Benutzerbild von wasser34

Hallo Laufgemeinde,

eine paar Fragen bezüglich dem Thema Überpronation.

Ich bin seit Jahren (mind.10 Jahre) Neutralschuhe gelaufen.
Mit dieser Art Schuh bin ich unter anderem 10 km Wettkämpfe, Halbmarathons und 42,2 km lange Läufe gelaufen. Und dies alles SCHMERZ-und VERLETZUNGSFREI!

Dann kam eine Verletzung die mich seit 3 Monaten im Griff hat, Knochenhautentzündung am inneren Schienbein oder auch als Schienbeinkantensyndrom bekannt.

Jeder versuchte Neuanfang (im Neutralschuh) endete nach 4 bis 6 Läufen (Umfang 6 bis 10 km) mit dem erneuten Schmerz am Schienbein.

Nun trainiere (wenn man dies als Trainieren bezeichnen kann) ich seit 2 Wochen mit dem Asics Trainer DS 17, der ja bekanntlich eine leichte Überpronationsstütze hat.
Und siehe da, die Schmerzen sind so gut wie weg.

Mit dieser neu gewohnen Erfahrung ging ich heute in ein Laufgeschäft und verlangte eine Laufbandanalyse.

Die dort entstandenen Aufnahmen konnte selbst ich deuten "Überpronation", am schmerzenden Bein stärker aber trotzdem beidseitig.

Nun habe ich an euch zwei Fragen:

Habt ihr dies schon häufiger gesehen, gehört oder sogar selbst erlebt, dass ein Neutralläufer mit über 2000 Lauf-km im Jahr plötzlich zur Pronation neigt?

Und muß ich jetzt Schuhe mit Stütze kaufen oder reicht es aus, mit Einlagen die Neutralschuhe zu "tunen"?

Über Antworten und Anregungen wäre ich euch sehr dankbar!

Mit sportlichen Grüßen

Oliver

0

Es kann sein, dass du

Es kann sein, dass du früher schon Überpronierer warst. Am Verschleiß der Sohlen von deinen alten Schuhen könnte man das wahrscheinlich erkennen.

Wenn du ohne orthopädische Einlagen klar kommst, dann würde ich lieber darauf verzichten. Die werden passgenau für die Laufschuhe geschnitten. Mein Problem als ich Einlagenträger war, dass ich oft die gleichen Schuhe kaufen musste, nur weil die Einlagen in Schuhe von anderen Marken nicht richtig gut gepasst haben. Einlagen sind aufwendig und nicht gerade billig.

Ich stehe vor dem gleichen

Ich stehe vor dem gleichen Problem. Jahrelang Neutralschuhe ohne Probleme und jetzt ne Knochenhautentzündung am Wadenbein. Laufbandanalyse steht aus, aber der Orthopäde des Vertrauens hat schon ein Einknicken nach innen festgestellt...und am 8.7. ist die Challenge Roth!

macht doch einfach mal den

macht doch einfach mal den Test: http://www.laufschuhberater.com/frontend/welcome?lang=de_DE&noAnswerSelected=
dann weisst du schon was als Ergebnis raus kommt.
Ich leide auch an leichten Shin Splits kann aber nicht erkennen ob es bei mir die Schuhe sind oder härteres Training, da sich alles in allem fast gleichzeitig verändert hat.

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

--Doppelpost--bitte löschen

--Doppelpost--bitte löschen

Hey Oliver, bei mir war es

Hey Oliver,

bei mir war es umgekehrt - ich war "Überpronierer" und bin nach einem Muskelfaserriss nicht mehr in die Gänge gekommen - dauernd die Schienbeinprobleme.
Danach erneute Laufanalyse und siehe da - plötzlich "Neutalläufer". Andere Schuhe gekauft und das Problem war schnell behoben.

Wenn Du in den Schuhen mit der leichten Stütze gut klar kommst und dich gut darin fühlst dann würde ich sagen: Mach keine großen Experimente mehr und bleib dabei.
Tu dass, was dir gut tut ;-)

Grüße
Bernd

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links