Heute war es soweit - mein erster Wettkampf, abends ab 18 Uhr.

Ich war sehr aufgeregt. Das Wetter sah um die Mittagszeit sehr düster aus - ich hatte die Regenjacke eingepackt. Dann verzog sich das Gewitter aber, und es war nicht zu heiß, aber trocken. Der größte Teil war im Wald und schattig, das war auch klasse.

Meine Vorgabe war: Es ist der erste Lauf, also muss unter einer Stunde erstmal genügen.

Den ersten halben km bin ich - wie zu erwarten war - zu schnell angegangen. Dann hab ich das aber gemerkt und Tempo rausgenommen. Ab ca. km 2 war ein Vater mit seinem 14jährigen vor mir, die genau meine Pace gelaufen sind, da konnte ich mich dranhängen, das war super. Ich merkte, dass der Vater sehr gleichmäßig lief - das war für mich wirklich hilfreich. (Der Typ war eh beeindruckend, weil er in dem Tempo ganz locker gejoggt ist und dabei auf seinen Sohn eingeredet hat. Einmal ist er im Wald an einen Baum und war trotzdem nach weniger als 2 min wieder da...) Erst kurz vor dem Ziel konnte ich deren Endspurt nicht mehr mithalten und kam ein paar Sekunden nach ihnen an.

In der Mitte hatte ich mal Seitenstechen, aber dank eines Tipps meiner Trainerin (Stelle halten, bewusst hinatmen) konnte ich trotzdem weiterlaufen. Auch das Wasserfassen im Laufschritt hab ich jetzt also mal gemacht - ich war bei der ersten Station (hätte eigentlich die einzige sein sollen) etwas enttäuscht, dass so wenig im Becher war und wär fast nochmal zurückgelaufen. Dafür hatten sie dann nach km 7 noch eine zweite Wasserstelle, da war ich dann vorbereitet und hab gleich zwei Becher genommen, so dass ich mir auch ein bissel was über die klebrigen Hände gießen konnte.
Verschluckt hab ich mich auch ein bisschen, das ging aber dann schnell weg.

Spaß hat es gemacht! Vor allem das Gefühl danach - während des Laufs hab ich mich schon ein paarmal gefragt, ob ich das Tempo halten kann, aber ich hab mich dann einfach hinter Vater und Sohn geklemmt, und dann war es irgendwie doch recht schnell vorbei :-)
Der letzte km im Ort war dann eh wieder sehr nett, weil Leute in den Gärten standen und geklatscht haben (und man will ja dann doch nicht peinlich aussehen, wenn die Leute gucken... das langt, um nochmal Kräfte zu mobilisieren).

Also - das war für mich der erste Lauf, aber bestimmt nicht der letzte!

Ach ja, die Zeit: Mit 57:07 bin ich genau die mittlere aller ankommenden Damen geworden und eine offiziell mittelmäßige Läuferin :-)
Damit bin ich für den allerersten Wettkampf mehr als zufrieden.

4.833335
Gesamtwertung: 4.8 (6 Wertungen)

Glückwunsch

Ganz tolle Leistung.
Versuche das Gefühl so lange wie möglich zu bewahren.
Es gibt nichts besseres als den ersten Wettkampf zu finishen. Und unter einer Stunde ist alles andere als mittelmäßig.
Ich kenne viele. die an der Stundengrenze immer wieder scheitern.
Mach weiter so.

Gruß Pax

Beim Training sollte man besonders darauf achten, dass es stattfindet !

"War der Lauf nicht dein Freund, war er dein Lehrer."

Danke :-)Ich hatte die

Danke :-)

Ich hatte die Stunde so als Schallmauer im Kopf - drunter ist Laufen, drüber ist (für mich, gefühlt) noch Jogging ;-) Deshalb war es mir wichtig, drunterzubleiben. Und dann will ich im September ja meinen ersten Halbmarathon mitlaufen und nicht zu viel über 2 Stunden brauchen.

Das Gefühl nach dem Ankommen ist aber wirklich ziemlich gut, da hast Du Recht. Andere nehmen dafür Drogen, glaub ich *g*.
(Nutzt sich der Effekt eigentlich ab? Alle reden ja immer nur vom ersten Wettkampf...)

Nein. Auch der 2. Wettkampf

Nein. Auch der 2. Wettkampf bringt diesen Rauschzustand fertig ;)

------------------------------------------------

Hier könnte Kawitzis Werbung stehen

Super, dann werd ich's

Super, dann werd ich's wieder tun :-)

Ja, man wird schnell zum

Ja, man wird schnell zum Laufjunkie ;)

------------------------------------------------

Hier könnte Kawitzis Werbung stehen

Das kommt mir alles sehr bekannt vor.

Das erinnert mich alles sehr stark an meinen ersten Wettkampf: Es war auch ein 10er, mein Ziel war es ebenfalls unter einer Stunde zu bleiben und ich bin auch einen großen Teil der Strecke zusammen mit einem Vater und dessen Sohn gelaufen (ich konnte sie am Ende noch überholen). Für meinen ersten HM hatte ich mir, genau wie du, auch vorgenommen nicht zu viel über die 2-Stunden-Marke zu kommen. Ich hatte sowas um die 2:10 bis 2:15 eingeplant. Mit deiner 10er Zeit wird dir das sicherlich auch gut gelingen. Du kannst ja vorher noch 1 oder 2 10er laufen, damit du noch etwas Wettkampferfahrung sammelst.
Genieß' das Glücksgefühl des ersten Wettkampfs und fröhliches Trainieren für den HM!

LG, Britta

Sehr schöner Bericht! Mit

Sehr schöner Bericht!

Mit dem HM würde ich allerdings noch etwas warten. Jetzt dein 1. WK und gleich im Herbst HM (sogar mit Tempovorgabe) ist -finde ich- keine gute Idee. Ich würde mindestens (mit Betonung auf "mindestens") erstmal 6-8 kürzere WK laufen und genießen und allerfrühestens in 8 Monaten oder 1 Jahr mich an einen HM wagen.

@Laufloser - die

@Laufloser - die Tempovorgabe ist nur für mich. "Offiziell" geht es mir nur ums Ankommen. Ich bin in einer Laufgruppe mit professioneller Trainerin. Sie findet, dass ich den HM laufen kann - und hat mich sogar drauf gebracht, jetzt im September schon einen zu laufen.

Eigentlich wollte ich im nächsten Frühjahr erst einen (allerdings recht schwierigen) HM in Angriff nehmen, und sie hat mir dann vorgeschlagen, doch schon im September in Karlsruhe mitzulaufen.

Warum meinst Du denn, dass ich noch ein Jahr warten soll?

@Britta: Wenn das im letzten Jahr Dein erster HM war, dann hat das ja super geklappt mit "nicht zu viel über 2 Stunden" :-) Und dieses Jahr warst Du sogar schon unter dieser Marke. Respekt!

LG die Rose

Danke

für deine Worte! :)
Zum HM: Ich würde dir eigentlich auch eher raten, noch etwas damit zu warten und den HM dann im Frühjahr laufen. Ich finde, dass nur ein 10er vor einem HM etwas wenig ist, zumal ein HM echt noch mal ne andere Nummer ist, als ein 10er. Ich zweifel nicht daran, dass du das schaffen kannst, aber dir wird auch grundsätzlich die Wettkampferfahrung fehlen. Bis zum Herbst ist es nicht mehr so lange und dein Körper muss sich noch an die gesteigerten Umfänge gewöhnen. Oder läufst du momentan im Training schon deutlich mehr als 10 km? Ich würds mal so formulieren: Du kannst den HM sicherlich jetzt im Herbst laufen, aber lässt du dir damit noch etwas Zeit, bist du auf jeden Fall auf der sichereren Seite.

LG Britta

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links