das Problem mal ansprechen. Danke!

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Einstellung des Rades schön und gut,

aber die Sitzposition auf einem Rennrad verlangt einfach, das man den Kopf gegen die Schwerkraft nach oben hebt. Dazu ist das noch eine statische Belastung, bei der man normalerweise keinen Wechsel von Anspannung und Entspannung hat. Da ist es kein Wunder, das die Muskeln rebellieren, wenn sie diese Beanspruchung noch nicht gewohnt sind!
Bevor man sich an die Veränderung der Sitzposition macht (die natürlich auch sinnvoll sein kann)sollte man sich darüber im Klaren sein, das die Muskeln sich an diese Position gewöhnen müssen. Wenn man sich zwei Stunden auf den Bauch im Unterarmstütz vor den Fernseher legt und den Kopf dabei hebt (natürlich ohne ihn mit den Händen abzustützen), wundert sich keiner, wenn er danach Nackenschmerzen hat. Beim Radfahren wird einem sofort von Laien erzählt, das die Position schlecht für die Wirbelsäule sei (sowohl in der LWS wegen der Beugung und in der HWS wegen der STreckung). Ich bin aber der Meinung, das Schmerzen zu Beginn der Saison meistens durch die Überlastung der Muskulatur und nicht durch die "Fehlbelastungen" (was immer das auch sein soll) der WS entstehen.
Wenn man wirklich gut trainiert ist und dann immer noch Schmerzen hat oder die Sitzposition grundlegen falsch ist, dann sollte man sie fachkundig verändern.
Aber auch bei perfekter Sitzposition werden die Muskeln rebellieren, wenn sie nicht an die Einstellung gewöhnt sind!

Hm

kann dagegen was tun, wenn man z.B. sinnfrei vor dem Fernseher liegt? Trainieren? Oder einfach abwarten?

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links