Benutzerbild von Showtime

...Schlote ragen hoch hinaus, unsere Heimat Ruhrrevier unser Club...
so heissts in einem Schlachtgesang meines Fussballclubs.

Die Frage nach dem Wo? eines möglichen Marathondebüts stellte sich somit für mich eigentlich nie.

Weihnachten letzten Jahres wurde dann mit meinem langjährigen Laufkumpel der Beschluss gefasst, den Karstadt-Marathon mitzulaufen. Der Grund ist ganz einfach gewesen, da wir nicht mehr zusammen laufen gehen können (ich wohne mittlerweile bei Zürich), mussten wir ein gemeinsames Ziel ins Auge fassen.
-> 17.5. Start in Oberhausen. Der andere Startort kam für mich als Schalker eigentlich nie in Frage ;-)
Die Frage nach einem geeigneten Trainingsplan war ebenfalls recht schnell beantwortet, Steffny sollte uns in ca. 3:30 zum Marathonfinisher machen. Der Plan passte vom Umfang her einfach am besten zu unserem damaligen Leistungsstand und wurde, so gut es ging, umgesetzt.
Allwöchentliche Telefongespräche hatten dann natürlich Laufumfänge sowie die erreichten Zeiten zum Thema, bis ich dann nach ca. 4 Wochen Training auf mich alleine gestellt war, der Kollege hatte Fussprobleme und sagte den Start definitiv ab. Gut, auf mich alleine gestellt war ich eigentlich ohnehin, aber von nun an in dem Bewusstsein, das ich den ersten Marathon würde alleine laufen müssen.
Schade, aber was will man machen, Mund abwischen und weitermachen war angesagt.

Nach 10 Wochen Steffny-Training war es dann so weit. Ab in den Flieger und Richtung Heimat gejettet, immer in der Hoffnung bei einigermassen passablem Wetter laufen zu können.
Das sah am Wettkampftag leider nicht so aus. Zu Kopfschmerzen kam dann auch noch der Dauerregen. Da hatte ich so richtig Lust... aber will man für ein paar Tropfen Regen seine gesamte Vorbereitung die Regenrinne herunter spülen? -Ich denke nicht!

Los ging es. Was leichtes essen, trinken "bis es unten rausläuft" meint der Herbert, gesagt getan und dann die Zeit am Start totgeschlagen. Hier habe ich doch noch einige bekannte Gesichter getroffen :-)
Viel wurde ja über die Verspätung beim Start geschrieben, die war wirklich ein Ärgernis. Hätte man pünktlich loslaufen können, wäre man dem einsetzenden Regen zwar nicht entwischt, wäre aber doch einigermassen trocken losgelaufen, statt im Regen zu warten, um dann nass loszulaufen. Gut, das war dann auch irgendwann egal. Ich jedenfalls hatte gedacht, dass mich das im Regen loslaufen mehr nerven würde, tat es aber nicht. Die Zuschauer trugen ihr übriges dazu bei, dass einem das recht schnell egal war, ob es jetzt regnet oder die Sonne scheint.

Nach erfolgtem Start, ich hatte mich so in die Nähe der 3:30 Schilder geschlichen, versuchte ich dann nicht zu schnell loszulaufen. Hat funktioniert, war zu langsam ;-) Nach km 3 hatte ich dann mein Tempo gefunden und versuchte nun die abhanden gekommenen Tempo-Hasen zu sichten. Bei km 5 dachte ich schon "Super, die sind wohl weg", als eine Gruppe, von hinten kommend, zu mir aufschloss. Siehe da, die beiden Tempo-Hasen. Schon mal ein Dankeschön dafür, das war ja mal auf die Sekunde getimed.
Während des Rennverlaufs hatte ich eigentlich nur 2 Mal bedenken die Tempo-Truppe zu verlieren. Einmal nach einer kurzen PP, gut aber das einer der Hasen auch nur ein Mensch war (obwohl ich das zwischenzeitlich angezweifelt habe, da die beiden sich permanent unterhalten haben) und ebenfalls austreten musste. Da konnte ich mich einklinken und wieder an die Gruppe heran laufen.
Die zweite Situation in der ich dachte "Verdammt, wenn das so weitergeht musste irgendwann abreissen lassen" war auf der elendig langen Kurt-Schumacher-Strasse.
Da wurde bergab richtig Tempo gebolzt.

Zum Glück war bald der Come-Together-Point erreicht und ab da lief es "fast" von alleine. Die Beine schmerzten zwar ein wenig, aber das kannte man ja von den längeren Vorbereitungsläufen. Königsblaue Fanclubs an der Strecke taten meiner Motivation noch einmal sehr gut. Und so lief ich mit unserer mittlerweile ein wenig dezimierten Gruppe dem Ziel entgegen.
Ab km 36 steigerte ich mein Tempo noch ein wenig und konnte so den Tempohasen ein bisschen davonlaufen :-)
Die letzten Steigungen habe ich wohl gemerkt, fand sie aber nicht allzu schlimm. Die Euphorie über den bevorstehenden Zieleinlauf war da wohl schon zu gross, als das ich noch etwas hätte merken können. ;-)
Kurz vorm Ziel dachte ich "Moment mal, 3:09 irgendwas, nicht schlecht" aber das war wohl die Zeit der in Herne-Ost gestarteten Läufer. Ich hab dann prompt vergessen meine Uhr zu stoppen und musste die Finalzeit raten: 3:28:?; 09 stellte sich später heraus.
Was dann kam tat weh, so in etwa bis nach dem duschen. Die ganze Fressmeile entlang dachte ich das gleich meine Oberschenkel platzen. Glück gehabt...

Zur Fressmeile->Weg zur Dusche: der Weg war für mein Befinden wirklich etwas lang, zudem hätte ich gerne nach dem Duschen noch etwas gegessen. Da gab es aber nichts mehr (oder ich habs nicht gefunden). Das Angebot war allerdings mehr als ausreichend!!!
Mein Fazit:
-Immer wieder!!! Der Pott ist halt meine geliebte Heimat
-hoffentlich bekommen die Organisatoren die oftmals angesprochenen Probleme in den Griff, mich haben sie nicht so belastet, war ja alles neu für mich. Es wäre zu schade wenn der Lauf irgendwann tot wäre.
-Zuschauer, Chapeau für die Anfeuerung im Regen, sonst wären es sicherlich mehr gewesen.
-bin nächstes Jahr wieder dabei

Bleibt mir noch zu hoffen, dass euch mein Gesülze nicht allzusehr gelangweilt hat. Ursprünglich wollte ich mich kürzer fassen...

Gruss aus Zürich
Showtime

3
Gesamtwertung: 3 (2 Wertungen)

Dein bericht ist doch nicht lang

Für einen Debütanten sogar ausgesprochen kurz. Außerdem hast du dir das mit deiner Superzeit mehr als verdient. Glückwunsch!

Baduh

Gesülze

klingt anders! Und gelangweilt auch.
Meine GRATULATION zu deinem ersten!!!!! Die Zeit ist zwar nebensächlich, aber du scheinst dich wirklich gut vorbereitet zu haben (Anfänger bist du ja auch nicht mehr).
Du kannst sehr stolz auf dich sein.

Gruß nach Zürich
supergrobi

Ich gönne Dir Dein

Ich gönne Dir Dein Ruhrrevier von Herzen, und gratuliere zu der tierischen Debutzeit in der Heimat.
Aber wenn Du erst mal auf den Geschmack der tollen Landschaftläufe in der CH gekommen bist, wirst Du das Ruhrgebiet verschmerzen können...
Uwe

Im Gegenteil!

Dein Gesülze hat Klasse und natürlich auch dein Marathon-Debüt! Unter 3:30 h, da bin ich dann mal gespannt was da noch kommt.

Gruß maecks


Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Top! 33

Top! 33

Gruß nach Zürich

vom nördlichen Rand des Reviers. Ich bin am 26.4. den Zürich-Marathon gelaufen und nun den Karstadt ab Dortmund (soviel Zusammengehörigkeit muss sein :-) ). Ich kann Dir nur empfehlen, im nächsten Jahr Deinen Züricher Heimatmarathon mitzumachen. Die Strecke ist eindeutig einfacher und viel schneller. Da sind bestimmt die geträumten 3:10 drin.
Viel Erfolg und Gruezi!
aus Rhade

...ja so ist es und so wird es immer sein...:-)

Toller Bericht.
Als Schalker muss man dort gelaufen sein, oder...?

bwG nach Zürich

Danke.

@ alle: Danke für die Glückwünsche.
@ nullvier: Auf jeden Fall. Ich kann es nur jedem empfehlen. Das nächste Mal würd ich auch wohl im Schalketrikot laufen, da ist einem dann noch grössere Unterstützung des Fanclubs "Die Rotthauser" gewiss... ;-)
@ dietzrun: Gibt es da einige Läufe die du empfehlen könntest. Läufe an sich gibt es ja genug.

Hallo Rhader.

@ Rhader: Den Zürich-Marathon wollte ich nächstes Jahr auch in Angriff nehmen. Ob 3:10 drin sind lasse ich da aber mal offen. Ich muss sagen, dass mich die Vorbereitung für die 3:30 schon ziemlich an die Grenzen des zeitlich machbaren gebracht haben. Es war früh dunkel (laufen in der Dunkelheit macht mir einfach kein Spass) und die Wochenenden waren vielmals mit Ausflügen in die Berge blockiert. Mal schauen was da geht, gebucht ist der Lauf aber schonmal.
Gruss Showtime

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links