Benutzerbild von BonnRun

Liebe Mitläufer ,

nachdem ich mir in den Kopf gesetzt habe im nächsten Sommer (2010) meinen ersten Ultra zu laufen wird die Liste der Fragen stetig länger. Gerade erst habe ich einige passende Trainingspläne gefunden , doch lesen und Erfahrungsberichte durch andere "Jecken" sind doch schon ein Unterschied . Was mich brennend interessiert ist die Verpflegung während eines solchen Laufes - nur mit GelPacks stell ich mir das recht schwierig vor - wer hat da ein paar nützliche Tipps? Ebenso stellt sich mir die Frage wie ich meinen Flüssigkeitshaushalt richtig einplane -bislang kenne ich das System von "Deuter" welches mich anspricht - gerne nehm ich da auch Tipps entgegen . Ich selbst laufe in Bonn und falls es Läufer aus der Region gibt , die mit mir zusammen ein paar Einheiten und einige wenige(grins) Kilometer hinter sich bringen möchten - nur her damit.
Danke füe jeden Tip .

0

Gar nicht so schwierig.

ich denke (einfach nur meine Erfahrung), bei einer guten Vorbereitung und einem ordentlichen Auffüllen der Speicher (viel Trinken und KH's mampfen; KH-Speicher vorher richtig leeren und dann Auffüllen) in der Woche vor dem Wettkampf geht das alles. Habe während des Rennsteiglaufs an allen Verpflegungsstellen ausreichend Schleim getankt. 7km vor dem Ziel habe ich mir dann doch noch nen Powergel eingeschoben - bin mir aber sicher, dass es auch ohne gegangen wäre. Unterwegs habe ich überall einen Becher Tee und zum Nachspülen einen Becher Wasser reingeschoben. Zum Auffüllen der Salzfracht gabs alle 1,5h zwei "Schwedentabletten". Das ist reines Salz in Form von Tabletten. Die kann man einfach transportieren und wirft die kurz vor nem Verpflegungspunkt ein. Ob ich Magnesium über den Tee oder Schleim aufgefüllt habe, weiß ich nicht, da ich keine Ahnung habe, was in dem Zeugs drin war. Doping wird es aber nicht gewesen sein. Probleme mit Krämpfen hatte ich auf jeden Fall nicht (wird gern auf Magnesiummangel geschoben). Das hat gereicht.
Verpflegungsmäßig hatte ich nie Sorgen. Hab einfach immer dafür gesorgt, dass kein Hunger aufkommt. Den Ultra läufst Du einfach viel langsamer, als einen M, oder gar HM, deutlich dichter am Trainingstempo. Da kann der Magen auch einen kleinen (!) Happen mehr bekommen, als bei einem kürzerem und schnellern Wettkampf.
Das erste mentale Tief kam bei mir erst etwa km65.
Im Training habe ich Magnesium in Form von Brausetabletten "zudosiert". Sonst nichts. Vor meinem ersten Ultra letzte Woche, hatte ich die selben Gedanken und kann nur resümieren: Gar nicht so schwierig.
Ein langsamer Aufbau der km, dass der Körper nicht überlastet wird und gesamt ausreichend km insgesamt sind schon ein Garant für Spaß beim Ultra. Ein super Gefühl, nach etlichen Stunden und Kilometern über die Ziellinie zu laufen!!
Wünsche Viel Spaß
Schalk

In Rengsdorf (50 km) gabs...

bei:
km 7: Würstchen, Brötchen und Getränke
km 17: Würstchen, Brötchen und Getränke
km 24: Würstchen, Brötchen und Getränke
km 29,5: Tee, Wasser, Iso
km 35: Würstchen, Brötchen und Getränke
km 38,5: Tee, Wasser, Iso
km 46: Erbsensuppe, Brötchen, Würstchen, Getränke, Bier!!!!

Und an einigen Stationen lagen auch Bananenstückchen. Also, wer dort hungrig oder übermäßig durstig ins Ziel kam, war selber schuld.
Der Grund für die kulinarische Üppigkeit bei diesem Lauf liegt in der auf der gleichen Strecke stattfindenden Wanderung über ebenfalls 50 km. Die Wanderer sind ja doch paar Stündchen länger auf der Strecke.

Es waren einige Läufer mit kleinen Rucksäcken unterwegs, aber ob da was Ess- bzw. Trinkbares drin war oder Klamotten fürs angekündigte Gewitter - keine Ahnung.

Rengsdorf liegt bei Neuwied - ist also gar nicht weit von Bonn aus. Jedes Jahr am Vatertag.

Viele Grüße, WWConny

Beim p-Weg gabs auch

Beim p-Weg gabs auch Schmalz- und Salamibrote. Ich hatte keinee Probleme mit dem Magen. In der Vorbereitung hatte ich auch Riegel gegessen- war auch ok.
Ich hatte eine Trinkrucksack dabei- auch mit einigen Riegeln- habe ich nicht gebraucht.
Einige Läuferinnen sagten mir im Vorfeld, sie würden bei Ultras wegen der Verpflegung zunehmen.
Astrid

Es haben dir ja schon

Es haben dir ja schon einige Leute Tipps gegeben.
Ultras sind normaler weise verpflegunsmässig wesentlich besser bestückt als Maras.
Es wäre besser wenn du die Fragen stellst nachdem du dir einen Lauf augesucht hast, denn es gibt dann sicher einige die diesen Lauf kennen.
Ich werde am 12.06. den 100er in Biel laufen, und da ich weiss, dass die Verplegung exelent ist nehme ich nichts mit auf die Runde.
Uwe

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links