Angefangen hat es mit einer Idee meiner Freundin, wo es endet ist noch offen...

Es muss irgendwann im Februar 2009 gewesen sein.
"Wir müssen uns mehr bewegen", hat sie gesagt.
Na gut, "Dann gehen wir halt mal joggen", habe ich gesagt.
Ein paar Tage später:
"Komm wir laufen bei der Badischen Meile mit", hat sie gesagt.
Na gut, "Ich weiß zwar nicht was das ist, aber wenn dann richtig. Dann machen wir jetzt einen Lactat-Leistungstest. Das wollte ich
eh schon lange mal machen", habe ich gesagt.
Na gut, dann mal angerufen und gefragt ob sich das für einen relativ untrainierten 114 kg Brocken wie mich überhaupt lohnt. "Klar", war die Aussage am anderen Ende der Leitung. "Lieber am Anfang, bevor man falsch trainiert." Hm, hätte ich mir ja eigentlich auch denken können. Der will ja Geld verdienen. Aber da es eine Empfehlung war und der Typ wohl echt was drauf hat, war die
Entscheidung eigentlich schon vor dem Telefonat gefallen. Gut, 90 Euro sind nicht gerade wenig (besonders für einen Schwaben), aber
wenn es was kostet macht man es auch (das hatte ich beim Fitnessstudio auch gedacht... ;) ).
Am 28.02.09 war es dann so weit. Mann war ich aufgeregt! "Schon mal auf einem Laufband gelaufen?" "Natürlich!" Also dann rauf aufs
Laufband und langsam eingelaufen. Dann die Fragen: "Name, Geburtsdatum, Größe, Gewicht, irgendwelche Erkrankungen, usw." Tja und dann ging es richtig los. Temposteigerung, Blutentnahme, Temposteigerung, Blutentnahme, usw. Das wars, ich kann nicht mehr... Also dann die Analyse und ein anschließendes Beratungsgespräch.
Sehr aufschlussreich. Der hat mich überführt. "Kann es sein, dass Du immer in Pulsbereichen zwischen 160 und 170 trainiert hast?"
Hä? Will der mich verarschen? Hat der mich beobachtet oder kann der Hellsehen? "Deine Grundlagen liegen total brach. Die müssen wir als erstes aufbauen." Vor diesem Satz habe ich mich etwas gefürchtet... So viel wusste ich schon. Die
Grundlagen sind entscheidend, aber was das für mich bedeutet sollte sich erst später herausstellen.
Ich wurde noch gefragt wie viel Zeit ich in der Woche habe und wie oft ich trainieren will.
Da ich hoch motiviert war, jetzt wusste, dass ich Grundlagen schrubben musste und sogar den Pulsbereich kannte, ging es gleich am Montag den 02.03.09 los.
Ich habe es bereut so motiviert zu sein... Eine 80 jährige Oma mit Rollator wäre so was von an mir vorbei gezogen... Oh je... Nun ja dachte ich mir, wird schon besser werden. Am 03.03.09 erhielt ich dann meinen ersten Trainingsplan. Wie schon angekündigt, enthielt der sehr viel GA1. Bei mir zum damaligen Zeitpunkt eine Frequenz von 135/min und einer Geschwindigkeit von 6,5 km/h also über 9 Minuten pro km. Mann war das eine Qual. Gut, man hätte es mit Nordic Walking probieren können, aber dazu konnte ich mich nicht überwinden... Also machte ich einfach was mir mein "Trainer" sagte.
Am 4.4 war dann der zweite Test. Ich wollte ja schließlich wissen was es gebracht hat. Vom Gefühl her war es schon um einiges besser. In der Endgeschwindigkeit ging nicht viel mehr, aber da war ja auch nicht das Ziel. Der Pulsbereich im GA1 hatte sich auf 140/min verschoben. Die Geschwindigkeit war mit 7,8 km/h also ca. 7,5 min pro km schon um einiges besser. In den nächsten 6 Wochen musste ich wegen Überlastungserscheinungen eine Woche aussetzten.
Ich bin dann aber trotzdem am 22.5. zum dritten Test. Nun ja, was soll ich sagen? Der Pulsbereich hat sich nicht mehr geändert, aber ich laufe mit einer Geschwindigkeit von 8,6 km/h also knapp unter 7 Minuten auf den Kilometer.
In dem Pulsbereich den ich bei einem 10 km Lauf anstreben soll habe ich mich von knapp über 7 Minuten/ km auf knapp über 5,5 Minuten/ km gesteigert. Das finde ich nicht ganz so schlecht um nicht zu sagen: Ich bin begeistert! Danke Andreas!

Am 21.06 ist es so weit. Ich werde meinen ersten 10 km Lauf voll laufen. Bin mal gespannt.
Heute war ich knapp unter eine Stunde unterwegs mit 6:44 min/km (mit drei Intervallen) unterwegs.

Fazit:
Ich konnte es mir am Anfang nicht vorstellen, dass man sich so wenig für einen Trainings-Erfolg quälen muss. Die Qualen waren eher der Anfang so langsam laufen zu müssen. Klar, das Laufen macht nicht immer Spaß, aber die Schmerzen halten sich in Grenzen! :)
So, genug gelabert! :)

0

Ist doch Spitze!

In knapp drei Monaten so ein Quantensprung in der Leistungsfähigkeit. Gratuliere! Mich würde der Vollständigkeit halber nur noch interessieren, wie sich das Ganze auf deine 114kg ausgewirkt hat?

Gruß maecks


Wir sind BORN - Laufen wie bekloppt!

Danke schön! Ja, bin auch

Danke schön! Ja, bin auch relativ stolz auf mich!
Also das mit dem Gewicht hat sich vom ersten Leistungstest 114 kg auf 107 kg und dann auf 104 kg entwickelt. Im Moment ist es wieder ein bisschen mehr weil ich letzte Woche mit irgend nem Infekt gekämpft habe. Aber seit Gestern bin ich wieder am Start und hoffe, dass sich das dann auch wieder einpendelt!

Wow: 10 kg in der Zeit!

Das kann sich sehen lassen. Weiter so und viel Spaß beim Training, vor allem aber bei eurem Lauf am 21.6.

Gruß maecks


Wir sind BORN - Laufen wie bekloppt!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links