Hallo Ihr H.I.T.S.,

ich bin eigentlich ein Flachland-Tiroler (bei uns im Rhein-Erft Kreis gibt es nur ein paar leichte "Bodenwellen", wie Thor3108 sagen würde). Nachdem mich im letzen Jahr Thor3108 für den HM entlang des Aletsch-Gletschers überredet hatte und ich diesen trotz der Extrem-Steigung vor dem Ziel sehr genossen hatte, dachte ich, der "Trail de la Marquise" (28 km) in der Hochprovence kann dagegen nur ein Kindergeburtstag sein.

Also: Angemeldet - d.h. ärztliches Attest eingereicht (das verlangen die Franzosen für jeden Lauf), 20 Euro überwiesen und ein Hotelzimmer im Etap (Billig-Hotelkette in F) für 1 Nacht (50 Euro) für meine Frau, meine Tochter und mich gebucht (wir waren zur Zeit im Urlaub in der Provence und unser Ferienhaus war ca. 2 Autostunden von Sisteron entfernt).

Start war am 3. 6. um 9 Uhr - um ca. 8 Uhr war ich am Startbereich. Ich war der einzige Deutsche. Obwohl ich nur ein paar Brocken Französisch kann, kam ich mit Englisch schnell mit den Läufern in Kontakt. Einer liess mich wissen, dass es besonders die letzte der 4 Steigungen bei km 23 es in sich hat (ich dachte mir: lass den mal reden....)

Kurz vor der Abreise hatte ich mir bei Decathlon noch einen Trinkrucksack von Quechua und ein paar Trailschuhe von Salomon besorgt (letztere musste ich leider zurücksenden, da zu groß). Also mit Rucksack und zwei Energiegels an den Start.

Ich wunderte mich, warum einige Läufer Trekking-Stöcke mitführten (neben ihren Rucksäcken). Später wusste ich warum. Wenn Ihr Euch das Streckenprofil anschaut unter http://www.visugpx.com/?i=1307427275 erahnt Ihr es auch. Die 4 Steigungen hatten es in sich! Die ersten beiden brachte ich noch leidlich hinter mich. Bei der 3. musste ich neben Gehpausen auch schon öfter Stehpausen (kannte ich bisher gar nicht von mir) einlegen und ausserdem plagten mich Muskelkrämpfe in Ober- und Unterschenkeln.

Endlich kam die lang ersehnte Verpflegungsstelle ca. bei km 21 (ca. 10km nach der vorherigen). Dort ausgiebig O-Saft, Cola, Früchte (Datteln) eingeschoben (vor lauter Erschöpfung vergessen, die Garmin wieder zu starten (!?) und dann auf zur letzten Steigung: 400 m mit roten runden Smiley-Schildern - 100m - 200m- 100m - oben - nur Kraxeln mit vielen Gehpausen. (So wie eine Teststrecke für LKWs; falls Ihr wisst, was ich meine ;-))Endlich oben!!

Ab da ging es Gott sei Dank nur noch bergab. Trotz gelegentlicher Krämpfe kam ich recht flott voran und endlich ins Ziel. Das Ergebnis (Platz 62 in 4:31:08 von 68 Finishern) war mir egal - ich war glücklich, es geschafft zu haben!

Im Zielbereich gab es reichlich Verpflegung (regionale Speisen, Nudelsalat,, Cola, O-Saft, Wasser und Wein aus Plastikkanistern... so sind sie halt, die Franzosen) und ein Shuttle zur Dusche. Und obendrein einen kleinen Rucksack mit einer Flasche Rosé. Also: klasse Organisation und Top Preis-Leistungs-Verhältnis!

Die Strecke war ausgezeichnet markiert (Verlaufen praktisch unmöglich - und wenn ich als absoluter Orientierungs-Analphabet das sage, könnt Ihr es glauben); man ist zwischendurch (bei der geringen Teilnehmerzahl logisch) auf sich alleine gestellt.

Wunderschöne Landschaft, schwierige Pfade (lose Steine, schmale Engstellen), gnadenlose Steigungen und gutes Wetter (sonnig, windig, zwischendurch bewölkt und ein paar Regentropfen), gute Verpflegung (wenngleich zwischendurch eine Verpflegungsstation mehr wünschenswert gewesen wäre - der Trinkrucksack ist ein Muss!) und nette Mitstreiter machten diesen Lauf zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Nur meine Frau und meine Tochter waren ein wenig gefrustet: Ich sagte, ich sei um 12 Uhr im Ziel... Als ich nach dem Duschen in der Stadt war, wo sie auf mich warteten, war es 14 Uhr... Die Fahrt in unser Ferienhaus war entsprechend einsilbig, aber ich war eh zu erschöpft zum Reden (schon normalerweise bin ich nicht der geborene Rhetoriker) und am nächsten Tag war es ausgestanden...

Also: wenn Ihr Ende Mai / Anfang Juni einmal in der Umgebung von Sisteron seid.
Die Berge der Hochprovence warten auf Euch!

Link zum Veranstalter (Ergebnislisten und einige Fotos):
http://lafouleesisteronaise.unblog.fr/

Mein Lauf-Buddy ...

das ist ein wunderbares Erlebnis mehr in deinem Läuferleben.
Toll gekämpft! Ja... diese kleinen gemeinen Trails unterschätzt man schon mal sehr leicht. Nichts desto trotz hattest du Spaß.
Ich habe uns schon ein paar Ideen rausgesucht, wenn du wieder im Land bist.
Hoffentlich gut erholt/regeneriert und bereit für neue Aufgaben... ;-)

24.06. Brühl (12h-Lauf)
01./02.09. Rüningen (24h-Lauf)
09.09. Münster Marathon
30.09. Berlin Mara
06.10. 1. Pfalz Trail (69km)
20.10. Rund um Remscheid
28.10. Röntgenlauf (63,3km)
24.11. kleiner KoBoLT (106km)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links