Benutzerbild von mainrenner

Nachdem der Weiltalwanderweg so schön zu belaufen war, sollte es an diesem Wochenende der Trollinger werden. Schöne Strecke, wirklich tolle Organisation und nach den heftigen Regenfällen der letzten Tage, einigermassen gutes Wetter. Gut vorbereitet hatte ich mich auch mit 30km Läufen, Bergläufen und ein paar Tempoläufen. Da sollte gar nichts schiefgehen können. Denkt frau. Tja, aber denkste. Nach dem Start hatte ich mich freudig an die 4.29h Läuferin gehängt und wollte sie zumindest am Horizont im Auge behalten.Nur nicht zu 'schnell' werden. Die Sonne brannte mittlerweile vom Himmel und ich war dankbar für die vielen Wasserstellen, Sprühbogen, Schwämme und die tollen Fans. Bei km 10 bemerkte ich dann den ersten Druck auf den Ohren. Oje. Das ist bei mir immer das erste Anzeichen, das mein Kreislauf anfängt herumzuzicken. Genauso war es dann auch. Was mir beim Feldberglauf vor drei Wochen den Lauf vermieste, nahm seinen Anfang. Tempo raus, Schwamm in den Nacken geklemmt, lief ich weiter. Irgendwann kamen dann die blauen Punkte vor den Augen, Tunnelblick und taube Hände liessen noch auf sich warten. Ich genoss die schöne Landschaft und verfluchte die Weinberge. Nicht wegen der Hügel, sondern wegen des fehlenden Schattens. Bei km 22 und einer vom Roten Kreuz geschnorrten Cola, hoffte ich noch, dass mit dem Koffein mein Kreislauf wieder laufen würde. Aber nix. Der wollte nicht. Sternchen,Tunnelblick und taube Hände. Bei km23 habe ich Schluss gemacht. Um mich herum standen ein paar Zuschauer, die sahen, dass ich meine Nummer abmachte und schauten ganz verständnislos. Wie? Aufhören? Sie sehen doch noch so gut aus.Ja, weh getan hat mir nichts, kein Hüftschmerz, kein Knie, gar nichts. Eben nur der Kreislauf und da hilft auch kein Zähne zusammenbeissen. Netterweise hat mir jemand sein Telefon geliehen und ich konnte meine Crew verständigen. Kind1 war Mini-Marathon gelaufen, K2 Schülerlauf und mein Mann hat alle bejubelt,...und mich dann irgendwann eingesammelt. Mir war so kotzübel, dass ich mich auf der gesamten Heimfahrt ca 130km an einer Kotzauffanganlage festgehalten habe. Im nachhinein habe ich mich über mich geärgert, dass ich bei den herrschenden Temperaturen nicht noch langsamer gelaufen bin. Dann hätte das mit dem Kreislauf vielleicht auch hingehauen. Die Veranstaltung war wirklich schön, die Zuschauer haben einen mächtig unterstützt. Ich komme nächstes Jahr wieder und dann hole ich mir die Medaille im Ziel ab! Ach, und her mit den Tips gegen Kreislaufprobleme!

3
Gesamtwertung: 3 (2 Wertungen)

Hut ab!

Hut ab dafür, dass Du auf Deinen Körper hörst statt Dich vom Laufrausch ins Unglück stürzen zu lassen!

Ich hoffe, dass Du bald wieder richtig Fit wirst und Dir auch nächstes Jahr die verdiente Medaille vom Heilbronner OB umhängen lässt.

Gruß, Vexillum

Oh je

das klingt nicht gut, aber ich schließe mich an: Gut, dass du aufgehört hast! ich kämpfe auch manchmal mit dem Kreislauf, Cola rettet mich meist; aber in deinem Fall war es richtig und tapfer, dass du die Notbremse gezogen hast! Hut ab dafür!
Und schnelle Erholung!

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Gesundheit geht vor

Hast Dich richtig entschieden, Dir das Taxi kommen zu lassen, bevor Dein Kreislauf komplett den Dienst versagt hätte. Es ist zwar schade, aber bei den Temperaturen kein Wunder. Beim nächsten halt mit gebremsten Schaum an die Sache rangehen, dann klappt das wieder.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links