Benutzerbild von SWaBS

Ich habe zum ersten Mal ein neues Schuhmodel ausprobiert.
Bisher mochten meine Füße am liebsten den Asics Cumulus und ich war auch wenig experementierfreudig, da ich ja bei meinem langsamen Tempo klar kam.

Irgendwie wollte ich was Neues. Somit Buddyline meines Vertrauens angeschrieben und leidiges Thema mit ihr besprochen. Ergebnis: ich versuch es mit ´nem Mizuno.
Oh Wunder, der ist so breit, da passt mein Fuß wirklich rein. Das war bereits das erste Erfolgsergebnis.

Das zweite kam heute zu meinem ersten Trainingslauf. Das fühlte sich richtig gut an. Ich wollte sie gar nicht mehr ausziehen. Da ich aber keine Ahnung habe, ob man sich an neue Schuhe vielleicht genauso gewöhnen muss, wie an Einlagen, habe ich nach 6 km den alten Cumulus wieder angezogen und hatte zu Anfang das Gefühl, einen Klotz am Bein zu haben.

So jetzt zu meiner Frage und nein, ich habe einfach keine Zeit hier zu suchen, was bisher andere geschrieben haben, denn nebenher muss ich auch ein wenig arbeiten (räusper):
Muss ich mich an einen leichteren Schuh gewöhnen (mizuno precision ), weil es sonst zu irgendwelcher Überlastungssymptomatik kommen könnte? Schließlich möchte ich im September noch einen HM und einen M laufen.
Oder kann ich dieses Model vielleicht schon am Wochenende für den 10er-WK benutzen?

Vielen Dank im voraus
SWaBS

Wenn 6 km im Training gehen,

und du dich gut damit gefühlt hast, keine Druckstellen spürst, geht meiner Meinung nach auch der 10er im Wettkampf. Wenn es ganz schlimm wird, läufts du die letzten 2 km eben mit einer beginnenden Blase - aber nur die Harten kommen in Garten :-)

JogOn
Agurion

Finde auch

Die 6km reichen locker, um festzustellen, ob man damit nen 10er laufen kann oder nicht.

Dein Eindruck war ja äußerst positiv, also ab damit.

Wär imo nen Fehler, den "Klotz am Bein" zum Rennen anzuziehen.

ein zehner...

...geht immer! das mein ich diesmal für den schuh. da du die für 6 km schon für gut befunden hast, ist ein flotter zehner als zweiter test grad richtig...
____________________
laufend rat zum schuhtest-wettkampf: happy

Sehe ich genauso wie die Vorschreiber!

Zehn Kilometer kannst du sicher laufen, wenn du es schon mal auf sechs im Training gebracht hast.

nein,

zieh sie an. Schlimmstenfalls tun dir nach dem Wettkampf die Flossen weh ;-)) Ich habe sie damals mit 0km gleich auf den Marathon angezogen dank Empfehlung vom Coach. Bestzeit und keinerlei Probleme, trotz Kopfsteinpflaster!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Klar!

Ich sehe das genauso. Bin von Asics auf Saucony umgestiegen und habe die neuen gleich 10km testgelaufen. Ich denke nach 6 km ist es genauso aussagekräftig :) Scheint Dir gut zu liegen, der neue Schuh! Ach so und viel Erfolg beim 10er WK.

Viele Grüße

Wenn die 6 km heute supi liefen,

Du Dich drinnen wohl fühlst und morgen keine Probleme hast, tät ich sie sofort tragen. Ich habe nie Schuhe einlaufen müssen. Wenn sie sich am Fuß toll anfühlten und nach einer Trainingseinlage keine Zipperlein kamen, habe ich sie sofort einsortiert, anderenfalls sofort zurückgegeben.

Viel Spaß mit den neuen Tretern wünscht Dir
Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Na dann

ist wohl die Entscheidung gefallen :-)

Ich danke euch

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Bist du diese 6 Trainings-km

Bist du diese 6 Trainings-km locker oder so schnell wie im WK gelaufen? Ich nehme an, es waren nur Trainingskilometer. Die Belastung beim schnell laufen ist ganz anders als bei lockeren Läufen. Ich würde die Schuhe noch nicht zum WK anziehen. Generell müsste man Laufschuhe länger einlaufen, bevor man sie beim WK trägt, auch wenn es nur ein 10k-WK ist. Und wenn man diese Zeit nicht hat, dann sollte man sie bei schnellen Intervalltrainingseinheiten testen, wo die Geschwindigkeit ähnlich wie im WK ist. Probleme oder kleine Verletzungen beim WK kann man nicht ausschließen. Ich persönlich würde sie nicht anziehen, weil ich sehr verletzungsanfällig bin. Andere Leute würden sowieso keine Probleme haben, wenn es nur ein 10er ist. Aber im Prinzip sollte man die Schuhe ordentlich einlaufen. Ich würde die nicht für den 10er-WK benutzen

echt?

ich laufe Schuhe nie ein. Entweder sie passen und werden getragen (wie Tame) oder sie passen nicht.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

für gewöhnlich sollte man

für gewöhnlich sollte man den Schuh schon eingelaufen haben bevor man damit mehr macht. Ich bin da ehr skeptisch, Wettkampf ist eben anders als locker sein Ründchen drehen. Es kann gut gehen muss es aber nicht. Verletzten möchte man sich doch nicht nur weil man irdendwelche Experimente wagt.

Das gefällt mir:
"Ich sehe das genauso. Bin von Asics auf Saucony umgestiegen und habe die neuen gleich 10km testgelaufen. Ich denke nach 6 km ist es genauso aussagekräftig :) Scheint Dir gut zu liegen, der neue Schuh! Ach so und viel Erfolg beim 10er WK."
..ich bin auch völlig Saucony begeistert...da vergesse ich glatt, dass ich eigentlich Adidas-Füße habe..

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

Öh nix für ungut

aber wer definiert "sollte man eingelaufen haben"??? Schuhe, die ich "einlaufen" musste, habe ich über kurz oder lang meist in die Tonne getreten, weil sie sich nie einliefen. Schuhe, die von vorneherein passten, passten auch im Wettkampf. Was soll sich denn da einlaufen??? Soll sich der Fuß dem Schuh anpassen oder der Schuh dem Fuß??? Wann ist denn dann ein Schuh eingelaufen??? Mag für Einlagen (Gewöhnung) und Wanderstiefel aus der Steinzeit und Leder (weich machen) gelten, aber m.E. nIcht für moderne Laufschuhe. Meine Meinung.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

In jedem Ratgeber, im

In jedem Ratgeber, im riesigen Internet und in fast jedem Laufbuch steht das. Ja du hast damit schon recht, auch wenn du es anders meintest. Ein Fuß bzw. der Bewegungsapperat muss sich tatsächlich an den Schuh gewöhnen, da jeder Schuh eine minimal andere Bewegungsabfolge und eine andere Dämpfung hat. Daraus folgert man schließlich, das man sich daran gewöhnen sollte.

Ist ja nur ein Rat, man kann es auch anders manchen. Risiko kann ich bei anderen Dingen eingehen, aber nicht wenn es, darum geht die hart antrainierte Leistung, mit einem Testwettkampf zu verpulvern. Wenn es nun ein Wettkampf wäre für den eh trainiert worden gewesen wäre, dann wäre es auch egal, aber so zwischen drin nen läppischer 10 er der eigentlich nicht das Ziel ist, für den würde ich persönlich nicht solche Experimente wagen...auch meine Meinung

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

ok

von mir aus. Jeder Jeck ist anders ;-)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Strider hat recht

der moderne Laufschuh muss vom ersten Meter an passen, tut er das nicht dann geht er gar nicht erst in meinen Besitz über, bzw. er überlebt bei mir keine 5 km.
Ein Laufschuh wird sich nicht "einlaufen". Weder Marquardt noch Steffny und auch Galloway schreiben in ihren Werken gar nix über Schuhe einlaufen.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Hmmm ...

... Ich habe zur Zeit aktiv 11 verschiedene Laufschuhe im Einsatz. Und zwar absolut jedweder Coleur ... Von Brooks Pure / Glycerin 8 und 10, Saucony Kinvara 2 und Get Go XT 900, Mizuno Wave Precision, Salomon XA 2D und Crossmax, Asics 2160 / Fuji DS und Fuji Attack ...
Wenn ich einen mal 4 Wochen nicht anhatte, muss ich den dann auch erst wieder "Einlaufen"? Durch die vielzahl der Sorten und Modelle halte ich es wie Strider: passt? Passt! Allerdings habe ich eine kleine Einschränkung... Wenn es was Grenzwertiges ist, mach ich es auch nicht aus dem Stand in neuen Schuhen...
Wenn ich Standardmäßig bis und über Marathon laufe, dann geht nen halber locker in neuen Schuhen... Son K78, Rennsteig o. ä. machste besser in gewohnten Latschen ..
Fazit... Du fängst ja nicht gerade erst mit laufen an und wenn ein 6er im Training rollt, dann geht auch der 10er.
Ich habe meine Ladenneuen Kinvaras in Porz beim HM mit neuer PB eingelaufen... Seitdem sind wir beste Freunde ...

Thorsten

05.08. Klingenpfad (73,5)
01./02.09. Rüningen (24h-Lauf)
09.09. Münster M
30.09. Berlin M
20.10. Rothaarsteig M
28.10. Röntgenlauf

der Kinvara und ich auch

Strider, Runandbike,

Strider, Runandbike, Thor,

Ihr gehört zu den Leuten die nicht verletzungsanfällig sind. Ich gratuliere euch. Für alle anderen gilt es: neue Schuhe muss man einlaufen. Unbedingt!

Dabei ist es nicht, dass der Schuh sich dem Fuß anpasst, sondern dass sich die Gelenke der etwas anderen Bewegungsablauf anpassen. Beim Laufen macht man immer wieder die gleiche Bewegung. Da reicht es, wenn es durch einen neuen Schuh die Belastung für irgendeinen kleinen Muskel (im Fußbereich oder im Knie) anders ist, damit es -bei größerem Umfang- es zu einer Überbelastung und dadurch zu einer Verletzung kommt (z.B. Fuß- oder Knieverletzung, Hüfte, Tendinitis...). Ich weiß, es gibt Leute mit sehr stabilen Gelenken. Meine Gelenke sind scheiße. Ich habe mich schon wegen solchen Sachen verletzt. Und ja, wenn ich ein paar Laufschuhe 1 Monat nicht verwende, muss ich die mal wieder einlaufen, damit ich mit denen einen WK oder einen langen Lauf ohne Schmerzen wieder machen kann.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links