Benutzerbild von togo65

Ich lese hier sehr oft im Forum, daß eine M Vorbereitung nach einem festen Trainingsplan durchgeführt wird.(Steffni usw..)

Ich werde im Oktober in Köln meinen Ersten laufen. Wunschzeit ca. 4:30.

Irgendwie kann ich mich nicht mit so starren Plänen anfreuneden.

zur Zeit laufe ich 4x die Woche ( 3x13 km unterschiedliches Tempo, 1x20 km gemäßigtes Tempo)

Die Langen Kanten will ich bis zum M auf 35 Km siteigern.

Reicht so ein Training aus, oder muss man sich an einem starren Trainingsplan halten?

Füe Eure Antworten danke ich im Voraus,

Mit sportlichem Gruß
togo65

0

Bitte nicht erschrecken!

Was Du da beschreibst mit dem 4x die Woche, unterschiedliche Tempi und einem langen Lauf IST ein Plan.

Wenn Du das machst und im Training nicht zu schnell läufst, sollte das gut gehen.

den Rest klären wir im Forum…

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 19. Sonnenwendlauf am 20. Juni 18 Uhr)

Es geht auch ohne Plan

Natürlich geht es auch ohne Plan. Besonders bei der Zeitvorgabe, die du dir gesetzt hast.
Wichtig ist eine gute Grundlagenausdauer. Das bedeutet, es zählen 3 Dinge: km, km und km

Viele km langsam und ruhig gelaufen, sind die beste Vorbereitung. Und einmal pro Woche ein langer Lauf ganz locker aber den immer verlängern. Du solltest vor dem Marathon einige Male 3:00 - 3:15 h gelaufen sein. Damit deckst du ca. 30 km ab. Besser wäre sicher, mal 35km gelaufen zu sein. Aber: wenn man dazu mehr als 3:30 braucht, steigt das Risiko von Verletzungen überproportional an.
Auch wenn Topläufer Überdistanzläufe machen, laufen sie meist nicht länger als 3 h.

Vielleicht noch ein tip zu deinen 3 mal 13 km während der Woche. Laufe die etwas variabel, d. h. einmal kürzer (bis 10 km) dafür bewußt schneller, einmal normal und einmal etwas länger (ca. 90 min). Laufe einen Lauf in der Woche als Fahrtspiel, d. h. ändere ständig deine Laufgeschwindigkeit. Oder laufe gleichmäßig und baue Steigerungen über ca. 100 m Länge ein, bei denen du bis zum Sprinttempo beschleunigst, dann locker weiterlaufen.

Wenn du damit 3 Monate lang auf ca. 60 km pro Woche kommst, kannst du den Marathon probieren.

Es geht auch ohne

Hi togo65,

meinen ersten Marathon habe ich auch ohne Trainingsplan hinter mich gebracht. Einfach ein knappes Jahr regelmäßig, von 3-4 Mal die Woche a 10 km bis die letzten 3 Monate davor bis zu 7 Mal 10 km. Erst auf den Hinweis eines Kollegen habe ich dann ein paar längere Läufe draufgepackt. Die waren aber, glaube ich, nicht viel länger wie 20 km.

Ich weiß zwar nicht in welchem Tempo Du im Moment unterwegs bist, aber eine 4:30 h, solltest Du mit dem jetzigen Kilometerumfang locker schaffen. Ruhig das Ganze mit etwas Ehrgeiz angehen.
Nach ein paar Jahren mit Trainingsplan, laufe ich meine Marathonvorbereitungen seit 3 Jahren nur noch nach Gefühl. Hauptsache der Kilometerumfang stimmt. Wenn´s gut geht schneller und wenn nicht halt langsamer.
Ich habe festgestellt, wenn man nach Plan läuft und da steht dann 6x 1000m, aber man fühlt sich gerade an dem Tag nicht gut und versucht dann mit Gewalt die Sache durchzuziehen, sind Verletzungen vorprogrammiert.

So wie Du jetzt schon läufst, dürfte das im Oktober kein Problem sein.

Gruß Gazelle123

Ich habe 27 Marathons gelaufen und noch nie nach Trainingsplan..

Ja, es geht auch ohne Trainingsplan. Allerdings sollte man dann schon etwas Marathonerfahrung haben. Ein Trainingsplan ist mir auch zu starr. Ich liebe mehr die Flexibilität, d.h. wenn ich mich gut fühle mach ich einen Tempolauf, wenn ich mich schlapp fühle eher einen langsamen Lauf. Nur sollte man selbst daran denken,eine gute Mischung von verschiedenen Trainingsimpulsen zu setzen. Das das ganz gut klappt, zeigt meine damalige Bestzeit von 2:49 (lang ist's her).

Nach meiner Zwangspause werde ich vielleicht auch mal probieren, mit einem Trainingsplan fit für einen Marathon zu werden. Ich hoffe einfach, dass ich dann schneller wieder in den richtigen Trainingsrhythmus zu kommen. Mal schauen, ob's was bringt...

LG Renate

Der Weg ist das Ziel

Jogmap-Ruhr

na klar geht das

Hi,

bin meinen ersten auch ohne TP gelaufen in 4:11.

Dein Umfang und wenn du den LDL wirklich einige Male auf 35 km hochziehst, sollten locker für eine bessere Zeit als 4:30 reichen.

Man kann nach meiner Erfahrung mit einem guten Plan (das sind aber auch nicht alle) tatsächlich ziemlich punktgenau Ziele erreichen, aber ich kann auch verstehen, dass einen das starre Korsett nervt. Ich hab mal den Ausdruck "Trainingsanarchist" dafür geprägt und bin vielfach selber einer.
Also nur Mut!

Klugheit ist der vergebliche Versuch, das wahre bekloppte Leben zu vermeiden

angelrunners@CMOB

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links