Benutzerbild von Solskinn

Als ich am 9. Juni 2009 erstmals merkte, dass in meiner Leistengegend etwas nicht ganz in Ordnung zu sein schien, ging ich zum Arzt. Dieser diagnostizierte, nachdem er alles andere ausschloss, einen Leistenbruch, der nunmehr am 30. Juni 2009 operativ geheilt werden soll. Ein Netz soll diesen nachher umschließen, so dass ich danach wieder mit dem Laufen beginnen kann.

,,Dank dieser Verletzung" muss ich allerdings auf drei Wettbewerbe verzichten: Zunächst einmal war es am 19. Juni 2009 der Nachtlauf in Hamburg über 15 Kilometer mit zwei Umrundungen der Außenalster. Nunmehr dann den 21 Kilometer Lauf in Hamburg. Der ,,hella-halbmarathon" sollte eigentlich der Höhepunkt in der ersten Hälfte des Jahres 2009 werden, doch trotz intensiver Vorbereitung, es hat einfach keinen Sinn.

Zum Einen spuken die Gedanken im Kopf herum, sich möglicherweise noch schwerer zu verletzen, zum Anderen soll es tierisch schwül werden, so dass der Lauf sich möglicherweise schon von daher länger als erwartet in die Länge ziehen würde. Und da ist ein Ankommen dann einfach nicht gewährleistet. Diese beiden Kompenenten sind eben nicht so einfach zu vergessen, am größten ist aber die weitergehende Verletzungsgefahr.

Außerdem - und das habe ich schon gleich nach Bekanntwerden des Leistenbruches gemacht - habe ich den Rosenlauf in Uetersen am 5. Juli 2009 abgesagt. Zehn Kilometer lang sollte dieser durch die Rosenstadt gehen, aber sechs Tage nach einer Operation ist dieser wohl nur von Profi-Sportlern zu leisten, keineswegs von Hobby- und Genussläufern, wie ich es einer bin.

Pech, Ärger, Wut und Enttäuschung. Aber ... es geht weiter. Sobald die Operation in Vergessenheit geraten ist, werde ich wieder laufen, werde versuchen, die gleiche Leistung zu erreichen, die ich von mir gewohnt bin.

Aber nicht nur das Laufen ist derzeit einfach nicht möglich, auch mein Besuch im Fitnessstudio ist auf Eis gelegt. Noch ärgerlicher, habe ich doch vor ein paar Tagen meinen DTB-Trainerschein gemacht, so dass ich eigentlich demnächst selbst Trainerstunden geben wollte. Doch aufgehoben ist nicht aufgeschoben.

Was mich interessieren würde, wäre, wie andere von Euch mit einem Leistenbruch umgegangen sind? Wie lange hat es gedauert, ehe das Laufen wieder im Zentrum der sportlichen Betätigung gestanden hat. Wäre toll, von Euch da etwas lesen zu können.

Jenen, die am kommenden Sonntag in Hamburg starten, wünsche ich viel Glück und gutes Gelingen, Torsten (Solskinn)

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Mitgefühl

Habe zwar keinen Leistenbruch, mir aber am 14.5. eine Fraktur am Knöchel geholt: Laufpause, zum Opfer fielen der Marathon in Potsdam und diverse kleinere Läufe sowie der heimische Volkscup. Kann dir daher sowohl Wut als auch Enttäuschung voll nachfühlen!!! Hilft dir zwar nicht viel, aber tröstet vielleicht.

Zum Leistenbruch kann ich nicht viel sagen. Allerdings bin ich im letzten Jahr ebenfalls operiert worden: eine Vene wurde entfernt und zwar durch einen ca 10cm langen Schnitt in der Leiste. Nach 2 Wochen konnte ich wieder "laufen" (in abartiger Pace), ein Hundeüberfall riss die Wunde wieder auf, aber 6 Wochen nach der OP bin ich wieder Marathon gelaufen (in über 5 Stunden, aber immerhin). Wunde machte gar keine Schwierigkeiten, nur die Narbe musste gut "geschmiert" werden (Vaseline), weil das Wundlaufen drohte. Hoffentlich macht dir das Mut?

Wünsche gute Besserung!

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Das wird

Hallo,
wie schnell es wieder geht, hängt davon ab, wie die OP durchgeführt wird. Wahrscheinlich werden nur drei kleine Schnitte gemacht ("minimal invasiv"), ein Netz wird eingelegt, und wieder alles zu. Bei mir wurde das letztes Frühjahr so gemacht. Ich habe 3 Wochen pausiert (knapp zwei Wochen reichen angeblich auch, das wird dein doc entscheiden (und du, wie du dich fühlst)) und dann einen Monat gebraucht, um ungefähr mein vorheriges Leistungsniveau zu erreichen. Alles in allem also ca. 2 Monate "Verlust". Wenn klassisch mit langem Schnitt operiert wird, dauert es länger, das hatte ich auch vor ein paar Jahren an der anderen Seite, da habe ich 6 Wochen gar nichts gemacht und dann ganz langsam wieder angefangen. Letztendlich hängt es auch von deiner individuellen Verfassung ab. Ich drücke dir die Daumen, dass alles glatt geht und du schnell fit bist.
Viele Grüße
Michael

...

Ich wünsche dir auf jeden Fall schnelle Genesung und dass deine Laune nicht allzu tief absinkt!

Aber nebenbei bemerkt: du meinst sicherlich "aufgeschoben ist nicht aufgehoben"... ;-)

Leistenbruch

Ärger dich nicht zuu sehr,sondern freu dich darauf wenn Du wieder fit bist und durchstarten kannst.Was glaubst Du wohl wie toll das wird!!Klar verstehe ich dich,aber es ändert NICHTS,wünsche Dir eine GUTE und SCHNELLE Genesung

Danke für das Mutmachen

Herzlichen Dank für Dein Mutmachen.
Torsten (Solskinn)
20359 Hamburg

Aufgeschoben ...

Ja, klar, mein Fehler am frühen Morgen ...
Torsten (Solskinn)
20359 Hamburg

Leistenbruch

Hallo ich kann es dir nachfühlen, wie es geht. Ich bin gerade wieder angefangen mit dem Training nach meiner Op für beidseitigen Leistenbruch. Habe nach der Op noch 2 Wochen gewartet, bis ich wieder anfing, aber jetzt ist alles wieder super. Und das Risiko mit Leistenbruch zu laufen ist einfach zu hoch. Genieße die Ruhepause mit deiner Frau.
Gute Besserung
Uwe

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links