Benutzerbild von dfrobeen

Ich weiß, es ist ein Läuferforum...und ich bin Läufer und bleibe es auch. Aber am Sonntag habe ich ein Experiment auf dem Fahrrad gewagt.

Circuit Cycling heißt das Ding - konkret sind das 15 Runden a 6km auf dem Hockenheimring. Komplett flach, d.h. für mich Druck auf die Pedale und wo es nur geht Winschatten-Lutschen. Ich wollte mal sehen, was man mit Windschatten so machen kann, d.h. welche Geschwindigkeiten so drin sind.

Da ich im Moment genug um die Ohren habe, wollte ich mal zwei ruhige Tage machen, also Anreise am Samstag mittag, kostenlosen Zeltplatz neben der Rennstrecke finden, Zelt aufbauen, Abendessen und Frühstück kaufen, 13,2km lockerer Lauf im benachbarten Wald und z.T. (habe ich erst dank jogmap herausgefunden) über den alten Hockenheimring, Runners World lesen im Auto und parallel dazu auf dem Smartphone Spanien - Frankreich gucken. Soweit die Anreise ;-).

Ganz gut im Zelt geschlafen und als erstes Mal zum Teilnehmerbüro, weil ich noch nicht gemeldet bin und mir einen Startplatz sichern will. Dort lerne ich auch Wolfgang kennen, der am morgen aus Frankfurt angereist ist, auch nachmeldet und im Gespräch ergibt sich, dass wir wohl auf vergleichbarem Niveau radeln (ist wichtig für später ;-).

11:00 Uhr ist Start und ich bezahle gleich Lehrgeld als Radrenn-Neuling. Beim Laufen schaffe ich es mittlerweile zu schnelles Angehen zu vermeiden und freue mich immer darüber im letzten Renndrittel haufenweise Mitbewerber zu überholen. Das klappt halt beim Radeln nicht. Am Anfang werden die Gruppen verteilt und dabei entscheidet sich in welchem "Bus" Du das Rennen fährst.

Die erste Runde fuhr mein Bus einen 40,2km/h-Schnitt. Ganz schön flott, wie ich fand. Die Rundenzeiten wurden aber von Runde zu Runde um 5-10 Sekunden langsamer. Ich denke die Hauptursache war die lange Gerade auf dem Weg zum Motodrom. Dort blies der Wind zwischen den Tribünen durch und den Fahrern kräftig ins Gesicht. Dort wollte niemand Führungsarbeit leisten und wir sind als breite Radlertraube gemütlich bis zum weitgehend windstillen Motodrom getrudelt.

Ich dachte immer wieder, dass ich vom Gefühl her noch ein wenig schneller könnte, aber es gab halt keine Gruppe, zu der ich aufschließen konnte. Einmal, so nach 6 oder 7 Runden wurde ich durch Geschwindigkeitsüberschuss quasi aus der Gruppe rausgespült und ich habe versucht rauszufahren. Aber alleine im Wind hielt sich der Spaß in Grenzen. Auf der Zielgeraden in Runde 9 wurden wir dann von der Führungsgruppe überholt. Mein Plan war dort so lange wie möglich mitzufahren und zu hoffen mit ein paar anderen, die aus der Gruppe rausfallen die letzten 5 Runden zu absolvieren. Klappte aber nicht. Ich konnte nur eine 3/4-Runde folgen, dann war ich fast eine Runde ganz alleine, voll im Wind, um schließlich wieder in meiner Gruppe zu landen...das hätte ich auch einfacher haben können.

Also fuhr ich weiter und überlegte mir, wie ich als jemand, der seit 3 Monaten Rad fährt und noch nie in seinem Leben gesprintet ist vermeiden kann in seiner 42 Mann starken Gruppe nicht als 42ster über die Ziellinie zu gehen. Ich habe mir als Plan zurecht gelegt einen langen Sprint zu fahren und auf meine Läufer-Ausdauer zu hoffen. Der Sprint sollte im Motodrom starten - also ca. 1200m lang werden -, wo es weitgehend windstill war.

Jetzt sollte der eigentlich Spaß des Rennens beginnen. Auf der windigen Gerade auf dem Weg zu meinem Angriffspunkt sah ich aber Wolfgang, der ca. 50m auf die Gruppe herausgefahren hatte. Also griff ich früher als geplant an und animierte Wolfgang im Überholvorgang, dass wir zwei gemeinsam der Gruppe wegfahren. Nachdem ich die komplette Gerade im Wind gefahren bin überholte er nochmal, sagte, dass er mir nochmal etwas Windschatten geben will, aber ansonsten mein Tempo nicht mitgehen kann. "Viel Glück" waren seine letzten Worte, als er mich wieder vorbeigewunken hat. Kurz vor der Sachskurve, ca. 800m vor dem Ziel drehte ich mich erstmals um. Ich hatte tatsächlich ca. 150m auf die Gruppe herausgefahren. Das war ein Wahnsinnsgefühl...die können immerhin alle radfahren und tun das wahrscheinlich fast alle deutlich länger als ich.

Vor der letzten Kurve das letzte Mal umgedreht und immer noch ordentlich Vorsprung. Ich war begeistert und überlegte schon, welche Jubelgeste ich den paar Zuschauern zeigen sollte. Ich war zwar ganz weit hinten im Gesamtklassement, aber so in etwa muss sich Jens Voigt fühlen, wenn er mal wieder einen Alleingang ins Ziel gebracht hat ;-).

Dann musste ich aber noch eine lesson learned mitnehmen, nämlich, dass es neben den Bergziegen und Jens Voigt noch einen weiteren Typ Radrennfahrer gibt...nämlich den Sprinter. Keine Ahnung, wo die Jungs die Endgeschwindigkeit hergezaubert haben, aber wirklich auf der Ziellinie schossen doch noch zwei Jungs aus meiner Gruppe an mir vorbei. Da hatte ich nicht mit gerechnet und als ich die beiden sah, war ich nicht mehr in der Lage zu reagieren. War mir aber auch egal, ich war Dritter in meiner 42er-Gruppe geworden und das also völliger Neuling.

Im Endeffekt wurde ich 170ster mit einem Schnitt von 37,2km/h - auch das klingt gut, wenngleich es zum größten Teil dem Windschatten der Gruppe geschuldet ist. Aber es hat Spaß gemacht - jetzt geht es aber wieder mit Laufen weiter...heute morgen habe ich schon eine Intervall-Einheit absolviert. Das fühlt sich noch deutlich vertrauter an ;-).

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Schöner Bericht, den ich

Schöner Bericht, den ich gespannt zu ende gelesen habe und ich danke dir, dass du Formatierungsmittel: "Absatz" benutzt und nicht durchgehend schreibst!

Schöner Bericht da haben sich deine vielen Kilometer in den USA ja doch irgendwie gelohnt.

Ich habe Neulig beim Radeln mal Intervalle Probiert um noch schneller zu werden...passt ganz gut, bin 4 Min mit größt möglich noch gut tretbaren Gang (90 UD/Min) fahren, bin dann auch so um die 37 km/h gefahren...dann 6 Min Langsamfahren, das ganze 4 Mal wiederholt, man glaubt garnicht wie schnell 4 Minuten auf dem Rad vergehen können.

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

Hockenheim Circuit cycling

Hockenheim Circuit cycling habe ich mir auch schon überlegt, aber nen 37er Schnitt ist schon Hammer. Ich bin allerdings Alleinfahrer und Fahren in der Gruppe bringt schon einiges pace. Schöner Bericht!

Wow, bist du schnell!

Tolles Event, tolles Tempo, tolle Platzierung! Herzlichen Glückwunsch!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links