Benutzerbild von J.D.Rune

Wer nicht viel lesen mag interessant wird es ab -Start-

- Warum ich teilnahm-

als ich vor ca. drei Wochen erfuhr, dass ein Lauf auf meiner Trainingsstrecke stattfindet musste ich unbedingt daran teilnehmen. Nach wälzen der Siegerzeiten vom letzten Jahr stand als Ziel fest zweiter zu werden und mit 56 Minuten ins Ziel zu laufen. So brach ich dann auch meinen Plan für 10 km in 35 Min ab.

- Vorbereitung-

Als Vorbereitung hatte ich ja nur zwei Wochen und paar Tage. Aber da ich schon seit 4 Wochen im Plan mit 35 Minuten war waren es dann doch schon 6 Wochen. Ich beschloss die letzte Woche zu tapern und die erste der zwei Wochen schon mal die Kilometer herunter zufahren. Da mich Demotivation plagte kam mir das grade recht.

Ich machte dann noch einen Tempolauf über 8 km in 32:irgendwas und noch einen Rekordversuch über 10 km was ich mit 39:11 min gut meisterte.

Am Pfingstmontag habe ich noch Intervalle nach Gefühl gemacht, ich beschloss weil es sich gut anfühlte die 3:48 ungefähr als WK-Tempo zu nehmen. Was mir aber noch zu heikel war.

So legte ich mich auf 4 Minuten fest und beschloss bis km 7 das durchzuziehen, auch weil es die hälfte war und weil dort ein Anstieg lauerte an dem ich meine Stärken ausspielen könnte.

Seit Pfingstmontag habe ich dann auch keinen weiteren Sport gemacht. Auch wegen Arbeit und auch weil ich wusste, dass persönliche Bestleistungen bei mir immer mit ausreichend Ausruhen geklappt haben, das musste ich wieder ins Gedächtnis holen. Ich pfeiffe auf diese beknackten Taperingregeln, auf das was in Plänen steht und den Rat 3:35 min / km wären zu schnell für mich gewesen.

-Wettkampf-

Am Tag selbst war ich arbeiten und ich hatte noch Stress mal eben von Schwerin bei Freitagabendverkehr nach hause zu fahren. Das Navi rechnete die Ankunft immer höher und mein Dieselverbrauch schnellte auf 6,5 l dafür rollte ich auch öfters mal mit 150 durch die Landschaft.
Ich habe mit Absicht auch an dem Tag wenig gegessen, hatte den ganzen Tag hunger. Aber ich kenne mich wenn ich wenig esse stehe ich unter strom, bin bombastisch Drauf und geladen. Habe aber viel getrunken, fast nur Süsses wie Kuchen, Keckse, Banane oder Schoklade gegessen.
Vor dem Start war es unspecktakulär, Anmeldung nummer dran, fix nochmals nachhause und die Lippen mit Vaseline einschmieren. wieder zurück. Einlaufen, LaufABC, eine Steigerung, ja ich war gut drauf.

-Start

Am start stand ein Junge vor mir, wie befürchtet blockierte er mich. und auch der andere Rest zog zwar beim Start an mir vorbei, aber es war klassischer Fehlstart, naja...Regeln, nehmen wir mal nicht so.
Bin dann nach einigen Zickzackläufen gut durchgekommen vor mir waren nur 4 Mann, hä? wo ist der Rest? bei zweien wusste ich das sie entweder 7,5 km laufen oder unerfahren sind. aber kurz vor km 3 war das Geschichte und bei ca. km 2 zog dann auch der Führende an mir und den Jungs schon vorbei. Habe ihn machen lassen, für mich der jeden Km hier kennt wusste ich, das meine Stunde bei km 7 kommt. So beobachtete ich die Zwischenzeiten diese pendelten zwischen 4:13(erster Km) und 3:48 min.

-Weiterer Verlauf-

Am Hartmannsdorferwehr wurde ich von Radfahrern blockiert, die nicht Platz machen, regten sich noch drüber auf, die Leute wissen, das es ein Wettkampf ist, da mache ich keine Gefangenen. Es stellte sich raus es waren "Fans" des Führenden.

Weiterhin lief bis km 7 alles ok, fühlte mich gut, aber zum beschleunigen war mir nicht. Da ich vorher wiedereinmal Rückenkrämpfe hatte, dachte ich müsste wieder aussteigen. Ich versuchte zu entspannen und lief mein Tempo, es half das abzustellen. Mein Tempo war auch zufällig immer mit dem Führenden konform. Lief dann immer im Abstand von ca. 100 m hinter ihm.

Beim Anstieg im Km 8 wusste ich wo ich attakieren werde. Er zeigte wie jeder Gegner schwäche am Berg. bei ca. km 13 ist nochmal ein kurzer aber knackiger Anstieg, sind nur 30 m aber 30 m können lang sein...zumal das ja Quasi die Zielgrade ist.

bei km 10 guckte ich erstaunt auf die Uhr, weil dort nur 39:48 stand, hä? bis hier war es nur ein Trainingslauf? Fragen über Fragen...

Dann kam bei km 10,5 die zweite Wasserstelle ich lehnte den Becher wieder ab. Ich dachte es sind nur 14 km da wird durch gelaufen...ist nen WK Sven!

in der Kurve zur Brücke zog ich dann an aber ich war nicht der einzige mit dieser Idee, der Führende zog auch an. Zumal er einen Begleiter auf dem Fahrrad hatte. Der als Service vom Veranstalter gestellt wurde. Er informierte wohl das ich noch da bin...

Dann kam alles so komisch für mich, wie eine Art Delirium. Ich bin dann immer mit dem Gewissen gelaufen es sind noch 3,5 km. bis km 1,5 vor dem Ziel wusste ich bescheid. Zwischenzeiten? keine Ahnung ich lief um den Sieg, falls es ging...

Dann kam der Anstieg ich zog mit merkte schon ca. 500 m davor, das des Führenden Lauftechnik unsauber wurde. Ich hoffte er sei am Limit. Dann kam ich seit km 10,5 auf ca. 60 m dran. Nach dem 30 m Anstieg dann ca. 30 m. Es ging Bergab, für mich ne Erholung, für den Führenden wohl, setzen lassen, aber das interessierte mich nicht, kam näher und nähr...

ca. 20 m noch ich schwöre ich habe die Beine nur laufen lassen und nicht beschleunigt so ging es dann ca. die 400 m Bergab.
Ich wollte Attkieren fand nur keinen Punkt wo. Also weiter hinter her, wird es ein Endsprint?

Dann drehte sich der Führungsbegleiter um und sagte Ihm, dass ich noch da bin. Hoffe er hat auch mein Gesicht an ihm gepostet. Der Führende drehte sich um und ich wusste, Sven das könnte deine Stunde sein. IM Wettkampf gibt es eine Regel, man dreht sich niemals um, niemals, egal ob du den Atem des anderen Spürst oder nicht.

Für den Verstoß gegen diese Regeln wollte ich ihn bestrafen. Sowas macht man nicht und was Dieter Baumann mal erlebt hat bekommt er jetzt auch. Auch wusste ich das er durch ist, und ich hoffte er hat nich noch irgendwo ne Kohle versteckt. Zog dann mit verzogener Mine, gradem Rücken und besserem Laufstil ;) :P vorbei. es waren 80 m vor der Bahnschiene die mit nem kleinen Anstieg versehen ist. Normalerweise kein Ding an dem Tag für ihn wohl ein Kampf um jeden Höhenzentimeter.

Bis zum Ortseingangsschild von Hartmannsdorf waren es noch ca. 200 m ich rannte in dem Moment um mein Leben, ich wollte den Sieg, den lasse ich mir nicht nehmen. Das Seitenstechen und diese Mächtigen Rückenkrämpfe kamen hier zurück. Ich atmete schwer, schnaufte, seufzte, dachte immer wieder es kostet den Sieg wenn dieser Scheiss wieder kommt. Das muss ich jetzt durchhalten.

-Zieleinlauf-

Also beissen, Schmerzen vergessen und an den THW Jungs auf die Zielgrade biegen 150 m können ewig sein. lang, mit Schmerzen, ich hoffte da kommt keiner mehr, so zog ich durch, Schmerz vergessen, da kommt noch glatt nen Endspurt, falls man es so sagen kann, weiss es nicht.

Ich lief ein, auf der Grade die langen Gesichter, die "Fans" und der Moderator wussten nicht wie ihnen geschah als ich um die Kurve bog und ins Ziel kam. Dieser Anblick gefiel mir gut! Der Moderator war auf den Dauergewinner geeicht und musste meinen Namen in der Liste suchen. :D

Ich dachte erst das Ziel sei vorn wo wir gestartet waren, ne es war 20 m weiter auf der Wiese, ok da bin ich Automatisch hingelaufen. Und im Ziel völlig fertig auf die Wiese gelegt...eine Art Bauchklatscher-Sven-liegt-Fertig-sei-rutsch.

War ich in dem Moment Glücklich? Nein würde sagen zufrieden, und schockiert über diese Leistung. Mein Plan in 56 Minuten einzulaufen war mal komplett daneben und Gewinnen wollte ich auch nicht. Mein Minimalziel war übererfüllt. Zielzeit natürlich Brutto 52:50 min auf 14 km Wettkampfstrecke

Ich dachte dabei auch, dass für mich eigene Regeln im Umgang mit Plänen und so gibt. Deshalb mache ich weiter, nur bin ich grade nicht in der Stimmung ein neues Ziel zu erklären. Ich warte eine Woche, dann geht es mit nem neuen Plan los oder auch nicht.

Mein Fazit, alles was ich gemacht habe war richtig. Dann habe ich das Ziel einen Wettkampf zu gewinnen erfüllt. PB haben wir auch nebenbei geknackt und dieser Anblick unbezahlbar, ok ich bin doch zufrieden und glücklich wenn ich daran denke!!!

In diesem Sinne treibt Sport oder sucht euch Ziele, wichtig ist nur beissen und kämpfen!!!

4.5
Gesamtwertung: 4.5 (6 Wertungen)

Alles richtig gemacht...

...mehr kann man doch wirklich nicht sagen, oder? :-)
Glückwunsch zu Spiel, Satz und Sieg! Elendiger Flitzer du!

Leb dein Leben - bevor es zu spät ist.

Solch einen Roman wollte ich

Solch einen Roman wollte ich eigentlich nicht schreiben...

Ich habe grade mal gerechnet die Durchgangszeit bei ca. 10,25 km war ja bei 39:48 min, Zielzeit bei 52:50 das würde heissen ich bin auf den letzten Km in 3:29/km gerannt? Ich denke hier haben sich meine Intervalle bezahlt gemacht!

Danke Salia!

Heute tut mir immer noch alles weh. nicht ganz so doll aber so soll es ja sein. Eine Woche Ruhe wird mir sehr gut tun und arbeiten, muss ich die eh Tage sehr viel. Ich bin schon innerlich am Rotieren was wohl als nächstes kommt.

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

holladiewaldfee...

...ich bin noch ganz atemlos vom lesen! hui, war das spannend!
aber erstmal: meinen herzlichsten glückwunsch! was für eine leistung!
sauber durchgebissen und verdient gewonnen. klasse!
____________________
laufend hätte zu zu gern die gesichter des (ex-)führenden und seiner fans gesehen: happy

Danke für den netten

Danke für den netten Kommentar.

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links