Benutzerbild von gpeuser

Da ich am Wochenende Samstag und Sonntag gelaufen bin, musste ich Montag mal Pause machen. Es war ohnehin abends in Frankfurt nicht an Laufen zu denken. Da ich die Woche aber ständig hin und her reisen muss gingen mir so langsam die Trainingstage aus.
Da hab ich dann überlegt, mal morgens zu laufen. Dann könnte ich nämlich Dienstag und Mittwoch laufen (Donnerstag keine Zeit).
Mal im Forum geblättert und gedacht, das muss ja wohl gehen auch ohne Frühstück (ich geh sonst nie ohne was vorher zu essen aus dem Haus/Hotel).

Also Wecker gestellt auf 6:00 Uhr, Laufklamotten hingelegt und dann anchdem das Handy gebimmelt hat aufgestanden, ein wenig Flüssigkeit, Traubenzucker und ne Banane in mich reingestopft und los.
Der einzige, der nicht gliech wach war, war mein Forerunner. Der hat geschlagene 10 Minuten gebraucht, um ein Signal zu kriegen (oder stehen die Satelliten erst später auf?).
Ich hatte mir als Minimum 30 min vorgenommen. Bin dann langsam losgetrottet. Morgens kann ich tatsächlich auch mal langsamer laufen. Der Puls war niedrig. Die wenigen Läufer grüßen öfter zurück als abends im 'Main'stream.
Ich hab dann noch eine Brücke mehr eingeschoben und habe es auf 6,2 km gebracht.
Also ein positiver einstieg.
Einziges Problem:
selbst nach duschen und früstücken, war mein Nachbrenner noch aktiv und hat mich mit Schweiß im Gesicht und auf der hohen Stirn versorgt.
Dafür habe ich jetzt die 500 km in 2009 geknackt.
Morgen dann der zweite Versuch.

Gruß

Gerald

0

Man, ist doch logisch!

Denk doch mal nach! Zeitverschiebung! die Gaaanzen Satelitten sind noch mitg den bekloppten Chinesen beschäftigt, die alle erst bei deren Affenhitze am Abend loslaufen können. Wo soll da noch ein Signal für Dich übrigbleiben? Ist doch logisch, oder?
Gruß Schalk
BORN - Verstand ist zwecklos.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links