Benutzerbild von X-Ray

Mein erster Triathlon war 2008 in Bonn. Hier komme ich her, es ist eine wunderbare Veranstaltung und deshalb starte ich hier seither jedes Jahr. Also war es heute auch mal wieder so weit!

In Bonn habe ich schon viel erlebt einige gute und mehr weniger Gute Wettkämpfe. Im ersten Jahr lief ich total unbeschwert zu einer sehr ordentlichen Zeit, das Jahr später spazierte ich die 15km mit Krämpfen in beiden Beinen nach Hause und 2011 hatte ich Magenprobleme, aber der heutige Tag übertrifft alles.

Leider wird fast jedes Jahr die Strecke verändert, so dass keine wirklichen Vergleiche möglich sind. Dieses Jahr gab es wieder eine neue Schwimmstrecke, aber durch den Rhein ist die eh nicht mit anderen Jahren vergleichbar.

Da Rad- und Laufstrecke allerdings die gleichen geblieben sind hier schon mal meine Zeiten und Platzierungen vom letzten Jahr als grobe Orientierung:

Swim: 37:57 (297)
Bike: 1:57:19 (379)
Run: 1:13:47 (419)
Gesamt: 3:55:25 (355)
Meine Bestzeit liegt bei 3:38 (bei 14,3km Laufstrecke) bzw. bei 3:39 (bei richtig vermessener Laufstrecke).

Letztes Jahr war die Schwimmstrecke halt sehr lang und der Rhein sehr langsam, deshalb die hohe Schwimmzeit. Rad war damals solide und beim Laufen wollte mein Magen halt nicht mehr, vielleicht hätte ich unter 1:05 laufen können!

Damit wären wir also bei 2012 angekommen

Ja, was ist denn so besonderes an 2012?

Keine Ahnung, ich bin einfach fit, habe beim Laufen meine Bestzeiten alle (deutlich) nach unten geschraubt und auch beim Triathlon läuft es super.
Meine Vorbereitung für den Bonn-Triathlon sah dann auch so aus, dass ich Mittwoch Abend beim Nachtlauf meine alte 10km-Bestzeit um 41s unterboten habe.

Ich hatte schon Angst, dass ich mir dabei die Beine zerschossen habe, aber die fühlten sich heute ganz gut an.

Dann kommen wir mal zum Triathlon selbst

Gestern Abend hatte ich alles zusammen gepackt, heute Morgen ging es zur Wechselzone, schnell einchecken und alles vorbereiten. Danach weiter mit dem Bus zum Schwimmstart und auf die Fähre.

Auf der Fähre stand ich leider recht weit hinten und habe durch die Brutto-Zeitmessung knapp 20s verloren. Aber heute hat mir das nicht wirklich was ausgemacht.

Schwimmen war unspektakulär, den Rhein kenne ich mittlerweile, die Frachter haben manchmal Wellen geschlagen, aber das hat auch nicht wirklich gestört. Erst der neue Ausstieg hat mir Angst eingejagt, so winzig, wie soll ich den denn treffen? Und so kam es dann auch, ich habe mich rechtzeitig Richtung Ufer orientiert, aber es kam mir vor, als würde ich den Ausstieg nicht erreichen. Also mehr Krafteinsatz und weiter schwimmen. Als ich schon dachte, den Ausstieg kriegst du nicht mehr, ging aber plötzlich alles wie von selbst, eine Strömung erwischte mich und trug mich zum Ufer. Punktlandung auf dem Steg und ein kurzer Lauf in die Wechselzone.
28:46 und Platz 157 sagt die Ergebnisliste. Eine deutliche Steigerung, wie man an der Platzierung sieht. Die Zeit ist keine wirkliche Aussage, denn wie gesagt war die Schwimmstrecke kürzer und der Rhein schneller, auch war der Fußweg in die Wechselzone deutlich kürzer. Dennoch ein guter Start in den Wettkampf.

Der Wechsel lief perfekt und so saß ich 2 Minuten später auf meinem Rennrad, die Beine fühlten sich noch ein bisschen komisch an, aber es ging voran.
Die Radstrecke in Bonn kenne ich ja mittlerweile im Schlaf, deshalb kann ich sie mir eigentlich ganz gut einteilen und weiß was mich noch erwartet. Aber heute war es irgendwie anders, es fehlte etwas. Da waren einfach viel weniger Radfahrer die mich überholten. Im Normalfall fliegen schon so viele schnelle Radfahrer am ersten Berg an mir vorbei, dass ich mich frage, wo die Ihren Motor versteckt haben. Dieses Jahr waren es deutlich weniger, dafür kassierte ich immer mehr ein. Auch flog die Strecke nur so an mir vorbei und die Kraft lies irgendwie auch nicht nach. Den Sassenberg bin ich mit Sicherheit noch nie so schnell hoch gefahren und die letzte Steigung über die Autobahn konnte ich noch voll fahren. Auch die Abfahrt wieder runter nach Bonn fühlt sich gut an, so dass ich hier etwas Tempo raus nehmen konnte um die Beine zu lockern.
1:46:55 und Platz 86, was ist denn da los? Gleiche Radstrecke, 34km/h Durchschnittsgeschwindigkeit und über 10 Minuten scheller als letztes Jahr. Wer jetzt der Meinung ist, ich habe viel Rennrad trainiert, leider nein, es waren sogar weniger Kilometer auf dem Rad als letztes Jahr. Aber 6kg weniger als letztes Jahr machen die Berge schon deutlich einfacher und in den Bauch tritt man sich auch nicht mehr so leicht.

Zweiter Wechsel knapp über eine Minute, meine Beine sind gut und jetzt kommt meine Paradedisziplin, das kann ja ein g**ler Tag werden :-)
Und so kam es dann auch, 15km und es ging nur noch nach vorne.
Aus der Wechselzone stürmte ich mit 2 Vereinskollegen, die auch in etwa mein Tempo laufen können. Ich hängte mich an sie ran und wollte die erste der 3 Runden verhalten anlaufen. Während der eine das Tempo schon nach 2km steigerte blieb ich bei dem anderen und lief erstmal im ruhigen Tempo mit. So fühlte es sich auf jeden Fall an, aber die Kilometerzeiten sagen da aber was anderes (3:51; 3:52; 3:57; 3:52; 3:48). 19:20 brauchte ich für die erste Runde und meine Überlegung ging eher in die Richtung das Tempo noch zu verschärfen, als langsamer zu werden. Den langsameren Vereinskollegen lies ich dann übrigens auch bei 3km links liegen.
Auf der zweiten Runde lief es weiterhin gut, nach 7km sammelte ich auch den zweiten Kollegen wieder ein und arbeitete mich weiter nach vorne. Mein Tempo hielt ich allerdings konstant, weil schneller wohl doch zu Krämpfen geführt hätte. Jede Verschärfung wurde mit einem ziehen im Oberschenkel quittiert und so lief ich dann immer genau unter der Krampfschwelle weiter. Runde 2 war mit 19:32 minimal langsamer (3:54; 3:59; 3:56; 3:54; 3:49) aber es ging weiter nach vorne.
Anfang der dritten Runde kam dann die letzte Überlegung das Tempo zu verschärfen, was allerdings bei der jetzt vollen Laufstrecke nichts brachte und sich nur im Oberschenkel bemerkbar machte. Also lief ich das Ding nach Hause und genoss jeden einzelnen Schritt Richtung Ziel. In 19:47 war die letzte zwar meine langsamste Runde, aber da war ich ja auch schon über 3 Stunden unterwegs (3:55; 4:05; 4:00; 3:55; 3:52).
Offiziell bin ich die 15km in 58:44 gelaufen, was der 23ten Laufzeit entspricht.

Was soll ich zu diesem Tag sagen, es lief und lief und lief :-)
Ich hatte auf eine Zeit unter 3:30 geschielt und war schon nach 3:17:53 im Ziel. Das entspricht Platz 45 gesamt und 14 in der M30! Das habe ich mir nicht erhofft und planen konnte ich das eh nicht. Meine Radzeit hat einiges rausgehauen, denn mit einer Laufzeit von unter einer Stunde hatte ich schon geplant :-D

So, ich leg jetzt die Beine hoch, die brauchen ne Pause!

Gruß Jan

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Saustark!!!

Klasse Rennen, genieße jetzt das Füße hochlegen!
_______________________________
swim, bike, run, eat, drink, fun!

Da wird mir....

...ja schon beim Lesen schwindelich!
Hammer! Gratuliere aufs Allerherzlichste!
Und Beine hoch haste Dir extrem verdient.

Da fehlen mir die Worte

du Tier, du ;-)) Krasser Auftritt, Wahnsinn! Schade, dass ich soweit hinten war, dass ich dich nicht mal mehr fliegend auf der Laufstrecken sehen konnte! Deshalb aus der Ferne: tiefeVerbeugung und Hut ab! (und wenn ich wieder kann, schreibe ich auch meinen Bericht ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Haben sie verdient die Beine

DAS kann sich ja mal sehen lassen! Glückwunsch, es scheint wirklich dein Jahr zu sein, bin gespannt was du noch so zaubern wirst.

Starke Leistung

toller Wettkampf und dabei ganz offensichtlich noch Spaß gehabt. Ganz großes Kino! Beine hoch und ein Bierchen, das hast du dir verdient (jetzt, wo du dir beim Radfahren nicht mehr in den Bauch trittst... understatemant, dein Vorname ist Jan...).
Gruß Evchen

WOW!

Starke Verbesserung bei weniger Training. Das hört sich gut an! Prima gemacht, schade dass wir uns nicht getroffen haben. War ein toller Wettkampf - Dir natürlich fetteste Gratulation zu der Hammerzeit!

Puh, 15 sub 1, das hat was! Aber die anderen Zeiten sind auch nicht ohne! Einfach nur toll! Und das Wetter und die Orga waren spitze! Bin auch ganz begeistert (außer von meinen Schwimmkünsten, aber gegen Montag war heute Babybadewanne!).

Hammer!

Ich habe ja schon mal in der Ergebnisliste nach dir gesucht. Aber es hat dann doch etwas gedauert, da ich nicht damit gerechnet habe, dich so weit vorne zu finden. Das ist wirklich unglaublich.
Mit der Laufzeit kommst du ja schon in den Bereich der Top-Leute. Was passiert erst, wenn du noch Radfahren trainierst?
Ich denke, du gehörst halt auch zu den Leuten, die relativ schnell mal Gewicht auf- oder abbbauen. Und sechs Kilo Unterschied sind schon ein gehöriges Wort.
Klasse Leistung! Musste heute an euch denken bei meiner Radrunde. Das Wetter war ja perfekt für Triathlon, oder nicht?

Direkt auf der ersten Seite

Ich habe mich in der Ergebnisliste recht schnell gefunden :-)

Gut, eigentlich wollte ich nur die Reihenfolge der ersten sehen, dann habe ich mal die Zeiten verglichen und da stand mein Name direkt auf der ersten Seite.

Noch mehr Rad fahren? Also ich finde das reicht so.

Mein Gewicht macht sich sicher bemerkbar, aber im Ganzen bin ich zur Zeit einfach fitter.

Wow - ein klasse Bericht und

Wow - ein klasse Bericht und ein wahnsinns Ergebnis! Herzliche Glückwünsche!


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links