Benutzerbild von fettiz

Ich habe meine Triathlonsaison in München im Olympiapark begonnen.

Insgesamt erschint es mir als Triathlon bei der neben ein paar Spitzenleute auch viele dabei sind, welche Triathlon einfach mal ausprobieren. Aber das ist ja gut so.

Mit insgesamt 1350 Startern ist er auch eine große Veranstaltung in der Sprintdistanz. 400m in der Olympiaschwimmhalle, 22 km durch den Olympiapark (4 Runden) auf dem Rad und zuletzt noch 5 km Wendepunktlaufstrecke (auch 4 Runden) machen den Triathlon sehr zuschauerfreundlich.

Vor ein paar Wochen wollte ich mich für den Stadttriathlon anmelden. Und - natürlich ausgebucht. Aber ein paar Blicke ins mrrc-Forum und ein paar emails später, hatte ich auch meinen Startplatz.

Etwas genervt war ich dann schon, als ich meine Check-in und Startnummernausgabezeit erfahren habe - 6:30 bis 8:00 - bei einem Start der vermutlich um 10:30 sein wird, war es eine lange rumhockerei. Außerdem gab es morgens auch ein paar Regentropfen. Aber etwas lesen, etwas rumschauen, kurz der späteren Siegerin Hallo gesagt, ist ja auch mal OK.
Ein erster Blick in die Schwimmhalle war recht grausig. Brust, brust, brust. Eng, überholen nur schwer. Naja, glücklicherweise waren die Schwimmer nach Zeit geordnet - da hofft man, dass alle realistische Zeiten angegeben haben.
Lustig fand ich auch den Wechsel der schlechteren Frauengruppe, welche gleich zu Beginn randurften. Raus aus dem Hallenbad, zum Fahrrad. Dort abtrocknen. Umziehen. (Handtuch umbinden nicht vergessen:-)). Fehlt nur noch Haare machen und Schminken. Hey Mädels, Ihr macht Triathlon, die Wechselzeit gehört zur Gesamtzeit dazu...
Dann langsam in die Halle gegangen, im Sprungbecken eingeschwommen und zum Start angestellt.
Als erstes misslang gleich der Startsprung. Rein ins Wasser und dieses wollte auch gleich in die Brille. Ich kann das mit dem Sprung halt einfach nicht gescheit. Also an den Beckenrand und nochmal von neuen. Ab da lief es dann - mit gut 7,5 Minuten war es auch OK (195 von 650). Vom Tempo hat es gut geklappt, zu 2-3 Überholungen meinerseits, wurde ich auch 2-3mal überholt. Danach schnell aufs Rad. Nach einem mittelschnellen Wechsel ging es schon auf die Radstrecke.
4 Runden durch den Olympiapark. Mangelnde Berge werden auf der Strecke durch mehr Ecken ausgeglichen (nur minimal bergauf/bergab) - Haarnadelkurven und mehrere enge 90 Grad Kurven. Durch die Vielzahl von Startern war es recht eng. Windschattenfrei war nur bedingt möglich. V.a. langsamere Mountainbiker machten die Strecke doch recht eng. Leider sah ich auch ein größeres Peloton - ich denke, dass von einigen gut gedraftet wurde. Selber schaffte ich alleine einen 36er Schnitt, da etwas Wind aufkam, ging für mich nicht mehr. 36 Minuten für 22 km sind für mich mehr als OK. Da flutschte dann auch der nächste Wechsel.
Bislang hatte ich immer normale Schuhe, aber mit den neuen Triathlonlaufschuhen geht da doch noch was.
Die Laufstrecke ist recht anspruchsvoll. Erstmal vom Olympiasee einen Anstieg auf grobem Kopfsteinpflaster hoch auf die Wendestrecke, welche eigentlich komplett wellig ist. Trotzdem ging ich flott an. Da inzwischen die Sonne ganz schön runterbrannte, wurde es aber auf der 2-3 Runde ganz schön schwer. Aber verglichen mit den anderen, welche nur noch walkten und ich permanent am überholen war, ging es mir sicher sehr gut. Aber da es nicht mehr weit war, beschleunigte ich nomals ins Ziel (etwsa mehr als 22,5 Minuten fürs Laufen - 79. Laufzeit von 650).
Mit 1:09 wurde ich dann ungefähr 100. und 15. in meiner AK und nur 12 Minuten hinter dem Sieger. Da bin ich durchaus stolz drauf.

Fazit: Schöner empfehlenswerter Triathlon mit eigener guter Leistung.
+ schöne und geschichtsträchtige Atmosphäre und Umgebung (webei der Spiridon Louis Ring und die Ackermannstrasse da naütrlich deutlich abfallen)
+ durchaus gut organisiert (wobei das nur für die Erwachsenen gilt - bei den Kindern gab es größere Probleme und Verzögerungen)
+ Zuschauerfreundlich
+ Flexibilität bei Anmeldung (Ummeldungen problemlos möglich - wodurch es relativ unproblematisch ist, auch bei ausgebuchten Rennen einen Startplatz zu bekommen).
o eträglicher Preis
- für manche Teilnehmer lange Wartezeit bis zum Start - also auch für mich (Teilnehmer mit besseren Schwimmzeiten bei der Volksdistanz), die "Profis" durften auch später einchecken (nächstes mal möchte ich da dabei sein)
- volle Radstrecke (über die Ecken kann ich ja hinwegehen).
- Jugendwettbewerbe zogen sich wie ein Kaugummi (wobei es meinen Kindern gut gefallen hat)

3.5
Gesamtwertung: 3.5 (2 Wertungen)

Hmm, das klingt doch..

nach einer rumdherum gelungenen Geschichte!

Hab schon auf den Bericht gewartet, nachdem ich die Einträge bei den Buddy-Läufen gefunden habe ;)

Glückwunsch nochmal und viel Erfolg beim nächsten Wettkampf!

Holger

Ja...

...schöner Bericht und anscheinend ein schöner Wettkampf aber auch mich würde die frühe Ausgabe der Startunterlagen stören ;)

Wo finde ich den ein Bild der späteren Siegerin, würde mich ja schon interessieren was du für nette Siegerinnen kennst =:o)

Habe ich das richtig gelesen, wenn kein Wind da ist fährst du einen 36er Schnitt über 22km flache Strecke? Respekt!

Und die Mädels beim Umziehen, das gehört bei so einem Triathlon dazu. Genau wie das Hollandrad mit Dreigang Torpedoschaltung ;)

Nachtrag: Was sind Triathlon Schuhe beim Laufen? Sind das normale Laufschuhe mit elastischen Schnürsenkeln damit man da nur reinschlüpfen muss und keine Schleife machen muss? Oder sind das irgendwelche Schuhe mit einer Sub 23 Min. Garantie ;)
Aber ehrliche Frage, was sind das für Schuhe (Marke und Bezeichnung) wenn es nicht nur die Schnürsenkel ausmachen?

Also, viel Erfolg noch in der weiteren Wettkampfsaison

Mark =:o)

I'm not big boned, I'm fat ;)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links