Benutzerbild von joergbecker

Hallo zusammen,

ich trainiere seit längerem und typischerweise auf Strecken, die ich schon kenne. Dies hat natürlich den Vorteil, dass ich an bestimmten Marken schon weiss, ob ich "zu schnell" oder "relativ langsam" bin.
Aktuell hab ich - als Einsteigermodel - eine Polar F4. Zeit und Puls, das sollte es tun.
Jetzt hab ich aber natürlich festgestellt, dass mir jede Orientierung auf fremden Strecken fehlt. Bin ich zu schnell? Genau richtig? Zu langsam? für den angestrebten Speed.
Was tun? Uhren mit "Laufgeschwindigkeitsmesser" anschaffen :)
Erstmal das Problem: GPS vs. Fusspod, weiterhin das Thema: Welcher Hersteller?

Daher konkret meine Fragen:

  • - Ich hätte gerne ein Indiz, was meine Pace / KM ist. Wie genau sind also GPS Module oder Fuss PODs hierbei?
  • - Wer hat Erfahrungen damit (am besten auch im Vergleich)?
  • - Was würdet Ihr mir empfehlen?

Bislang hab ich gehört:
Dass PODs genauer sein sollen, aber beim Wechsel von Schuh, Untergrund oder Laufstil enorme Abweichungen bringen.

Last not least:
Nach einer initalien Suche im Web (quick & dirty), kommen wohl folgende Uhren in betracht:

  • - Polar RS200sd
  • - Suunto T3c oder T4c -> Da fängst schon an :( Welches Model und eher GPS oder Running-Pack?)
  • - Garmin Forerunner 305

hat jemand mit einer oder mehrerer dieser Uhren Erfahrungen (am besten auch im Vergleich). Würdet Ihr überhaupt mit der Auswahl übereinstimmen? Andere/Alternativen?

So..das wars erstmal!

Danke für jeden Hinweis! :)
Joerg

Garmin Forerunner 305

Hi Joerg,

meine Frau und ich teilen uns den Garmin Forerunner 305 und sind sehr zufrieden.
Und ich als Tabellen-Freak stehe voll drauf, dass die Trainingsdaten einfach an den Mac geschickt werden können :)

Manche meinen zwar, Bäume stören nicht, allerdings finde ich schon, sie unter Bäumen schon mal schlechter misst. Oder laufe ich da immer 1km/h langsamer?!? :)

Vorher hatten wir immer Polar, aber eben ohne Schritt und Geschwindigkeitsmessung. Aber nach einiger Zeit machen bei uns die Brustgurte immer schlapp (liegt nicht an der Batterie) und wir ärgerten uns immer wieder, dass keine Pulswerte kamen :( Das ist beim Forerunner noch nicht passiert.

Kann dir Leider auch keinen

Kann dir Leider auch keinen Vergleich bieten weil ich mir als erste Laufuhr gleich die FR 305 gekauft habe.
Bin so zufrieden das ich sie (sogar das selbe Modell) mir sofort wieder Kaufen würde.
Benutze die Uhr zum Laufen und Radfahren. Alles ohne Probleme.
Hat mich so schon durch 2 Marathon und viel andere Wettkämpfe (+ deren Vorbereitung)begleitet.
Kann die Uhr somit nur empfehlen.

Gruß
Gänseblümchenpflücker

GPS vs. POD mit RS200SD

Hi,

ich habe seit zwei Jahren die RS 200 SD und habe sie sowohl mit dem S1 als auch mit dem G1 genutzt. Mein Urteil fällt da klar aus: Fuß-Pod ist der klare Gewinner!
Der G1 hat zwar die meisten Strecken auch recht genau gemessen, war mir aber bei der Pace zu ungenau/langsam. Da ich auch einige Waldstücke laufe, muss ich leider sagen, dass es im Sommer doch recht starke Abweichungen gab. Außerdem hat mich der Sensor am Oberarm gestört.
Der S1 ist da im Vergleich deutlich bequemer und praktischer. Sicher gibt es auch da Abweichungen, insbesondere wenn man stark unterschiedliche Strecken oder Geschwindigkeit läuft. Habe den Pod gelegentlich kalibriert, habe aber den Eindruck, dass die Abweichungen insgesamt nicht besonders stark variiert (beim kalibrieren habe ich aber auch nur sehr geringe Unterschiede auf der Bahn einzustellen). Wenn ich die gemessene Strecke mit den bei google earth nachvollzogenen Strecken vergleiche habe ich in der Regel Abweichungen zwischen 1-5% (bei Strecken zwischen 10 bis 16 km).
Für mich ist es sehr motivierend mit dem S1 zu laufen. Als Orientierung für die aktuelle Geschwindigkeit ist er einfach klasse. Genial auch jeden Kilometer die Zwischenzeit und Durchschnittsgeschwindigkeit angezeigt zu bekommen.

Gruß
Dennis

Garmin Forerunner 50

Hallo Joerg

Also ich besitze den Forerunner 50 von Garmin mit dem Fußpod und bin damit auch sehr zufrieden. Es dauert etwas bis man seine Einstellungen gefunden hat, damit das mit den km passt. Brauchst beim Training eine andere kalli als beim Volkslauf, aber nach etwas Übung klappt das.
Die km sind auch recht genau. Schwanken bei guter Kalli um ca. 200 Meter. Also wenn du nicht ganz so viel ausgeben willst, dann kann ich diese Uhr sehr empfehlen. Und das gute ist, wenn du dir später doch noch eine Forerunner mit GPS holen willst, kannst du den Brustgurt und den POD auch bei den anderen Forerunner Modellen benutzen.

Gruß Andreas

GPS vs. POD

Momentan sammle ich Erfahrungen mit dem Suunto T3c. Zu dem eigentlichen Thema GPS versus POD kann ich derzeit noch gar nichts beitragen. Du fragst aber auch nach dem Unterschied zwischen dem T3c und dem T4c.

Dazu muss ich etwas ausholen. Die Uhren ermöglichen zwar auch Herzfrequenzzonenmessungen. Suunto bevorzugt aber offenbar ein anderes Konzept unter dem Stichwort "Trainingseffekt". Dabei wird davon ausgegangen, dass ständiges Fullspeed-Laufen gar nicht gut für eine wirkliche und nachhaltige Leistungssteigerung ist, sondern letztlich nur zu Übertraining mit einem massiven Leistungsabfall führt. Läufe mit einem niedrigen Trainingseffekt dürfen nach diesem Konzept nicht nur sein, sie bilden sogar die entscheidende Basis zu einem nachhaltigen Aufbau der Grundlagenausdauer. Deshalb sollen sie gegenüber Läufen mit höherem Trainingseffekt sogar deutlich überwiegen. Läufe an der Leistungsgrenze, bei Suunto "überanstrengendes Training", soll sogar die absolute Ausnahme sein. Die Kunst liegt nun darin, über die Tage, Wochen und Monate eine ausgewogene und abwechslungsreiche Trainingsstruktur zu entwickeln. Dabei hilft schon der T3c in Verbindung mit der (kostenlos bei Suunto herunterladbaren) Software und einem PC POD (ohne dürfte die Datenspeicherung zur Qual werden, mit ist sie super leicht). Planen muss man seine Läufe allerdings weiterhin selbst.

So eine lange Erklärung... Und was bedeutet das jetzt für den Unterschied zwischen T3c und T4c? Bei der T4c ist ein "Trainingsmanager" eingebaut, der einem abhängig von den aktuellen Laufdaten Empfehlungen für den nächsten Lauf gibt. Ob das wirklich funktioniert, ob es auf den einzelnen Läufer gut passende Empfehlungen sind und ob schließlich damit der doch erhebliche Preisunterschied zu rechtfertigen ist, kann ich nicht sagen, auch nicht, ob die ganze Trainingskonzeption von Suunto überhaupt trägt. Ich finde es aber interessant, das mal auszuprobieren und so habe ich meine Läufe derzeit entsprechend umgestellt. Mal sehen, was draus wird.

Funktional und optisch -falls Dir das wichtig ist - ist die Suunto T3c übrigens ein Genuss!

POTT am Fuss

Hallo,

wenn Du die Möglichkeit hast, einen Pod mal auszuprobieren, solltest Du das unbedingt VOR einem Kauf tun. Ich selbst habe die Polar RS200 mit später zugekauftem S1.

Mein Eindruck von 1 oder 2 Läufen:
Funktioniert prima, Pace und Strecke stimmen (bei mir) sogar ohne Kalibrierung sehr gut (Abweichung gegen hier abgemessenen Strecken < 1%), ABER:
Mir ist dieses Ding echt zu schwer! Ich kam mir vor als würde ich humpeln, einfach grässlich.

Meinen S1 habe ich nach dem 2. Lauf in die Sporttasche geworfen und dort versauert er nun seit mehr als einen halben Jahr.

Ich bin zu meinem "alten System" zurück gekehrt:
Bevor ich unterwegs bin, messe ich unbekannten Strecken aus. Wenn ich nicht weiß, wie ich laufen soll, Frage ich einen Bekannten, im Hotel oder "spicke" bei Telnehmern hier auf der Plattform (vgl. Anzahl der Städte in denen ich bereits Strecken angelegt habe).

Jürgen

P.S.: Solltst Du Dich für eine RS200 entscheiden und beim Test feststellen, dass Du mit dem S1 zurecht kommst, dann kenne ich eine Möglichkeit, wie Du günstig an einen fast neuen und bereits ausgetesteten S1 rankommst ;-)))

__________________________________
Win with grace, loose with dignity

Eierlegende Wollmilchsau...

...und ziemlich teuer und eigentlich reiner Luxus: Beim Forerunner 405 (den ich großartig finde, sehr guter GPS-Empfänger) kann man auch den Garmin-Footpod anmelden.

Im dichten, nassen Wald dürfte der kalibrierte Beschleunigungssensor etwas genauere Werte liefern als der GPS-Empfänger. Außerdem ist die aktuelle Pace-Anzeige bei GPS schlicht nicht zu verwenden (egal ob mit 305, 405, Suunto oder Polar) - auch da sind die Foot Pods viel besser verwendbar.

Die Pace der "Auto Lap" von 0,5 bis 1km ist dagegen auch bei 305 oder 405 über GPS hinreichend genau. Aber das weiß man dann erst nach dem gelaufenen Kilometer.

Ferner freue ich mich persönlich sehr darüber, dass ich mir nachher meine gelaufene Strecke anschauen bzw. sie nach jogmap importieren kann - mit Foot Pod allein nicht möglich.

Beides ist natürlich der Traum - sollte ich in irgendwann zu überzähligem Geld kaufen, werde ich meinen 405 wirklich noch mit Fußsensor ausrüsten...

---
Wir sind BORN. Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt.

Eine große Runde für alle am 29./30. August in WF

Meinen Senf...

Moin Jörg,

also ich habe die T3 mit Foot- und GPS Pod. Und beide sind auf ihre Art und Weise jeweils hinlänglich ungenau. Das GPS Pod bei der Pace und der Foot Pod bei der Distanz. Wobei der FootPod nach mehrmaligem Kalibrieren jetzt so langsam seinen Reiter versteht.

Der GPS Pod ist für mich eigentlich rausgeschmissenes Geld.

Ich mache es nach wie vor jetzt so, dass ich, wenn ich unbekannte Strecken laufe, mir einen Plan mit angezeigten KM-Marken mitnehme. Da weiß ich nin etwa a) wie ich in der Pace liege und b) ob mein Pod gerade gut unterwegs ist.

Aber auch das Strecken anlegen ist ja leider nicht immer so genau....

Ich werde den Thread hier weiter verfolgen, im Moment scheinen die Garmin-Jünger am glücklichsten zu sein.
Leider finde ich die Uhr häßlich, klobig und den Brustgurt untragbar...

Viel Erfolg,

Stephan

polar vs garmin

mein mann läuft mit dem fr 305, sein laufpartner mit polar und fusssensor. auf eine strecke von 5km haben die beiden eine differenz von ca 200m-400m. obwohl sie immer die selbe strecke laufen zeigt die polar anstatt der gelaufenen 5 km immer variierend weniger an.

Suunto vs Polar

Hallo Joerg,

meine Erfahrungen erstrecken sich über Suunto T3c incl. Laufpod sowie Polar RS200SD mit Sensor S1.

Wenn es dir um das Training in vorgegebenen Tempobereichen geht (z.B. 5:20-5:40), ist der Laufpod von Suunto ganz klar vorzuziehen. Mit eingestelltem "Warnton" bei über- bzw. unterschreiten des Tempos ist es einfach im entsprechenden Bereich zu laufen.
Entsprechend kalibriert, liegt die Abweichung bei der Streckenlänge bei <=1%.

Das gleiche mit dem Polarlaufpod S1 versucht, führt zu dem Ergebnis, dass dieser Pod viel träger und um einiges zeitverzögert auf Tempowechsel reagiert. Somit ist es sehr schwierig, in relativ eng gesteckten Tempobereichen mit "Warnton" zu trainieren, denn der Pieper meldet sich sehr häufig bis permanent.
Das hat sich gestern noch aktuell im Training bestätigt :-(
Zur Abweichung bei der Streckenlänge kann ich noch keine Angabe machen.

Mein Fazit: Vielleicht wäre ich doch besser bei Suunto geblieben. Allerdings hatte ich dort einen Verschleiß von 3 Brustgurten innerhalb eines Jahres wegen gerissenem Kunststoff (Vorgänger des Smart-Belt)

Sonja

FR 305

Hallo Joerg,
habe jetzt seit ein paar Wochen die Forerunner 305 und bin begeistert.
Das GPS - Signal ist immer schnell da und entspricht den hier bei Jogmap errechneten Distanzen meiner Strecken sehr genau, auf meiner 10KM - Strecke z.B. sind es nur 10 Meter Abweichung. Ich achte mittlerweile mehr auf Durchschnittsgeschwindigkeit, Zeit und Distanz, als auf meinen Puls, obwohl auch der Brustgurt sehr gut sitzt und noch keinen Aussetzer hatte.
Ob man wirklich alle Spielereien der FR 305 nutzt, ist fraglich, aber ich kann dieses Gerät guten Gewissens weiter empfehlen.

Wenn Dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest Du nicht den Kopf hängen lassen!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links