Benutzerbild von brihoha

Hallo,
bin mir nicht sicher, ob das hier eine Forum oder Blogfrage ist, aber ich hoffe doch auf Antworten;)
Ich bin gestern mal wieder Rennrad gefahren, nur 24km, meine "Hausrunde" und bin etwas gefrustet. Hat hier irgend jemand ein Tip, wie ich meine latente Angst in den Griff bekomme???
Es geht mir nicht um Tempo, berab geht mitlerweile relativ gut, aber was mich echt stresst, sind die Autos. Ich weiß, letztens war hier eine Diskussion um Radwege, gibt es hier nicht, also keine Option. Ich gebe mir schon Mühe zu Zeiten zu fahren wenn der Verkehr ruhiger ist, also nicht zu den Hauptstoßzeiten und suche mir Strecken, die eh ruhiger sind, aber da muß ich ja auch erst mal hinkommen!
Gestern war starker Seitenwind, der hat mich schon fast vom Rad gefegt, Motoradfahrer haben mich knapp überholt (bei Gegenverkehr!), boah ey, muss das sein?
Ich weiß, ich müsste warscheinlich öfter aufs Rad, immer und immer wieder, aber da es ja nur regnet, geht das nicht (ich fahr nur bei trockenem Wetter, wenn die Straße nass ist, hab ich noch mehr Stress!).
Gestern habe ich mich dann endlich nochmal überwunden, ich hatte so eine Lust zu fahren, aber irgendwie stellte sich der Flow nicht ein :((
Warum tue ich mir das an?? Weil ich gerne Rad fahre und es ist ja auch nicht immer so schlimm wie gestern. Ich hätte halt gerne das es noch besser wird. Zuviel verlangt?
Und außerdem habe ich mir doch gerade erst ein schönes neues Fahrrad gekauft, ich mag es sehr, es passt wie angegossen, das kann doch nicht sein, das ich zu doof bin, damit zu fahren?!?!
Also helft mir mal, wie macht ihr das, ich möchte so gerne mehr Spaß dabei haben!!!

drück dich

weil ich das so gut kenne!

Nein, bei deiner Angst kann dir niemand helfen, die ist auch ganz gut so, denn sie bewahrt dich vor Unüberlegtheiten *klugerspruchmodusaus*. Da hilft nur Fahren in der Gruppe, wo andere dich abschirmen, aber find mal eine Gruppe! Oder andre Wege fahren, aber find die mal, ich weiß. Du schreibst ja selbst, es ist schon besser geworden, daher ist es wirklich nur eine Frage der Gewöhnung: Seitenwind z.B., daran gewöhnst du dich wirklich und reagierst instinktiv. Blöde Auto- und Motorradfahrer gibt es halt, da gibt es keine Mittel und keine Gewöhnung. Aber warum schneller? 24km/h sind doch gut, schneller fahre ich auch nicht. Wenn im Wettkampf die Straßen gesperrt sind, kannst und wirst du schneller fahren. Wenn sie es nicht sind (und sie sind es meistens NICHT), weißt du immerhin wie es mit Autos auf der Straße ist. Und als Ausgleich zum Laufen reichen die 24km/h ohnehin völlig!

Frag mal die Typen weiter vorne, wie die ihre 35km/h und mehr fahren! Die Mehrzahl hat schon eine erkleckliche Anzahl von Unfällen und Verletzungen hinter sich. Brauchen wir nicht!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

dafür gibt es keine Tip's

wie auch, die Gefahr ist ja da. Die Möglichkeiten, die du hast, hast du schon genannt - Steckenwahl, Uhrzeit, wenn mgl. Radweg. Ich fahre immer weit rechts und gucke weit voraus um nicht unvermittelt einem spitzen Stein, Stock oder sonstwas ausweichen zu müssen. Ansonsten ist es glücklicherwiese so, dass die meisten Autofahrer zumindest versuchen Abstand beim Überholen einzunehmen. Leider aber nicht alle - und manchmal ist es für die Autofahrer (inb. LKW) auch nicht einfach, diesen bei Gegenverkehr einzuhalten. Warten ist für die Fahrer dann meinst keine Option.
Was bleibt ist selber vorsichtig und aufmerksam zu sein.
Hat bei mir bis jetzt funktioniert - allerdings habe ich auch schon mehrfach Beinahkontakt mit Aussenspiegeln genossen - es gehört also auch Glück dazu - auch wenn das jetzt nicht wirklich aufmunternd.
Viele Grüße

Danke, strider!

Das ist tröstlich! Ich kann nämlich auch nicht schneller als 24 km/h! Hinzu kommt noch die drecks Wetterlage, so dass ich in letzter Zeit gar nicht mehr geradelt bin, weil ich mich ja mit dem Renner auch nur auf trockene Strecken getraue! Ebenso war dauernd noch was auf Arbeit los (musste dauernd irgendwas transportieren) , so dass ich nicht mal den Arbeitsweg mit dem Crosser bestreiten konnte, sondern das Luschenmobil bemühen musste. Tja... Anfang August ist MD in Erlangen! ***hüstel***
;-))

ach ja, danke euch!Ich will

ach ja, danke euch!
Ich will garnicht schneller fahren, das ist echt nicht das Problem. Und leider habe ich im Moment niemand der mit mir fährt. Meine Freundin, die sonst immer mit ist, ist frisch verliebt u hat keine Zeit. Sei ihr ja gegönnt, aber für mich ist es doof. Ich fahre definitiv entspannter, wenn ich nicht alleine fahre!!
Und verletzten? Der Alptraum! Ich will keinen Radunfall, dann kann ich ja nicht mehr laufen! ;)
(Aber sooo wackelige Knie nach dem Radfahren wie gestern will ich auch nicht!!!)

und ich glaube nicht das ich je einen Wettkampf fahren werde! Never ever!!!
Für solche Scherze bin ich zu alt :)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

@WOBjog, stimmt leider

"Warten ist für die Fahrer dann meist keine Option." - das stimmt leider oft, und resultiert m.E. aus der irrigen Annahme, dass es ein Grundrecht auf Vorankommen in PKW-üblicher Geschwindigkeit gibt. Das gibt es nicht. Traktoren, Mähdrescher, LKWs, Mopeds und eben auch Fahrräder sind gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer, auch AUF Straßen, und schnellere Fahrzeuge haben ihr Fahrverhalten den Gegebenheiten anzupassen. Alles andere ist Rowdytum. Und: ja, ich weiß, dass mir das im Zweifel nichts nützt, aber gut finden muss ich es deshalb noch lange nicht.

yazi (seid froh, dass ich jetzt nicht noch von Radwegen und deren Benutzbarkeit anfange)

Und ich dachte immer, ich

Und ich dachte immer, ich sei die einzige Person hier, die bei Wind und Regen nicht so gern auf der Straße fährt.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Ich fahre nur noch

Ich fahre nur noch Mountainbike im Wald.
Strasse? Mit nem Fahrrad?
Neeee ... lass mal ... stresst mich zu sehr. Was total schade ist!
Klingt vielleicht blöd - ist es auch. Aber bei unseren Bergen klebe ich auf der Strasse und Busse und LKW fahren wie die Gestörten.

---------
Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später. - Wilhelm Busch

Mountainbike im Wald

ist keine Option, wenn das Fahrrad nicht nur Sportgerät, sondern Verkehrsmittel ist.

nicht schneller...

...als 24 km/h? *gröhl* da wär ich froh, das mal zu schaffen.
die schnellste tour, die ich je hatte, war mit 22,89 km/h IM SCHNITT auf ner 25-km-runde ums dorf! okee, ohne klickies. aber, mann, war ich hinterher platt!

und was die geschwindigkeit betrifft: einmal ging´s richtig lange bissi bergab. bis 38 km/h hab ich rollen lassen, dann hab ich abgebremst...*schäm*
____________________
laufend memmt auf´m rennradl: happy

Radweg, Nebenstrassen

Gibts in eurer Gegend keine nur leicht befahrenen Nebenstrassen? Ich kann hier ziemlich grosse Runden machen und sehe dabei nur selten mal ein Auto.

Ansonsten ist es wohl einfach Gewöhnungssache. Ich versuche auch so oft wie möglich auf Radwegen oder Nebenstrassen zu fahren, anderen macht es aber auch nichts aus auf vielbefahrenen Hauptstrassen zu fahren.

Lass dich auf jeden Fall nicht von den Autofahrern stressen. Wenn es wirklich zu eng ist dass ein Auto mich bei Gegenverkehr überholen kann, dann fahre ich lieber etwas weiter in der Mitte damit gar Niemand auf die Idee kommt es doch zu versuchen.

In einer Gruppe fahren!

Dabei kann man dann mehr Platz auf der Straße einnehmen und faehrt sicherer.

Wenn ich alleine fahre, fahre ich nicht ganz rechts, sondern so ca. auf der gedachten Drittellinie mit Tendenz zur Mitte.

Aber sonst weiss ich auch nicht...


"Wenn Du eines Tages vor den großen Schiedsrichter trittst, so wird er Dich nicht fragen, ob Du gewonnen hast, sondern wie Du gespielt hast."

nee, *nur* 24km, nicht km/h

schreibt sie im EP.
Ich kann dich sehr wohl verstehen, stehe, besser sitze ja auch beiden Seiten... Wenn ich nen Radler vor mir hab, halt ich entsprechend seitlichen Abstand oder bleib (grad vor Kurven) auch dahinter. Andererseits bin ich auch schon auf dem Rad am Berg überholt worden mit nem LKW im Gegenverkehr. Da wurde mir ganz anders.
Mein Renn/Tria-rad steht da, wo auch Radweg ist oder weniger Verkehr als hier. Aber im Moment bin ich eben hier und nicht da, wo das Rad ist...
Strider hat recht. Angst hemmt uns (sollte sie zumindest), unüberlegtes zu tun. Manchmal ist sie also ganz nützlich. :-)


Laufen formt Körper, Geist und Seele.

tröst, tröst..

Mich hätte neulich auch einer fast vom Rad geschubst, beim Linksabbiegen kurz vor zuhause. Und das, obwohl ich die Hand sehr lange sehr weit rausgehalten hab.
Gegen viel Verkehr hilft, Sonntag früh um sechs Uhr zu fahren. Aber wer macht das schon!
Ansonsten habe ich gute Erfahrungen damit gemacht, mich schön in der Mitte der Fahrspur aufzuhalten statt am rechten Rand. Helle Klamotten... naja, das Übliche.
Gute Fahrt!

das wird in hachenburg wohl so sein...

...wie bei mir: je untergeordneter die Straße umso steiler die Berge. Das macht so ab 12% auch keinen Spaß mehr.

ja Conny, so isses... Seit

ja Conny, so isses...

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links