Benutzerbild von sterne11

Hallo,

Ich bin nun bei Jogmap 1 Jahr dabei. Eigentlich nicht lange, aber als M40 habe ich erst vor 1.5 Jahren überhaupt mit Sport, also Laufen, angefangen.

Wenn ich das alles erzählen wollte, was in diesen anderthalb Jahren passiert ist, wäre dass ein Roman. Deshalb nur ganz kurz:

Mein Lebenslauf meines Lauflebens:

1967-2010 nix
01.2011 2,5 Zentner beginnen sich zu bewegen, uiuiuiii.....
05.2011 10km am Stück
06.2011 -20kg
07.2011 15km am Stück
09.2011 10km < 1h im Training
11.2011 25km am Stück
12.2011 -35kg
01.2012 30km am Stück
02.2012 10km < 54min im Training
03.2012 21,1km < 1h56min im Training
04.2012 35km am Stück
05.2012 -40 kg
gestern: aus Spass an der Freude: 41,5km am Stück (brauche ja noch Luft nach oben...)

mein erster Wettkampf:

17.06.12 HM Stuttgart-Lauf 01:52:24

Unglaublich:

- warum mir das Freude macht
- wie mir das Freude macht
- was mein Körper tatsächlich mitmacht
- was mein Umfeld über mich denkt (der spinnt....., Midlifecrisis, sportsüchtig, etc)
- das meine Familie das nicht denkt und mich unterstützt
- was das alles bisher gekostet hat (von Kleidergröße XXL nach M, nur die Socken konnten weiterverwendet werden)
- das ich im Urlaub ein Teil wieder reinsparen konnte, weil ich für die Gipfel Fell- und Nebelhorn keine Seilbahnkarte mehr brauchte, runterzu sogar joggend.
- was mir diese Aktion jedoch für einen Muskelkater einbrachte.
- das es genau hier auf Jogmap die Leute gibt, die dass alles verstehen können

So ein klein wenig bin ich schon stolz auf das Erreichte.
(Noi,noi, in echt: glei platz i, des isch älles so obacha!)

Grüßle aus Württemberg
Thomas

4.866665
Gesamtwertung: 4.9 (15 Wertungen)

eine

Wirklich tolle Leistung!!!
du hast noch den Respekt den man vor sich selber entwickelt vergessen;)

stolz...

...kannste sein und das zurecht! hut ab, was du geschafft hast.
lass die leute quatschen. DU, deine familie und dein wohlbefinden sind, was zählt!
____________________
laufend wünscht weiterhin viele schöne lauferlebnisse: happy

HUT AB!

da kannst du sehr stolz auf dich sein...
das ist eine super leistung!
fordert auch viel eigen disziplin...

RESPEKT!!
koli2

Glückwunsch

herzlichen Glückwunsch für die Leistung und bleib dabei :-)

Unglaubliche Erfolgsstory

Grandiose Leistung! Gratulation!
Heidenei, do kasch fei stolz drauf sei.
Güßle von d'r Eyach an d' Neckr - Helmut

Eins kannst DU ganz sicher

Eins kannst DU ganz sicher sein ......meinen R E S P E K T hast du....
Hut ab, DU hast eine menge erreicht.
Ich verbeuge mich und ziehe den Hut.

Der Weg bestimmt das Ziel...das Ziel bestimmt den Weg!!!

Gratulation!

und für Deine Gesundheit hast Du auch noch sehr sehr viel getan, weil Du ohne Laufen wahrscheinlich inzwischen Bluthochdruck, Blutfettstoffwechselstörung und einen beginnenden Typ-2-Diabetes bekommen hättest, wenn Dein Ausgangsgewicht und mangelnde Bewegung unverändert geblieben wäre.

Wow, was ist es, das Dich anstecken konnte, wie Du das so schaffst, aber viele andere das nicht hinbekommen?

Liebe Gruesse,
Wolfgang

Stolz sein...

...darfst du!!!

Ein wunderbares Gefühl, wenn man realisiert, zu was man alles in der Lage ist. Welche Glücksgefühle und Leistungen der Körper einem schenkt, wenn man gut zu ihm ist.
Die "anderen" verpassen eine Menge!

Großen Respekt!!!!

Klasse, was Du geschafft hast, und das in der Kürze der Zeit! Gratulation!

ALLERHÖGGSCHDEN RESCHPEKT

Zieh´ das weiter so durch und höre nur auf die Menschen die Dir wichtig sind - und auf deinen Körper.

Roland

Deine Leistung kann man

Deine Leistung kann man garnicht hoch genug einschätzen ! Gratulation

Wahnsinnsleistung!! Du bist

Wahnsinnsleistung!!
Du bist zu Recht stolz auf dich!!
Meinen allergrößten Respekt hast du!

Stolz

Kannst du auf diese Leistung wirklich sein. Dir wünsche ich noch viel Spaß bei der ganzen Lauferei. Getreu unserem schwäbischen Motto: Mir kennet älles außer Hochdeutsch.

Höggschde Disziplin!

Von a mords Drom, also vom Gammelfleisch, hosch du di zum a leichtfießigs Rehle entwickelt! Dazu hoschd höggschde Diziplin g'braucht und die hot sich au ausgzahlt! Onn na glei noch a klare < 2 h in Schbätzle-City! Du bisch a ja echt saustark unn allerhöggschden Reschbeggt unn Gratulatio au von mir!

;-)

Glückwunsch!

Das kann man nicht besser machen. Meinen Respekt hast du dir verdient. Mein Tipp für´s weiter machen: Immer auf deinen Körper hören. Der sagt dir schon, was geht und was nicht.



manchen bei youtube

Danke für die Blumen!

Danke für die tollen Bestätigungen, die motivieren.

Die Frage von waldboden, was mich anstecken konnte, beschäftigt mich auch heftig. Bei so viel Laufen und darüber nachdenken, bleibt mir nur der Schluß, dass mein Anstoß nicht greifbar war, wohl keine Regel dahintersteckt und sich deshalb auch für ein noch nie dagewesenes Lebensberatungskonzept/Bücher/Seminare nicht eignet.

Angefangen zu Laufen habe ich zwei Monate vor einem Skiurlaub, weil ich beim Skifahren immer Probleme mit den Knien und der Kondition habe und ich ein ganz klein wenig Kondition aufbauen wollte (die Erkenntnis, das Bewegung den Knien eher gut tun als schaden, hatte ich)

So ergab es sich, dass ich winters abends gelaufen bin, mit 15-Jahre alten, kaum benutzen Hallenturnschuhen. Nach 20-30min sowas von fixundfertig war, das ich nichts mehr zu Abend essen wollte. Und trotzdem hat es mir Spass gemacht.

Dann habe ich gemerkt, das es schnell von Mal zu Mal leichter geht, die schmerzenden Knochen, Bänder und Sehnen akzeptierte ich als logische Konsequenz der Anpassung.

Dann ergab sich zwangsläufig durch weniger Essen und mehr Laufen eine Gewichtsreduktion. Erst nach 3 Monaten beschloss ich eine "radikale" Diät. Meine tägliche Dosis Süssigkeiten am Abend vor dem Fernseher wurde gestrichen, auf alles unnötige Fett wurde konsequent verzichtet, vom Rest (Obst, Salat, Gemüse)so viel wie reinpasst gefuttert. Hab abgenommen ohne Hunger, allerdings auch mit wenig Genuss( ich mag süss und fettig immer noch am liebsten, da muss ich wohl den Rest meines Lebens aufpassen).

Tja, und dann ergab sich eine Spirale, weniger wiegen = mehr Laufen konnen = weniger wiegen.

Jetzt bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich suche, wieviel Essen kann ich zuführen um mit dem Laufen im Gleichgewicht zu bleiben.

Es gab also nie einen Punkt, an dem ich sagte, so gehts nicht mehr weiter oder dass will ich in meinem Leben noch erreichen. Ich bin da so reingeraten......und bin dann auf Jogmap gestossen. Auch dass hat mich motiviert, weil ich gesehen habe, das viel und weit Laufen können nicht etwas von besonders körperlich Privilegierten ist, sondern eine Sache des eigenen Wollens, begrenzt nur durch die Haltbarkeit des Körpers. Hier habe ich meine Motivation gezogen, dass ich meinen Körper bis an seine Grenzen belasten konnte, und dieser spür-, mess- und dankbar wöchentlich besser wurde. Ein geiles Gefühl für ein Couchpotato.

Irgendwie wie bei Forrest Gump, der halt mal losgelaufen ist. Problematisch wird der Punkt, als er einfach wieder stehen geblieben ist. Diesen Tag fürchte ich.

Mein Läufer-Werdegang taugt also nicht für Andere...

Thomas

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links