Benutzerbild von kaiserswerther kenianer

habe ich heute in Harsewinkel auf der Strecke verbracht (2km Schwimmen in 40 min/ 84 km Radfahren in ca. 2h35min/ 20 km Laufen in 1h55 incl. Toilettengang/mehrere Minuten zum Umziehen zwischendurch). Zufrieden bin ich damit, dass ich es geschafft habe und dass auch die Vorstellung, noch länger Laufen zu müssen, nicht ganz schlimm war! So gesehen war es ein guter Test für Stein.
Allerdings war das Tempo eher schwach, zum Beginn des Laufsplits musste ich eine Toilette suchen (nein, nicht zum Pinkeln, das kann ich auch im Busch), was auch noch einige Zeit gekostet hat.
Aber am härtesten war für mich der Kontrast zur letzten Woche. Beim Rheinsteiglauf habe ich eine tolle Strecke und entspannte Mitläufer zum Reden gehabt.
Heute in Harsewinkel eine Strecke, die vor allem auf dem Rad recht fad war und über die ganze Zeit nur kämpfende Athleten um mich herum. So gesehen war es langweilig und wirklich ein hartes Stück Arbeit. Ausserdem lagen die Temperaturen am Morgen noch bei ca. 10 Grad. Das war echt Schweinekalt.
Trotzdem ein gutes Gefühl, so viele Kilometer sportlich zurückgelegt zu haben.
Demnächst mehr von diesem Wettkampf....
Schönen Sonntag wünscht der Kenianer!

Tolle Leistung

meine herzlichen Glückwünsche!

Herzlichen Glückwunsch

Lieber Kenianer,

tolle Leistung bei herbstlichen Witterungsverhältnissen. Haste doch gut gemeistert? Das war die gelungene Generalprobe für Stein, the dutch mountains. Überleg mal, was Du vorher gegessen oder getrunken hast und sonst nicht für Deinen Tagesablauf üblich war / ist? Ich meine das bezogen auf die Toilette. Es passiert einem schon mal, dass man vor oder während eines Race von anderen Sportlern, Ausstellern oder Streckenposten Isogetränke, Riegel, o. ä. angeboten bekommt. Wenn man dieses Zeug aber nicht gewohnt ist, der Körper darauf nicht eingestimmt ist, dann kann das arg in die "Hose" gehen. Ich hatte so ein ähnliches Erlebnis beim Hamburg Marathon. Es ging alles gut, aber nachdem Isogetränk war mir sehr übel. Mein Trainer hatte mich vorher gewarnt und gesagt: egal was es ist: Kleidung, Schuhe, Ernährung oder Nahrung = im / direkto vor einem Wettkampf immer nur das, was sich im Training bereits bewährt hat. Er behält recht.

In diesem Sinne wünsche ich Dir weiterhin gute Vorbereitung auf STEIN.

mit sportlich-fröhlichem Gruß
Triatman57

Quatschen???

Du willst beim Rad fahren quatschen??? Hey, das ist ein Wettkampf (mit Windschattenfahrverbot) und keine RTF!

;-)) cc

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Da merkt man erst richtig

Da merkt man erst richtig die Unterschiede. Aber, Gratulation, Du hasts erfolgreich durchgezogen und vor allem Deine Schwimmzeit beeindruckt mich, ich habe letztes Jahr 9min für 300m gebraucht, was meiner Tochter(13) nur ein müdes Grinsen entlockte.
Dieses Jahr werde ich wohl noch länger brauchen, der Main ist mir momenntan noch zu kalt und am 21. 300m im See? Das gibt erst mal nen Kälteschock...
Könntest Du nochmals probieren, die Bilder zu schicken? Sie kamen noch nicht durch.
Astrid

wunderbar

Freut mich, dass dein gesundheitbedingtes Formtief überwunden scheint und auch dein psych. Gleichgewicht hört sich positiv gestimmt an. Die Zeit finde ich super okay, vor allem wenn ich bedenke wie lange die Bakterien in deinen Nebenhöhlen Party gefeiert haben und nicht mal durch Antibiotics zu beeindrucken waren.
Ich würde sagen: "Projekt Dutch Mountains kann los gehen".
Und ich kann mich beruhigt zurücklehnen und auf dein Zieleinlauf samt happy end warten.

@Freibürgerin

Dankeschön!
@Triatman : Schönen Dank für die Überlegungen! Ich glaube allerdings nicht, das es etwas ungewöhnliches war, was mich auf die Toilette trieb. Mir war ja auch nicht schlecht oder sonstwas. Es war meiner Meinung nach lediglich ein menschliches Bedürfnis, welches sich schon mal über so einen langen Zeitraum hinweg entwickeln kann. Das Schaukeln beim Laufen hat dann "das Fass zum Überlaufen gebracht"...
Die Generalprobe lief tatsächlich ganz gut!
@CC: Grundsätzlich sind mir Leute, die sich bei WEttkämpfen unterhalten müssen auch eher suspekt. Auf so langen Wettkämpfen kann es einen aber über einige Tiefs hinwegziehen. Bei (nicht siegambitionierten) Athleten aus dem Hinterfeld belassen es die Kampfrichter manchmal auch bei Ermahnungen, wenn man nebeneinander (nicht hintereinander) fährt. Und die Radstrecke war wirklich so öde: Nur gerade Landstrassen ohne Steigungen oder irgendwelchen Kurven, auf die man sich besonders konzentrieren musst. Für Volkstriathlon oder Kurzdistanz fand ich das noch o.k., aber wenn man da zweieinhalb Stunden in der Kälte radelt, da hätte ich gerne etwas unterhaltung gehabt.
-------------------------------------------------------Meine Peter Patella Seite

@Fairy

Zeiten sind halt immer relativ und bezogen auf das eigene Leistungsvermögen. Ich könnte wahrscheinlich ein Leben als Profi führen und trotzdem nicht unter die ersten fünfzig in so einem Wettkampf kommen können. Aber ich denke, das ich schon ein wenig schneller hätte sein können. Auf dem Rad lief es nicht besonders gut. Beim Laufen habe ich es bewußt etwas locker angehen lassen, da ich nicht zu sehr an die Reserven gehen wollte. Die Laufstrecke war übrigens (wie leider so oft bei Triathlons) eher großzügig vermessen. Ich denke, dass es insgesamt eher 19 als 20 Kilometer waren.
Und um noch etwas Spannung zu erzeugen sei gesagt, dass sich vor allem die restlichen Bakterien in den Nebenhöhlen sich über die Kälte gefreut haben.
@rue59: Danke für die Blumen, das Übermitteln der Bilder (vom Rheinsteiglauf) hat nicht so geklappt wie ich es gerne hätte. Die Datenmenge ist definitiv zu groß. Aber ich habe einen Bekannten, der die Bilder auf einem Portal einstellen kann, das dauert aber noch etwas. Eins habe ich dir nochmal gesandt.
Vielleicht kann ich ja auch hier welche einstellen. Ich weiss aber noch nicht wie das funktioniert.-------------------------------------------------------Meine Peter Patella Seite

Glückwunsch...

...und coole Sache eine Mitteldistanz. So wie es aussieht sind wir ja, bis auf das Laufen, ähnlich durchgekommen.

Ich kann besonders das 2km Schwimmen bei schlechtem kaltem Wetter nachvollziehen, nicht besonders aufmunternd.
Danach, mit den nassen Klamotten auf's Rad und los, erstmal frieren.

Aber liesst sich doch schon schön... ich habe aber dein Hauptziel dieses Jahr nicht mitbekommen, was ist das?

jedenfalls viel Erfolg

Kramt =:o)

I'm not big boned, I'm fat ;)

@Kramt

Mache am 21.6 zum ersten Mal eine Langdistanz mit. In Stein (ist ein Ort in Holland). Distanzen sind 3km Schwimmen -110 km Radfahren - 30 km Laufen.
Das Schwimmen war bei mir noch das angenehmste, da das Becken beheizt war. Nass aufs Rad zu steigen bei 12 Grad, das war die Härte!

Meine Peter Patella Seite

Ah, cool,

keine Berge, deshalb... Das ist aber Dicht auf Dicht eine Halb- und eine Langdistanz, das würde ich mich nicht trauen.

Ich habe im letzten Jahr eine Langdistanz in Zürich gemacht im Juli 2008 - steht auch in meinem Blog.

Für dieses Jahr habe ich auch noch einen Startplatz bin aber noch so unschlüssig...

Naja ich berichte bei Zeiten :)

viel Erfolg =:o)

I'm not big boned, I'm fat ;)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links