Benutzerbild von Tinaa

Anlässlich der anstehenden Semesterferien werde ich wohl mal einige Woche bei meinen Eltern verbringen. Auf dem Land. Nun scheitere ich gerade total bei dem Versuch meine Laufstrecken zu planen.
In der Stadt hat mans da irgendwie leichter, Parks gibts zu Genüge, ansonsten Bürgersteige und schöne Wanderwege. Tartanbahnen oder Aschenbahnen sind nie weiter als 3 km von einander entfernt: Man hat die Qual der Wahl. :)
Aber in so einem Dorf mit nichts drumrum sieht Läufers Welt schon anders aus... Beginnend damit, dass die nächste Tartanbahn 20 km entfernt ist :/ Zu allem Überfluss sind alle innerdöflichen Straßenkreise meinst 300 oder 500 Meter lang und was noch schlimmer ist: innerdörflich :D Ich will nicht wissen, was sich die Leute denken, wenn ich 15 Mal in einer Stunde an ihrem Garten vorbei lauf :/ Und außerhalb des Dorfes? Nix. Nur Landstraße mit vorbeibrausenden Autos oder Kieswege zu Bauernhöfen mit freilaufenden Riesenhunden, auch nicht unbedingt meine Vorstellung einer entspannten Laufstrecke. Oder, sehr verlockend: Einsame Waldwege... Aber ehrlich gesagt, find ich die Vorstellung von mir kleinem Mädl allein in fremdem Wald auch nicht so prickelnd :( Trau ich mich? Stell ich mir aber ehrlich gesagt auch etwas monoton vor, mal so 5 km nur im Wald zu laufen.
Erschwerend hinzu kommen eine äußerst bergige Landschaft und neugierige Einwohner, die keine Läufer gewöhnt sind.
Was tun? Ich will nicht mit dem Auto losfahren müssen, wenn ich Intervalle laufen will oder mal mehr als 8 km laufen will ohne ständig durch den Ort zu kreiseln, dass ist nämlich ziemlich fad.
Naja, hoffentlich kommt mir noch die rettende Idee.
Für Vorschläge von landerfahreneren Läufern bin ich offen. :)

Schöne Grüße,
Tinaa

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Jetzt mal ernsthaft...

...du denkst drüber nach, 15 Runden durchs Dorf zu laufen, aber stellst dir 5 km im Wald monoton vor???
Also, nun kenne ich die Gegebenheiten nicht. Aber ich kann mir nicht vorstellen dass da auf jedem Feldweg überall bissige Hunde herumstehen, die sich hauptsächlich von Läufern ernähren. Vielleicht gibts auch Rundwanderwege oder sowas - schau mal auf ne klassische Wanderkarte. Auch an Straßen entlang kann man laufen, wenn sie wenig befahren sind (ist auch uhrzeitabhängig) oder wenns Radwege gibt. Und Berge sind doch toll - machst du statt Bahntraining einfach mal Bergintervalle, das ist genauso dreckig anstrengend und nützlich. Oder miss dir irgendwo per Satellitenbild und Jogmap eine Intervallstrecke aus - irgendwo gibts immer einen Baum und eine Abzweigung, die rein zufällig genau 400m auseinander sind oder ähnliches.
Wenn du unsicher bist, schnapp dir doch erst mal ein Fahrrad und versuche damit eine Strecke auszukundschaften. Geht schneller. Oder du fährst per Rad ein paar Kilometer aus dem Dorf raus und fängst dort an zu laufen. Aber dass man das Dorf nicht verlassen kann, weil man dann sofort aufgefressen wird, sorry, das nehm ich dir nicht ab. ;-) Da musst du jetzt durch.

Leb dein Leben - bevor es zu spät ist.

Oh je

Sag bloss Du rennst in Papua Neuguinea? Ja, da ist natürlich die Aschenbahn deutlich spannender und abwechslungsreicher.
Viel Glück!!!

Liebe Grüsse
Bessie

Interessante Sichtweise...

Jetzt wird mir einiges klar...
:-)


"Wenn Du eines Tages vor den großen Schiedsrichter trittst, so wird er Dich nicht fragen, ob Du gewonnen hast, sondern wie Du gespielt hast."

Landei

Wenn ich das als Landei so lese, frage ich mich, wie ich nur die letzen Jahre überleben konnte!

Vom Sicherheitsaspekt zu urteilen, gefällt mir die Vorstellung vom "kleinen Mädel im Wald" wesentlich besser als das kleine Mädel im Stadtpark!

Hat euer Ort einen Lauftreff? Als ich damals angefangen hatte, gab es zwar bei uns noch keinen Lauftreff, aber ich bin dann eben eine Zeit lang in den des Nachbarorts gegangen und habe dort so manche Laufstrecke geschnorrt.

Manche Läufer schaffen es im Gegensatz zu mir sogar, ihre Strecken auf ihre Garmins zu importieren, so dass sie sich dann vor Ort navigieren lassen können.

;-))

@Tinaa

sag doch einfach mal, wo du hingehst! Evt können einge der hier anwesenden dir helfen! Bei meinem Urlaub in den Bergen dacht ich auch noch: Mist, da kann ich nicht trainieren. Naaja die LAufschuhe hab ich dennoch eingepackt. Und es wurden insgesamt 4 Läufe mit 8-12 KM und einigen Höhenmetern. (mal kurz von 1200 auf 1600m hoch).

Alos hopp, schreib wo es hingeht!!

GT

Spendenaktion

Armes Stadtkindchen

Und pass bloß auf Räuber Hotzenplotz auf, sonst fängt er dich noch weg und isst dich bei lebendigen Leibe auf .Ach ne, das waren ja die Kannibalen , welche sich in manchen ländlichen Gebieten angesiedelt haben: )
Nimm dich bloß in acht oder bleib in der Stadt...Dörfer sind zu furchteinflößend!Und denk dran,falls du gewisse Grenzen überschreitest, immer ein paar Taler für den Wegzoll dabei zu haben...

Speedygonzales1979

Ich bin ein Stadtkind und

Ich bin ein Stadtkind und kann mir nichts schöneres vorstellen, als auf dem Land zu laufen. Bevor ich mich in Richtung Innenstadt auf den Weg mache, um dort an Ampeln zu stehen, Autoabgase einzuatmen und in den Begrenzungen eines Parks gefangen zu sein, laufe ich wirklich lieber auf dem Land.

In Deinem Urlaubsort gibt es bestimmt nicht nur finsteren Wald, sondern auch sonnendurchflutete Feldwege, auf den Du Vogelgezwitscher und Grillengezirpe hören kannst. Nutze bei Jogmap doch einfach die Streckensuche hier klicken, dann gibst Du den Ort ein und schwuppdiwupp hast Du die tollsten Streckenvorschläge.

Die Strecke kannst Du Dir ausdrucken und mitnehmen oder - sofern vorhanden - auf Deinen Garmin laden (falls nötig folgt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung).


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Prima provokativer Beitrag!

Sehr niedlich, und ich freu mich ja, wenn mal eine sagt, dass laufen in der Stadt auch schön ist. Aber ehrlich gesagt, glaube ich tatsächlich, dass Du die Landbevölkerung total unterschätzt. Die würden womöglich wirklich denken, dass Du einen an der Waffel hast, wenn Du 15 Mal das Kaff umrundest, aber eher, weil sie selber zum Laufen lieber ins Grüne gehen. Also keine Sorge, Du wirst keine Exotin sein. Was die Tipps angeht, wurde ja schon jede Menge geliefert.

Viele schöne Läufe auf dem Land wünscht
yazi

Froh, ein Landkind zu sein!

Ich bin so froh ein Landkind zu sein und nicht in einem Park eingesperrt.

Wenn ich bei einer Freundin in Berlin bin, laufe ich meist morgens eine Runde durch den Park. Aber einmal rum dauert nichtmal 30min. Außerdem ist dort mehr los, als bei einem Volkslauf auf dem Land. Niemand grüßt mehr, jeder starrt nur vor sich hin.

Klar haben wir auf dem Land nicht die gepflegten Spazierwege. Dafür aber genügend Waldwege, auf denen sich niemand fürchten muss oder es geht durch die Wiesen.

Nur auf die Bremsen, die jetzt wieder hochaktiv sind, könnte ich verzichten.

Gruß Nicole

:D

Danke für eure tollen Kommentare :) haben mir grad meinen Montag Morgen versüßt :D
Ich bin auch auf dem Land aufgewachsen und nur für die Zeit meines Studiums in der Stadt, nur gelaufen bin ich bisher eben fast nur hier.
Ich liebe das Landleben und will auch so schnell wie möglich wieder dorthin zurück, vieles war auch mit einem Augenzwinkern zu verstehen ;) Aber im Allgemeinen bin ich schon der Meinung, dass man es in der Stadt leichter hat Laufstrecken zu finden, vor allem, wenn man wie ich an der schönen Donau lebt :)
Allerdings, die Sache mit den Intervallen bereitet mir ernsthaft Kopfzerbrechen... Ich liebe meine unbeobachtete Aschenbahn im Grünen hier einfach zu sehr ;)
Schöne Grüße, Tinaa

Ach und

AHAHA, Räuber Hotzenplotz :D

Komischer Blogeintrag.

Erst redest du das Land total schlecht und lobst die Stadt in den Himmel und als du dann Gegenwind in den Kommentaren bekommst, war alles nicht so ernst gemeint? Kann ich irgendwie nicht so ganz glauben...

Was ist daran schön, in von

Was ist daran schön, in von Abgas verstunkenen Städen zu laufen? Da wird man auch eher blöd angemacht, als auf dem Land, ist meine persönliche Erfahrung.
Stadtlauf nur, wenn es sich beruflich nicht vermeiden lässt.

LG,
Anja

In der Stadt laufen...

kann aber auch sehr schön sein - macht mir die Stadt nicht so schlecht!

Ich kann zwar nur von meiner Kleinstadt reden in der ich wohne - Bad Oeynhausen, ca. 48000 Einwohner - aber hier sind die Laufstrecken nicht mal sooo... schlecht. Ich bin zwar auf dem platten Land geboren (Brakel, Krs. Höxter) und dort jahrelang nur im Wald und durch Felder und Wiesen glaufen, aber der Lauf in und um die Stadt Bad Oeynhausen ist auch sehr abwechslungsreich. Meine Hausstrecke z.b. beträgt ca. 11 km und geht hier in Bad Oeynhausen an der Herz- und Diabetisklinik vorbei. Ich schüttel jedesmal mit dem Kopf, wenn ich sehe, wie Patienten hier morgens um 6.30 Uhr schon die ersten Zigaretten schmöken. Wer ist bekloppter, die oder ich? Dann geht es weiter Richtung Mc Donalds. Hier warten schon die ersten Süchtigen auf ihr Frühstück. Am Bahnhof stehen die Taxifahrer, warten auf die ersten Fahrgäste und die Arbeitslosen ziehen sich das erste Bier zum Frühstück rein. Am Busbahnhof stehen die Busse eines großen Busreisedienstes hier in OWL und sammeln die ganzen Rentner ein, um sie auf Tagestouren oder auch Urlaubsfahrten zu kutschieren. Dann laufe ich an der Stadtfeuerwehr vorbei, immer aufgepasst, wenn die rote Ampel an der Einfahrt zur Feuerwache auf grün springt und die Klingel ertönt, schießt ein Einsatzfahrzeug vor mir heraus (kommt in Bad Oeynhausen öfters vor). Von den vielen Zebrastreifen auf meiner Laufstrecke - hier bist Du als Läufer Freiwild für Autofahrer - mal ganz zu schweigen. Du kannst als Läufer schon den ersten Teil bis zur Fahrbahnmitte überquert haben, da schießen die bekloppten Autofahrer noch vor einem her. Sagt mir jetzt nicht, laufen in der Stadt wäre nicht interessant. Ich mag beides gleich gern, laufen in der Stadt oder auf dem Land (mit Bussardangriffen, attackieren von Bremsen, beißwütigen Hunden an Bauernhöfen, etc.). Meine langen Strecken - 20km und mehr - gehen dann im großen Bogen um Bad Oeynhausen und eingemeindete Gemeinden drumherum. Auch hier sind es dann vorwiegend Radwege, Bürgersteige oder kleinere Einbahnstraßen und Sackkassen, also immer Beton. Seit zehn Jahren jetzt schon und noch keine Wehwechen wegen dem Beton.

Läuferische Grüße, besonders an alle Stadtläufer,

Jörg

Was zum Geier

soll dir denn im Wald passieren???? Die wenigsten Triebtäter warten tagelang hinter einem Busch bis denn dann mal eine urlaubende Joggerin vorbeikommt... Da dürfte jeder Stadtpark gefährlicher sein!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Von kleinem Mädl, zu kleinem Mädl

Ich bin übrigens auch nur ein "kleines Mädl", 155cm und blond. Na und?! Deswegen soll ich mich nicht in den Wald trauen? Dann will ich nicht wissen, wovor du noch so alles Angst hast. Für mich persönlich gibt es nichts schöneres, als alleine durch den Wald zu laufen.

Grenzen

Oh ja! Ganz gefährlich ist's bei uns nahe des Grenzgebiets von Baden und Württemberg! Ich weiß zwar nicht, wo genau deine Eltern wohnen, aber guck' im Zweifel sicherheitshalber vorher noch hier!

Viele Grüße aus der Wildnis!

;-))

Oja, Grenzen

Ich wohne sogar im "Dreiländer"-Grenzgebiet... Bayern, BaWü und Österreich, das ist erst mal so richtig gefährlich... :))).

Landschaftsläufe

jr In halbwegs touristisch genutzten Mittelsgebirgsgegenden gibt es oft wunderschöne gekennzeichte Wanderwege,die oft auch belaufbar sind,wenn auch manchmal bewachsen(Zeckengefahr),die zahlreichen Anstiege und Gefällstrecken bringen Abwechslung in den Lauf und steigern die Lauflust,die Tempoläufe muss man eventuell auf albwegs ebenen Nebenstraßen absolvieren,vielleicht findet sich auch eine alte Bahntrasse,die als Radweg ausgebaut ist (Ideallösung,weil weitgehend eben und asphaltiert,manchmal auch schattig und geschützt).

Intervalle

Gehn auch ohne Aschenbahn ;-) Naja im Notfall gäbe es die im Nachbardorf!
Aber ansonsten gibts hier eine Feldwegrunde von exakt 1010 m!! Da kann man prima Intervalle machen!

Vllt verrätst du uns noch, wo du Urlaub machst, dann kann man dir evt besser helfen!

GT
der auch ne Tartanbahn hat!!

Spendenaktion

Ich kenne das, da ich auch

Ich kenne das, da ich auch in Regensburg studiere, ursprünglich jedoch auf dem Land aufgewachsen bin ;)

Klar kann man an der Donau schön laufen, allerdings gibts nix schöneres für mich, als zuhause durch den Wald zu laufen, als Schmankerl vielleicht noch abends nach einem Regen.

Diese Einsamkeit und der Waldgeruch sind einmalig, da kann die Donau leider nicht mithalten, meiner Meinung nach ;)

Hi Joerg :)

Sehr cool, da haben wir ja echt was gemeinsam :) Wir sind uns bestimmt schon das ein oder andere Mal übern Weg gelaufen ;)
Regensburg hat, wenn man die Kommentare hier so liest für Läufer wohl mehr zu bieten als so manche andere Stadt. Die Wege an der Donau sind ja frei von Abgasen, Autos und dergleichen, dafür sehr abwechslungsreich und eewig lang :)
Vielleicht bin ich ja einfach ein bisschen verwöhnt von den Laufwegen hier ;)

Danke für die vielen netten Kommentare und Tipps! Vielleicht versuch ichs doch mal mit dem Wald, wenn ihr alle so gern im Wald lauft... Aber ich hab halt ECHT Angst mich zu verlaufen. Das passiert mir leider öfters und der Wald ist (grad nachgeguckt) ganze 3840 ha groß, da kann man sich schon verirren würd ich mal meinen :/ GPS und solche tollen Sachen hab ich leider nicht zur Verfügung, da müsste ich schon auf Karten zurückgreifen.

LG, Tinaa

Wald als Naherholungsgebiet

Wald als Naherholungsgebiet hat meist Wanderparkplätze und grooooße Karten dort.
Manchmal sind auch Strecken ausgemessen oder mit einem Symbol markiert, dem man dann folgen kann.

Was die Intervalle angeht: da hilft einem eine GPS-Uhr allerdings weiter, da man dann nur einigermaßen gleichbleibende Höhenmeter suchen muss. Aber jede etwas größere Schule hat meist einen Sportplatz, auch dort manchmal mit Aschebahn. Oder Du läufst die kurzen Intervalle um einen Fußballplatz... ganz zur Not suchst Du eine Nebenstraße, die aber einen Fuß-/Radweg hat und zählst die Seitenpfähle...
Aber am besten genießt Du die unbeschwerte Weite in der Natur!!!

Gruß, Dominik
_____________________
M43/69kg/1,81
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

In Städten...

...bzw. dem "urbanen Umfeld" findet sich oft überaschend viel Grünland, brachliegende Industrienatur und ähnlich Interessantes, inklusive reichlich Naturwege. In der Provinz (vor allem der schwäbischen!) ist oft auch noch "die Auffahrt zum letzten Karnickelstall betoniert" (frei nach Günter Herburger). Das Land hat aber auch seine netten Seiten, zumindest dort, wo die Topographie zu steil für Maisfelder ist.

Allerdings kann man heutzutage sowieso immer weniger von einer Stadt-Land-Grenze sprechen, findet man doch zunehmend überall den selben zersiedelten Mist (städtisch-ländliche-Agglomerationen).

+ + +
Vergesst nicht den Hund!

Mao Tse Tung

Hanoi!Auch die Karnickel wollen nicht die Pfoten umknicken! ;-))

Hihi, das hast du mal wieder sehr schön gesagt! :-)
Aber die Schwobe sinn halt die, wo sau fleißig sinn unn a G'schäftle gibt's halt immer!
;-))

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links