Benutzerbild von die_alternative

Am 20. Mai um High Noon meine ersten offiziellen 10km!!!

Ziel A: unter 55min (erschien im Verlauf des Winters immer wieder locker möglich und dann wieder völlig unmöglich!)
Ziel B: möglichst nahe an die 50min ran (wurde gecancelt als klar war, dass die Temperaturen deutlich in die 20°C steigen werden)

Und - wie war's? Furchtbar!!! Viel zu heiß!!! Wollte mehrmals ernsthaft aufgeben!!! (habe statt dessen zwei zusätzliche Trinkpausen bei meinem Mann eingelegt)
Zielzeit: deutlich in die 56min - aber angekommen!!! Es kann mir eh keiner sagen, wie langsam ich gewesen wäre, wenn ich nicht so konsequent im Winter trainiert hätte - also freu ich mich einfach trotzdem, und trainiere ab Juli weiter.

Und die Moral von der Geschicht'? Ich sollte vielleicht meinen nächsten Wettkampf in das Winterhalbjahr legen - zumindest gehe ich damit der Hitze aus dem Weg. Bin schon gespannt, was mich dann stört!!!

... und wenn alles nichts nutzt, dann werde ich halt Genussläufer. Solange mich nichts und niemand hetzt habe ich eh den meisten Spaß am Laufen.

die_alternative

0

Gratuliere!10km in unter

Gratuliere!

10km in unter einer Stunde ist doch beachtlich!
Das ist mein Ziel für meinen ersten 10er, und Du warst ja ganz deutlich drunter.

LG Philorose

Ein 10ner unter 1h

ist toll!!! Ganz fetten Glückwunsch dazu!!! Und ein 10ner ist immer hart! Schrecklich hart;-) Haste super gemacht! Genieße Deinen Erfolg!

Tame:-)

Gratuliere

unter 1h, da habe ich so einige Anläufe für gebraucht. Und Läufe im Frühjahr oder Herbst müssen auch nicht kühl sein, der HM der WINTERlaufserie in Duisburg Ende März hatte auch über 20°C. Da muss man durch.
Gruß
good news

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

"... wenn alles nichts nutzt, dann werde ich halt Genussläufer"

Über den Satz musste ich echt lachen. Aber vielleicht habe ich einfach nicht verstanden, was dagegen spricht, das sowieso und in erster Linie zu sein. Erklärst Du's mir?
Aber zuerst sei mal ein bisschen gnädig Dir und Deinem Erfolg gegenüber, und lass Dir noch ein paar Steigerungsmöglichkeiten für die nächsten Wettkämpfe offen.

Glückwunsch zum 10er-Debüt unter einer Stunde
yazi

:-)

Hey!

Auch von mir erstmal Glückwunsch zu der Leistung, die mir bisher verwehrt blieb! Und genau wie meine Vorredner finde ich sehr wohl, dass Du darauf sehr stolz sein kannst!
Yazi hat es auf den Punkt gebracht: Was spricht dagegen, Genußläufer zu sein? Verdienst du Deinen Lebensunterhalt mit Laufen? ;)
Nach meiner Bänderdehnung vor 6 Wochen habe ich den Genuß, Laufen zu können grade wiedererlangt. Langsam aber immerhin. Durch die Zwangspause weiß ich dies wieder sehr zu schätzen. Davor war mein Denken sehr geprägt, von "Schneller, schneeeller!"
Nun heißt es: "Überhaupt! YESS!"

Mein Rat: Laufe mit Genuß so schnell und langsam wie du es magst!
Freue dich darüber, dass Du es überhaupt kannst!
Viel Spaß dabei!

Gratuliere

Äh, 10km unter einer Stunde. *schluck* Und das beim ersten Mal.
Gratuliere Dir. Du hast gekämpft und einen schönen Debüt Erfolg eingeheimst. Genieße ihn.

Und das mit dem Genußlaufen... Ich hoffe, dass sich das nicht ausschließt?

Vielen Dank!

Erstmal vielen Dank für die rege Resonanz.
... und natürlich bin ich froh, glücklich und stolz über mein Ergebnis!

Aber manchmal sind die eigenen Träume halt größer als das Leistungsvermögen - und letzteres kann ich überhaupt nicht einschätzen. Aber keine Angst: ich verfalle deswegen in keine Depressionen oder ähnliches. Ich nehme es einfach zur Kenntniss und arbeite weiter an mir, meinem Tempo, meiner Einstellung, meinen Erwartungen - und habe in der Zwischenzeit einfach Spaß am laufen und leben.

Damit außerdem kein falscher Eindruck entsteht: es war nicht mein allererster Wettkampf, sondern nur der erste "offiziell vermessene" Wettkampf. Ich bin in den letzten beiden Jahren "inoffizielle" 10km, 5km, 7,5km und 14km gelaufen - und es war jedesmal 'ne Quälerei. Diese Hetzerei, um möglichst schnell in's Ziel zu kommen, hat bei mir bisher noch nie irgendwelche Glückshormone mobilisiert. Da einige Läufe bei Staffel-Wettkämpfen waren, hat mich lediglich der Gedanke an die Staffel-Kollegen am Laufen gehalten.
Auch Intervall-Training finde ich immer dann am besten, wenn es wieder vorbei ist - aber dann ist es echt ein tolles Gefühl, sich wieder aufgerafft und es durchgestanden zu haben. Aber auch da - muss ich gestehen - quäle ich mich nicht bis zum Zusammenbruch. Ich strenge mich an und laufe deutlich über meinem "Wohlfühl-Tempo" - aber damit ist auch gut. Wie "yakimas" ja richtig erkannte: ich laufe nicht zum Broterwerb sondern als Freizeitbeschäftigung. [Ansonsten wäre ich eh schon lange verhungert. ;-)]

... und natürlich ist nichts gegen das Leben als reiner Genussläufer zu sagen. Die allermeiste Zeit im Jahr bin ich ja auch genau das. Die Anzahl an Wettkämpfen, an denen ich teilnehme, ist verschwindend gering - aber ab-und-zu ist es dann schon ein tolles Erlebnis. Erstmal den richtigen Lauf zum richtigen Termin herausfinden, dann die Trainingsvorbereitungen über Wochen/Monate, das "langsam nervös werden" in den letzten 2 Wochen und dann endlich: der Tag der Tage.
... und hinterher die Beine baumeln lassen: auch schön!!!
Dann wieder ganz genussvoll antraben (heute oder morgen), langsam steigern - und irgenwann die alten Ziele (oder irgendwann neue Ziele) wieder angreifen.

Noch viele genussvolle Kilometer wünscht sich und euch
die_alternative

Das klingt toll. So möchte

Das klingt toll. So möchte ich das auch mal von mir sagen können.
Jetzt bin ich erstmal bei der leichten Nervosität vor dem allerersten Wettlauf. Dabei ist der erst in 2,5 Wochen :D

Du scheinst eine sehr gesunde Einstellung zu Dir und Deinem Körper zu haben. Respekt!

Bequemlichkeit und Sturheit

Ja, so 2-3 Wochen vor dem Wettkampf bin ich bisher auch immer nervös geworden. Zum Glück gehe ich ja ganztags arbeiten - das hat mich immer gut abgelenkt. ;-)

Ansonsten: ich weiß nicht, ob ich eine gesunde Einstellung habe. Was ich aber weiß, ist, dass ich ein sehr bequemer, aber auch hartnäckiger/sturer Mensch bin. Diese Kombination ist vielleicht gar nicht so schlecht, denn die Bequemlichkeit schützt mich vielleicht ein bischen vor Überlastung und die Sturheit lässt mich dann doch "am Ball" bleiben.
Ich wünsche dir auf alle Fälle noch gute 2,5 Wochen bis zu deinem Wettkampf und dann einen für dich schönen Tag.
Viel Spaß und Erfolg,
die_alternative

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links