Benutzerbild von notzi

Hallo Jogger,

ich habe schon seit Jahren ein Hund in meiner Nachbarschaft der mir immer Probleme bereitet hat, mich schon 2 mal gebissen hat. Der Hundebesitzer unternimmt natürlich nichts gegen seine Heißgeliebte Dreckstöle. " Der tut ja keinem was" (nur dabei bin ich nicht das einzige Opfer dieses Mistviehs.
Aber jetzt kann er mir nichts mehr anhaben.
Ich habe mir letze Woche im Versand einen Hundeschreck bestellt. (Dieses Gerät wird mit einer 9 V Batterie betrieben und wenn man auf den Vertreiber Knopf drückt Blitzen Lichter auf und es wird ein Ultraschallgeräusch erzeugt, welches Hunde nicht ertragen.)Und heute beim ersten Lauf mit dem Teil kam es gleich zum Einsatz. Der besagt Köter wollte mir mal wieder ans Leder. Nachdem ich das Teil aif ihn gehalten habe, ist er davon sofort weggerannt.

3
Gesamtwertung: 3 (2 Wertungen)

Hundebiss

Auch wenn es in der Nachbarschaft ist, das Herrchen gehört angezeigt!!
Uwe

Sehe ich genauso wie Uwe

Denn der nächste Biss könnte auch bei einem Kind sein... Solche verantwortungslosen Besitzer gehören in die Schranken gewiesen!

dito

kann mich meinen "Vorschreibern" nur anschließen...es kann nicht sein, dass sich der Sportler, Kinder ua. vor den Viechern schützen müssen. Es ist Pflicht der Hundehalter das Tier anzuleinen wenn es nicht spurt oder aggressiv ist; wenn das die Halter nicht freiwillig machen, muß man sie zwingen, ggf. auch die Nachbarn anzeigen.
Alles Gute

Sind alle Jogger Hundehasser?

Ich jogge seit 30 Jahren und täglich kommen mir mindestens 10 nicht angeleinte Hunde entgegen. Bisher hatte ich nicht ein einziges Mal Probleme mit einem Hund. Solange man den Hund ignoriert, wird er sich auch nicht für den Jogger interessieren. Klar, wenn man ängstlich ist, herumkreischt und am liebsten alle Hundehalter ins KZ werfen will, ist man natürlich besonders interessant für Lumpi. Je mehr Angst sein Spielkamerad hat, desto mehr Spaß macht es ihm.

Ich habe in den Forum das Gefühl, daß hier von einigen Leuten Stimmung gegen Hundehalter gemacht wird. Das ist heute schon der 2. Beitrag in dieser Richtung. Ich habe dagegen mehr Probleme mit den Zwiebeinern beim Joggen, z.B. mit einem Radfahrer, der mit Absicht versucht hat, mich umzufahren. (leider war er schneller als ich, sonst ...)

ja klar !! ?????

" Solange man den Hund ignoriert, wird er sich auch nicht für den Jogger interessieren. "

und wie ignoriert man einen hund, der kläffend und knurrend direkt auf einen zuläuft ?? wenn man ausweicht kommt er im jagdinstinkt ---äh sorry , spieltrieb natürlich , möglicherweise hinterher...ich bleibe dann aber tapfer stehen und nehme " kontakt " mit dem herrchen auf .
die unverschämteste reaktion war bisher :
"sie sind ja auch direkt auf ihn zugelaufen "
!!!!!
soviel zu den besitzern

g
c

Ich finde diesen Beitrag

Ich finde diesen Beitrag durchaus angebracht. Ich werde regelmäßig von Kötern angegangen, bei denen der Besitzer nichts unternimmt.
Ist dieses Gerät (Hundeschreck) handlich und kann es leicht beim Joggen mitgeführt werden?
Kanns du evtl. den Link posten, wo du es erworben hast? Und vielleicht ein Bild?
Wäre tierisch nett.
Ich habe sogar schon mit dem Gedanken gespielt, mit Pfefferspray zu laufen!!


seit 07.04.09

Nicht jeder Hund ist so wie du Hunde beschreibst!

Ich hatte 11 Jahre lang einen Hund, von dem ich mich leider Weihnachten für immer verabschieden musste. Auch ich bin mit ihm ohne Leine unterwegs gewesen, nicht immer, aber ziemlich oft. Es ist kein Problem seinem Hund beizubringen, sich auf Kommando zu setzen und zu warten. Bis heute verstehe ich, warum es Leute gibt, die dies ihrem Hund nicht beibringen und die keine Kontrolle über ihren Lumpi haben.
Deine Meinung in allen Ehren, aber vielleicht hast du bis jetzt nur Glück gehabt und bist noch nicht an den falschen Hund, samt Halter, geraten.

Ich kann Menschen verstehen, die nach einem Biss eine Scheißwut auf diese Hundehalter haben. Nachdem ich gelesen habe, dass der Biss kein Einzelfall ist, kann ich auch nur sagen: Anzeige!
----------------------------------
LG Inumi
Wenn nicht jetzt, wann dann?

Joggen mit Hund

Hallo,
ich bin noch nicht lange in diesem Forum angemeldet, laufe jedoch seit Jahren.
Mit mir läuft immer mein Deutsch Kurzhaar (Jagdhund) und meine Jack-Russell-Hündin.
Beide Hunde laufen ohne Leine. Kommt mir ein Jogger entgegen, pfeiffe ich und meine Hunde kommen sofort zu mir. Ich leine den großen Hund an, er läuft problemlos bei Fuß. Ist der Jogger vorbei, kann er wieder problemlos ohne Leine laufen. Meine kleine Jacky-Hündin läuft immer neben mir bzw. hinter mir, sie stellt keinerlei Probleme da.
Ich selber habe keine negativen Erfahrungen mit Hunden gemacht, jedoch auch mit anderen Joggern, die mir dann sagten, dass meine Hunde ständig angeleint sein müssen. Hunde dürfen gar nicht frei laufen. Ich laufe immer vor unserer Haustür, habe das Glück, in einer Bauernschaft zu wohnen. Auch die Hunde brauchen Bewegung und müssen sich ausrennen dürfen. Warum dann nicht auch so. Mehr Rücksicht kann man doch nicht nehmen.
Ich finde, dass es reichlich Jogger gibt, die sich wegen jeder Kleinigkeit aufregen.
Meine Hunde kommen gar nicht in die Nähe eines Joggers, da sie schon vorzeitig abgerufen werden. Sie laufen dann bei Fuß, knurren nicht und wollen auch nicht zum Jogger, sie ignorieren ihn sogar.
Warum muss man sich dann solche blöden Kommentare anhören?

Bin mal gespannt auf Eure Antworten.

LG vom Rande des Münsterlandes.

Hunde

Ich bin mit Hunden großgeworden,und hab nen Großen.Der Besitzer ist der Schuldige,der Hund hat keine korrekte Erziehung genossen.Es ist NICHT SO daß ich dich nicht verstehe,nene,aber hast Du mal versucht ruhig und gelassen zu sein,Kontakt mit dem Hund aufgenommen,sicher nicht.OFT HILFT ES AUCH WENN DU DICH EINFACH GRößER MACHST UND DEN HUND ANBRÜLLST,nur muß es auch ÜBERZEUGEND rüberkommen.Es ist überigens ein HUnd,nicht KÖTER,die Menschen sind(wieder mal) die Schuldigen.Nimm mal was leckeres zum fressen mit und lock ihn auf NETTE Weise damit,wie wäre es mal damit,anstatt SOFORT zu solchen üblen Mitteln zu greifen!!!!!!!!!!!

Keine Probleme - keine Kommentare

Ich hatte bisher noch nie Probleme mit Hunden - am wenigsten mit frei laufenden. Deshalb gab´s von mir auch noch nie "solche blöden" Kommentare.

So viel Glück hat aber längst nicht jede/r. Wer schon mal schlechte Erfahrungen mit Hunden und/oder Herrchen/Frauchen gemacht hat, ist selbstverständlich dann "empfindlicher". Daher finde ich solche Kommentare absolut nicht blöd sondern äußerst verständlich. Woher soll Jogger/in denn wissen, dass du deine Hunde absolut unter Kontrolle hast und dich selbst immer korrekt verhältst?

Wären alle Hundehalter und Hunde so wie du und die deinen, gäb´s diese Kommentare wohl auch nicht. Die Realität sieht aber leider anders aus.

In vielen Orten (auch im Wald und auf Wiesen!) herrscht Anleinpflicht. Frei laufen können Hunde auch abseits von beliebten Joggingstrecken und "Flaniermeilen". Jogger laufen auch nicht auf Eisenbahnschienen und beschweren sich dann über Züge...

Gruß
Dirk

Angst????

ich kann mir vorstellen, dass es nicht gerade leicht ist, wenn man 1. keine Erfahrung im Umgang mit Hunden und 2. schon schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht hat, dann schön lieb und nett zu fremden Hunden zu sein. Ich kämpfe innerlich auch manchmal gegen ein leicht mulmiges Gefühl, wenn mir ein nicht angeleinter Hund entgegenkommt, hinterher kommt oder mich sogar ein Stück begleitet (das war eigentlich ganz nett von dem Hund), aber ich versuche, keine Panik aufkommen zu lassen, sondern den Hund "freundlich zu übersehen". Bisher hatte ich so noch keine Probleme. Ich denke aber, das es in der Verantwortung des Besitzers liegt seinen Hund so zu erziehen, dass er gehorcht, auch wenn keine Leine da ist. Das würde dazu beitragen, dass es für uns Jogger nicht notwendig ist zu überlegen, wie wir unsere eigene Haut heil nachhause tragen.
Ich denke, niemand hier geht mit der Absicht los einen Hund auf seiner Laufroute zu misshandeln. Vom sofortigen Einsatz von Schutzmaßnahmen kann also meiner Meinung nach nicht die Rede sein.
Aber leider gibt es nicht nur verantwortungsvolle Hundebesitzer, sondern auch solche, die recht naiv mit ihrem Hund durch die Welt tapern. In Darmstadt und Umgebung werden Besitzer z.B. von Förstern gerade zur Zeit eindringlich gebeten, ihre Hunde anzuleinen, da schon mehrere Rehkitze von Hunden gerissen wurden in der letzten Zeit.

Ich glaube, dass es leicht ist über diese Art von Schutzmaßnahmen die hier vorgeschlagen wurden schlecht zu urteilen, wenn man schon immer Umgang mit Hunden hatte der auch positiv war. Ich gebe zu bedenken, das manche Läufer einfach Angst haben, die nunmal nicht rational zu be-/widerlegen ist.
Ich hoffe allerdings, dass die Mitnahme solcher Geräte, Sprays oder was auch immer nicht dazu verleitet es öfter zu nutzen als notwendig. Manche Hunde wollen wirklich nur spielen..... ;-)

Meine persönliche Meinung

Warum können Hundebesitzer nicht akzeptieren, dass man selber keinen Draht zu Hunden hat? Wie soll ich gelassen sein, wenn der Hund plötzlich seiner Besitzerin ausreißt und hinter mir herstürzt und seine Besitzerin wie irre brüllt, aber der Hund NICHT hört?

Es geht hier nicht um Leute, die ihre Hunde im Griff haben. Sondern um die anderen, die es nur meinen. Und dabei ist es mir völlig wurscht, ob der Hund spielen oder beißen will, denn davon habe ich keine Ahnung, aber Angst habe ich sehr wohl, und dass wissen Hunde ganz genau! Und das Argument: "Der will doch nur spielen und tut nichts" nervt mich maßlos an, denn ich will nicht mit fremden Hunden spielen und auch das MUSS akzeptiert werden. Deshalb kann ich jeden verstehen, der auf Grund schlechter Erfahrungen sich jetzt schützt.

Viele Grüße
Troedelliese (die auch schon einen "spielenden" Hund am Handgelenk hatte)

"Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis. Vielleicht ist keines da."
Franz Kafka

Antwort an alle

Das mit dem Anzeigen würde ich liebent gerne machen, da gibt es nur das Problem, das der Hundehalter nicht irgentein Nachbar ist, sondern zudem noch mein Onkel.
Da bisher nur andere Familienmitglieder zu den Opfern zählten, hat es daher schon zu einigen Familienstreitigkeiten geführt und wenn wir Weihnachten, Ostern oder so bei meinen Onkel und meiner Oma auf dem Hof sind muss er weggesperrt werden, damit überhaupt jemand von uns kommt. Hoffnungen, dass die Töle mal einen herkömlichen Radfahrer angreift ( am Besten irgentein Politker oder so ), damit ´dieses Vieh auf Amtswegen entsorgt wird, haben sich bisher leider nicht erfüllt.

Um den Hund handelt es sich um einen Spitz und die sind von Naturaus FALSCH und HINTERLISTIG.
Ich habe ja grunätzlich nichts gegen Hunde. Ich bin selbst mit Hunden großgeworden. Aber bei diesem Vieh muss ich eine Absolute Ausnahme machen, wenn der mal krepiert ist der Teufel in der Hölle seinen Job los!
Wir wohnen auf dem Lande und der Drecksköter läuft Grundsätzlich frei herum ( leider )
Bestellt habe ich das Gerät unter www.eurotops.de und dann bei Artikelsuche Ulraschall- Hundeabwehr
Das Gerät ist wirklich sehr Handlich und kann problemlos beim Joggen z.B in einer Armtasche oder ähnliches mitgeführt werden.

Na super...

kannst du denn gar nichts dagegen unternehmen,da muss doch das Ordnungsamt mal einchreiten, wenn der immer frei rumläuft.
Ich bin auch mit Hund groß geworden, habe aber mittlerweile jegliches Verständnis verloren. Jeder Hinz und Kunz hat einen Hund, die Viecher scheissen alles zu, die wenigsten kümmern sich um die Entsorgung.
Vor 2 Jahren ist unser Sohn von einem Schäferhund gebissen, wir sind neben denen spazierengegangen und der Hund beißt zu.
Diese Besitzer haben den gleich am nächsten Tag, auf Anraten des Tierarztes, einschläfern lassen (der hatte irgendein Rückenleiden) Das war für uns auch ein komisches Gefühl, aber letzendlich die richtige Entscheidung, die Besitzer befürchteten weitere Attacken.
Und unsere Tochter hat den Hund von einem Bekannten bei uns zuhause beim Schlafen zugesehen, der wacht auf und ratscht ihr in die Nase. Das ist glimpflich ausgegangen, Mann o Mann.
Von mir aus können alle Hunde dieser Welt das Zeitliche segnen, aber das Gegenteil ist der Fall, der Trend geht zum Zweit-oder Dritthund. Fürchterlich!!
Das ist meine Meinung!
Gabi

Na Ja

Der Schlußsatz ist ja wohl echt übel.Typisch,ein Hund sollte in Ruhe schlafen können,ohne dabei,mit sicherheit aus nächster Nähe angestarrt zu werden,die Eltern sollten ihren Kindern lieber mal beibringen das ein Hund beim Schlaf ABSOLUT nicht gestört werden sollte.Oder mal lernen die Signale zu deuten,Kinder dürfen dran rumtatschen wie sie wollen,und Hund muß es ertragen,oder wie??!!Kann ja wohl nicht warsein,echt typisch.Diese Dikussion,für mich nun Tabu,sonst rast ich aus bei solchen Zeilen

@notzi Kannst du mir bitte

@notzi

Kannst du mir bitte mitteilen, ob dieser Hundeschreck handlich ist und beim joggen leicht eingepackt werden kann?
Vielleicht kannst du auch einen Link posten, wo du den erworben hast. Ein Link zu einem Bild wäre phantastisch.
Vielen Dank


seit 07.04.09

Hund

FALSCH notzi,der Spitz an sich ist NICHT von Natur aus falsch und Hinterlistig.Er hat einen ausgeprägten Schutzinstingt,und er sollte gut erzogen werden,wieder mal der Mensch der es verbockt.Wir hatten einen Spitz,und der war top,ERSCHRECKND wie viele sich Urteile über Hunde bilden,aber nicht die geringste Ahnung davon haben.Ne ist klar,Du hast NICHTS gegen Hunde an sich:-),daher sind es Drecksköter und Viecher

@ Zanker wenn du meine Texte

@ Zanker

wenn du meine Texte aufmerksam gelesen hättest, hättest du merken müssen, daß ich nur den besagten Spitz als Drecksköter und Mistvieh bezeichnet habe. Ich würde mir her die Hände abhacken, als über dieser Töle ein positives Wort zu schreiben! Die meisten, die von ihn gebissen worden sind, hat er aus den nichts angefallen. Mein Onkel hat den Köter übrigens bekommen als er schon ca.2 Jahre alt war. Er hat ihn aus einer Zeitungsannonce und die Frau, die ihn abgegeben hat war zu dem Zeitpunkt Schwanger. Also sie wird wohl sehr genau wissen, was sie da getan hat. Aus Angst der Köter könnte dem Kind was antun.
Du bist übrigens der erste der behauptet, das Spitze nicht von Naturaus Falsch sind! Also denke ich mal, daß du mit deinem einfach nur Glück hattest.
Übrigens, nicht immer ist die Menschliche Erziehung eines Hundes schuld, wenn das Tier aus der Art schlägt. Den Hund, den mein Onkel davor hatte, war Top und hat keinem was getan.

u

u

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links