Benutzerbild von crema-catalana

Warnung: Dieser Bericht hat Überlänge!!!

Vor meinem geplanten Triathlondebüt auf der Volksdistanz Anfang Juli hatte ich mir noch den Butzbach-Triathlon mit der Kinder- und Einsteiger-Distanz (200/10/2,5) ausgesucht. Mal testen, wie das so ist, nass aufs Rad zu steigen.
Samstag war Wettkampfbesprechung und Neoprentestschwimmen. Ich habe da auch mal einen anprobiert und bin damit ein paar Meter gekrault. Geil. Wie ein Korken lag ich auf dem Wasser. Ich habe also beschlossen, wenn ich mal 500 m kraulen kann, will ich so ein Teil. Aber Sonntag sind es ja nur 200 m und ich kann noch nicht kraulen, also wäre das Geldverschwendung. Für 35,- leihen fand ich auch zu teuer.

Abends dann zu Freunden zum Essen, Film schauen und Wein trinken, entsprechend spät ins Bett, aber es sollte ja nur ein Test werden, ankommen war das Ziel. Sonntag früh wurde ich ohne Wecker wach (den hatte ich sowieso vergessen einzuschalten) und irgendwie war ich doch nervös. Gefrühstückt, zwei Brötchen geschmiert für später und dann los. Ich wollte den Start der Mitteldistanz sehen, weil da mein Schwager dabei war.

Als ich ankam, war mein Schwager total gefrustet, weil er ohne Neo (er hat einen, mag aber nie damit schwimmen und darum hatte er ihn zu Hause gelassen...) nicht starten durfte. 16° Wassertemperatur. So langsam wurde mir mulmig. Aber dann hieß es, wir dürften auch ohne Neo starten. Dass dies auch für die Mitteldistanz galt, hatte meinem Schwager nicht mehr genutzt. Er hatte da schon seine Sachen wieder alle gepackt. Einer, der ohne Neo gestartet war, hat dann auch irgendwann aufgegeben. Mir wurde richtig mulmig. Und die Jugendlichen durften gar nicht starten. Super ärgerlich für die Vorjahressiegerin auf der Einsteigerdistanz, die mit ihren 13 Jahren dieses Jahr uns sicher auch alle wieder überholt hätte. Als die ersten aus dem Wasser kamen, fand ich es toll den Wechsel zu sehen – völlig entspannt haben die sich da umgezogen, mit Sonnenmilch eingesprüht und dann los. Nachher bei der Kurz- und Sprintdistanz sahen die Wechsel deutlich hektischer aus.

Dann bin ich an die Radstrecke, um zu sehen, wie die ersten den Berg hochkommen. Wow, die haben ganz schön gepumpt. Mir wurde noch mulmiger... Nachdem ich eine Zeitlang die Radler angefeuerte hatte, bin ich wieder rein ins Schwimmbad und habe da die weiteren Starts angesehen. Als der erste Mitteldistanzler auf die Laufstrecke ging, war ich auch da: holla, hat der die Beine hochgeworfen. Respekt! Mir gingen sie Tipps durch den Kopf, zum Schluss der Radstrecke Gas rauszunehmen, locker kurbeln, damit man leichter ins Laufen kommt, aber wie soll das bei 17% Steigung zum Schluss gehen??? Da sind dicke Beine vorprogrammiert. Gulp.

Gegen 14 Uhr habe ich meine Arme und Beine dann mit Melkfett eingerieben, zum Schutz gegen das kalte Wasser, was inzwischen auf 17° angewärmt war.Brrrrr. Erst mal ins Kinderbecken, nass gemacht, mit blieb fast das Herz stehen, als ich mit den Schultern unter Wasser war. Neee. Raus aus dem Becken. Dank meiner fliederfarbenen Badekappe durfte ich diese aufbehalten und musste keine Veranstalter-Kappe aufziehen. Da meine Badekappe schön dick ist, war ich da auch froh drum. Ich beneidete die eine Frau um ihren Neo und zwei andere um ihre Kurzarm-Surfneos. Die hatten es wenigstens ein bisschen wärmer. Und dann ging es auch schon los. Ab ins Becken und ich war irgendwie ganz hinten. Vor mir der älteste Teilnehmer (72 Jahre) auf unserer Distanz, der dann aber in einem eigenwilligen Seitenbrust-Schwimmstil schwamm und den wollte ich überholen, bevor die ersten entgegen kamen. Das hat auch geklappt. Nach der Wende war mir dann lausig kalt, beim Eintauchen des Gesichts ins Wasser dachte ich, ich stecke den Kopf in eine Schüssel mit Eiswürfeln. Also den Kopf oben gelassen und Hausfrauenbrust geschwommen. Auf der dritten Bahn hatte ich dann voll die Krise, meine Arme waren so einkalt, ich konnte sie kaum bewegen, und auf der letzten Bahn dachte ich, ja super, kein Mensch mehr im Wasser, aber irgendwie werde ich schon zum Beckenrand kommen... Dann Ausstieg, Abdrücken mit den Armen. Plumps. Ich hatte keine Kontrolle mehr über meine steifgefrorenen Arme. Kurz überlegt, ob ich die Leiter zum Ausstieg nehme, aber beim zweiten Versuch konnte ich mich dann hochwuchten. Die Treppe zur Wiese hochgelaufen, Transponder über die Box und ab zum Rad.

Japs. Zum Glück lag da ja mein „Keine Panik!“-Handtuch, kurz abgetrocknet, Sonnenbrille und Helm auf, Strümpfe und Schuhe an, Trikot über, Startnummer. Fertig. Da war ich echt zügig. Nicht hektisch, keine Katastrophen, echt ok. So habe ich richtig Zeit gut gemacht. Da es nach dem Balken ziemlich schotterpistenmäßig losging, bin ich bis zur Straße gelaufen. Das war mir sicherer. Lustigerweise war das Laufen mit den Radschuhen viel weniger schlimm als ich vorher dachte. Ich habe etwas gefummelt, bis ich eingeklickt war (aber ich hatte gesehen, dass es auch erfahrenen Radfahrern so geht, das hatte mich beruhigt) und dann bin ich erst mal mit viel Respekt los in die steile Abfahrt. Ach ja, Forerunner noch auslösen. Hatte ich fast vergessen. Da kurz vorher einer gestürzt war, wurden wir auch noch mal extra angewiesen, da langsam zu fahren. Als ich rum um die Kurve war, habe ich aber die Bremse gelöst und bin mit guten 50 km/h den Berg runter. Mein Puls konnte sich da etwas beruhigen. Dann ging es eine kurze Zeit eben, bis zum nächsten Anstieg und der Wendemarke. Da habe ich dann auch ein paar Jungs überholen können, was mich echt überrascht hat, denn ich hasse Steigungen. Mein Puls kletterte auch in ungesunde Höhen, aber auf der Distanz ist das egal. Die Abfahrt nach der Wende und das Flachstück bis zum Schlussanstieg war dann super genial – einen 40er Schnitt habe ich auf den 2 km geschafft! Dann kam der Schlussanstieg. Kurz vor dem Einstieg dazu hatten mich drei Jungs überholt (wahrscheinlich aus der Sprintdistanz), die ich dann vor Augen hatte. Etwa nach der Hälfte dachte ich, nee, den einen schaffst du. Also noch mal alles gegeben und tatsächlich konnte ich ihn überholen. Dann kam der gefürchtete Augenblick – ich musste in den kleinsten Gang schalten und war noch nicht im steilsten Stück. Aber ich blieb im Sattel, bin mit 6 km/h um die Kurve geschlichen, so dass meine Schwester locker auf dem Fußweg neben mir herlaufen konnte. Die Anfeuerung tat gut! Als dann aber irgendein Idiot „hopp hopp“ rief, so als ob ich mich nicht genug quälen würde, hätte ich den am liebsten erwürgt. Dann endlich der Balken, ab zum Wechselplatz, Rad abgestellt, Helm und Brille aus, Schuhe aus und rein in die Rennsandalen. Nummer nach vorne und los. Erst mal die ganze Wechselzone hoch, dann um die Kurve und raus, Transponderbox und ab auf die Laufstrecke.

Forerunner auslösen. Nee. Den hatte ich jetzt gestoppt. Mist. Welche Taste muss ich noch mal drücken? Egal. Vor mir lief ein durchaus sportlich aussehender junger Mann mit langen Beinen, der aber offenbar auch mit den zu gefühlter Ballongröße angeschwollenen Beinen zu kämpfen hatte. Nach der ersten Kurve hatte ich mich so weit sortiert, dass ich ihn überholen konnte und ich lief. Es fühlte sich scheiße an, aber das kenne ich. Der Anstieg war auch nicht lang, dann ging’s bergab und ich konnte es laufen lassen. Wendemarke und wieder hoch den Anstieg. Auf angematschen Waldwegen mit Schottereinlage. Aber nur 2 ½ km. Zum Glück. Der letzte Anstieg war geschafft und das Ziel in Reichweite, ich konnte noch mal beschleunigen und lief ins Ziel.

Wow. Mein erster Triathlon. Das ist echt kein Kindergeburtstag. Respekt vor allen, die die „richtigen“ Distanzen da absolviert haben. Durch mein Gefummel mit der Uhr wusste ich meine Splitzeiten nicht genau, aber die Ergebnisse sind jetzt online: Schwimmen 0:06:17, Radzeit (inkl. Wechsel) 0:29:09 und Laufzeit 0:13:43 – Insgesamt war ich 0:49:09 unterwegs. Unsere Einsteigergruppe war wegen des Startverbots für die Jugend übersichtlich (11 Leute). Bei der Schwimmzeit war ich 10. (vorletzte), Radzeit 4. und Laufzeit 2. – gesamt 4. und damit 2. Frau. Schnellste gesamt (und in allen Disziplinen schnellste) war auch eine Frau! Der 13-jährige der trotz Startverbot gestartet war, tauchte in der Ergebnisliste nicht mehr auf – ihn hatten sie wohl aus der Wertung genommen.

Es hat (na ja, bis auf das elend kalte Wasser) Spaß gemacht – als ich erst nicht aus dem Becken kam, musst eich echt über mich selber lachen und auf der Radstrecke habe ich dann über mich gestaunt, das war zwar für „richtige“ Radler nicht schnell – aber ich bin besser klar gekommen als gedacht. Heute bin ich ein bisschen k.o. und habe einen netten Sonnenbrand im Gesicht und auf den Schultern/Nacken.

Gelernt habe ich auch einiges:
1. Nicht ohne Neo bei kaltem Wasser
2. Übe das Tasten drücken im „Multisport-Modus“ beim Forerunner
3. Sonnencreme nicht vergessen – auch bei einer kurzen Distanz
4. Noch mehr Schwimmen üben
5. Zeiten sind irrelvant, nicht von reinen Laufzeiten auf den Tria-Wettkampf schließen.
6. Das mache ich bestimmt öfter ;-)))

Wer bis hierher durchgehalten hat mit Lesen, hat sich jetzt eine Stärkung verdient!!!

4.166665
Gesamtwertung: 4.2 (6 Wertungen)

Immer wieder schön

Es ist immer wieder schön deine Berichte zu lesen. Und ich würde auch wetten, dass du die "richtigen" Triathlons super gut packen wirst. Wie war das? 2007 der erste HM, 2008 der erste Marathon, dann Hamburg und nun Tria? Respekt!! Ich belasse es beim laufen. Schwimmen und radfahren ist nichts für mich. Und die Zeit fürs Training. Wow!!
Viele Grüße und bewahre dein keine-Panik-Handtuch gut auf. (Vielleicht kann ich es ja noch einmal sehen.)
Baduh

Wenn ich nur Deine...

...Konsequenz hätte, kraulen zu lernen! Bei deinem Bericht bekommt man doch gleich Lust, selbst beim nächsten Jedermann-Triathlon über Mini-Distanz am Start zu stehen! Aber ich werde wohl wieder nur als Zuseher dabei sein und - aber nie mehr "Hopp, Hopp" rufen! Ich dachte bisher, das geht als positive Anfeuerung durch - in Zukunft weiß ich es besser ;-)

Gruß maecks

Just do it!

Ich bin ja auch nur Brust geschwommen - und dann noch "Hausfrauenbrust" - also Kopf über Wasser, weil so kalt. Und Radtechnisch war auch alles dabei - vom Turboschlitten über Mountainbike bis Trekkingrad mit Gepäckträger und Beleuchtung!

"Hopp, Hopp"-Rufende kenne ich vom Laufen als Biertrinkende Leute am Kiosk. Grrrrr.... Aber auch das setzt ja Adrenalin frei ;-)

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

endlich bin ich schlauer!

Danke cc. Endlich weiß ich was ne´Hausfrauenbrust ist. Habe sehr geschmunzelt. Glückwunsch zu dem flotten Dreier :-)))
Gruß aus Bonn, Kniescheibe

Gratuliere...


...zu Deiner gelungenen Premiere. Kann mich ansonsten nur der Meinung von baduh anschließen. Obwohl, einen Vorteil gegenüber baduh habe ich ja - ich kenne das Keine Panik - Handtuch schon vom Frankfurt-Marathon 2008.
Übrigens, als ich gestern beim Minden - Marathon auf den letzten Kilometern Richtung Ziel unterwegs war und da Pappschilder gesehen habe, auf denen stand "Umkehren wäre jetzt blöd", da dachte ich schon, Du wärst da auch schon wieder als Zuschauerin unterwegs. Aber nee, war doch nicht so.
Alles Gute weiterhin für Deine nächsten, sicher länger werdenden Triathlone.
Gruß
Jens

Stärkung brauch ich jetzt nicht

das Lesen hat mich nicht geschwächt! War echt erfrischend. Aber in dem Wasser hätte dein Schwager ohne Neo die Mitteldistanz eh nicht geschafft! Da braucht er sich nicht zu grämen. Und die Probleme aus dem Wasser zu kommen, kenne ich. Liegt bei mir aber in der Regel nicht am kalten Wasser, sondern an dem Missverhältniss von Armkraft und Last zu Ungunsten der Kraft!

Meine Peter Patella Seite

Wenn ich groß bin, werde

Wenn ich groß bin, werde ich auch mal ein Tria :-) Glückwunsch zu diesem tollen Wettkampf. Und an die Trias mit Neo: alles Weicheier :-)

Sascha, der mit Ruhri-Fahne läuft
--------------------------------------------
Jogmap Ruhr feiert & läuft bei den 24 h in Jägermeister City

Habe gerade zu spüren bekommen,

...dass sich mehr und mehr Verständnis für's Laufen daheim regt (gaaaaanz viiiiiel!). Ich glaube es ist nicht gut, das auf Schwimmen und Radfahren zu erweitern. Jucken tut's schon - bei dem Bericht... ;-)
Auf zu neuen Taten!
Schalk
PS: Gratulation, natürlich!!

Glückwunsch!

Glückwunsch zu Deiner Leistung.

Jetzt brauche ich keine Stärkung, sondern will schwimmen, radfahren und laufen. In der Reihenfolge. Das Ausdauersport einen aber auch so hibbelig macht.

NeoTestSchwimmen ist eine feine Sache, vorallem wenn man dann feststellt, dass die Wasserlage dann 1A ist und man (nur) noch padeln muss.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 23. Leipziger Silberseelauf am 27. Mai 18 Uhr)

Klasse....

..und ich hab beim Lesen gar keine Stärkung gebraucht. ;)

Ich find das schon beachtlich, wie Du das alles so gewuppt hast.
Und wann ist der erste "richtige"?

...gar nicht verrückt, ist auch nicht normal...

das Gruppenduell: RUHR vs. BORN

Warum jammerst

Du eigendlich immer, dass Du keine Berge kannst. Hast ja mal wieder das Gegenteil bewiesen.

Gruß

Ulli

carpe diem-Nutze den Tag

Wir sind BORN. Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt.

Können vs. mögen

Es gibt ja Leute, die GERNE Berge fahren oder laufen. Ich nicht. Brings halt hinter mich...

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Endlich habe ich...

...Deinen Bericht auch gelesen. Und bin begeistert, wir gut Du mit allem klargekommen bist - bist Du sicher, dass Du das nicht schon mal früher gemacht hast? Riesenglückwunsch jedenfalls!

Dieses Jahr noch OD, nächstes Jahr dann halb und 2011 IM? :))

---
Wir sind BORN. Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt.

Der Gruppenwettstreit: RUHR vs. BORN

Neeeeee...

Dieser Jahr VD, wenn ich nächstes Jahr richtig schwimmen kann ggf. OD und ob irgendwann MD... Mal schauen. LD ist mir echt zu lang.

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Glückwunsch! Das ist doch

Glückwunsch! Das ist doch schon ein toller Anfang. Mir würde, glaube ich, das Schwimmen am wenigsten behagen. Und dann noch im kalten Wasser? Och nö..... ;)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links