Benutzerbild von rhinfo

Es ist geschafft! Nicht in der Zeit, die ich mir vorgenommen hatte, auch nicht im (später aufgehobenen) Zeitlimit, aber ich hab es geschafft! Und ich bin stolz drauf! Das Kennedy-Zitat, das ich bei Jogmap als Motto gewählt habe ("Not Because It Is Easy, But Because It Is Hard") hatte nie mehr zugetroffen, als diesmal. Es war hart, knüppelhart! Und ich stand selten so dicht an der Aufgabe...

Doch von Anfang an: Vor einem Jahr fuhr ich mit einem Lauffreund (der diesmal die 230 km als 12. beendete) nach Nürnberg zum 6-Stundenlauf. Wir sprachen über die TorTour de Ruhr, und dass ich die auch gern einmal laufen möchte. Aber die TorTour ist ein Einladungslauf, brauchte also jemanden, der mich mit Jens Vieler bekannt machte. Nun gesagt, getan. Zwei Tage später telefonierte ich mit Jens. Ich wollte (natürlich! ;-) ) die 230 km laufen. Jens sah sich meine Ultra-Ergebnisse an, und riet mir zu den 160 km. Nach meiner Meniskus-Verletzung war ich ihm dankbar dafür. Und bei der TTdR 2012 hätte ich die 230 km definitiv nicht geschafft!

Nun brauchte ich noch einen Supporter. Na ja, wozu hat man Jogmap-Buddys? Ich dachte gleich an Holgi68, den ich ja bei seinem ersten 100er am Kemnader See trotz meiner tags zuvor erlittenen Meniskus-Verletzung überrascht hatte und ihn zumindest moralisch unterstützt hatte. Holgi sagte sofort zu. Ich wußte ja noch nicht, dass er dadurch seinen Geburtstag im Auto verbringen würde. Tut mir leid, Holgi, das planen wir das nächstemal besser. Umso mehr muss ich Dir für den prima Support danken!

Noch vier Wochen vor der TorTour war ich mir noch nicht sicher, ob ich diese überhaupt laufen könnte. Meine Form war noch mies, und die Knie muckten auch immer noch. So wurde der Seilersee die Formüberprüfung. Und die gelang gut - zu gut, wie ich nun weiß. Auch eine TTdR-Simulationswoche mit 163 km war, obwohl sie prima verlief und wahnsinnig Spaß gemacht hatte, zuviel des Guten.

In der Woche vor Pfingsten kam ein Gefühl auf, das ich sonst eher selten kenne: ich begann zu hibbeln! ;-)

Am Pfingstsamstag waren wir dann sehr frühzeitig in Arnsberg und applaudierten den durchlaufenden 230-km-Läufern. Wir trafen auch einige Supporter anderer Läufer, z.B. klada und tintin. Und auch limulus, der am nächsten Morgen den Bambini-Lauf unter die Sohlen nehmen wollte, schaute noch vorbei.


Limulus und ich in Arnsberg

Steffen war auch im 160-km-Feld, supportet by Anita. Und er ist ein phantastisches Rennen gelaufen! Herzlichen Glückwunsch! Vor dem Start gab es noch ein Gruppenbild im "kleinen Schwarzen":


Gruppenbild mit Dame(n)

Und dann kam der Moment, wo ich über ein Jahr hingefiebert hatte:


Start der TorTour de Ruhr 2012 (100 Meilen)

Das Schwimmbad "Nass" in Arnsberg liegt "nur" 153 km vom Rheinorange entfernt, so liefen wir noch eine geführte Einführungsrunde. Wieder am "Nass" angekommen, reichte mir Holgi eine Cola, aber ich hielt mich nicht lange auf, sondern lief praktisch durch. Die anderen machten noch eine kleine Pause, so führte ich zwei von Holgis VPs , bis ich dann von den anderen im Pulk überholt wurde. Die VPs von Holgi klappten prima:


An Holgis VP


Holgi am ersten VP

Es folgte der landschaftlich wohl schönste Abschnitt der TTdR:


Weg bei Arnsberg


Ruhrtalradweg-Tafel


Brücke über die Ruhr


Stromschnellen

In der Nacht traf ich auf die 230-km-Läuferin Betty mit ihrer Begleitung. Wir erreichten zusammen die einzige Umleitung wegen einer Sperrung des offiziellen Ruhrtalradwegs. Lag ich bisher noch exakt auf dem GPS-Track auf meinem Forerunner, gab es hier leichte Abweichungen. Dennoch fanden wir den Weg gut. Und bald sahen wir die Hohensyburg mit dem Fuck-the-Kaiser-Denkmal... ;-) Dann erreichten wir den Hengsteneysee, wo ein offizieller VP der DLRG in deren Räumlichkeiten eingerichtet war. Ich hinkte bereits der Zwischeneit im Vergleich zum Seilersee hinterher, lag aber noch ganz gut in der Zeit. Die Verpflegung war vorbildlich!


Kartoffelpüree bei der DLRG am Hengsteneysee


Gedeckter Tisch bei der DLRG

Ich lief um 4 Uhr weiter, mit mir die ersten Bambini-Läufer. Offizieller Start war um 8 Uhr. So lief ich dem Sonnenaufgang entgegen...


Sonnenaufgang über dem Ruhrtal


Am Hengsteneysee

Am Morgen erreichte ich Holgis VP, wo ich das Trikot wechselte, vom Jogmap/Streakrunner-Shirt zum Trikot der DUV.


Holgis VP am nächsten Morgen

Es war wunderbar, am Morgen bei noch angenehmen Temperaturen zu laufen. Beim Anblick von diesen Pferden mußte ich unweigerlich an cour-i-euses "Pony-Express-Lauf" denken:


"Pony Express"

Dann lief ich auf eine Bahnschranke zu, die natürlich prompt runterging. Da ich noch ganz gut laufen konnte, ärgerte ich mich etwas, aber nach einer Minute konnte ich dann weiterlaufen. Im nachhinein frage ich mich, warum ich mich geärgert hatte. Diese eine Minute machte den Kohl auch nicht fett... ;-)


Schranke

Nun ging es auf den Kemnader See zu. Ich traf wieder auf Betty. Es war 8 Uhr. Die Fähre über den See fuhr aber erst um 9 Uhr. So mußten wir den mehrere Kilometer langen Umweg laufen (so sind wir eigentlich etwa 165 km gelaufen!)


Auf dem Weg zum Kemnader See

Kurz vor dem offiziellen VP, wo auch die Zwischenzeit genommen wurde, traf ich auch limulus wieder, der einen guten Bambini-Lauf machte.


Limulus am Kemnader See

Am Kemnader See war ich mit Detlev verabredet, der mich die letzten 75 km trotz seiner Verletzung laufend begleiten wollte.


Meine Supporter Holgi und Detlev

Wir hatte zwischenzeitlich ein paar Meinungsverschiedenheiten über den Support, aber ich bin sicher, dass wir diese in einem klärenden Gespräch wieder ausräumen können. Ich habe mich jedenfalls gefreut, dass Detlev gekommen ist, um mir zu helfen, besonders, weil meine Pace langsam aber sicher in den Keller ging. Danke Detlev!
Später stießen auch noch jensen04 und fazerBS dazu. Und Sie hatten auch noch Heike dabei, eine Marathonläuferin, die ich bis dahin nicht kannte, die mich dennoch mit ihren VPs prima supportet hat. Auch Euch allen herzlichen Dank! Was für eine Eskorte! Da könnte Haile vor Neid erblassen!


Meine Escorte am Baldeneysee: Jens, Fazer und Detlev

Ich hatte die Strecke ja als Track auf meinem Forerunner gespeichert. Dies hat sich, besonders bei Unklarheiten auf dem Kartenmaterial, als gute Entscheidung herausgestellt. Der Track war, bis auf wenige Stellen, 100% exakt! Problem war nur, dass der Akku des Forerunner nur etwa 8 Stunden hält. So steckte ich in der Nacht ein Solar-Akkupack, das ein Discounter letzte Woche als Sonderangebot hatte an den Forerunner. Deswegen mußte ich auch die Ladestation unter der Uhr tragen. Ich sah aus, wie eine Borg (Mensch-Maschine-Wesen aus der Fernsehserie "Enterprise")... ;-)


"Ich bin Borg" ;-)

Der Akkupack hielt dann auch bis 28 Stunden. Leider funktioniert die Aufladung durch die Sonne offenbar nicht im laufenden Betrieb. Schade, so hat es nicht ganz ins Ziel gereicht. Allerdings kann es auch sein, dass die Uhr einfach nur anfing zu spinnen, weil der Datenspeicher voll war, denn beim Auslesen der Uhr bekam ich leider nur Schrott-Werte. Aber als Kartenersatz hat sich die Forerunner/Solarpack-Kombination allemal gelohnt.

Inzwischen war klar, dass ich das Zeitlimit nicht mehr schaffen konnte. Ich erwog daher, auch weil meine Füße trotz Voltaren höllisch schmerzten, am letzten offiziellen VPs auszusteigen. Meine Supporter überredeten mich aber, weiterzulaufen. Holgi rief Jens Vieler an, und der meinte, dass das Zeitlimit wegen des Wetters aufgehoben sei, ich sollte auf alle Fälle weiter laufen. Falls keiner mehr am Rheinorange sein würde, sollten wir ein "Beweisfoto" machen. Also nochmal Voltaren an die geschundenen Füße, und weiter ging es. Mit der Sicherheit, dass ich doch ankommen würde, zog ich dann endlich das "kleine Schwarze" an, das ich mir nun verdient hatte!


Gute 10 km vor dem Ziel im "kleinen Schwarzen"

Um 0 Uhr 10 am Pfingstmontag stand ich dann nach 30:10:00 endlich am Rheinorange. Und ich war nicht Letzte! Nach und nach trudelten noch ein paar 230-km-Läufer ein, und wie ich später in der Ergebnisliste gesehen habe, kam auch die 100-Meilen-Läuferin Donielle, von der ich schon annahm, dass sie ausgestiegen war, nach 32 Stunden noch an! Auch ihr herzlichen Glückwunsch, wie allen Finishern und überhaupt allen Teilnehmern und Supportern! Wer bei dieser TorTour dabei war, hat Großes geleistet!


Geschafft! Am Rheinorange

Wir fuhren dann noch nach Oberhausen, wo viele TorTouris nächtigten (ich zog mein eigenes Bett nur wenige Kilometer entfernt vor). Es waren noch viele auf, auch Jens Vieler, sodass ich auch noch eine Siegerehrung mit Medaille und Finisher-Geschenk bekam. Die Urkunde bekomme ich nachgereicht.


Siegerehrung in Oberhausen mit Jens Vieler

Zu Hause hab ich mir dann meine Füße angeschaut. Ich neige eigentlich nicht zu Blasen an den Füßen, aber diesmal sahen beide so aus:


Aua am Fuß...

Na ja, die von unserer Socke am Seilersee sahen schlimmer aus, aber mir hatte es gereicht... ;-)

Fazit: Es liegen Welten zwischen einem 24-h-Lauf, bei dem man zigmal eine 2-km-Runde dreht, und einem 100-Meilen-Punkt-zu-Punkt-Lauf. Einfach nur hochrechnen von den 146 km und denken, dass ich die 15 km doch sicher in 4 Stunden schaffen würde, war eine Milchmädchenrechnung. Mein Respekt vor allen, die 100 Meilen und mehr am Stück laufen, ist enorm gewachsen. Sicher, es war definitiv nicht mein Tag, auch habe ich persönliche Fehler gemacht. Aber jeder Lauf bringt andere Schwierigkeiten. Und es ist müßig, darüber nachzudenken, ob es am Wetter lag, an den vielen Kilometern in den Wochen zuvor, an beidem oder doch an ganz etwas anderem. Ich bin jedenfalls stolz, dass ich nun das "kleine Schwarze" tragen darf. Und ich bin sicher in zwei Jahren bei der TTdR 2014 wieder dabei (Supporter dürfen sich gern bei mir melden... ;-) ). Ich möchte dann gerne die 230 km laufen (dann geht es aber nach Winterberg rauf). Aber der Respekt davor ist riesengroß. Ich werde dann einiges anders machen. Und wenn ich merke, dass ich nicht ganz fit bin, werde ich auch wieder die 100 Meilen oder den Bambinilauf machen. Auch das muss erst einmal geschafft werden!

Und noch ein Fazit: den schon halbwegs geplanten 24-h-Lauf in München hab ich für dieses Jahr ersatzlos gestrichen. Dort will ich dann nächstes Jahr - vielleicht mit unserer Socke - versuchen, meine 24-h-Leistung zu verbessern...

23./24.06. Run for Help in BaLi

3.875
Gesamtwertung: 3.9 (8 Wertungen)

Tolle Geschichte mit tollen

Tolle Geschichte mit tollen Bildern, hat Spass gemacht zu lesen! Gratulation zu den 160 kmm, bin ich auf dem Rad noch nicht gefahren. Meinen tiefen Respekt Dir und deinrn Supportern zu dieser Leistung

Schon ein bisschen

Schon ein bisschen wahnsinnig :P
Das ist so heftig, wie macht ihr das nur alle mit euren Köpfen aus?

Herzlichen Glückwunsch, ich würd sagen, das Shirt hast du dir wirklich verdient, trage es mit Stolz ^^

Warum "erst" 2014? Und nicht 2013 wieder?

LG
Jaimy

Die TTdR findet nur alle zwei Jahre statt

Es ist ja ein privat organisierter Lauf, schon verständlich, dass Jens, seine Familie und seine Freunde auch mal wieder neue Kraft sammeln müssen. An dieser Stelle auch noch einen ganz herzlichen Dank an Jens und sein Team Ronja!

Nächstes Jahr will ich statt dessen den Mauerlauf in Berlin laufen, auch ein 100-Meilen-Lauf ("Niemand hat die Absicht, 100 Meilen zu laufen"). Auch dieser Lauf findet nur alle zwei Jahre statt, ist also die perfekte Ergänzung zur TTdR.

Liebe Grüße und herzlichen Dank für die Glückwünsche
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

Absolute...

Hammerleistung von dir und noch ein toller Bericht dazu!!!Ich verneige mich ehrwürdig vor solch einer Leistung und gratuliere dir von ganzem Läuferherzen...
Andre

und wieder einmal

fehlen mir die Worte für Deine Leistung.
Einen ganz herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Lauf.
Wie gut, dass die Zielzeit gestrichen wurde - ich finde, jeder, nach 100 Meilen ankommt, hat eine Ehrung verdient.
Laufen Deine Beine immer noch oder haben sie inzwischen kapiert, dass der Lauf vorbei ist :-)
Ich wünsche Dir eine gute Regeneration.
Pat

Da hab ich wohl mal wieder

Da hab ich wohl mal wieder mein Unwissen präsentiert :P
Ist natürlich verständlich, gerade wenn so ein Lauf von Privatleuten organisiert wird. Außerdem sind die Leute ja auch viel schärfer drauf, wenn sie "nur" alle zwei Jahr laufen dürfen xD

LG
Jaimy

ganz großen Respekt

Ich hatte Holgi gerade eine SMS geschickt, da meinte er am Rheinorange zu sein, weil Du gleich ankommst.

So eiun Shirt muss man sich verdienen, das bekommt man nicht einfach so.

Hast Du wirklich toll gemacht, Gratulation.

Wenn ich was zu meinem Laufen schreibe dann als
Bambiniläufer

Holgi hat mir Deine SMS vorgelesen

Danke Claus! Ja, Du hast es Dir auch verdient, dazu noch mit einer prima Zeit!

Liebe Grüße
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

Gratuliere Dir, liebe Renate!

Das "Schwarze" haste Dir nun wirklich redlich verdient!!
Auch wenns länger als geplant gedauert hat, Du bist eine Beißerin und Du hast es durchgezogen und geschafft!
Respekt und Anerkennung!!
Jetzt wünsch ich Dir gutes Blasenheilen und Regenerieren!

Lieben Gruß Carla

war für ein...

...durchhaltevermögen! hut ab! das shirt haste dir hart verdient!
____________________
laufend gratuliert rhinfo zu der leistung: happy

Ich habe gerade eine Mail von Jens Vieler bekommen...

...in der er uns dankt und mit der Bitte diesen Dank ausdrücklich auch an die Supporter-Teams weiterzuleiten, was ich hiermit tue.
Ich kann mich hier nur wiederholen, der größte Dank gebührt Jens, dass er mit viel Engagement und Zeitaufwand diesen Lauf organisiert hat, und allen Helfern, ohne die so ein großes Ereignis, welches eine reine Privatinitiative ist, gar nicht möglich gewesen wäre.
Lieber Jens, Du schreibst, dass Du noch nicht dazu gekommen bist, zu überlegen, ob es eine TTdR 2014 geben wird. Klar, wann hättest Du denn Zeit gehabt, darüber nachzudenken. Aber bitte, bitte lass eine TTdR 2014 folgen!

Liebe Grüße
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

Was für ein Lauf und ein Aufwand!

Hätte ich gewusst, dass Holgi Geburtstag hat - ich hätte ihm was mitgebracht. Er hat das alles ganz super gemacht und war 36 Stunden nonstop im Einsatz!

Gute Heilung den äußeren Verletzungen und vor allem den mentalen "Knacksern", die Du erst mal verarbeiten musst.

Ich hab mich gefreut, dass Du noch eine Medaille und Ehrung direkt im Anschluß bekommen hast und der Zielschluß aufgehoben wurde.

100km als Bambinilauf zu bezeichnen ist auch ein wenig "gaga", oder? Nun ja, von den 3 angebotenen Läufen war er das dann ja tatsächlich.

Trag das Shirt mit Stolz - Du hast es Dir hart erarbeitet und redlich verdient!

War spaßig ein Stück mit der Truppe dabei zu sein. Der Kopf ist noch dran (Insider).

Die "große" Tour bin ich Ostern mit dem Rad (und Kind und Gepäck) gefahren - in drei Tagen!

Gigantisch !!!

Eine gigantische Laufleistung von Dir, liebe Renate! Wie auf Schienen durch die erste Nacht. Überwiegend allein unterwegs - hammerhart!!!

In der zweiten, der zunächst taghellen, aber dennoch härten Hälfte begleiteten Dich erst Deti, dann zusätzlich Jens und schließlich (last but not least!) auch Birgit. Birgit hatte nur ein kleines Zeitfenster am Sonntag, aber Dich zu begleiten war ihr unendlich wichtig!

Besonders schwer wurde es, als deutlich wurde, dass der Cut off nicht mehr machbar war und sich die zweite Nacht vorausahnen ließ. Am Baldeneysee hatte ich schon in Erfahrung gebracht, wie Jens Vieler die Sache sieht und Dir am letzten offiziellen VP vorgeschlagen, ihn anzurufen. "Das Zeitlimit werden wir nicht schaffen, aber Renate ist willens und fähig, das Ziel zu erreichen" habe ich gesagt. Und Jens Vieler gab grünes Licht. Dies war aus meiner Sicht hochgradig ausschlaggebend - neben der Begleitung durch Deti und Jens (der mit 04 im Namen), auch wenn vor der letzten Etappe die Nerven (etwas) blank lagen. Hier hat mich sehr beeindruckt, wie Jensen04 reagiert und welche Worte er gefunden hat.

Rückblickend gesehen habe ich gar nicht so viel gemacht: Mobile VPs angesteuert, den Radweg gesucht, den Bauchladen aufgebaut, Dir den Weg bis zum nächsten Pit Stop erläutert und Dich auf die Reise geschickt. Dich abholen, zurückbringen und dazwischen ein bisschen koordinieren war auch noch dabei. So kamen dann insgesamt 43 Stunden zusammen, gigantische 43 Stunden - nein, keine schweren Stunden. Faszinierende, erlebnisreiche Stunden. TorTour de Ruhr 2012 - und ich war mittendrin!!!

Alle die beteiligt waren und mitgeholfen haben, alle haben dazu beitragen, Dir den Weg frei zum Ziel zu machen. Laufen musstest Du selber - unglaubliche 161 km (mit Fährenvermeidungsschlenker wohl in der Tat 165 km).

Wie am Rheinorange kann ich mich hier nur limulus anschließen: "Hardcore Renate größten Respekt".

Ganz am Schluss gab Jens Vieler nochmals grünes Licht. Für mich. Sofern es eine TTdR 2014 geben wird...


Lieber Holger

Zunächst noch einmal ganz, ganz, lieben Dank an Dich. Ohne Dein Engagement wäre das alles nicht möglich gewesen! Und das auch noch an Deinem Geburtstag (sorry, jetzt wissen es alle... ;-) ). Und lieben Dank auch an Deine Claudia, denn sie hätte sicher lieber mit Dir gefeiert!

Was die Reaktion von Jens (also dem Schalker mit der 04... ;-) ) angeht, so fand ich auch bemerkenswert, wie er mit meiner Kritik umgegangen ist, die ja ein wenig auch ihn betraf. Von meiner Seite ist das alles Schnee von gestern, auch mit Detlev.

Was mich auch für Dich freut, ist, dass Jens (also der andere, der von der TorTour... ;-) ) Dir grünes Licht für die TTdR gegeben hat. Allerdings sehe ich dies auch mit einem weinenden Auge, denn dann verliere ich einen tollen Supporter. Aber ich hab ja sowas schon geahnt, und vorsorglich oben schonmal einen Aufruf gestartet, wer mich 2014 supporten möchte... ;-)

So, genug für heute, liebe Grüße und schlaf gut
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

liebe Renate

im besten Team kommen Meinungsverschiedenheiten vor - wichtig ist dann wieder gemeinsam auf einen einheitlichen Nenner zu kommen.
Und mir war in der Situation wichtig das wir gemeinsam das Ziel erreichen.
Kritik gehört neben dem Lob auch dazu, man lernt ja schließlich nicht aus :)

Nichts­des­to­trotz freue ich mich total für dich, das Du nachdem Du trotz all der Schmerzen und als die Lage aussichtslos schien und feststand, das wir das Zeitlimmit nicht mehr packen nicht aufgegeben hast, mit einer Medaille und offizieller Wettkampfwertung belohnt wurdest.

Hut ab vor dem, was du da geleistet hast.
Es war schön dich 50km begleiten zu dürfen. Mir wird dieser Lauf in positiver Erinnerung bleiben.

Danke Jens

Ja, ich habe gemerkt, dass Du die Kritik angenommen hast, und konstruktiv damit umgegangen bist. Ich danke Dir dafür. Die Hauptsache ist doch, dass wir als Team wieder zusammengefunden haben, denn nur als Team hatte ich eine Chance, das Ziel zu erreichen.
Schön, dass bei Dir die positiven Momente dieses Laufs in Erinnerung bleiben. Das ist bei mir genauso. Und Gratulation zu Deinem ersten 50-km-Lauf!

Liebe Grüße
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

Gepackt!

Dazu meinen herzlichsten Glückwunsch.
Bei so einem Lauf kommt man schon zu neuen, aber eigentlich alten Erkenntnissen.
Wenn man anfängt zu Laufen gibt man den Tipp, dass man sich nicht einbilden solle, dass 2 1/2 Marathons einen ganzen ergeben.
Später heisst es, in Biel ist die Hälfte nicht etwa bei 50km, sondern bei ~60-70.
Und dann, ein 24 Std.-Lauf ist kein 160er Punkt zu Punkt.
So ist das.
Nach meinen 160ern dachte ich nur: Endlich fertig!, aber nicht, dass ich mir vornehme in 2 Jahren nochmal 70km ranzuhängen.
NIEMALS!
Frohes Regenerieren!

Ach ja: Nach dem Support ist vor dem Support

Es gibt da jemanden, der sich nichts sehnlicher wünscht, also 100 Meilen zu laufen - 75 km hat er über Pfingsten 'gespurt'. Die 100 Meilen hab' ich ihm zu Weihnachten geschenkt und werde dieses Versprechen auch noch dieses Jahr einlösen.

Die Strecke an der Ruhr entlang ist schon ziemlich schön und auch gut zu laufen, wie ich gehört und gesehen habe...

Wenn sich das konkretisiert, gibt's dazu mehr.


Toll Renate

Gratulation zu deiner Leistung, und gute Regenation!
Wir freuen uns natürlich bei "unserem" 100 Meilen in Berlin auf jeden Teilnehmer.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Meinen Herzlichsten....

Glückwunsch auch von mir!Der 100 Meilen Lauf war glaube ich das härteste was du jemals in Angriff genommen hast und hast bestimmt deine Lehre daraus gezogen,doch eines ist gewiss,du warst Stark genug ihn zu Finishen.Du hast meinen vollsten Respekt!Erhole dich gut und auf zu neuen Zielen.

Mfg Detlev

Danke Deti

In der Nacht lagen die Nerven tatsächlich etwas blank. Die Kritik war, glaube ich, berechtigt, aber der Ton war, aus der Situation geboren, etwas schroff. Entschuldige!
Was den von Holgi angesprochenen Lauf angeht, laßt mich wissen, wann Ihr das angeht. Wenn es mein Laufterminplan zuläßt und Du willst, würde ich zum Supporten kommen. Wahrscheinlich dann aber mit dem Rad. Ich denke, Radsupport ist sowieso besser...

Liebe Grüße
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

Hammerleistung! Klasse Bericht!

Kam jetzt erst dazu den Bericht in Gänze zu lesen.
Du schaffst es wirklich, Deine Fans in Schrift und Bild zu begeistern.
Ich dachte, der Bericht vom Lauf im Bergwerk wäre nicht zu toppen, aber 160 sind der Oberhammer (=5).

LG
krowil

31.5.2012 Run4ideas Düsseldorf
6.6.2012 Bonner Nachtlauf
30.6.2012 Himmelgeister HM

Gratulation!

Gratulation zur Wahnsinnsleistung und danke fuer den schoenen Bericht!
Nein, 24h Rundenlauefe und Punkt-zu-Punkt Rennen sind zwei Paar Schuhe. Zum Glueck!!! Punkt-zu-Punkt sind unendlich viel spannender!

cour-i-euse

Gratuliere!


Liebe Renate,
auch von mir herzlichen Glückwunsch zu dieser, Deiner Leistung!
100 Meilen muss man erstmal laufen - auch wenn nicht die angestrebte Zielzeit dabei herausgekommen ist, trotzdem eine Superleistung! Das Shirt hast Du Dir verdient. Und danke für den Bericht und die schönen Fotos.
Viele Grüße
Jens

Danke, Jens

Ja, die Zeit war wirklich (fast) nebensächlich. Und abgesehen von den Füßen, die höllisch gebrannt haben, ging es mir vom Rest des Körpers auch erstaunlich gut. Ich glaube das sieht man auch auf dem Foto, was etwa 10 km vor dem Ziel gemacht wurde. Da sehe ich eigentlich besser aus als zwischendurch, oder? Die Fotos hat zum Teil mein Super-Buddy-Supporter Holgi gemacht...

Liebe Grüße
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

Ganz, ganz

fetten Glückwunsch Renate!!! Hammerleistung!!! Bäääääää, ich will sowas auch können, *schnief!*

Tame:-)
*ganzneidischguck* ;-)

Uff

da bleibt mir noch dir zu gratulieren und zu sagen: Hut ab!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Respekt!

Boah ist das eine Hausnummer. Das wäre mir entschieden eine Nummer zu groß.
Respekt für das Vornehmen der Strecke und natürlich auch für das Finishen.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Danke cherry

War ja auch verhältnismäßig flach. Dafür kannst Du besser Höhenmeter. Deine Hochgebirgstrails sind für mich völlig unvorstellbar. Aber ich bin sicher, auch wir werden uns irgendwo zwischen den Extremen auch mal wieder treffen. Wird ja auch mal wieder Zeit... :-)

Liebe Grüße
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

Das war ein echter Brocken ...

... diese Tortour. Mir haben ja schon die Radkilometer plus Wartezeiten plus Crew-Busfahrten plus Schlafdefizit körperlich ordentlich zugesetzt. Dazu die Sonne und der Hitze abstrahlende Asphalt. Klasse, dass du durchgehalten hast, Renate. Meinen großen Respekt! Ich würde definitiv irre werden bei so einem Rennen. So viele Kilometer, so viel Wärme und so viel Asphalt - nee, da mache ich dann doch lieber Support.

Aber so anstrengend der Support auch war - es war großartig, Teil dieses athmosphärischen Rennens gewesen zu sein, mit diesem unglaublichen Spirit, der vor allem durch das Crewing der Läufer entsteht. Ich denke, wenn Jens den Stress verdaut hat, wird er auch irgendwann an eine TTdR 2014 denken wollen. Hut ab, was er da auf die Beine gestellt hat. Wenn ich ihn am Mittwoch treffe, werde ich schon mal vorfühlen, wie die Chancen stehen ;-).

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Ja, denke ich auch....

...dass es eine TTdR 2014 geben wird. Klar dass Jens da noch ein paar Nächte drüber schlafen muss. War ja für ihn mindestens genauso anstrengend wie für uns, und das schon eine ganze Weile länger mit der Vorbereitung. Aber die TTdR ist SEIN Kind und ich glaube, er hat es liebgewonnen. Wenn Du Jens triffst, grüß ihn von mir... ;-)
Mit dem Crewing der Läufer hast Du Recht. Der Zusammenhalt zwischen den Läufern und auch zwischen den Crews war sehr gut. So sollte es ja auch sein. Dass da auch mal die Nerven blank liegen können, liegt bei dieser körperlichen Höchstanstengung auf der Hand. Aber am Ende rauft man sich zusammen und geht gestärkt wieder heraus. Für mich steht fest: Wenn es meine Knochen zulassen (ich hab leider schon wieder ganz heftig Knie :-( ), und die TTdR 2014 wieder stattfindet, bin ich wieder dabei!
Schön, dass ich Dich mal wieder, wenn auch nur kurz, wiedergetroffen habe. Das letztemal war glaube ich in Eisenach 2010... :-)

Liebe Grüße
Renate

23./24.06. Run for Help in BaLi

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links