Benutzerbild von yazi

So wie ich das verstanden habe, soll ich die langen Läufe im GA1-Bereich laufen, in der Hoffnung, dass dann der Körper auf Fettverbrennung schaltet, nicht gleich die ganzen eingelagerten Kohlenhydrate verpulvert und ich länger laufen kann, ohne unterwegs Hungerattacken zu bekommen. Viele von euch beschreiben, dass sie im Training unterwegs nie was essen, wie macht ihr das?

Bei mir klappt das nicht. Ich frühstücke tüchtig, warte zwei Stunden und laufe dann los (und muss dann auch zusehen, dass ich los komme, nicht dass das Frühstück schon wieder zu lange her ist). Ich laufe die langen Läufe wirklich langsam - noch langsamer als letztes Jahr in der Marathon-Vorbereitung - achte darauf, dass der Puls unten bleibt, kann dabei munter plaudern und tue das auch. Aber die Sache mit dem Umschalten auf Diesel klappt nicht, denn spätestens nach zwei Stunden bekomme ich einen furchtbaren Hunger, der Magen knurrt so laut, dass er fast die Konversation übertönt, und wenn ich dann nicht ein bisschen Energie nachwerfe, krieg ich nicht nur die Beinchen kaum noch vom Boden, sondern der Magen beschwert sich mit üblen Krämpfen - einfach vor lauter Hunger.

Deshalb hatte ich auf den letzten langen Läufen immer ein Notfall-Gel dabei - eigentlich wollte ich es nicht nehmen, wegen besagtem Trainingseffekt, habe es aber in sagen wir der Hälfte aller Fälle doch genommen, weil echt der Treibstoff alle war.

Was mache ich verkehrt? Oder was kann ich anders machen?

Also bei mir

hilft immer ganz viel trinken auf der Strecke, immer wenn sich der Magen meldet, dann geht es auch mit dem Hunger. Und hinten raus auf den langen Kanten habe ich meistens eh nicht mehr viel zu sagen, das könnte dann auch mein Magen übernehmen.

LG
Riggoo

Hier ein Zitat aus einem Newsletter von Greif...

"...In Zusammenfassung rate ich folgendes: Leistungsstarke Läufer unter 3:30 h sollten während der 35 km nur Wasser trinken. Langsameren rate ich, protein-und kohlenhydratreiche- Getränkemischungen zu sich zu nehmen, so lange sie noch Probleme mit der Strecke haben. Kommt es nicht mehr innerhalb des Trainings zu starken Erschöpfungszuständen, sollte auch diese Gruppe auf Wasser umsteigen. Bei kürzeren Läufen reicht es aus, wenn der Flüssigkeitsverlust nach dem Training ersetzt wird."

Bezieht sich zwar eher auf Trinken, jedoch ist Deine Frage gleich mit beantwortet wurden. Außerdem kann man sich auch tot-trinken. ;-))

Alles Gute,

Probier doch mal direkt vor

Probier doch mal direkt vor dem Lauf noch etwas zu essen. Banane oder sowas, falls du das verträgst (ich hab damit keine Probleme, hab aber schonmal gehört, dass Banane nicht gut sei). Also irgendwas nicht zu schweres, was nach 2h verdaut ist und die entsprechende Energie liefert. Ansonst ist du eben was während der langen Läufe und machst es dann im Marathon genauso, hab noch nie gehört, dass man während der Läufe Hunger leiden muss, damit der gewünschte Effekt eintritt.

Je öfters du diesen

Je öfters du diesen "Hungerpunkt" erreichst, um so besser wird sich dein Körper daran gewöhnen und diesen Punkt immer weiter nach hinten hinaus schieben.

ALSO: Zähne zusammen beißen und fleißig weiter trainieren!

Und bleib dabei, dass du zwei Stunden vor dem Lauf nichts mehr isst, denn die eigentliche "Fettverbrennung" (welche mit den langen Läufen trainiert werden soll) setzt erst richtig ein, wenn die "schnellen" Energiedepots aufgebraucht sind.

Grüße

Diesen

alles oder nichts Ansatz, den ließt man hier viel zu häufig.

Es ist einfach nicht richtig, einen entweder Fettstoffwechsel oder Kohlenhydratstoffwechsel anzunehmen. Der Körper wird immer Energie aus beiden Quellen beziehen. Wie Steffny sagt: "Fett verbrennt im Feuer der Kohlenhydrate". In anderer Literatur wird von einer Kohlenhydratzufuhr von 60 - 80 g pro Stunde geraten. Damit kommt man immer noch in ein fettes Kalorien defizit. Überleg doch mal. Ein 35 km Lauf sind locker 2500 kcal. Ein Gel hat so 150 kcal. Der Rest kommt aus den Reserven.

Trainingstechnisch bringt es nichts beim langen Lauf vor Hunder auf der Strecke zu bleiben. Wenn du es brauchst, dann zieh dir ruhig alle 10 km ein Gel rein. Je weiter das Training schreitet desto weniger Futter brauchst du.

Wenn du was fieses tuen willst, versuch mal nüchtern nach dem Frühstück 10 km locker zu laufen. Aber nimm dir nicht zu viel vor!

Also, immer locker ran gehen und lieber was Essen bevor man hängen bleibt!!!
r.

@ronnin

... "nüchtern nach dem Frühstück" ? :-)

... oder meintest du nüchtern vor dem Frühstück, weil dann die Kohlehydratspeicher leer sind?

Tipps zum ordentlich

Tipps zum ordentlich Fettverbrennen:

Tags zuvor einen langen TDL machen!
am Tage des langen Lauf kaum essen, ggf. vor dem Frühstück!
Kommst du in einen Hungerast, ist die Pace zu schnell.
Es ist auch mentales Training, dieses Gefühl zu überwinden. solltest du hunger haben, musst du das ignorieren im Normalfall dürfte Hunger beim langen Lauf dein geringstes Problem sein.
Baue doch im letzten viertel mal einen Lockern DL ein..

Habe heute auch meinen langen Lauf gemacht, habe nur minimal zu Frühstück was gegessen, bin dann bis um drei Arbeiten gewesen, zwischen durch habe ich nur nen Knoppers und paar Müsliriegel gegessen und ja ich hatte etwas Hunger, aber das spielt dabei keine Rolle, es wird trotzdem gelaufen!

Anmerkung: es ist bisher nicht nachgewiesen, dass lange langsame Läufe wirklich die Fettverbrennung trainieren!

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

Ich kenne das mit dem Hunger

Ich kenne das mit dem Hunger auch nach 2 Stunden.
Bei mir ist es mit der Zeit besser geworden, um so öfter ich lange Strecken laufe um so weniger brauche ich zu essen.
Das ganze hat sich so ca. innerhalb eines Jahres entwickelt.
Generell bin ich der Meinung wenn man Hunger hat soll man auch essen und das gleiche mit Durst und trinken. Ich mache das so und habe damit keine Probleme.

*rofl*

natürlich vor dem Frühstück ;)

Und noch ein paar Quellen

http://www.greif.de/mythos-fettstoffwechsel-beim-laufen.html

http://www.dr-moosburger.at/pub/pub031.pdf

und noch viele mehr... google hilft.

Kenn ich

Kenn ich genau. Wenn der Magen anfaengt zu knurren (auch schon mal nach 90 Minuten) gibt es bei mir einen Bissen Banane (aus dem Rucksack, den ich nun bei langen Laeufen ueber 2 1/2- 3 Stunden immer dabei habe). Damit ist er dann fuer eine halbe Stunde oder so beschaeftigt. Wenn er wieder anfaengt zu meckern gibt es einen (!) weiteren Bissen. Eine ganze Banane hab ich noch nie gebraucht, und mit besserem Training brauche ich den ersten Bissen auch immer spaeter.

Bei einem Gel waere mir die Resorption zu flott und die Magenverweildauer zu niedrig. Das Zeug macht mich einfach nicht satt. Die die ich kenne sind alle dafuer ausgelegt Energie in sehr kurzer Zeit zur Verfuegung zu stellen. Das brauche ich nicht. Mein Magen macht die Geraeusche deutlich bevor die Energie ausgeht.

cour-i-euse

Liebe yazi, es ist ganz einfach:

Wo kein Fett ist, kann auch keins verbrennen :-)
Ich habe von vic97 gelernd, meinen Körper mit Gummibärchen zu verar***en. Während des Laufes immermal eins in die Schnüss - nix Hungerast, obwohl die darin enthaltenen Kohlenhydrate wohl keine 5 Minuten in der Blutbahn kriseln.
Viel leckerer als ein Gel :-). Banane mag ich nicht so beim Laufen. Passt auch nicht in die Hosentaschen.

Interessante Aussagen zur Fettverbrennung finden sich auch bei Herrn Strunz. Metabolic Power... kannste mal googeln. Das Buch ist bissel reißerisch geschrieben, aber ich habs probiert und es hat funktioniert. Leider fehlt mir die Konsequenz, das länger als 'ne Woche durchzuhalten. Aber Hungerast hatte ich definitiv keinen! Auch nicht beim und nach dem laufen.

Doch, ...

... Hungerast kenne ich. Und Fett is bestimmt selbst bei Yazi. Auch wenn man's kaum glauben mag. Aber da das auch bei mir is, muß das auch bei Yazi sein. Ganz logisch, oder? Zu mindest muß da so viel sein, dass es zum Laufen für 30-40km reicht. Ganz sicher! Is nur ne Frage des Trainierens.
;-)

Aufstehen, Zähne putzen, Schluck Wasser trinken ...

... und los. Auf 30-35km. An Bord Wasser. Reicht.
Mir geht es ganz genauso wie dir. Der Magen fordert Tribut. Aber sind wir denn hier bei den alten Römern? Muß der Tribut gleich als fette Mahlzeit ausfallen? Blödsinn. Mein Magen gibt sich mit Wasser während des Laufes mehr oder weniger zufrieden.
Nur direkt nach dem Lauf könnte ich dann manchmal schon den Kühlschrank leer futtern.
Anmerken möchte ich, mich da aber auch über eine ganze Weile rangearbeitet zu haben. Insofern kann ich nur bestätigen: Der Greiff hat da wirklich recht mit seiner Aussage. Die könnte glatt auch von mir kommen. *hihi*
Und beim Riggo fuzz das ja auch, wie du selber lesen kannst. Und auf den langen Kanten hinten raus ist der mesit wirklich echt schweigsam. Da muß dann selbst ich den Rand halten. Das ist Höchststrafe!
Und wenn wir Endbeschleunigung nach Greiff laufen, hört man von dem keinen Ton mehr. Nich mal der Magen knurrt dann. Nix. Aber wenigstens höre ich ihn dann noch schnaufen. Dann weiß ich, dass er noch da is.
;-)

Greif den Schalk....

noch mal auf!;o)

Hatte bei meinen ersten Ü30ern nur eine Banane und Wasser dabei.
Als ich dann Zuhause ins Ziel kam, lag da ne 300gr Milka ganze Nüsse auf dem Wohnzimmertisch...gerade angebrochen....innerhalb von Sekunden war sie inhaliert und sooooo lecker!!!;o)

Man gewöhnt sich mit der Zeit dran, länger auch ohne Essen zu laufen.
Regelmäßig zu trinken ist für mich wichtiger...ohne geht zwar auch, und es ist sinnvoll, mal zu wissen, wie es sich anfühlt, dehydriert zu sein. (Leistungseinbruch)
Trotzdem kannst Du nur mit Wasser verdammt lange laufen und im Sommer schmeckt es irgendwann auch warm außerordentlich gut. Alkfreies Bier aber besser!;o)

Lieben Gruß Carla

Greif die Carla

noch mal auf ;o) Also berichten kann ich, dass das mit dem Erdinger alkoholfrei wirklich gut klappt bei ihr!

Hoffentlich meldet sich jetzt nicht noch waxl, der schlägt dann noch ne Kippe für zwischendurch vor...

Riggoo

Wie sieht Euer Alltag aus?

Mich würde ja interessieren, wie Euer Hungergefühl im Alltag so ist? Müsst Ihr da auch permanent Kalorien tanken? Wie groß sind da die Zeitabstände zwischen den süßen Getränken und Mahlzeiten?

Ich esse sehr gerne, habe mir aber jobtechnisch auch die Unart angewöhnt auch über 8-10 Stunden nichts Essbares zu brauchen, wenn es nicht anders geht. 30km kann ich allerdings auch laufen ohne etwas an Kalorien aufnehmen zu müssen. Dafür schmeckt es anschließend umso besser :-)

Gibt es da vielleicht einen Zusammenhang? Wenn ja, wäre es ggf. möglich das "nicht ständig zwischendurch Essen und (kalorienreiche) Trinken" schon im ganz normalen Alltag zu trainieren?

Viele Grüße
Nic

ja, es gibt...

...Analogien im Stoffwechsel.
Wenn Kohlehydrate knapp werden, wird Fett verbrannt. Egal ob mit oder ohne Sport. Mit gehts halt schneller.

WOW!

Kaum gucke ich mal einen Abend nicht ins Internet, steht es voll mit lauter neuen Erkenntnissen. Vielen Dank für all Eure Tipps - die ich zudem noch ausgesprochen unterhaltsam finde ;-)

Falls ich es unklar ausgedrückt habe: es ging mir wirklich nur um den Stoffwechsel und die langen Läufe, keinesfalls ums Abnehmen. Und dass da was zum Verbrennen da sein muss, hat der Schalk schon ganz richtig erkannt (auch, dass danach aufgefüllt werden sollte).

Am besten passen für mich die Tipps (mehrheitlich von Frauen? Hat das was zu bedeuten?), die nachvollziehen können, dass Hunger tatsächlich das größte Problem auf langen Läufen sein kann. Bananen? Lecker, aber da müsste ich erst noch einen Laufrucksack anschaffen. Gummibärchen? Gute Idee, danke Conny. Über das alkfreie Bier für unterwegs muss ich noch eine Weile nachdenken - aber Du wirktest mehr als überzeugend, Carla.

Na dann, ich werde also vorläufig den Magen ein bisschen veräppeln und langfristig üben, die Grenze nach hinten zu verschieben. Damit kann ich loslaufen, vielen Dank!

Und um noch die Frage von Nic1976 zu beantworten: ich muss auch im Alltag regelmäßig essen, zwar nicht zwischendurch, daran denke ich auf Arbeit eher nicht, aber gegen Mittag knurrt der Magen doch schon recht laut. Und abends darf es gerne auch nochmal ein richtiges warmes Essen sein. Getränke: ich trinke den ganzen Tag nur Wasser (ok, ein Löffel Zucker in den Espresso).

Einen gesegneten Appetit allerseits wünscht
yazi

Der Yazi ...

... gehts nicht ums Abnehmen?
Da bin ich jezz aber doddal erstaunt.
;-)
PS: Essen beim Laufen. Tsss. Klar wählst du die Mädchenvariante. *nuaberschnellwech*

Pfff!

Weiß gar nicht, was Du hast: So lange üben, bis es leicht geht - das ist doch nicht nur in diesem Fall ein gutes Motto :)

yazi (die bekanntermaßen Probleme mit dem Beißen hat - außer, wenn es um Kalorienzufuhr geht)

Banane : in einem kleinen

Banane : in einem kleinen Beutel, den man zbs. am Trinkgürtel befestigt...und dann die kleinen Babybananen nehmen das geht prima. .:-)

jeder

tickt da auch ein wenig anders bei langen Läufen.
Bei mir ist es sehr unterschiedlich wie der Körper reagiert.
Ich hatte neulich mal eine Woche in der ich relativ viel km abgerissen habe, zum Abschluss der Woche einen Nachlauf mit 52k. Während des Laufes habe ich fast keine Nahrung mir genommen, unmittelbar danach auch nicht.
Dagegen musste ich kürzlich mal bei einem Traillauf von 25 km bei 18 km einkehren.
Es ist mir dann auch völlig egal ob das dann für den Stoffwechsel in Ordnung ist. Erstmal möchte ich mich wohlfühlen.
Die Knoppers und Müsliriegelfraktionen: wie lange dauert denn der lange Lauf, und was steht denn auf der Knoppers Packung bezüglich der Kalorien? 200g biste schon bei über 500 kcal, Müsliriegel dürfte ähnlich gelagert sein, da gehts dann schon fast in den vierstelligen Bereich bei der Futteraufnahme. Und hochwertige Nahrung ist das sicher nicht.
Alles immer relativ. Auch das Stück Mohnkuchen beim einkehren neulich.
@yazi, lass uns mal nach meinem Urlaub zusammen einen langen Lauf machen.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Ich glaube ...

... Yazi ist noch nicht ganz bei den 52km-Trainingsläufen. Die ist noch einigermaßen vernünftig. Da reichen noch weniger km. Und bis die Banane "verfettstoffwechselt" ist, dauert es ja auch ne Weile. Ob das dann noch während des Laufens ankommt?
Ich bin trotzdem für "nur Wasser" - jedenfalls bei mir.
;-)

nimm dir

doch statt Gel einfach ne Scheibe Brot mit. Bei Hunger- abbeißen. Ist bestimmt besser als Gel. und billiger ists ohnehin. Ich nehme zB nie Gel, sondern immer Kartoffel oder Salzbrezln und alkohlfreies Bier. Funktioniert bestens.
...and miles to go before I sleep...

hab überhaupt keinen Hunger

Hallo laufe morgens nüchtern los ausser ein glas wasser hab ich nichts im magen,laufe gute 14 km und wenn ich heimkomm hab ich meistens durst aber noch keinen hunger insgesammt hab ich sogar eher dass gefühl dass ich an den Tagen die ich laufe weniger esse als an andern...............kann das mit dem hunger auf halber strecke gar nicht nachvollziehen ;)
Ps Frühstücke dann aber meistens nach dem duschen,aber nicht mehr als sonst

Gummibärchen nix gut

Hallo Yazi,
ja, jeder verstoffwechselt ein bißchen anders, das Verhältnis von Körpergewicht zu Körperoberfläche spielt eine Rolle, wegen der Aufrechterhaltung der Körpertemperatur. Vereinfacht gesagt: dünne Größe brauchen mehr Energie zur dafür als kleine Dicke. Auch das Alter und die Muskelmasse spielen eine Rolle.
Guckst du hier > Grundumsatz >
http://erfolgreich-abnehmen-durch-hintergrundwissen.de/buch/grundumsatz.htmn

Vor dem Lauf Kohlehydrate zu essen, kann unter umständen kontraproduktiv sein, besonders dann, wenn das Frühstück viele kurzkettige Zucker enthält; da wird nämlich dann die Insulinproduktion ordentlich angefahren, die dann den Blutzuckerspiegel wieder nach unten treibt. Das gleiche passiert, wenn du unterwegs Gummibärchen essen würdest: der Blutzuckerspiegel fährt dann mit dir Achterbahn. Am besten, du probierst öfter mal ohne Frühstück zu laufen, um den Hungerast peu a peu zeitlich nach hinten zu verschieben.
GRuss
Uwe

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links