Benutzerbild von strider

Nachdem mich letztes Jahr CC zum Bonn Triathlon geschleift hatte fuhr ich dieses Jahr freiwillig hin und hatte im Schlepptau meinen Coach, dem ich mit Hilfe der Radstrecke den Mund wässrig gemacht hatte. Und wie letztes Jahr stand ich auch an diesem Sonntag frühmorgens auf der Fähre und fragte mich verzweifelt, was zum Geier ich eigentlich hier mache. Immerhin hatte ich mit Faris Al-Sultan und unserem geschätzten x-ray illustre Gesellschaft in meiner Gruppe derer, die mit goldener Badekappe als erste Gruppe starten durfte, während Coach in profanem Gelb in Gruppe 5 geraten war.

Und es ging gleich schief. Mit kühnem Sprung warf ich mich in die Fluten des Rheins, geriet in einen Strudel, wurde zurückgeworfen und landete auf dem Rücken wieder an der Fähre. Kämpfte mich auf den Bauch, eine Welle kam, wieder wurde ich zurückgeschleudert, untergetaucht, verschluckte mich und kam wieder hoch und wurde von den nachfolgenden Schwimmern wieder unter Wasser gedrückt. Das Spiel wiederholte sich noch mehrmals und ich geriet in Panik. Tauchte unter, arbeitete mich durch die Wellen und kam endlich in ruhigeres Wasser. Mein Puls war auf Hochtouren, langsam ebbte die Panik ab und ich konnte losschwimmen. Die Strömung schien mir dieses Jahr stärker, vor allem war mehr Wellengang, was mich ab und zu beim Kraulen voll erwischte und mir statt der ersehnten Luft eine Ladung Wasser in den geöffneten Schlund beförderte. Also hustend und spuckend auf Brust umgeschaltet und dann dasselbe wieder von vorn. Zwischendurch stellte ich fest, dass ich in Richtung Ufer unterwegs war, und musste zusehen, dass ich wieder in Richtung Fluss kam. Alles in allem kam ich dieses Jahr nicht in einen ruhigen Schwimmstil, es war eher ein Kampf der Elemente: Vater Rhein und ich. Dafür wurde ich erst relativ spät von den Ligastartern eingeholt, da war ich schon in Richtung Ausstieg unterwegs. Selbiger war nach vorne gelegt worden und führte über eine Rampe. Ich hatte mich schon sehr früh nach rechts orientiert, wurde dann aber von mehreren Schwimmern abgedrängt und "klebte" an der Rampenseite fest, bis ich mich endlich nach oben arbeiten konnte. Tatkräftige Hände zogen mich hoch und ich konnte ans Ufer wackeln. Ein kurzer Blick auf die Uhr: da stand eine 39 vorne! Cool!
Der Laufweg zur Wechselzone war ebenfalls kürzer als letztes Jahr, was einem allerdings auch weniger Zeit ließ sich aus dem Neo zu pellen, zumal die Räder der Frauen wieder gleich zu Beginn geparkt waren. Schnell den Neo ausgezogen und hingeworfen, Brille und Badekappen dazu, Radbrille auf, Helm auf und Rad geschnappt und barfuß durch die lange Wechselzone geeiert. Perfekter Wechsel. Über die Matte gelaufen und auf Rufen der Helfer noch etwas weiter, auf die Schuhe geschwungen und losgetreten. Perfekt. Naja, fast. Die Füße standen halt auf den Radschuhen. Und ich bekam sie nicht rein. Schnelle Radfahrer überholten mich und brüllten unfeine Kommentare, dabei hielt ich mich doch rechts und versuchte in die blöden Schuhe reinzukommen! Das Spiel ging über 1,5km, dann gab ich auf. Hielt an, stieg ab, klickte die Schuhe per Hand aus, zog sie an, wollte wieder aufsteigen, aber nun musste ich erstmal warten, bis die Reihen an mir vorüber waren und ich eine Lücke erspähen konnte. Aufsteigen, einklicken klappte nicht, antreten, fluchen, nächster Versuch. Endlich saßen Schuhe und Füße da, wo sie hinsollten und es konnte losgehen. Mit dem neuen Triabike, mann, ging das ab. Jedenfalls gefühlt. Und die Anstiege hatte ich irgendwie auch verdrängt. Und Wind hatten wir auch. Aber wie letztes Jahr war die Strecke sehr kurzweilig, ich traute mich sogar, die Bergabpassagen runterzu"brettern" (für meine Verhältnisse, irgendwann hatte ich mal 60km/h). Die Verpflegungsstation ließ ich aus, zu trinken hatte ich genug dabei. Ein Gel hatte ich verloren, eins schob ich mir rein, eins hob ich mir fürs Laufen auf. Nach und nach kassierten mich weitere schnelle Radfahrer ein, kein sehr motivierendes Gefühl. Irgendwo bei km 32 hörte ich dann von der Seite eine bekannte Stimme: Coach war da! Mit 25min Rückstand gestartet hatte er mich schon eingeholt, und das obwohl er aussah wie geschlachtet, da er sich mächtig abgelegt hatte mit dem Rad. Ein paar aufmunternde Worte und dann pedalierte er locker vorbei und war auf und davon. So gut es ging versuchte ich hinterher zu kommen. Die Beine waren lahm, die Anstiege fielen mir zusehends schwer, vor allem aber konnte ich nicht mehr sitzen, sondern fuhr die meiste Zeit im Stehen. Und dafür hat frau nun ein Triarad... ;-)) Aber auch das ging zu Ende und die letzten Kilometer rollten nur so. Zwei Frauen konnte ich noch einkassieren, mit einer lieferte ich mir einen erbitterten Zweikampf (sie sollte ihn auf der Laufstrecke gewinnen...), auch mehrere Männer blieben nun hinter mir zurück. Viel zu früh ging ich aus den Radschuhen und fuhr den Rest wieder auf den Schuhen, was einigen anderen nun wieder die Möglichkeit gab an mir vorüber zu ziehen, aber das war mir dann auch egal. Ich war überzeugt ein rasantes Rennen geliefert zu haben. Wie sich herausstellte war es exakt die gleiche Zeit wie letztes Jahr: 2:24:00 ;-))
Am Eingang zur Wechselzone gab es Stau. Barfuß eierte ich zu meinem Rad, das sich ja nun ganz hinten befand. Kein Platz zum Aufhängen, meine Nachbarin hatte sich mit einer Riesenbox und sämtlichen Utensilien breit gemacht. Wütend schob ich alles zur Seite, hängte mein Rad dazwischen. Rein in dünne Laufsocken und die Zoot, Helm und Brille aus, wollte Gel schnappen, stellte fest, das war auch abhanden gekommen. Na egal, ab auf die Strecke. Endlich laufen. Und es ging mit 5:40 los. Beine wie Blei, aber nichts tat weh. Cool. Gelaufen wird ein Rundkurs von 3x5km, was ich aber gar nicht so schlecht finde, weil man die anderen Triathleten sieht und Abwechslung hat. Mittlerweile war auch die Sonne rausgekommen, die Strecke sehr staubig. Ich nutzte jede Trinkmöglichkeit, aber der Magen machte dicht, das Gel hätte mir auch nicht mehr geholfen. Also schlückchenweise Cola. Und ich konnte überholen. Und dann sah ich meinen Coach entgegenkommen: freu. Abgeklatscht, weitergelaufen. Die Pace pendelte sich bei 5:40 ein, super. Erste Runde beendet, ab in die zweite. Nun wurde es schwer. Ich merkte, die Körner waren weg. Nur noch ein Zehner. Das angebotene Gel zu nehmen traute ich mich nicht, mein Magen war eh dicht. Also Cola. Nur ein Schluck. Die Pace sackte, blieb aber unter 6. Die schnelleren Läufer waren nun alle weg, ich konnte immer noch viele überholen. Coach kam wieder entgegen: abklatschen, schön. Runde 2. Kurz auf die Uhr geguckt, gemerkt, die sub 4:30 sind drin. Cool! Alle Kräfte motiviert und in die 3. Runde. Coach wieder abgeklatscht und ins Ziel geschickt. Weitergelaufen, dann der Schock: Km 12 in 6:19. Hä??? Nee, so nicht. Beine in die Hand, nochmal Gas gegeben. Und dann kamen die letzten beiden Kilometer. Und plötzlich lief es. Nicht schnell und wohl auch nicht schön, aber es lief. Noch zwei Frauen überholt und weiter. Gefreut: dass ein Wettkampf wieder gut läuft. Obwohl zum zweiten Mal. Dass Coach auf mich wartet im Ziel. Dass Triathlon Spaß macht! Ich kriegte das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht. Sch... auf die Zeit. Und dann abgebogen zum Ziel. Weiterlaufen. Aufs Ziel zu, Coach gesehen, durchs Ziel gerannt, in die Arme gefallen und aufgefangen worden. Endlich da. Festhalten. Schön.

Leichte Ernüchterung: Meine Uhr hatte wohl gesponnen, jedenfalls sagte die offizielle Zielzeit: 4:36:08, aber das sind immer noch 14min weniger als letztes Jahr. Während die Radzeit identisch war mit der vom letzten Jahr (dabei fand ich mich so gut....), hatte ich fürs Schwimmen glatte 7min weniger (ok, kürzere Strecke, aber trotzdem...) und fürs Laufen 4min weniger gebraucht (1:26:45; Pace: 5:43), der Rest ging auf das Konto der schnelleren Wechsel.
Was für einen Mördersonnenbrand ich mir eingefangen habe, merkte ich erst auf der Rückfahrt. Uaah! Auf dem Rücken schlafen wird eh total überbewertet....

Und für die Statistik: Trotz der schnelleren Zeit gab es in der AK drei Plätze weniger. Aber wenn Faris al-Sultan nur 2. wird, ist doch Platz 25 für mich auch ok ;-))

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

wer ist schon...

...faris al-sultan ? ;-) DU hast den tria zum zweiten mal gemacht und gerockt!
____________________
laufend gratuliert strider zum besseren "zweiten mal": happy

wenn ich das....

...mit den Strudeln und dem Gedränge so lese, dann weiß ich wiedermal ganz genau, warum ich sowas NIEMLS machen werde! Brrrr....
Meine Bewunderung hast Du auf jeden Fall!
Beste Grüße, WWConny

Oh, der Platz ist sowas von o.k.;-)

14 min schneller ist ja schon recht frech, finde ich und bei 60km/h hätte ich die Augen geschlossen und gehofft, es möge nur ein Traum sein;-) Danach wäre das Rennen natürlich unweigerlich vorbei, aber ich bin nunmal ein Schisser auf dem Rad...
GRATULATIONE!!! WOW, das war SPITZE!!!

Tame:-)

ich krieg angst.....

studel, tauchen, hauen und stechen, radcrash, randale an den wechselpunkten.... überleben ist alles oder wie?

Tolle leistung, magen, darm und muskeln im griff - das wird ein gutes jahr.... hoffendlich!

"Ein Leben ohne Hunde ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Serie...

Super, dass das jetzt eine Erfolgsserie wird! Ich freu mich riesig für dich!!!!!
_______________________________
swim, bike, run, eat, drink, fun!

Du schreibst das soooo hautnah...:o)

da juckts mir schon wieder in den Fingern!!
Hey, super durchgeboxt und gratuliere zum tollen Finish in den Armen des Liebsten!!
Ich hoffe, er hat sich nicht zu schlimme Blessuren geholt und schmiert Dir gerade leckeren kühlen Quark auf den rosaroten Rücken!;o)

Lieben Gruß Carla

Oh Gott, wie die anderen

Oh Gott, wie die anderen schon sagen, Überleben ist alles!
Das weiß ich auch nicht, ob ich das will!! Ich hasse schwimmen, und das was du schreibst, hätte mich SOFORT aus dem Rennen geworfen.
Umso beeindruckender dein Biss! Aber das sind wir ja von dir gewöhnt :))
Klasse Finish, coole Aktion, Tria scheint dein Ding zu sein :)
Und nicht nur auf dem Rücken schlafen, nein, auch Radschuhe an den Füßen werden total überbewertet :)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Die goldene Badekappe

war einfach ein supergutes Omen. Was kann damit schon schiefgehen? Du hast die Panik im Wasser bekämpft, bist superschnell geschwommen, hast deinem Triabike in einem Affenzahn die schöne Strecke gezeigt und bist abschließend grandios gelaufen. Herzlichen Glückwunsch, liebe strider, zu diesem herzerfüllenden Erfolgserlebnis! Fröhliches Dauergrinsen wünscht dir

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ääääh ja!

Jede Woche ein klitzekleines, aber auch wirklich nur ein klitzekleines Wettkämpfle und dann noch die Kleinigkeit einer MD rocken! ***Gulp*** Mega-Gratulation! Wie du siehst, ist nicht immer eine Zweitteilnahme Mist! Nur am Sonnenschhutz musst noch a bisserl arbeiten! ;-))

War cool, Dich und Coach

in der Wechselzone zufrieden zu treffen! Jau, genau so soll Tria sein: am Ende zufriedene Gesichter. Siehst Du, das Gesetz der Serie gibt es nicht. Es geht auch anders. Nun ja, Bonn dieses Jahr abgehakt. Ob es ein nächstes Mal gibt? Ich weiß nicht, ich weiß nicht.

War auf jeden Fall toll, nett, gut organisiert und mein größter (und längster) Tria überhaupt. Und das Wetter passte.

Aber wenn mir DAS am Anfang passiert wäre ... wobei: der Rhein war Badewanne gegen Montag! Von daher: im Training das Fett weggekriegt, und im WK einfach nur Sahne :grins:.

Hoffe wir sehen uns bald wieder!

mensch strider

"Vater Rhein" hört sich so nett an.
Ein Alptraum, was Du da beim schwimmen erlebt hast.
Ich weiß schon, warum ich bisher nur nachdenke darüber....
Riesen Glückwunsch!
Ich hätte gerne an der Strecke gestanden, aber der Termin passt einfach nie so richtig :-(
LG, KS

wie der name schon sagt

in strider ist schließlich ein "tri" enthalten ... tolle Leistung !

der nächste Wettkampf wird bei deinen Ambitionen aber eher ein "strong woman" - oder so ...

VLG

Bin stolz auf dich und den

Bin stolz auf dich und den Sonnenbrand kriegen wir auch noch in den Griff.
Aber nicht mit Quark! Den ist *Mann* ja lieber als er ihn auf die Haut streicht.
Erhol dich gut. Die letzten Wochen waren hart und die Ergebnisse waren immer super die du vollbracht hast.
Jetzt wird zuerst mal etwas Tempo rausgenommen.

LG

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

Gratuliere

zu dieser tollen Leistung...
Es gibt perkekten Sonnenschtuz der auch im Wasser den ganzen Tag hält, also einmal am morgen eincremen schaffst du auch noch.

Also ich find das so was von OK! ;-))

... Identische Radzeit? Haste letztes Jahr auch erst mal Absteigen müssen zum Schuhe anziehen?
Und 4min weniger beim Laufen? Auf 15km? Wenn das mal nix ist.
Sehr schön!
Serien werden eh immer völlig überbewertet.
;-)

ääähhh, coach?!...

...man(n) kann beides haben. einfach den quark von der haut... *räusperundrotwerd*
____________________
laufend duckt sich wech: happy

Jetzt bin ich auch mal hier

Jetzt bin ich auch mal hier zum Nachlesen gekommen.
Herzlichen Glückwunsch, super Leistung, da muss man nichts relativieren. Und PB ist PB! Irgendwas könnte immer noch besser sein, das muss man sich nichts vormachen, vor allem bei Triathlon mit seinen unzähligen Unwägbarkeiten.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links